Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 28, davon 28 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 16 positiv bewertete (57,14%)
Durchschnittliche Textlänge 402 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,786 Punkte, 6 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.2. 2001 um 23:02:05 Uhr schrieb
ra über Pfannkuchen
Der neuste Text am 3.5. 2019 um 02:17:27 Uhr schrieb
NomenNescio über Pfannkuchen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 6)

am 6.3. 2010 um 13:11:17 Uhr schrieb
aufbereiter über Pfannkuchen

am 28.5. 2006 um 21:01:24 Uhr schrieb
monx über Pfannkuchen

am 8.12. 2004 um 14:00:45 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Pfannkuchen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Pfannkuchen«

Der Junge von nebenan schrieb am 2.8. 2009 um 19:02:24 Uhr zu

Pfannkuchen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Es war einmal eine Mutter, die hafte sieben hungrige Kinder. Da nahm sie Mehl, Milch, Butter, Eier, Zucker - und etwas Salz nicht zu vergessen - und machte einen schönen, dicken, fetten Pfannkuchen. Der lag in der Pfanne und ging auf, dass es eine Freude war. Die Kinder standen alle ringsherum, und der alte Großvater sah zu.


Da sagte das erste Kind:

,,Ach, gib mir doch ein bisschen Pfannkuchen, liebe Mutter."

,,Liebe, gute Mutter",

sagte das zweite.

,,Liebe, gute, schöne Mutter",

sagte das dritte.

,,Liebe, gute, schöne, beste Mutter",

sagte das vierte.

,,Liebe, gute, schöne, beste, süße Mutter",

sagte das fünfte.

,,Liebe, gute, schöne, beste, süße, einzige Mutter",

sagte das sechste.

»Liebe, gute, schöne, beste, süße, einzige, herzige Mutter«,

sagte das siebente.


Aber die Mutter sagte: ,,Wartet, bis er sich umgedreht hatSie hätte sagen sollen: ,,Bis i c h i h n umgedreht habeDenn als der Pfannkuchen hörte, dass er sich umdrehen könne, dachte er: Was? Zum Essen bin ich vie! zu schön. Ich will mir lieber erst einmal die Welt ansehn und mich sofort umdrehen. Und damit machte der Pfannkuchen einen Sprung und sprang, kantapper, kantapper, aus der Pfanne heraus und zur Tür.

Heißa! Die Mutter, mit der Pfanne und dem Kochlöffel in der Hand, hinter ihm her. Und der Großvater mit allen sieben Kindern folgte ihr nach.

Nun schrien sie: ,,Haltet ihn, haltet ihn!" Aber der Pfannkuchen lief, kantapper, kantapper, die Treppe hinunter und raus auf die Straße.


Da saß eine Miezekatze. Als sie den dicken, fetten Pfannkuchen sah, sagte sie: ,,Miau, miau, dicker, fetter Pfannkuchen, lass dich fressen, bitte, bitte!"
Aber der Pfannkuchen sagte: ,,Was? Ich mich von dir, Katze Miatze, fressen lassen?


Hinter mir ist schon die Frau Mutter geblieben,

der Großvater auch und der Schreihälse sieben.

Und ich soll dir, Katze-Miatze, nicht entlaufen?"


Und er lief, kantapper, kantapper1 kantapper, immer weiter die Straßen entlang
Da kam ein Hahn, der sagte: ,,Dicker, fetter Pfannkuchen, lass dich auffressen!"
,,Was?" sagte der Pfannkuchen. ,,Ich mich von dir, Hahn Krahdahn, fressen lassen?


Hinter mir ist schon die Mutter geblieben,

der Großvater auch und der Kinder sieben,

die Katze-Miatze.

Und ich soll dir, Hahn-Krahdahn, nicht entlaufen?"


Und er lief, kantapper, kantapper, kantapper, immer weiter in die Welt hinein.


Da kam eine Gans. Die sagte: ,,Gack, gack, gack, dicker, fetter Pfannkuchen, lass dich auffressen!"
,,Was?" sagte der Pfannkuchen. ,,Ich soll mich von dir, Gans Watschwanz, fressen lassen?


Hinter mir ist schon die Frau Mutter geblieben,

der Großvater auch und der Schreihölse sieben,

Katze-Miatze,

Hahn-Krahdahn.

Und ich soll dir, Gans-Watschwanz, nicht entlaufen?"

Und er lief, kantapper, kantapper, kantapper, immer schneller in die Welt hinein. Da kam eine Kuh, die sagte: ,,Muh, muh, muh, dicker, fetter Pfannkuchen, lass dich auffressen!"

,,Was?" sagte der Pfannkuchen wieder. ,,Ich mich von dir, Kuh Muhmuh, fressen lassen?


Hinter mir ist schon die Frau Mutter geblieben,

der Großvater auch und der Schreihalse sieben,

Katze-Miatze,

Hahn-Krahdahn,

Gans-Watschwanz.

Und ich soll dir, Kuh-Muhmuh, nicht entlaufen?"

Und er lief, kantapper, kantapper, kantapper, immer schneller in die Welt hinein.

Da kamen zwei kleine Kinder. Die waren so hungrig und hatten den ganzen Tag nichts gegessen. Als sie den dicken, fetten Pfannkuchen sahen, riefen sie: ,,Ach, lieber, dicker, fetter Pfannkuchen, lass dich aufessen!"

Aber der Pfannkuchen antwortete wieder: "Was? Ich mich von euch, Huschels-Buschels, essen lassen?

Hinter mir ist schon die Frau Mutter geblieben,
der Großvater auch und der Schreihälse sieben,
Katze-Miatze,
Hahn-Krahdahn,
Gans-Watschwanz,
Kuh-Muhmuh.
Und ich soll euch beiden Huschels-Buschels nicht entlaufen?"

