Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 50, davon 50 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 22 positiv bewertete (44,00%)
Durchschnittliche Textlänge 399 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,380 Punkte, 19 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 27.9. 1999 um 23:56:40 Uhr schrieb
Tanna über Schrift
Der neuste Text am 27.6. 2015 um 12:37:43 Uhr schrieb
joo über Schrift
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 19)

am 17.12. 2008 um 21:18:56 Uhr schrieb
heini über Schrift

am 27.6. 2015 um 12:37:43 Uhr schrieb
joo über Schrift

am 1.1. 2003 um 12:28:07 Uhr schrieb
radon über Schrift

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Schrift«

perle schrieb am 17.2. 2000 um 09:14:54 Uhr zu

Schrift

Bewertung: 3 Punkt(e)

Auf mich hat das Schreiben immer eine große Faszination ausgeübt. Sobald ich alle Buchstaben kannte, habe ich seltsame Geheim-Schriften erfunden, die aber niemand lernen wollte, weil sie viel zu kompliziert waren. Meine normale Schrift besteht auch aus wahren Hieroglyphen, weshalb ich in »Handschrift« »Handschrift« nie sonderlich gute Noten hatte. Nur bei einer Lehrerin bekam ich eine 2: Wir mußten ihr zur Benotung eines unserer Deutschhefte geben- und ich gab ihr mein Schön-Schrei-Heft.

anna schrieb am 5.4. 2002 um 00:13:31 Uhr zu

Schrift

Bewertung: 1 Punkt(e)

ein mittelalterlicher schreiber fasste den vorgang des schreibens in die worte zusammen:
tres digiti scribunt totumque corpus laborat.
(drei finger schreiben, aber der ganze körper arbeitet dabei). das will besagen, dass nicht ein mechanisches aneinanderreihen angelernter schriftzeichen und schriftformen zu worten und sätzen das wesen des schreibens ausmacht, sondern dieses vielmehr ausdruck der persönlichen eigenart des menschen ist, seines denkens und fühlens ebenso wie seines könnens und wissens. der mensch ist aber mit seiner umwelt und seiner tradition nach herkunft, erziehung , gewohnheit und lebensart stärker verbunden als ihm gemeinhin zum bewußtsein kommt. ihn schließt ein zeitlich bedingter lebenskreis ein, der selbst wieder einem stetig fortschreitendem wandel unterworfen ist. damit spiegeln schriftzüge zugleich auch in unverkennbarer weise das jeweilige zeitkolorit wieder. die schrift, die sich schon in knapp aufeinanderfolgenden generationen merklich unterscheidet, kann mithin sowohl in ihrem gesamteindruck (duktus) wie auch in der form der einzelnen buchstaben nicht anders als aus dem insgesamt der zeit verstanden werden, aus der die niederschrift stammt. sie ist kein für sich bestehendes faktum, das man allein für sich betrachten und beurteilen kann, sofern aufs engste und vielfältigste verknüpft mit allen wesensäusserungen des menschlichen daseins innerhalb einer zeitbedingten umwelt. und deshalb gehört zum verständnis der schrift, auch wenn nur sie in besondere im mittelpunkt des interesses besteht, ein hohes maß von einfühlungsvermögen, das die ausdrucksformen des jeweiligen sprachgebrauchs ebenso berücksichtigt wie die zeitbedingten wesensäusserungen etwain der baukunst, im kunsthandwerk, in der malerei, der plastik, der grafik, aber auch im geistesleben, in der musik, im rechtsempfinden im brauchtum, kurz in allem, was sich an traditionswerten einer vergangenen zeit als gegenständliches, geistiges oder schriftliches überlieferungsgut bewahrt hat. wer von dieser einstellung aus an das lesen von handschriften früherer zeitperioden herangeht, wer sich in dei jeweilige umwelt hineinzuversetzen versteht, in der die niederschrift entstanden ist, wird nicht nur leichter und zuverlässiger die schriftzüge im einzelnen in unsere heute gewohnte form übertragen, sonern auch ihren sinngehalt richtig verstehen und beurteilen können. das einwandfreie lesen alter handschriften und deren auslegung setzt also mehr vorraus als nur das mechanische kennenlernen der schriftformen und deren eigenheit im wandel der jahrhunderte. grundlage und ausgangspunkt der abendländischen schrriftentwicklung

