Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 94, davon 83 (88,30%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 20 positiv bewertete (21,28%)
Durchschnittliche Textlänge 520 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,351 Punkte, 35 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 13.6. 2000 um 16:35:21 Uhr schrieb
Tanna über Tochter
Der neuste Text am 15.1. 2016 um 11:17:35 Uhr schrieb
Christine über Tochter
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 35)

am 12.5. 2012 um 18:41:24 Uhr schrieb
Papageno über Tochter

am 22.10. 2012 um 11:34:24 Uhr schrieb
mesi über Tochter

am 15.1. 2011 um 04:06:15 Uhr schrieb
ZmiZma über Tochter

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Tochter«

adet@etad.de schrieb am 31.7. 2001 um 00:29:53 Uhr zu

Tochter

Bewertung: 4 Punkt(e)

letztens saß ich in Halle (Sachsen-Anhalt) in der Straßenbah, die hieß da übrigens Tram, oder Tram-bahn... jedenfalls ein Kind wurde von seiner Mutter angebrüllt »Scheenefiefe jess halt abeormol die Wrässe, sonst kannst aussteige und laufenMann, das war echt heftig, Scheenefiefe! Das müsste man Genofeva oder so schreiben. Und einen Schärömme (-du Dreck! komm her!) (vielleicht Guerrome? Hallo?) habe ich dort getroffen. Und einmal auch einen Oarlöönsöö, (Alonso?) und das waren nicht mal alte Eltern mensch, das ist heftig. Wie wollt Ihr denn heißen? Ich heiße mit 4. Vornamen Walter. Nach meinem Opa und mit dem 3. Volker nach meinem Vater. Mein Vater heißt so nach Volker dem Skalden, einer der ältesten Namen im deutschen Sprachgebrauch. Bestimmt schon 2000 jahre alt, wenn nicht älter. Und ein schöner obendrein, findet ihr nicht?
etad

Liamara schrieb am 13.6. 2000 um 19:52:28 Uhr zu

Tochter

Bewertung: 7 Punkt(e)

Ja, ich bin eine Tochter. Und zwar die zweite Tochter von insgesamt drei Kindern. Ein Nachzügler. Das Nesthäkchen. Es war vielleicht ein Vorteil, in diesem Fall ein Mädchen zu sein. Eine Tochter eben. Ich glaube, als kleines Mädchen war ich ganz niedlich. Das hilft ja, allem Feminismus zum Trotz, wenn ein Mädchen niedlich ist. Was sie später daraus macht, steht ja auf einem anderen Blatt. Nun also, wie ist es, eine Tochter zu sein? Man bekommt natürlich andere Sachen zu hören als ein Sohn. Muss auch manchmal noch früher nach Hause kommen. Als Eltern hat man aber bestimmt nicht weniger Sorgen. In der Pubertät zum Beispiel bekommt der Sohn gesagt: Nimm bloss ein Kondom! Und die Tochter eben: werd bloss nicht schwanger! Obwohl ich mich an solche Gespräche nicht erinnern kann. Eins ist jedenfalls gewiss: man bleibt immer Tochter, genauso, wie man wohl immer Mutter bleibt.

Freudiges Junges Adler-Reich schrieb am 19.4. 2002 um 02:35:02 Uhr zu

Tochter

Bewertung: 2 Punkt(e)

PappiTochter


Wenn mein Pappi bei mir ist, ist es schön. Ich will, dass mein Pappi immer bei mir ist.
Wenn mein Pappi kommt und mich sieht, freut er sich immer darüber, wenn ich ihm zeige, was ich alles kann. Ich kann jedesmal was neues. Das gefällt ihm. Er sagt mir dann, dass ich ganz toll bin und beschäftigt sich nur mit mir. Das gefällt mir.
Ich mag es nicht, wenn er dann zu Mama geht oder zu meiner Schwester. Sie sehen nie, was ich alles kann. Sie machen, was sie wollen. Ich will auch nicht, dass eine von ihnen kommt, wenn mein Pappi mit mir spielt. Aber mein Pappi sagt, er liebt sie auch, wo er doch mich am liebsten hat.
Ich will, dass Mama und meine Schwester weggehen und mein Pappi immer bei mir ist.
Sie gehen nicht weg. Und Pappi ist nicht immer bei mir. Dabei zeige ich ihm viel bessere Sachen als Mami und Schwester können. Das muss ihm doch gefallen!
Wenn Pappi nicht ganz bei mir bleibt, suche ich mir einen neuen Pappi. Dann wird er schon sehen.
Es ändert sich nichts.
Ich schaue, wie es die Mamis und Schwestern mit ihren Pappis machen. Sie haben alle Pappis, mal für immer, mal für länger, mal kurz. Sie lassen mich allein. Ich will nicht, dass sie Pappis haben. Ich will, dass die Pappis zu mir kommen. Ich werde besser sein als alle Mamis und Schwestern!
Ich will alle Pappis.
Warum geht Pappi weg?
Ich will alle Pappis! Alle Mamis und Schwestern sollen weggehen. Dafür werde ich schon sorgen. Ich will mit den Pappis allein sein. Ich will meinen Pappi für mich allein!!!



Tanna schrieb am 13.6. 2000 um 16:35:21 Uhr zu

Tochter

Bewertung: 9 Punkt(e)

Die Tochter meiner Mutter zu sein ist nicht immer leicht. Wer auch eine Klammer-Mama hat, wird wissen, wovon ich rede.
Ich weiß nicht, ob es leichter ist, die Mutter einer solchen Tochter zu sein, wie ich bin. Aber auf das, was, wer und wie ich bin, hatte sie immerhin mehr Einfluß als ich darauf, was, wer und wie sie ist. Deshalb akzeptiere ich keine Klagen.

Einige zufällige Stichwörter

JoãoGilberto
Erstellt am 2.1. 2003 um 14:19:13 Uhr von stormvogel, enthält 4 Texte

Langweiler
Erstellt am 28.5. 2007 um 01:39:39 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

Specht
Erstellt am 19.5. 2000 um 15:13:42 Uhr von silverball, enthält 16 Texte

mamillen
Erstellt am 20.10. 2002 um 21:35:30 Uhr von mondkalb, enthält 6 Texte

Christentum
Erstellt am 1.8. 2000 um 06:24:06 Uhr von Dortessa, enthält 81 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0118 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen