Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 71, davon 71 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 26 positiv bewertete (36,62%)
Durchschnittliche Textlänge 851 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,451 Punkte, 25 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 21.8. 2000 um 19:28:09 Uhr schrieb
Stöbers Greif über Menschenfresser
Der neuste Text am 21.11. 2015 um 11:57:49 Uhr schrieb
OmaOpa111 über Menschenfresser
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 25)

am 18.1. 2007 um 09:34:56 Uhr schrieb
Phia über Menschenfresser

am 17.10. 2015 um 23:29:16 Uhr schrieb
Schmidt über Menschenfresser

am 5.1. 2004 um 23:06:04 Uhr schrieb
mcnep über Menschenfresser

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Menschenfresser«

Stöbers Greif schrieb am 24.8. 2000 um 14:10:15 Uhr zu

Menschenfresser

Bewertung: 4 Punkt(e)

In Chinesien, in Chinesien
Wohnte einst ein holdes Wesien
Und in dieses war verliebet
Gar der Großmogul von Tibet
Dieser war ein reicher Fürste
Fraß die Menschen wie die Würste
Fraß sie auf mit einem Schwahapp
Gleich als wär´s Kartoffelpahapp
Als ihm ward ein Sohn geboren
Nahm er ihn gleich bei den Ohren
Fraß ihn auf mit einem Schwahapp
Gleich als wär´s Kartoffelpahapp
Dieses hat sie sehr verdrossen
Seinen Tod hat sie beschlossen
Stach die Scher ihm durch die Nahas
Daß krepierte dieses Ahaas.

Stöbers Greif schrieb am 23.8. 2000 um 17:44:50 Uhr zu

Menschenfresser

Bewertung: 5 Punkt(e)

Wann ain iunger mensch in ain kranckhayt kumbt also das etlich die vernünftigen bedunckt das im nit zu helffen sey so erwartet vater vnd muoter bruoder oder schwester nit bis er selbs gestirbt / Besunder so ertoedten sy in vnd essen den leychnam gekocht .../
erschrocken waren wir soelliche graussamigkayt zuo hoeren vnd sagten zuo inen das soellichs bey vns ain vnmenschlich ding wer. Da sprechen sy /o ir armen persianer warumb lassend ir dan so vil guot fleysch die würm essen.

(Ludovico di Varthema: Die Ritterlich vnd lobwirdig rayß. Augsburg 1515, Bl. 60r.)

Stöbers Greif schrieb am 5.9. 2000 um 12:11:21 Uhr zu

Menschenfresser

Bewertung: 4 Punkt(e)

In Hannover an der Leine
Strippenstraße Nummer acht
Wohnt der Massenmörder Haarmann
Der aus Kindern Blutwurst macht

Warte, warte nur ein Weilchen
Bald kommt Haarmann auch zu dir,
Mit dem kleinen Hackebeilchen
Klopft er leis an deine Tür

Aus dem Bauch da macht er Würste
Aus dem Rücken macht er Speck
Aus dem Kopf da macht er Sülze
Alles andre wirft er weg

mcnep schrieb am 20.12. 2002 um 22:08:04 Uhr zu

Menschenfresser

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich sprach an einem trüben Regentage mit einem Kavalier; vielmehr, es war ein Krieger. Er hatte viel gereist – er hat sich sehr im Kriege für das Reich und seine Bundsgenossen ausgezeichnet. – Auf einer Fahrt war er nach Afrika verschlagen worden. Sein Schiff zerbarst auf den Klippen; greuliche Haie schnappten nach den leichten Booten und Flößen, wie sie mit Not die ungewisse Fahrt an eine fremde Küste wagten. Am Lande angekommen, stießen sie, sie glaubten nicht zu ihrem Wohl, auf schwarze Menschen; doch die, oh Wunder! erkannten den Schiffshauptmann als ihren Herrn an. Sie gaben ihm zu Ehren ein großes Fest, zu dem sie, seltsamlich genug, einen schönen Knaben schlachteten, den jener Offizier, sei's nun durch einen Zufall oder in einem dumpfen Augenblick nach der Regung seines Herzens, vorher geküßt. Die Leber briet man in dem Fett, das man von den Eingeweiden trennte, das Fleisch der Schenkel dörrte man in der Glut von Kohlen und aus dem Blut buk man auf sehr geschickte Weise einen Kuchen. Den Hauptmann packte Grauen, als er solches sah, doch hielten Furcht und Schmerz ihn von irgend welchen Taten ab, auch zählten seine Leute wohl nicht mehr als sieben Mann. Er war gezwungen, sich zu diesem Mahl zu setzen, er mußte essen, ob ihm auch vor Grauen der Schlund geschlossen war. Doch wie er nun die ersten Bissen niederzwängte, gewahrte er, daß er niemals so Köstliches gegessen. Mit jedem Bissen zog es wie namenlose Liebe in ihm ein, er weinte, aß, aß Fleisch und Blut des Knaben.. – Er zitterte, als er so zu mir sprach, die wunderbaren Kräfte rühmend, die im Blute unberührter Kinder lägen. – [...] Der Mann fuhr fort: »Ich war ein Raubtier, wohl schlimmer nochund dennoch, Königin, dürfte ich es, ich würde schreiend durch die Straßen ziehen und rufen: es gibt nichts Schöneres als den Genuß des Fleisches junger Knaben

Hans Henny Jahnn, 'Die Krönung Richards III.'

Metzgerinnung schrieb am 27.2. 2001 um 13:53:45 Uhr zu

Menschenfresser

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wir verwahren uns energisch gegen die Vorstellung in unseren Betrieben würden Hunde geschlachtet. Wir bieten nur einwandfreies Fleisch aus heimischer Produktion. Im Angebot 1a Bauernschinken aus der Hinterbacke und zum Fest saftige Hüftsteaks

Einige zufällige Stichwörter

Fischstimmenimitator
Erstellt am 13.1. 2008 um 20:50:47 Uhr von platypus, enthält 5 Texte

mussi
Erstellt am 16.8. 2000 um 19:56:38 Uhr von joa, enthält 18 Texte

Pubertätspoesie
Erstellt am 1.8. 2000 um 17:56:25 Uhr von Björn, enthält 31 Texte

Delphinarium
Erstellt am 14.10. 2003 um 00:50:49 Uhr von Schmetterling, enthält 7 Texte

Samenergusskuss
Erstellt am 5.9. 2007 um 08:38:54 Uhr von Peter Porno, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0153 Sek.