Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 100, davon 96 (96,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 40 positiv bewertete (40,00%)
Durchschnittliche Textlänge 318 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,260 Punkte, 36 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.4. 2000 um 11:02:17 Uhr schrieb
irgendwer(TM) über Moral
Der neuste Text am 14.4. 2019 um 17:13:43 Uhr schrieb
n-tv.de über Moral
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 36)

am 11.3. 2008 um 11:40:04 Uhr schrieb
Penisträger über Moral

am 4.3. 2007 um 03:34:01 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Moral

am 14.10. 2013 um 08:17:01 Uhr schrieb
Bik über Moral

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Moral«

irgendwer(TM) schrieb am 15.4. 2000 um 11:02:17 Uhr zu

Moral

Bewertung: 5 Punkt(e)

Erst kommt das essen dann kommt die Moral, heißt es bei Brecht. (Wo genau eigentlich? Drei-Groschen-Oper? Mutter Courage?) Das geht mir auch manchmal so. Wenn ich Hunger habe und längere Zeit nichts zu essen bekommen habe, werde ich extrem unwirsch. Habe ich dann gegessen, bin ich wieder der freundlichste Mensch auf der Welt.

PDDG schrieb am 13.1. 2010 um 16:47:07 Uhr zu

Moral

Bewertung: 1 Punkt(e)

I.
»Moral« bedeutet »Sittengesetz«, »Sittenlehre«. »Ethik« ist einfach Moraltheologie/Moralphilosophie.
Die Unterscheidung zwischen beidem ist also die zwischen Physik im Sinne von »Naturvorgänge« und Physik im Sinne der gleichnamigen Wissenschaft.

II.
Moral ist dabei heute kein Zwang mehr, weil der Herde zu folgen selbst unmoralisch sein kann (die herrschende Moral ist da eindeutig), heute ist sie das freiwillige Unterwerfen unter ein Übergeordnetes Gesetz durch nichts als Einsicht erzwungen.

III.
Moral ist noch in keiner bewohnten Welt verwirklicht worden, denn immer stand die blanke Gewalt und ihr Zwang Wache. Bis der König der Didron ausrief: »Schafft die Gerichte ab, löst die Polizei auf, vergesst die Gesetze, die ich erlasse, es herrscht die MoralMan wird sich vorstellen können wie harmonisch es weiterging.

IV.
»Moral ist gut, wenn man sie hat

Basisreligion schrieb am 25.9. 2001 um 09:41:48 Uhr zu

Moral

Bewertung: 1 Punkt(e)

Scham und Moral

Überlegen wir einmal: Wie viele Menschen kennen wir eigentlich - uns eingeschlossen - bei denen der Wunsch nach
sexuellen ERFAHRUNGEN und Abenteuern und schließlich die oft genug folgenden ENTTÄUSCHUNGEN und
das berühmte REINFALLEN oder auch VERGEWALTIGUNGEN in irgendeiner Weise im Zusammenhang mit
bewußter und überlegt geplanter Nacktheit etwa an einem öffentlichen Nacktstrand stehen, ganz gleichgültig, ob
ihnen diese sexuellen Erlebnisse Spaß gemacht haben oder nicht? Und auch bei Überprüfung unserer ganzen
KULTURPRODUKTION (etwa in Mozarts Don Giovanni oder in Goethes Faust-Gretchen-Geschichte): spielt da wirklich die
Freude an unschuldiger Nacktheit irgendeine verhängnisvolle Rolle, daß es irgendwie lohnt, sich darüber zu entrüsten? Die
verderbliche Rolle der Nacktheit für unsere Moral ist einfach ein PHANTOM!

Eine enge Verknüpfung zwischen (Un-)Moral und Nacktheit ergibt sich auch noch nicht einmal aus unserem
CHRISTLICHEN GLAUBEN. In ihm geht es zwar um die Verwirklichung höchster LIEBE in der Einheit von LEIB UND
SEELE und damit auch um wirkliche Moral, doch ist das Christentum - wenigstens vom Ansatz her - so realistisch, nicht
anzunehmen, daß dies mit Kleidungsvorschriften zu erreichen sei. Im der ursprünglichen Botschaft JESU gibt es jedenfalls
solche Vorschriften nicht. Ja, es ist eher das Gegenteil der Fall: Zur Idee einer heilen Welt, des Paradieses oder des Reiches
Gottes, gehört nach der Vorstellung der Bibel (siehe ADAM UND EVA) sogar ausdrücklich auch eine (natürlich unschuldige)
Nacktheit - und zwar gerade nicht in der Intimität eines privaten Zimmers (wenn es so etwas auch mit Sicherheit schon zu der
Zeit gab, als die Adam-und-Eva- Erzählung verfaßt wurde), sondern eines (öffentlichen?) Gartens! Und wenn solche Nacktheit
heute noch oder wieder möglich wäre, so wäre das ein akzeptables Indiz, daß wirklich diejenigen ÄNGSTE und ZWÄNGE
(und auch sinnlose FURCHT) verschwunden sind, die der Verwirklichung des Paradieses immer noch bis jetzt so nachhaltig
entgegenstehen.


andi... schrieb am 20.10. 2000 um 13:02:35 Uhr zu

Moral

Bewertung: 4 Punkt(e)

moral wird nur von den moralischen gelebt. normen und regeln sind in unserem system verankert, aber nicht darin geboren. der mensch braucht moral und die fähigkeit sich ihr zu wieder setzen.

Hannah schrieb am 11.3. 2001 um 14:18:19 Uhr zu

Moral

Bewertung: 1 Punkt(e)

am ende einer fabel taucht immer eine moral auf. der satz heißt dann immer und die moral von der geschicht.... das ist eigentlich wie ein vorbild aber ich mache mir nichts aus der moral. die lehrer halten auch immer moralpredigten. schlagt euch nicht, sagt nicht vor, das schadet euch doch nur. aber trotzdem mag ich die fabeln. es ist meistens ziemlich schwer immer nach der moralisch korrekten handlung zu handeln

ungerichteter Graf schrieb am 5.9. 2009 um 21:08:52 Uhr zu

Moral

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wer moralisiert macht sich sprichwörtlich zum Gespött. Böse usw. usf. haben inzwichen schon an bedeutung verloren, werden als Kindlich angesehn.
Sind die Zeiten toleranter geforden, der schlechter?

Einige zufällige Stichwörter

Faun
Erstellt am 7.5. 2004 um 23:36:10 Uhr von KIA, enthält 8 Texte

reden
Erstellt am 9.1. 2000 um 19:15:05 Uhr von Sophia, enthält 87 Texte

lauter
Erstellt am 8.3. 2000 um 21:51:53 Uhr von Nele, enthält 20 Texte

hagerer
Erstellt am 9.1. 2016 um 18:11:08 Uhr von Luca, enthält 1 Texte

Aesculapstab
Erstellt am 9.12. 2001 um 03:14:40 Uhr von Erzmantelwaldläufer, enthält 21 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0133 Sek.