Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 87, davon 85 (97,70%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 29 positiv bewertete (33,33%)
Durchschnittliche Textlänge 278 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,230 Punkte, 37 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.2. 2000 um 23:43:07 Uhr schrieb
Brother über Flucht
Der neuste Text am 6.9. 2014 um 23:43:48 Uhr schrieb
Christine über Flucht
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 37)

am 4.12. 2003 um 13:36:55 Uhr schrieb
biggi über Flucht

am 28.2. 2010 um 11:22:03 Uhr schrieb
Christine über Flucht

am 4.2. 2006 um 20:39:51 Uhr schrieb
Algeeg über Flucht

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Flucht«

Voyager schrieb am 27.10. 2002 um 23:26:12 Uhr zu

Flucht

Bewertung: 6 Punkt(e)

stehe ich an der kasse einer tankstelle und lasse mir das mit den karten für die waschanlage erklären. plötzlich ne stimme hinter mir »ey mach voran alte« - ich dreh mich um, steht da so ein würstchen von pimpf und rotzt mich an. die kurze einschätzung machte mich mutig und ich hab zurück gerotzt á la »weiss mutti eigentlich das du noch nicht im bett bistlasse mich ansonsten nicht weiter stören. draussen fuhr der pimpf dann mit einem fetten jeep in meinen weg und krähte heraus »jetzt werd ich´s dir zeigen, schätzchen«. aber nicht er stieg aus, sondern sein kumpel ... ich sag nur arme wie oberschenkel ... und marschierte wie ein kampfroboter auf mich zu. ich konnte es erst nicht glauben, das war irgendwie bestimmt ein schlechter film, das konnte auf keinen fall ernst gemeint sein ... der kam immer näher, oweia, der haut mir wirklich auf´s maul, oh scheisse ... naja, was blieb mir anderes als flucht durch die waschanlage? gottseidank kam denn noch der kräftige automechaniker von der tankstelle zur hilfe, der das geschehen über eine kamera mitbekommen hat. ich hab mich nach dem schrecken aber wie ein sieger gefühlt. wenn so´n knilch es schon nötig hat, sich so´ne kampfmaschine zu halten und ausgerechnet auf mich loszulassen. erbärmlich.

efelowe schrieb am 21.1. 2002 um 15:03:26 Uhr zu

Flucht

Bewertung: 1 Punkt(e)

niemals will ich fliehen müssen, egal ob aus sozialen, politischen, oder wirtschaftlichen gründen...
nicht wegen folter, armut, krieg, verurteilung, gesinnung...

...ein flüchtling musste immer durch den schmerz gehen, sich immer rechtfertigen, sich immer verstecken und beten, weinen, kämpfen um zu entkommen

nur um dann im asylbewerberheim zu verbrennen?
nur um dann von der »westlichen wertegesellschaft«
assimiliert zu werden?

Morlock schrieb am 8.10. 2000 um 22:06:59 Uhr zu

Flucht

Bewertung: 3 Punkt(e)

Auch wenn Ihr flucht: Vom letzten Beamen kam ich nach Hause und alles war gibbelig. Überall lagen Reste von Lederwurst, die ich mit meiner Handeule entfernte!

Mariella schrieb am 28.2. 2006 um 17:12:41 Uhr zu

Flucht

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die Flucht

Die kleine Tür im großen Tor der Scheune schlug knarrend zu, und Klein-Thomas blieb erst mal stehen, damit sich seine Augen an das Dämmerlicht gewöhnten. Ein empörter Schluchzer rang sich aus seiner Kehle.

Tante Amalie hatte ihn wieder mal zu Unrecht bestraft. Leise schimpfend kletterte er die Leiter zur Tenne hoch, wo im hintersten Eck sein Versteck lag, mit all den Schätzen, die sich in seinem langen sechsjährigen Leben angesammelt hatten. Aus seiner Hosentasche zog er ein Stück Speck hervor und biss hinein, um seinen morgendlichen Haferbrei etwas zu ergänzen.

Die Sommersprossen unter seinem Rotschopf begannen eine kleine Wanderung, als er die Stirn kraus zog, um darüber nachzudenken, was er denn nun schon wieder falsch gemacht hatte. Er wollte der Tante doch bloß helfen. Das die Ziege sich nicht von ihm melken lassen wollte, war doch nicht seine Schuld. Noch weniger konnte er dafür, daß die Tante ausgerechnet vor der Stalltür stand, als die Ziege mit gesenkten Kopf losstürmte und Tante Amalie umrannte.

Seiner Mutter wäre das bestimmt nicht passiert. Sie wäre einfach zur Seite gesprungen und hätte gelacht. Tante Amalie hatte er noch nie hüpfen sehen. Ob es daran lag, daß sie so dick war? Wieder begannen seine Sommersprossen eine Wanderung, als er an seine Mutter dachte. Sie war immer fröhlich, bis sie eines Tages immer stiller wurde, um dann in den Himmel zu gehen, wie ihm alle glaubhaft versicherten. Ob aber seine Mutter gewollt hat, daß er nun bei seiner ewig missgelaunten Tante leben sollte?

Klein-Thomas beschloss, seinen Großvater um Rat zu fragen. Er seufzte zwar in Gedanken an den weiten Weg, den er nur von Autofahrten her kannte, doch er war fest entschlossen.

»Thomas, wo steckst Du Lausbub schon wieder?«, gellte eine schrille Stimme über den Hof.

»Komm, Mittagessen

Thomas marschierte wortlos ins Haus, wusch sich sogar ohne Aufforderung die Hände und schlürfte ebenso wortlos seine Suppe, während Tante Amalie ihn mit unruhigen Blicken betrachtete. Sie fragte sich, ob da am Tisch ein in sich gekehrter Sünder saß, oder ob Thomas schon wieder einen Streich ausheckte.

Nachmittags wurde es der lieben Tante Amalie immer unheimlicher. Niemand ärgerte das Federvieh, der Hofhund lag träge in der Sonne, statt wie sonst, zum Ärger der Tante, mit dem Jungen herum zu tollen. Der Gedanke, dass Thomas ganz plötzlich ein artiger Bub geworden sei, hatte sogar für Tante Amalie etwas Beklemmendes an sich.

Zum Abendbrot erschien Klein-Thomas wieder mit gewaschenen Händen, aß ohne zu schmatzen, wünschte artig eine »Gute Nacht« und ging ohne Aufforderung ins Bett. Tante Amalie verbrachte eine schlaflose Nacht und schlummerte erst kurz vor dem ersten Hahnenschrei ein.

Das war genau der Zeitpunkt, zu dem sich Klein-Thomas in die Scheune schlich, sein Säckchen über die Schulter nahm und Großvaters Krückstock in die Hand. Den Krückstock hatte Großvater ihm geschenkt, wegen der vielen aufgenagelten Andenken - Schildchen. Großvater war schon viel gewandert, und so nahm Thomas seinen Weg auch nicht so tragisch.

Bald wanderte er, beseelt vom Gefühl der Freiheit, auf der Landstraße dahin. Nur gelegentlich wurde die morgendliche Stille durch die Vorbeifahrt eines Autos unterbrochen. Es war Franz, mit seinem Milchauto, der plötzlich neben ihm hielt.

»Thomas, wo willst Du denn hin

»Unsere Ziege ist ausgerissen, die muss ich suchenDiese Ausrede hatte er sich schon vorher zurechtgelegt.

Doch der Franz sagte ganz ernst und energisch:

»Du gehst jetzt wieder nach Hause und wartest, bis ich aus der Stadt zurückkomme, dann suchen wir gemeinsam eure Ziege

Und er wartete auch noch, bis der Kleine sich wirklich wieder umdrehte und Richtung Heimatdorf lief.

Während Franz beruhigt weiterfuhr, schlug sich Klein-Thomas seitwärts in die Büsche, denn er hatte nicht bedacht, dass alle Leute aus dem Dorf ihn kannten.

Was für eine herrliche Welt war es doch, abseits der Autostraße zu laufen! Überall war ein geheimnisvolles Rascheln und Raunen, so als flüstere die Natur vor sich hin.

Gegen Mittag wich er lärmenden Spaziergängern aus undvon seinem Proviant, den er danach mit Sorge betrachtete, denn er hatte seinen Hunger gewaltig unterschätzt.

Bis zum Abend lief Thomas immer in Sichtweite der Autostraße, doch das Dorf, wo Großvater wohnte, erreichte er nicht. Die beginnende Dämmerung verdunkelte auch seine Welt. Er fürchtete sich vor der Nacht, und ganz andere Gedanken gingen ihm durch den Kopf.

Mit einem Mal kam ihm Tante Amalie gar nicht mehr so böse vor, und Sehnsucht nach seinem weichen Bett überfiel ihn. Die Schatten der Nacht verwandelten das von der Sonne beschienene idyllische Wäldchen in eine geheimnisvolle, drohende Finsternis, und Klein-Thomas zog unter den ausladenden Ästen einer Tanne die Decke über seinen Kopf. Trotzdem fuhr er bei jedem Geräusch in die Höhe und starrte in die undurchdringliche Finsternis. Erst gegen Morgen überwand die Müdigkeit den kleinen Kerl, und so weckten ihn erst die wärmenden Strahlen der Sonne, die sich durch die dichten Äste der Tanne schmuggelten. Rings um ihn war die Natur schon längst zu lärmenden Leben erwacht. Auch das dumpfe Gedröhn auf der nahen Autostraße zeugte vom Beginn eines neuen Tages.

Mit einem Mal war ihm die Gegend vertraut. Er sah das kleine Wäldchen, in dem er mit seinem Großvater so oft spazieren gegangen war, und gleich dahinter war Haus und Garten des Großvaters.

Lange stand er am Zaun, nachdem er angekommen war, und nahm dieses Bild des Friedens in sich auf. Schüchtern stand er da, als sein Großvater aus der Haustür trat. Er sah einen Jungen, der über Nacht gereifter war.

Im Haus saß Tante Amalie und hatte seltsamer weise Tränen in den Augen, während sie lächelte.

Seine Sommersprossen begannen wieder zu wandern, inmitten zwei strahlender Kinderaugen.

Tante Amalie kann sich in Zukunft so oft über ihn ärgern, wie sie wollte, beschloss er großzügig, und damit war seine Welt wieder in Ordnung.

- E N D E

Winterherz schrieb am 15.10. 2004 um 15:38:02 Uhr zu

Flucht

Bewertung: 1 Punkt(e)

Heißt zu fliehen, denn nicht auch sich selbst und seine Werte, Ideale und Ziele zu verraten?

Sie aufzugeben, um einem Konflikt zu entgehen?

Sich aufzugeben um weiterleben zu können?

Wie weit fliehen die Menschen vor sich selbst, nur um zu Leben und dann zu erkennen, dass ihr Leben dass sie erhalten wollten in dem Moment endete, als sie mit ihrer Flucht begonnen.

Einige zufällige Stichwörter

Büroluft
Erstellt am 20.12. 2002 um 23:11:42 Uhr von mcnep, enthält 8 Texte

Halluzination
Erstellt am 29.11. 2000 um 02:00:44 Uhr von mundragor, enthält 51 Texte

KFKZ
Erstellt am 11.2. 2002 um 21:48:14 Uhr von Cerebrum, enthält 6 Texte

Faltrollstuhl
Erstellt am 24.1. 2004 um 00:34:15 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Sektfrühstück
Erstellt am 23.6. 2011 um 18:47:12 Uhr von Spinatmatrose, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0136 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen