Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 360, davon 332 (92,22%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 127 positiv bewertete (35,28%)
Durchschnittliche Textlänge 333 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,322 Punkte, 117 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.12. 1999 um 14:56:45 Uhr schrieb
Tanna über Freundin
Der neuste Text am 26.3. 2020 um 20:36:11 Uhr schrieb
Joshua über Freundin
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 117)

am 9.12. 2003 um 20:57:37 Uhr schrieb
Hanfnase über Freundin

am 14.9. 2016 um 19:25:09 Uhr schrieb
grums über Freundin

am 4.1. 2019 um 06:46:21 Uhr schrieb
Blomper über Freundin

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Freundin«

flamingFlo schrieb am 14.3. 2001 um 11:15:23 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 12 Punkt(e)

Ich bin in meine beste Freundin verliebt, allerdings sie nicht in mich. Jedes mal, wenn ich bei ihr bin, empfinde ich das größte Glück, aber auch den tiefsten Schmerz. Wenn ich bei ihr bleibe, wird es mir immer so gehen. Wenn ich mich von ihr trenne, werde ich den wichtigsten Menschen in meinem Leben verlieren. Es gibt nichts schlimmeres.

Rüdiger schrieb am 14.1. 2000 um 14:30:36 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 18 Punkt(e)

Das wohl schönste (Vertrauens-)Kompliment, daß mir eine Frau machen konnte, als sie mich bei anderen Freunden von ihr mit verschmitztem Lächeln und folgenden Worten vorstellte:
»... und das ist meine beste Freundin Rüdiger

paddy schrieb am 11.3. 2000 um 15:32:31 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 9 Punkt(e)

Man benimmt doch wie ein Affe sich
will man der Frau gefallen,
tanzt willenlos im Leben rum
damit die Korken knallen.
Doch wenn die Frau mit lächelnd Blick
den Manne dann betört
weiß man das dies verhalten doch
zur Liebe zugehört.
Denn die Liebe ist ein Spiel
seit hunderten von Leben
und wer sie nie besessen hat
sollt schnell nach ihr noch streben.
sie ist das höchste Gut der Welt
man kann sie nicht erwerben
selbst mit Bergen voller Geld
kann ungeliebt man sterben.

Bettina Beispiel schrieb am 19.4. 2001 um 20:49:07 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 6 Punkt(e)

eine platonische freundin ist eine solche, die gar nicht mehr anruft, weil frühling ist und sie nen macker hat, und die arme single-pflanze sitzt mit wein und billie holiday in ihrem zimmer und ist ja schon froh, wenn einer mal zum frühstück bleibt (falls er überhaupt den weg in ihr bett findet, aus dem er sich dann rausschälen müsste) - eigentlich will sie das ja auch gerade gar nicht (trotz frühling) , aber ein 650 kilometer-telefonat wäre jetzt balsam für die gestresste seele, und sie überlegt, einen rucksack zu packen und ans ende der welt zu fahren, aber dann fällt ihr ein, dass sie ohne ihre freundin ja gar nicht fahren will, und dass macker ja auch nicht ewig bleiben. dann klingelt das telefon , und sie schleicht sich hoffnungsgeladen von hinten ran, und danmn ist es die freundin von der mitbewohnerin, die ja eigentlich auch nen macker hat und sie ruft ja trotzdem an. da hat die single-pflanze wieder was zum nachdenken. ein gedicht schreiben?ein bild malen? oder sich einfach nur besaufen, bis man schlafen kann. so kann das nicht weitergehn, magengeschwür-gefahr droht, alles schwer verzwickt.

Luke schrieb am 6.6. 2002 um 17:08:38 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 5 Punkt(e)

Umgekippt, ausgelöscht.
Mein Leben in Trümmern.
Langsam und sanft
in Luft aufgelöst,
in einen Geist verwandelt.
Unsere gemeinsame Zeit.

Du kamst aus dem nichts.
Unauffällig und scheu,
entsprungen der Notwendigkeit
der Gesellschaft.
Gesehen habe ich dich,
bedeutet hat es nichts.
Höflich und neugierig,
in Bewusstsein deines Äussern.
Gekleidet in schwarze Jeans
und ein rotes Sweatshirt,
verlebte ich meine erste
Woche mit dir.

