Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 10, davon 10 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 5 positiv bewertete (50,00%)
Durchschnittliche Textlänge 639 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,300 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 21.6. 2000 um 11:40:39 Uhr schrieb
Idoru über nomadisch
Der neuste Text am 10.9. 2010 um 07:25:12 Uhr schrieb
Wolli über nomadisch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 10.9. 2010 um 07:25:12 Uhr schrieb
Wolli über nomadisch

am 27.1. 2003 um 20:01:08 Uhr schrieb
Shaya über nomadisch

am 22.3. 2005 um 11:17:28 Uhr schrieb
mcnep über nomadisch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Nomadisch«

Brandan schrieb am 28.10. 2000 um 13:20:32 Uhr zu

nomadisch

Bewertung: 1 Punkt(e)

1. Mose 12, 1-4a

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. 2 Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. 3 Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. 4 Da zog Abram aus, wie der HERR zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm.

Dies ist eine Geschichte, die vom nomadischen Hintergrund der Sippe Abrahams aus durchaus leicht zu verstehen ist und nicht unbedingt eine spektakuläre Handlung beschreibt. Wenn das Vieh so zahlreich wird, dass die Weidegründe, die gefunden werden, nicht mehr ausreichen, um alles Vieh zu ernähren, muss sich die Gruppe trennen. Allerdings scheint es, dass Abrahams Sippe zu dem Zeitpunkt nicht nomadisch war. Sie war zwar »umgezogen«, nämlich von Ur in Chaldäa nach Haran (11,31), aber dort hatten sie nun schon lange gelebt, und wenn man dies als Nomadentum bezeichnen wolle, dann ist wohl auch die Bevölkerung Deutschlands nomadisch. Das regelmäßige Umherziehen von Weideplatz zu Weideplatz war diesen Menschen jedenfalls offenbar nicht eigen.
So kann man also doch davon sprechen, dass Abraham (übrigens spielt es zumindest bei der Bearbeitung dieses Abschnittes keine große Rolle, ob von »Abram« oder »Abraham« geredet wird, da der Name hier nur eine untergeordnete Rolle spielt) immerhin seine Heimat verließ. Das Motiv kann man allerdings sowohl in dem Ruf Gottes als auch in der Tatsache, dass einfach nicht mehr genug Land für alle da war, finden. In der Perikope wird jedenfalls der Ruf Gottes in den Vordergrund gestellt, dem Abraham bedingungslos folgt. Darin ein besonderes Opfer zu sehen, ist sicherlich unangemessen.
Wichtig am Ruf Gottes ist die Verheißung, die auf Abraham in den Versen 2 und 3 gelegt wird. Sie steht schon im Kontrast zur Feststellung, die in 11,30 gemacht wurde: Sarai war unfruchtbar und hatte kein Kind. Im Zusammenhang mit dieser Tatsache wird der Aufbruch Abrahams nun doch bedeutend: er könnte sich aus seiner Sippe eine andere Frau suchen, mit der er sich Nachkommen schaffen könnte. Dieser Möglichkeit beraubt er sich, indem er seine Sippe verlässt. Also doch ein Wagnis, in das er sich begibt, aber kein materielles. Es geht um die wichtige Nachfolge, die durch den Fortzug zumindest schwerer zu sichern sein würde. Allein die Verheißung Gottes lässt hoffen. Wir wissen, dass Abraham später Gott vorhält, dass sein Knecht alles erben würde, woraufhin Gott seine Verheißung erneuert (Gen 15).
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist deutlich: es geht auch hier um Nachfolge. Abraham folgt Gottes Ruf ohne zu Zögern. Es ist darauf zu achten, dass dadurch die Erbfolge gefährdet wird. Das Verlassen des Elternhauses ist nicht unbedingt so bedeutend. Für die Predigt wäre darüber nachzudenken, was Nachfolge heute bedeutet und inwieweit der Gehorsam Abrahams etwas für unsere Nachfolge austragen kann. Gott spricht nicht mit uns so, wie damals mit Abraham. Vielleicht aber vernehmen wir auch nur nicht die Stimme Gottes, und er redet tagtäglich zu uns?
Die Predigt könnte diesen Aspekt ausarbeiten und danach fragen, wie wir für Gottes Stimme sensibel werden und sie von dem Lärm unserer Umwelt unterscheiden? Wie kommt der Ruf Gottes zu uns? Die andere Frage wäre, ob wir bereit sind, so wie Abraham das Gewohnte hinter uns zu lassen und einen Neuanfang zu wagen.

Brandan schrieb am 28.10. 2000 um 13:25:38 Uhr zu

nomadisch

Bewertung: 1 Punkt(e)

bn Khaldun gilt als erster Autor, der sich soziologischer Methoden bei der Analyse historischer Prozesse bedient hat. Er wurde als Geschichtsphilosoph gelobt, blieb aber in der arabischen Literatur isoliert und hatte auch sonst wenig erkennbaren Einfluss auf spätere Autoren. Das Thema seines Hauptwerkes, der Muqaddima, ist der Aufstieg und Verfall von Herrscherdynastien. Die Nomadenführer mit ihren Tugenden und dem Zusammenhalt innerhalb der eigenen Verwandtschaftsgruppe erobern die Macht in den Maghrib-Reichen. Aber der Verlust der ursprünglichen Tugenden, die Zunahme von Luxus und die zerstörerischen Eingriffe in die Wirtschaft führen zum Verfall der Macht und zur Ablösung einer herrschenden Gruppe durch die andere.

merle schrieb am 25.2. 2001 um 15:21:31 Uhr zu

nomadisch

Bewertung: 1 Punkt(e)

und ach-2-herzen-in-meiner-brust-pseudoprobleme:
will grasland weite heimatlosenromantik (wahrscheinlich, bis meine Schlüpfer ALLE dreckig sind und ich sie von HAND waschen muss) orte mit magischen namen...
will nach hause jemanden sagen hören »ich lass dir die badewanne voll« meinen garten verwildern sehen fotoalben für meine enkel (wahrscheinlich, bis mir jemand Prospekte für Schrankwände aufn Küchentisch legt).

Einige zufällige Stichwörter

Sex-von-hinten
Erstellt am 3.11. 2003 um 20:20:23 Uhr von Das Gift, enthält 33 Texte

Niederlande
Erstellt am 13.11. 1999 um 22:45:23 Uhr von Dennis, enthält 51 Texte

broodwäschd
Erstellt am 19.6. 2001 um 19:50:01 Uhr von samskules, enthält 16 Texte

Sodomie
Erstellt am 12.12. 2000 um 17:17:29 Uhr von compay, enthält 58 Texte

nacheifern
Erstellt am 28.12. 2014 um 18:49:39 Uhr von baumhaus, enthält 1 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0102 Sek.