Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 165, davon 164 (99,39%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 69 positiv bewertete (41,82%)
Durchschnittliche Textlänge 160 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,848 Punkte, 67 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 2.12. 1999 um 19:57:15 Uhr schrieb
Der Entropist über Lächeln
Der neuste Text am 16.1. 2021 um 07:39:13 Uhr schrieb
Christine über Lächeln
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 67)

am 26.2. 2018 um 21:35:54 Uhr schrieb
Christine über Lächeln

am 2.10. 2005 um 21:50:22 Uhr schrieb
daz über Lächeln

am 4.2. 2005 um 23:05:00 Uhr schrieb
chrisfizz über Lächeln

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Lächeln«

bjenn schrieb am 1.11. 2001 um 12:47:05 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 13 Punkt(e)

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ooooooooooooooo lächeln ooooooooooooooooo
ooooooooooo lächeln lächeln oooooooooooooooo
ooooooooo Freude Freude Freude oooooooooooo
oooooooo Freude oo eine oo Freude ooooooooo
ooooooo lächeln oo und ooo lächeln oooooooooo
oooooo lächeln ooo und ooo lächeln oooooooooo
oooooo Freude Freude Freude Freude oooooooo
ooooo ja oo schön so schön ist ja oo so ooooooo
ooooo so ooo schön ist das so so ooo ja ooooooo
ooooo ach oooo so schöne Leben ooo so ooooooo
oooooo das oooooo so schöne oooo das ooooooo
ooooooo Leben oooooooooooooo schön oooooooo
oooooooo welche Freude das Leben oooooooo
oooooooooo Freude lächeln schön ooooooooo
ooooooooooooo lächeln immer ooooooooooooo
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
oooooooooooooooooooooooo Mund starre ooo
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Treat Williams schrieb am 25.9. 2000 um 12:36:30 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ist Euch mal aufgefallen, wie selten wir einander anlächeln, wenn wir uns auf der Strasse begegnen oder in der U-Bahn gegenübersitzen?
Warum hat man eigentlich Angst, gleich für bescheuert gehalten zu werden, nur weil man den Mut hat, ein wenig Freundlichkeit an den Tag zu legen? Warum braucht man dazu überhaupt Mut?

Lächelt mehr, ein Lächeln erwärmt nicht nur das Herz Eures Gegenübers, sondern auch Euer eigenes wenn es erwidert wird!

Ceryon schrieb am 17.5. 2000 um 16:58:20 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 6 Punkt(e)

Mir hat mal jemand gesagt, daß ich gar nicht lächeln würde - das hat mich tief getroffen.

Ein Lehrer - damals in der Grundschule - hat meine Mutter mal voller Verzweiflung gefragt, warum ich so viel lächeln würde - er meint, es würde ihn unsicher machen. Sie mußte ihn aufklären, daß ich ihn nicht auslache, sonder, daß es meine Art ist. Er war dann beruhigt.

Aber es bewegt mich noch immer, daß man zu mir gesagt hat, daß ich ja gar nicht lächeln würde...

namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de schrieb am 22.5. 2002 um 09:00:54 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 7 Punkt(e)

lächeln und streicheln sind wohl die beiden muskelbewegungen, bei denen mit mit dem geringsten aufwand am meisten bewirkt.

toxxxique schrieb am 11.8. 2001 um 13:54:21 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 4 Punkt(e)


Wir liegen unter einem Kastanienbaum, der schon anfängt zu blühen und die Luft duftet nach Frühling, es ist ein warmer Tag im April. Wir trinken Wein und sie lächelt mich an und erzählt mir etwas. Ich höre nicht richtig zu. Was sie jetzt sagt, ist beinahe unwichtig, nur ihr Lächeln, das Lächeln wenn sie in meinen Armen liegt, ist so schön, so frei, dass es mich sprachlos macht.

Wenn ich in ihre Augen sehe, in ihre wissenden Augen, die älter wirken als sie ist, wenn mich ihr warmer, hungriger Mund berührt, will ich sie ganz fest in meinen Armen halten, als ob es nichts sonst als sie gäbe. Ich möchte versinken in ihr. Und ich sehe sie an, und fühle, dass sie das Leben ist, das ich führen möchte, weil sie so glühend lebendig ist mit jeder Faser ihres Körpers. Weil ich durch sie lebendig bin. Wenn ich mir einrede, ich liebe sie nicht, ist das eine Lüge? Kann ich mich selbst so sehr betrügen?

Ich will leben. Ich bin so voller Leben, voll verzehrender Leidenschaft für dieses Leben, für sie, und später, als die Sonne schwächer wird und ein Wind aufkommt, gehen wir zurück ins Haus, und die Fenster im Zimmer stehen weit offen, und der warme Wind facht unser Verlangen an und wir lieben uns, hungrig, maßlos, jeden Augenblick zerberstend vor Lust. Wie konnte ich jemals leben, ohne so lebendig zu sein wie jetzt.

Das Leben liegt lächelnd hier in meinen Armen.


Wer auch immer du bist: ich wünsche dir, dass jemand auch deine Traurigkeit mit einem Lächeln vertreiben kann.

vicky schrieb am 14.8. 2000 um 13:44:13 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 5 Punkt(e)

Wenn man Tiere von der Seite anguckt, sieht es manchmal so aus, als würden sie lächeln.

monsterchen schrieb am 14.8. 2001 um 22:22:34 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 4 Punkt(e)

heute hat mich jemand angerufen an den ich grade gedacht habe.also hat er auch an mich gedacht.na,das ist doch mal ein lächeln wert.und es hält schon 3stunden an.

zerohund schrieb am 6.3. 2002 um 22:13:28 Uhr zu

Lächeln

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich bin zu faul, die Tao-Klassiker zu lesen, denn Tao ist ja doch keins in diesen Schwarten;
Zu faul, daß ich die Sutras durchsehe, denn Tao ist auch von Ihnen keins zu erwarten.
Das Wesen des Tao ist leerer Raum, ein klares kühles Rund;
Aber was soll mir dieser leere Raum anders, als daß ich dastehe wie ein dummer Hund?
Zu faul bin ich zum Gedichtelesen, denn wenn ich aufhöre, ist mit den Gedichten ja doch sofort Schluss;
Zu faul zum Spielen auf dem Ch'in, weil Musik ja schon beim ersten Klang der Saite sterben muß.
Zu faul zum Weintrinken, denn hinter den Träumen des Trunkenen glänzt's von Seen und Flüssen;
Zu faul zum Schachspielen, wo die Spieler ausser auf die Bauern auch auf die anderen Figuren aufpassen müssen:
Zu faul, um auszublicken nach Hügeln und Bächen; denn ich habe der Bilder genug in meines Herzens Portalen;
Zu faul um hinauszugehn zum Wind und zum Mond, denn in meiner Brust seht ihr die Insel der Unsterblichkeit strahlen;
Zu faul, um der Welt zu dienen, denn in mir ist mein Haus und der Besitz, an dem ich hänge;
Zu faul, um den Gang der Jahreszeiten anzusehen, denn in mir ist himmlisches Schaugepränge.
Kiefern mögen fallen, der Fels mag verwittern; aber ich bleibe immer der ich bin.
Ist es also nicht ziemlich, daß ich dich nenne: Haus des Müßiggangs?

Po Yüchin
zitiert nachWeisheit des lächelnden Lebens«, Lin Yutang, rororo
posted by zerohund@yahoo.de

Einige zufällige Stichwörter

durchsichtig
Erstellt am 18.1. 2001 um 20:45:23 Uhr von «b3®n¥», enthält 20 Texte

Schnaps
Erstellt am 18.2. 2000 um 00:02:12 Uhr von alki, enthält 75 Texte

Ich-wäre-so-gern-eine-neutrale-Plastiktüte
Erstellt am 20.4. 2005 um 11:15:46 Uhr von toschibar, enthält 19 Texte

angeführt
Erstellt am 29.3. 2016 um 19:34:24 Uhr von Beiträge, enthält 2 Texte

Marktanteil
Erstellt am 22.4. 2019 um 12:04:12 Uhr von WELT ONLINE, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0229 Sek.