Die bohrende Einsamkeit.
Auf der Suche nach Frieden
war ich.
Musik und Alkohol,
Laberabschlussabend.
Du sitzt in einem kapputen Korbstuhl.
Instinkte treiben mich in
deine Nähe, Hemmungen
verschwinden.

Ich sehe dich zum ersten Mal.
Sehe dich wie du bist.
Gestotterte Komplimente,
viermal von vorne versucht.
Eine Einladung zum Essen.
Du sagst nichts.

Morgens um vier,
ich liege im Bett.
Ich sehe dich noch,
deinen Blick.
Weiss immer noch nicht
was er bedeutet.
Undeutliche Träume
und Karusellfahren.

Sechs Uhr früh,
Lager aufräumen.

Zehn Uhr,
warten auf den Zug.
Du kommst zu mir.
Fragst mich.
Fragst mich, ob ich es
so gemeint habe.
Ich habe.
Heimfahrt, verschneite Berge,
kleine Bahnhöfe ziehen vorbei.
Musik. Back to Earth.
Zusammen hören mit Kopfhörern,
unbeholfene Umarmungen.

Zeit des Abschieds,
das Lager vorbei.
Deine flüchtige Berührung
zum Abschied brennt,
brennt auf meiner Wange,
die Zeit fliegt, ich fliege,
alles fliegt.

Telephon. Tag um Tag.
Pläne fürs Wochenende schmieden.

Die Woche vergeht im Traum.

Samstag nachmittag.
Bern, am Ring im Bahnhof.
Kopfhörer montiert.
Nervös.
Dagegen hilft Punk.
Laut.
Da ist sie.
Brauner Mantel,
Haare schulterlang.
Kopfhörer rausnehmen, verstauen.
Küsschen auf die Wange.
Erstes Mal.
Spazieren durch Bern.
Zu trinken aus dem Wendy.
Orangina.
Zusammen sitzen beim Denkmal.
Reden. Über nichts.
Über alles.

Abends, 5 Uhr.
Kino, Sheakspeare in Love.
Wir sehen den Film.
Schauen uns gegenseitig an.
Der Film ist fertig?
Habe nichts gemerkt,
habe dich geküsst,
wie und warum?
Keine Ahnung.
Überhaupt keine.
Nur eins. Ich brauche dich.
Das Kino ist aus.
Wir gehen nach Hause,
zu dir nach Hause.
Zug. Lange Fahrt.
2 Kilometer gehen.
Deine Mutter, Schwester.
Deine Hunde. Alles neu.
Abendessen,
ich habe vergessen was.
Egal.

Dein Zimmer.
Unmengen kleiner Dinge.
Uhren, Zettel, Krimskrams und Co.
Ein kleines Bett,
deine Schwester gleich nebenan.
Wo schlafe ich?
Nicht auf einer seperaten Matratze.
Bei dir. Mit dir.
Bedtime.Badezimmer.
Zähneputzen. T-Shirts als Pyjama.
Die stören!
Fühlen, küssen,
berühren, erforschen.
Nicht viel Schlaf in dieser Nacht.

Meine Freundin.
Ich liebe dich.
Sehe dich nur am Wochenende.
Zum Glück gibts Telephone.
Briefe schreiben.

Ferien.
Ich gehe mit dir
und deiner Schwester
und meiner Schwester
nach Frankreich.
Wunderschöne Tage.
Habe ein Zimmer ohne dich,
schläfst trotzdem bei mir.
Habe dir eine blaue Rose geschenkt.
Du legst sie ins Wasser
in die Badewanne.
Kuscheln, schmusen, knuscheln.

Bei meinem Freund
auf dem Hausfest.
Feiern.
Ab in den Blutturm.
Laut.Sehr.
Kollege verschwindet,
du hast Angst.
Um ihn.
Er ist zuhause.
Mag keine laute Musik.
Wir sind zusammen im Bett.
In einem eigenen Raum.
Du bist heiss.Brennst.
Wie eine Fackel.
Verbrennst meinen Verstand.
Liebe dich.

Zelten am See.
Es ist heiss, wir gehen ins Zelt.
Kuscheln, küssen, streicheln.
Schweissüberströmt aus dem Zelt flüchten.
Ab in den See.
Kochen in einer Tasse.
Mit einer Plastikgabel natürlich.

