Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 15, davon 15 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 5 positiv bewertete (33,33%)
Durchschnittliche Textlänge 666 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,533 Punkte, 9 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 12.8. 2001 um 00:58:42 Uhr schrieb
quimbo75@hotmail.com über definitiv
Der neuste Text am 25.1. 2022 um 23:41:18 Uhr schrieb
Rufus über definitiv
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 9)

am 6.7. 2005 um 01:27:33 Uhr schrieb
gedankenlos über definitiv

am 23.2. 2003 um 19:52:44 Uhr schrieb
Max van der Moritz über definitiv

am 24.2. 2009 um 11:45:27 Uhr schrieb
feedrich über definitiv

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Definitiv«

adda schrieb am 4.2. 2002 um 17:36:13 Uhr zu

definitiv

Bewertung: 3 Punkt(e)

Definitiv sind Träume das wichtigste auf
Erden! Also tut alles, um sie zu
realisieren! Auch in Filmen oder Spielen!
Träumt, denkt, handelt!

Mäggi schrieb am 8.1. 2002 um 14:23:50 Uhr zu

definitiv

Bewertung: 1 Punkt(e)

redundanz 168

...Es geschah einmal, daß ein machtvoller Dämon namens Mahishasura die Führung des Universums an sich riß und die Götter
unterdrückte, nachdem Brahma ihm die Gunst gewährt hatte, nur durch eine Frau besiegbar zu sein. In der Annahme, unbesiegbar zu
sein, terrorisierte er das Universum. Devi erscheint auch als eine göttliche Kriegerin, Durga, was »unbesiegbar« bedeutet. Es fiel ihr
leicht, Mahishasura zu töten. Die Darstellung Durgas bei seiner Tötung ist weithin verbreitet... das mittelalterliche motiv, einen dämon oder teufel irgendwo in einer kirche einzumauern, als zeichen dafür, daß man das böse besiegt
hat und nun seine strukturen für sich vereinnahmt, denn man bekämpft es ja am besten mit seinem eigenen mitteln, scheint mir immer
sinnfälliger. umgekehrt wäre es ja wohl infiltrierung, und das ist wahrscheinlich die einzige möglichkeit, etwas zu ändern. aber der
zauber wirkt immer in beide richtungen, wenn man sich an etwas beteiligt, ist man immer auch involviert. womit wir eigentlich schon
bei schrödingers katze wären - erst durch den beobachter ist sie tot oder lebendig, also gibt es den unbeteiligten beobachter nicht.
würde bedeuten, daß der dämon durch seine vereinnahmung auch schon gut ist, auch wenn er noch böse denkt... quod erat
demonstrandum, bevor wir uns noch weiter im kreis drehen. Ein Kreis hat genau 4 Ecken weniger als ein Quadrat.
Aber das hat eine Ellipse auch. »um die Ecke bringen« ist nicht die selbe Bedeutung wie »ich bring Dich noch schnell um die Ecke«

Der Glaube an die Träume meiner Welt und die Kraft, sie Stück für Stück zu leben, ist der Beginn eines ersehnten Wandels. F = m · a = m · dv/dt = m · d²x/dt² auch sich gehen zu lassen erfordert ganz schön viel kraft. Rindsschweinekalbwurst Frischer Asphalt stinkt schrecklich nach Teer. Wieviel grüne Wiesen wohl unter den Straßen begraben liegen?? ... und Wüste Die Teile sind, galub ich, zwar mittlerweile megaout, aber ich mag sie trotzdem. Ich habe eine auf meinem Schreibtisch stehen und ich
finde sie wirkt sehr beruhigend auf mich. Auch die Farben orange und lila passen gut zueinander. ich habe jetzt einen aquarius1000, einen psychedelischen projektor aus den 70ern. besser als lavalampe. ich muß ihn nur noch zum
laufen kriegen. Die Musik der 70er war - abgesehen von der Elvisqual, der mich mein Bruder aussetzte, eigentlich nicht schlecht. Meine Schwester
liebte wie gesagt die Bay City Rollers und ähnliche Boygroups dieser Zeit. Meine Mama schwärmte für Smokie, die fand ich auch nicht
schlecht. Nur mein Vater war einfach hoffnungslos altmodisch. In seinem Plattenschrank fand sich auch damals noch Heino. Doch Jahre
später, als ich mal da stöberte, fand ich auch Blondie und Boney M. und Abba. Die waren einfach in in den 70ern. Oder die Bee Gees.
Während mein Vater anfing sich für deutschmodernes wie
»Russland ist ein schönes Land, wirf die Gläser an die Wand, hey hey hey« zu begeistern, hörte meine Mama im Radio in der Küche
Smokie und tanzte dazu, die Partyfrikadellen in der Hand (doch dazu später). kindheit in den 70ern: die peinlichkeit der fotos wird nur noch von den jugendfotos aus den 80ern übertroffen. In den 80ern ist definitiv die beste Musik gemacht worden. Wenn man heute das Radio anschaltet kommt soundso nur Mist, Blümchen
zum Beispiel. Dem Dativ ist defenitiv Imperfekt!

quimbo75@hotmail.com schrieb am 12.8. 2001 um 00:58:42 Uhr zu

definitiv

Bewertung: 2 Punkt(e)

bald ist der Sommer vorbei und die Menschen sitzen wieder öfters vor der Glotze und fragen sich mit Günter Jauch, ob sie nun wirklich und engültig echt definitiv meint, Antwort B sei richtig. Frau Stöbermann, ist es definitiv, dass ihr definitiv definitiv ist?

Einige zufällige Stichwörter

Kartoffelkäfer
Erstellt am 27.2. 2005 um 01:37:35 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 5 Texte

Selbstverschleimung
Erstellt am 22.1. 2006 um 16:12:11 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Psychoanalyse
Erstellt am 12.7. 2001 um 19:30:21 Uhr von enjoy, enthält 43 Texte

Wolframcarbid
Erstellt am 28.4. 2019 um 19:20:15 Uhr von Der Tote Hund, enthält 3 Texte

Flachwichser
Erstellt am 16.3. 2001 um 15:21:40 Uhr von Proselyt, enthält 48 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0099 Sek.