Und er lief, kantapper, kantapper1 kontopper, immer schneller in die Welt hinein.
Aber da kam ein Schwein, und das sagte: ,,Dicker, fetter Pfann kuchen, komm her, lass dich auffressen !"
,,Was?" sagte der Pfannkuchen wieder. ,,ich mich von dir, Schwein-Schmierulein, fressen lassen?


Hinter mir ist schon die Frau Mutter geblieben,

der Großvater auch und der Schreihälse sieben,

Katze-Miatze,

Hahn-Krahdohn,

Gans-Watschwanz,

Kuh-Muhmuh,

die beiden Huschels-Buschels.

Und ich soll dir, Schwein-Schmierulein, nicht entlaufen?"


Und er lief, kantapper, kantapper, kantapper, immer schneller in die Welt hinein.
Aber da kam der Pfannkuchen an einen breiten Bach, und der hatte keine Brücke. Da wusste er nicht, wie er hinüberkommen sollte. Er lief immer, kontopper, kantapper, an dem Wasser entlang. Das Schwein aber, das war ihm nachgegangen. Und als es zu dem Bach kam, da sprang es ins Wasser und schwamm auf dem Wasser, weil es so fett war; das ist ja ganz leicht erklärlich. Aber der Pfannkuchen, der hatte Angst, nass zu werden. Da sagte das Schwein: ,,Dicker, fetter Pfannkuchen, soll ich dich hinübertragen?» ,,Ach ja, bitte, tu das.« ,,Dann setz dich nur auf meinen Rücken oder, noch besser, spring auf meinen Rüssel, dann trage ich dich." Da sprang der Pfannkuchen auf den Rüssel des Schweins. Aber kaum saß er auf dem Rüssel, da, uff, uff, schnappte das Schwein zu und fraß den dicken, fetten Pfannkuchen auf einen Hopps. Aber als es die Hälfte gefressen hatte, kantapper, kantopper, da sprang die zweite Hälfte in die Erde hinein. Das Schwein1 das schnüffelte hinter dem Pfannkuchen her, hat ihn aber nie bekommen.

Und daher kommt es auch, dass noch heute alle Schweine mit dem Rüssel auf der Erde schnüffeln, weil sie alle noch heute die zweite Hälfte von dem dicken, fetten Pfannkuchen suchen. Und weil das Schwein ihn nicht bekam, die Geschichte hier ein Ende nahm.


Ich erinnere mich noch, dass wir im Kindergarten diese Geschichte aufgefüfrt haben. Ich wollte der Hase sein, doch die ganze Gruppe wollte mich als Pfannekuchen sehen, also gab ich zu aller Befriedigung den Pfannekuchen...

Sintra schrieb am 5.8. 2004 um 12:51:30 Uhr zu

Pfannkuchen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Als Schülerin habe ich in einem Café in der Küche gearbeitet. Die Karte bestand hauptsächlich aus Pfannkuchen in den verschiedensten Variationen: Mit Corned Beef und grünem Pfeffer, mit Käse, Schinken und Ananas, mit Pfifferlingen, mit Gemüse gefüllt, mit Blaubeeren, mit Äpfeln, mit Zimt und Zucker, eine Kugel Vanilleeis dazu.

Die Küche war winzig, winzig klein. Im Sommer war die Luft unerträglich, denn die Kühltruhe, der Kühlschrank, der Backofen und der Gasherd haben unglaublich viel Wärme abgegeben. Die Luft hatte eine extreme Luftfeuchtigkeit, weil wir mit einer Industriespülmaschine im Zehn-Minuten-Takt Geschirr gespült haben und jedes mal, wenn wir die Maschine öffneten kam uns ein heißer Schwall Wasserdampf entgegen.

Zu Hochzeiten habe ich dann auf allen vier Gasflammen Pfannkuchen gebacken. Mehrere hundert Stück pro Sommer. Abends rochen dann meine Klamotten, meine Haare, jede Pore nach fettigem Pfannkuchenbratgeruche.

Es hat Jahre gedauert, bis ich wieder Pfannkuchen essen konnte...

Lea schrieb am 17.3. 2004 um 16:26:13 Uhr zu

Pfannkuchen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich sitze in einer Creperie in einer kleinen Sadt irgendwo in der Bretagne. Es ist heiß, die Sonne brennt unerbittlich vom himmel. Eine kleine Gruppe von Kindern lärmt vor der Terasse der Creperie. Ich verstehe sie nicht. Neben mir wird einem älteren Ehepaar ein Salat gebracht. Und dann kommt die Kellnerin an meinenTisch und stellt mir mit einem »Voila« und einem breiten Lächeln im Gesicht den dampfenden Crepe mit Honigfülling hin. Genau das richtige bei dieser Hitze.

yahnah schrieb am 21.5. 2001 um 01:57:51 Uhr zu

Pfannkuchen

Bewertung: 3 Punkt(e)

In Berlin sind Pfannkuchen Krapfen.
Und Pfannkuchen heißen in Berlin Eierkuchen.
Aber auf jeden Fall schmeckt alles gut.

Einige zufällige Stichwörter

schleichend
Erstellt am 13.7. 2007 um 11:24:12 Uhr von ruecker42, enthält 4 Texte

Hundstage
Erstellt am 26.2. 2000 um 01:45:58 Uhr von Rudi, enthält 29 Texte

Architektur
Erstellt am 18.2. 2000 um 01:01:13 Uhr von Jochen, enthält 46 Texte

Endreinigung
Erstellt am 28.10. 2008 um 11:45:48 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

herrscht
Erstellt am 25.9. 2005 um 19:53:34 Uhr von ungesüsster Cappuccino, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,2015 Sek.