Du musst die Lehrstelle wechseln.
Dein Chef.
Er macht dich krank,
er zerbricht dich.
Geh weg!

Es gibt eine neue Stelle.
Weit weg.
Ausziehen.
In ein kleines Häuschen, nur für dich.
Nur für dich.

Picknick bei dir nach
dem Lothareinsatz.
Fröhlicher Abend voll Sonnenschein.

Im Schwimmbad.
Freibad.
Sitzen am Beckenrand.
Arm in Arm.
Geniessen.
Ich halte um deine Hand an,
wortlos, lautlos.
Du sagst ja.
Verlobt. Niemand weiss es.

Über Sylvester in eine Skihütte.
Mit Freunden. Schön.
Keine Zeit für einander.
Gehen wir nochmal!
Allein.
Nehmen keine Skis mit.
Wunderschön.
Haben einmal Platz genug im Bett.
Doppelbett.

Unterwegs im Zug.
Ins Papilliorama.
Schöne! Fahrt. Anstrengend.
Schmetterlinge, so gross wie meine Hand,
Heisse Luft und Vögel.
Ups, falscher Weg.
Verkehrt in die Einbahnstrasse.
Macht nichts, hat niemand gemerkt.

An Ostern an den See.
Das Wetter ist schön.
Die Sonne scheint auf deinen Bauch,
während wir auf dem See sind.
Im Kanu.
Lassen uns treiben,
geniessen die Sonne.
Wir landen im Schlif.
Wieder zurück aufs offene Wasser.
Und so weiter.
Abends grillieren.
Feuer. Ich liebe Feuer.
Liebe dich.
Du verbrennst mich.
Bist mein Feuer.

Wir schlafen am Strand,
eingewickelt in Unmengen Decken.
Der Morgen ist wunderschön,
frisch und klar.
Schockoladenhasen suchen im Wald.
Und Eier.

Es ist Wochenende,
ich bin bei dir.
Wir sind in unserem kleinen Zimmer.
...
Nicht wahr, wir sind in deinem Zimmer,
du liegst in deinem Bett und hast die Augen zu.
Ich size neben dir
und lese dir aus einem Buch vor.
Lange Zeit.
Du geniesst es, ich weiss es.
Alles was du noch tust ist zuhören,
meiner Geschichte lauschen.
Vorlesen macht eine trockene Kehle.

Das Gästezimmer,
dort schlafen wir wenn ich bei dir bin.
Wäsche und Bügelbrett,
Nähmaschine.
Und eine Uhr.
Sie hat sich nie bewegt.
In diesem Raum ist die Zeit
für immer stehengeblieben.
10 vor 10.

Ligretto speilen.
Habe keine Chance.
Wir sitzen am Boden,
meine Beine werden ganz steif davon.
Wir spielen im Wohnzimmer.
Eines Nachts, im Winter.
Schaffelle und Decken liegen vor dem Ofen,
in dem immer noch die Glut leuchtet.
Dein Körper schimmert in diesem Licht.

Im Sommer im Garten sünnelen.
Mit den Hunden spazieren.
Du hast dich verbrannt.
Einmal im T-Shirt,
einmal im Top und nochmal im Bikini.
Ein richtiges kleines Streifenhörnchen.
Zum anbeissen.

Eiswürfel sind lustig,
besonders auf der Terasse.

Mit der Schilfmatte auf den Hügel.
Liebe unter dem Baum,
unter uns fährt der Bauer hin und her.



Du veränderst dich.
You're changing.
Hast dein eigenes Häuschen,
eine neue Stelle.
Du distanzierst dich.

Mein Bruder heiratet.
Apéro am Abend vorher.
Du kommst auch.
Bist abwesend, ängstlich, verstört.

...
...

Wo bist du?
Was machst du?
Warum hast du dich von mir entfernt?
Kommt zurück!
Bitte...

Du kommst in die Berge mit uns,
an Sylvester.
Alles schon wieder viel besser.

...

Nur eine Illusion.
Du gehst.
Ich weiss es.
Liebe dich, vermisse dich,
zerbreche.

Fast.Schlage zurück,
mit aller verfügbaren Kraft.
Nicht viel.
Bringe dir alles was ich bekommen habe von dir.
Gurt, Kissen, Karten, Briefe, Fotos.
Alles.
Ich liebe diese Dinge.
Aber sie töten mich.
Sie töten mich.
Ich lasse dich frei, flieg,
oh du schönster aller Vögel,
flieg und komm zurück wenn du magst.
Komm zurück...

Vogel und Fisch und
Bär und Hase,
ich lese meiner Liebsten jeden Wunsch von der Nase.

Sei frei!

Luke

Richie schrieb am 20.3. 2001 um 14:32:28 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 8 Punkt(e)

Meine Freunde sagen mir, ich solle mit ihnen gehn
Sie schlagen die Faschisten und ficken das System
Sie schreiben überall Sachen an die Wand
Sie hören Musik aus dem Baskenland,
Doch ich möchte lieber eine Freundin
Ich möchte lieber ein Mädchen kennenlernen...

Die Band steht in der Ecke und sie spielen wieder Punkrock
Gegen den Klassenfeind und für den revolutionären Block
Die andern hängen auf dem Fenstersims
Und warten weuter auf die Nazi-skins
doch ich möchte lieber eine Freundin
ich möchte lieber ein Mädchen kennenlernen...


(Die Aeronauten: »Freundin«)

Lord Elric schrieb am 15.5. 2001 um 09:03:19 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 10 Punkt(e)

Ich habe gestern mit meiner Freundin (brav) im Bett gelegen und wir haben uns den Regen angesehen. Sie ist mit den Fingern durch mein Haar gegangen und wir mußten uns keinen Unsinn erzählen (was wir eh' nicht tun...ehrlich!).

Karin schrieb am 29.6. 2000 um 15:59:21 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 7 Punkt(e)

meine freundin will nicht meine freundin sein. sie wollte das nie, ich hab das nur nicht begriffen. wir haben viel unternommen, viel durchgestanden und erlebt. wir-das gibts ja gar nicht- denn sie ist ja ein individuum und sie hat ja so viele bekannte aber keine freunde.
nach so vielen jahren hab ich das nun endlich begriffen. wo find ich jetzt nur ne wirkliche freundin? gibt es sowas denn? naja vielleicht habe ich sogar eine- die bislang nur meine bekannte war. ich ruf sie gleich mal an.

Sam schrieb am 31.1. 2002 um 18:27:12 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich bin in meine beste Freundin verliebt, allerdings sie nicht in mich. Jedes mal, wenn ich bei ihr bin, empfinde ich das größte Glück, aber auch den tiefsten Schmerz. Wenn ich bei ihr bleibe, wird es mir immer so gehen. Wenn ich mich von ihr trenne, werde ich den wichtigsten Menschen in meinem Leben verlieren. Es gibt nichts schlimmeres.
flamingoFlo

Deine Gefühle kann ich voll und ganz nachvollziehen, denn bei mir war es genau so. Jedoch landeten wir im Bett, was für sie aber nur den Abschluß einer tollen Party darstellte. Sie dachte es wäre für mich ein one-night-stand wie jeder andere, denn sie wußte daß ich da genügend hatte. Sie anzufassen war einer meiner größten Fehler die ich je machte, und in dieser Nacht hab ich mehr verloren als ich jemals zu glauben bereit gewesen wäre. Wenn ich sie sehe zerreißt es mich innerlich.
Nachher ist jeder schlauer.

Richie schrieb am 27.6. 2000 um 14:38:59 Uhr zu

Freundin

Bewertung: 7 Punkt(e)

Meine Freunde sagen mir, ich solle mit ihnen gehn
Sie schlagen die Faschisten und ficken das System
sie schreiben überall Sachen an die Wand
sie hören Musik aus dem Baskenland
Doch ich möchte lieber eine Freundin
ich möchte lieber ein Mädchen kennenlernen

(Aeronauten)

Einige zufällige Stichwörter

smalltalk
Erstellt am 22.4. 2003 um 14:23:36 Uhr von namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de, enthält 23 Texte

Großbuchstabengazette
Erstellt am 4.1. 2006 um 10:31:28 Uhr von Sir Toby, enthält 7 Texte

Spermatozoen
Erstellt am 23.1. 2005 um 02:35:55 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 6 Texte

Wichserpimmel
Erstellt am 28.8. 2016 um 18:12:16 Uhr von Besorgter Würger, enthält 3 Texte

kap
Erstellt am 16.4. 2002 um 00:59:02 Uhr von Leia, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0256 Sek.