Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 41, davon 40 (97,56%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 17 positiv bewertete (41,46%)
Durchschnittliche Textlänge 275 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,659 Punkte, 15 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.1. 2000 um 17:47:01 Uhr schrieb
Salmonelle über Deutschunterricht
Der neuste Text am 13.8. 2009 um 14:05:05 Uhr schrieb
Benn über Deutschunterricht
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 15)

am 13.1. 2005 um 14:43:53 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Deutschunterricht

am 14.11. 2007 um 11:39:10 Uhr schrieb
Werner über Deutschunterricht

am 22.4. 2007 um 02:05:38 Uhr schrieb
Tobias über Deutschunterricht

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Deutschunterricht«

TJ schrieb am 16.6. 2000 um 09:57:16 Uhr zu

Deutschunterricht

Bewertung: 7 Punkt(e)

normalerweise endete der Spass an einem Buch im Deutschunterricht. Einige Bücher wurden mir dadurch verleidet, andere habe ich gar nicht erst angefangen zu lesen. Einsichtig war meine letzte Deutschlehrerin, die den Lehrplan nur notdürftig beachtete und auch mal was interessantes des Lesens wegen ansetzte, ohne es anschließend zu zerrupfen, dass man es nie wieder anfasst.
Bezeichnenderweise für den gymnasialen Deutschunterricht war die Reaktion auf die Frage nach praktischem Stoff: Bewerbungsschreiben. Unser damaliger Lehrer hatte davon keine Ahnung...

tito schrieb am 4.3. 2000 um 17:06:24 Uhr zu

Deutschunterricht

Bewertung: 5 Punkt(e)

Manchmal interessant, manchmal langweilig. Aber rückblickend hat er mir doch einiges gebracht. Ich liebe Gedichte, aber ich liebe es auch, sie zu verstehen. Ohne Deutsch - Unterricht wüßte ich wahrscheinlich nicht was »das war des Pudels Kern« eigentlich meint. (Ja, ja - Faust ist die reinste Zitatensammlung.) Und das Homo faber voller Anspielungen auf die griechische Mythologie steckt, hätte ich alleine auch nicht erkannt.
Also, auch wenn ich so manche Stunde sinnvollerweise eher in meinem Bett verbracht hätte, votiere ich für den Deutschunterricht!

Verein der anonymen Alkoholehrer schrieb am 20.12. 2001 um 17:38:39 Uhr zu

Deutschunterricht

Bewertung: 3 Punkt(e)

Leute, Jungs und Mädels, das ist doch ganz einfach:

Warum sollte ein Lehrer oder eine Lehrerin sich die Mühe machen, mal herauszufinden, was euch Schülern und Schülerinnen wirklich Spaß macht, was ihr gerne lesen würdet, worüber ihr gerne und ungezwungen schreiben oder diskutieren würdet?

Ich meine, wenn man mal von den kostbaren sechs Wochen Sommerferien, den Oster- und Weihnachtsferien, Pfingstferien, sonstigen freien und Feiertagen - Hab' ich noch was vergessen? Ach ja Herbstferien - absieht, dann bleiben doch gerade mal noch die Nachmittage(!) um sich für den Deutschunterricht schlau zu machen und auf dem laufenden zu bleiben.

Nein nein, da halten Herr Lehrer, Frau Lehrerin sich lieber ans Bewährte, Goethe zum Beispiel (es muss ja nicht gerade »Hanswursts Hochzeit« sein). Der alte Herr Geheimrat kommt immer gut, war ja auch ein echter Wissenschaftler, Farblehre und so, vielleicht kann man da sogar mal was fächerübergreifendes mit Physik machen (nur so eine Idee, macht aber Abeit, also nur, wenn der Physiklehrer die Hauptarbeit macht). Ein rechter Frauenheld war er zwar auch, der gute Johann Wolfgang v., aber das wird die Bagage noch früh genug rausfinden.

Der Riesenvorteil ist halt die große Menge an Sekundärliteratur, die es da gibt und die man überwiegend noch vom Germanistikstudium kennt (knappe Freizeit und so, erwähnte ich ja schon), DEN Vorsprung holen die Schüler nie ein.

Schiller, ja Schiller kann man auch nehmen, aber Vorsicht, das war ja auch so ein bisschen ein Revoluzzer, nicht dass man sich da irgendwie zu weit aus dem Fenster lehnt, man will sich ja nicht die Karriere vermasseln.

Vielleicht besser Lessing? Erstmal sehen wie das jetzt mit dem Islam wird, vielleicht sollte man nicht so sehr die Toleranz predigen, am Ende kriegt das noch jemand in den falschen Hals.

Thomas Mann? Hmm, na ja, langatmig genug ist er und im Moment auch auf der sicheren Seite - schlimmstenfalls müsste man es halt auf den Lehrplan schieben und sagen, man sei schon immer dagegen gewesen.

Na und wenn wir schon bei den »aktuellen« Bemischungen sind, wie wär's mit Max Frisch, Homo Faber? Da kann man mal schön zeigen, dass man überhaupt recht progressiv ist, da kommt sogar was mit Ficken oder so drin vor. (Aber erst später in der Oberstufe, sonst stehen einem noch irgendwelche Eltern auf der Matte, das muss ja nicht unbedingt sein.)

Natürlich muss bei alledem eine saubere Grundlage da sein, Diktat, Rechtschreibung, Grammatik pauken in der Unterstufe. Wo kämen wir denn sonst hin? Ich meine, »In Mathe war ich immer schlecht« das kann jeder Politiker lächelnd vor laufender Kamera sagen und wird dafür sogar noch Beifall kriegen, aber man stelle sich mal vor er hätte gesagt: »Um ehrlich zu sein, ich bin Legastheniker«. Den wählt doch dann kein Schwein mehr, wenn einer nicht mal die deutsche Sprache beherrscht. Deutsche Spracke, schwäre Spracke ... harrharr, alter Witz.

Also alles klar, das ist hier ein seit Jahrzehnten erprobtes Schema. Dass ihr dabei die Lust am Schreiben verliert, dass ich euch eure Phantastie mit meinem Rotstift an euren Rechtschreibfehlern und euren grammatikalischen Patzern kaputt mache, was soll's? Zu viel Phantasie schadet eh' nur!

Schaut doch mal diese nichtsnutzige Bande hier im Blaster an! Heute pushen sie mal wieder den Bergelch hoch, gestern schrieben alle Einzeiler über die Krankenschwester »damit die Vernetzungsstellen rausfliegen«.

So geht's nicht, Saubande, dreckerte, was bildet ihr euch eigentlich ein? Und für sowas war man im Krieg!

radon schrieb am 7.1. 2003 um 20:10:35 Uhr zu

Deutschunterricht

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ugullugu wird heute nicht mehr nüchtern und schrieb am 11.11. 2002 um 02:03:16 Uhr über

Sophokles

>[...]
>Aber Effi Briest lese ich nicht! Das war ja so
>unglaublich langweilig, dieser Herr von
>Instetten, ja, ich gucke nicht nach, bei dem
>Namen bin ich mir sicher, dieser Instetten und
>seine doofe Briest! Gequält haben sie mich! Was
>soll denn das? Mein Deutschlehrer kriegte sich
>auch gar nicht mehr ein, der fand das so richtig
>geil, aber, ach, es soll ja um Sophokles gehen,
>also
>[...]


Ich habe Effi auch gehaßt - weil sie so blöd war.

Andererseits kann man ihr nichts vorwerfen, denn man hatte ihr noch nichts anderes beigebracht, als blöd zu sein.
Armes Ding. Trotzdem furchtbares Buch.

Mir ist Bayta Darryl lieber! Das ist eine Heldin.

Einige zufällige Stichwörter

abgefeimt
Erstellt am 2.10. 2000 um 16:11:38 Uhr von Greif, enthält 10 Texte

DerBrutkastenDesLetztenEntsetzens
Erstellt am 17.12. 2005 um 20:51:48 Uhr von Arschleck, enthält 9 Texte

Debatte
Erstellt am 13.12. 2002 um 15:09:28 Uhr von Nachrichterin, enthält 6 Texte

Perle
Erstellt am 16.4. 2000 um 14:28:25 Uhr von Tanna, enthält 43 Texte

Blasterschaft
Erstellt am 11.5. 2010 um 21:58:29 Uhr von Umko Pierer, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0114 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen