Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 15, davon 15 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 8 positiv bewertete (53,33%)
Durchschnittliche Textlänge 319 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,867 Punkte, 5 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.1. 2001 um 16:51:56 Uhr schrieb
Thorsten über Wichtigkeit
Der neuste Text am 2.2. 2016 um 15:34:39 Uhr schrieb
Christine über Wichtigkeit
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 5)

am 21.4. 2003 um 09:19:36 Uhr schrieb
Voyager über Wichtigkeit

am 9.11. 2002 um 21:37:11 Uhr schrieb
biggi über Wichtigkeit

am 21.4. 2003 um 09:32:07 Uhr schrieb
biggi über Wichtigkeit

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Wichtigkeit«

Thorsten schrieb am 19.1. 2001 um 16:51:56 Uhr zu

Wichtigkeit

Bewertung: 5 Punkt(e)

Wichtigkeit kennt naturgemäss keine Grenzen. Faulheit natürlich auch nicht. Ich machs mal vor:

Fanatikerinnen wie Fatale gibt es überall. Das Magazin Gear übertrumpfte sie kürzlich mit einem hemmungslos chauvinistischen Essay einer unverbesserlichen Vorkämpferin der weiblichen Ejakulation: »Obacht: Frauen, die in der Lage sind, zu ejakulieren, sind anders im Bett (und in der Küche, im Auto, im Film) als solche, die dies nicht können. Klitorale Frauen mögen es, einen Penis in sich zu spüren, doch sie wissen, dass der Schlüssel zum Glück woanders liegt … Ejakulierende Frauen sind eins mit sich und der Welt und ihrer Rolle als Lebensspenderin.«
Während ich mich im Rahmen meiner eigenen Abspritzversuche in diese Art von »Aufklärungs«-Material vertiefte, wurde mir klar, dass auch ich begonnen hatte, das vollkommenste aller Organe zu vernachlässigen, das so vielen Menschen (mich selbst eingeschlossen!) zu größter Ekstase verhilft: den Kitzler. Das einzige menschliche Organ, das keinerlei offensichtlichen evolutionären Nutzen hat - abgesehen von den unzähligen Stunden der Lust, die es seiner Besitzerin bereitet. Was ist also daran auszusetzen? Zumal die klitorale Revolution, ein großer Fortschritt für die Zivilisation, vielleicht bedeutender als das Rad oder gar das Schnittbrot, immer noch nicht abgeschlossen ist. Die meisten Frauen - schätzungsweise fünfzig bis fünfundsiebzig Prozent - brauchen irgendeine Art von klitoraler Stimulierung, um zum Höhepunkt zu kommen. Vielen bleibt diese offenbar versagt; Studien, auf die sich der Good Vibrations Guide to the G-Spot beruft, haben ergeben, dass ein Fünftel bis zwei Drittel aller Frauen nur selten einen Orgasmus haben. Die Klitoris ist für die weibliche Sexualität von so entscheidender Bedeutung, dass, wie die New-York-Times-Autorin Natalie Angier in ihrem Buch Frau. Eine intime Geographie des weiblichen Körpers behauptet, manche im Pro-Klitoris-Lager ihrem Lieblingskörperteil sogar die weibliche Ejakulation und all die anderen Freuden des G-Punkts zuschreiben. Schließlich, argumentieren sie, hat die Klitoris so viele Nerven, die sich in alle Richtungen erstrecken, dass niemand weiß, wo sie aufhört. Angier, selbst eine unerschrockene Verfechterin des klitoralen Sex, schreibt: »Die Wurzeln der Klitoris reichen tiefund können höchstwahrscheinlich auch von hinten gereizt werden. Mit anderen Worten, der G-Punkt ist vielleicht nichts anderes als das hintere Ende der Klitoris
Am G-Punkt-Fanatismus solcher Leute wie der erschreckend unreflektierten Frau Fatale beunruhigt mich zweierlei: Einerseits könnte er dazu führen, dass der Klitoris nicht genug Beachtung geschenkt wird, und andererseits dazu, dass man sich sexuell unter Druck setzt. Als die G-Punkt-Forscher Perry und Whipple begannen, ihre Forschungen in medizinischen Fachzeitschriften zu veröffentlichen und damit viel Aufmerksamkeit bei den Mainstream-Medien errangen, erhielten sie Briefe von Leuten, die das Gefühl hatten, ihr Sexleben leide darunter, dass sie diesem willkürlich gesetzten neuen Standard gerecht werden müssten. Eine zweiunddreißigjährige Frau aus Pennsylvania schrieb, dass ihr Mann, seit er von der Arbeit der beiden Wissenschaftler erfahren hatte, ihr ständig zusetzte: »'Hast du abgespritzt, hast du abgespritzt?' … Es war schon schlimm genug, dass er immer wissen wollte, ob ich einen Orgasmus hatte. Jetzt soll ich auch noch ejakulieren

Einfach ein völlig geklauter Text. Aber: Faulheit und Wichtigkeit passen doch prima zusammen, oder?

Jott. schrieb am 2.7. 2001 um 20:21:08 Uhr zu

Wichtigkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wichtigkeit kennt keine Grenzen,
Wichtigkeit kennt kein Pardon,
und wer wichtig ist, der hat gut lachen, und darum geht's in diesem Song.
Jawoll.

Pascal Hesse schrieb am 4.2. 2006 um 17:38:18 Uhr zu

Wichtigkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich wollte nur mal sagen: Ich bin WICHTIG!!!
Hallo, hallo, hallo, ich bin WICHTIG!!!
WICHTIG, WICHTIG, WICHTIG!!
Ich bin gewissermaßen so wichtig - ich werde immer wichtiger. So langsam, aber sicher, entwickle ich mich zu einem wichtigen, wichtigen, wichtigen Wicht!!!

Einige zufällige Stichwörter

gekifft
Erstellt am 27.10. 2002 um 21:51:09 Uhr von Das Gift, enthält 15 Texte

IchMagKeinNeuesStichwort
Erstellt am 1.1. 2002 um 20:18:23 Uhr von Der Nörgler, enthält 29 Texte

vergeblich
Erstellt am 11.11. 2001 um 19:10:03 Uhr von Monika, enthält 11 Texte

güter
Erstellt am 23.12. 2004 um 09:10:06 Uhr von mcnep, enthält 8 Texte

beherzt
Erstellt am 6.7. 2007 um 04:36:02 Uhr von ruecker42, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0102 Sek.