anna schrieb am 5.4. 2002 um 00:38:03 Uhr zu

Schrift

Bewertung: 1 Punkt(e)

ein mittelalterlicher schreiber fasste den vorgang des schreibens in die worte zusammen:
tres digiti scribunt totumque corpus laborat.
(drei finger schreiben, aber der ganze körper arbeitet dabei). das will besagen, dass nicht ein mechanisches aneinanderreihen angelernter schriftzeichen und schriftformen zu worten und sätzen das wesen des schreibens ausmacht, sondern dieses vielmehr ausdruck der persönlichen eigenart des menschen ist, seines denkens und fühlens ebenso wie seines könnens und wissens. der mensch ist aber mit seiner umwelt und seiner tradition nach herkunft, erziehung , gewohnheit und lebensart stärker verbunden als ihm gemeinhin zum bewußtsein kommt. ihn schließt ein zeitlich bedingter lebenskreis ein, der selbst wieder einem stetig fortschreitendem wandel unterworfen ist. damit spiegeln schriftzüge zugleich auch in unverkennbarer weise das jeweilige zeitkolorit wieder. die schrift, die sich schon in knapp aufeinanderfolgenden generationen merklich unterscheidet, kann mithin sowohl in ihrem gesamteindruck (duktus) wie auch in der form der einzelnen buchstaben nicht anders als aus dem insgesamt der zeit verstanden werden, aus der die niederschrift stammt. sie ist kein für sich bestehendes faktum, das man allein für sich betrachten und beurteilen kann, sofern aufs engste und vielfältigste verknüpft mit allen wesensäusserungen des menschlichen daseins innerhalb einer zeitbedingten umwelt. und deshalb gehört zum verständnis der schrift, auch wenn nur sie in besondere im mittelpunkt des interesses besteht, ein hohes maß von einfühlungsvermögen, das die ausdrucksformen des jeweiligen sprachgebrauchs ebenso berücksichtigt wie die zeitbedingten wesensäusserungen etwain der baukunst, im kunsthandwerk, in der malerei, der plastik, der grafik, aber auch im geistesleben, in der musik, im rechtsempfinden im brauchtum, kurz in allem, was sich an traditionswerten einer vergangenen zeit als gegenständliches, geistiges oder schriftliches überlieferungsgut bewahrt hat. wer von dieser einstellung aus an das lesen von handschriften früherer zeitperioden herangeht, wer sich in dei jeweilige umwelt hineinzuversetzen versteht, in der die niederschrift entstanden ist, wird nicht nur leichter und zuverlässiger die schriftzüge im einzelnen in unsere heute gewohnte form übertragen, sonern auch ihren sinngehalt richtig verstehen und beurteilen können. das einwandfreie lesen alter handschriften und deren auslegung setzt also mehr vorraus als nur das mechanische kennenlernen der schriftformen und deren eigenheit im wandel der jahrhunderte. grundlage und ausgangspunkt der abendländischen schrriftentwicklung bildeten die schreibformen die im römerreich in gebrauch waren und ihrerseits auf die schrift der grichen und phöniker zurückgehen. der heimatforscher wird freilich kaum in die lage kommen, sich mit den römischen und den daraus erwachsenen früh und hochmittelalterlichen schriftformen im besonderen befassen zu müssen. trotzdem kanner aber auf die kenntnis der allerwichtigsten entwicklungsvorgänge gerade dieser schriftwandlung nicht verzichten, da viele einzelheiten, die sowohl für die formgebung als auch für den duktus der schrift in jeder phase der der entwicklung kennzeichnend wurden, nur aus den wurzeln der römischen schrift erklärbar sind. es hat sich in der wissenschaft ein gesonderter forschungs und lehrzweig herausgebildet, der sich in kritischer wertung mit den veränderungen der schrift seit der antike befasst und einen hauptpfeiler der historischen hilfswissenschaften bildet: die lateinische paläographie. am beginn der zu überblickenden schriftentwicklung steht mit die römische kapitale, eine monumentale schrift von elegenter ebenmäßigkeit mit betont epigraphischem charakter. sie lässt sich auf den römischen denkmälern bis in das sechste oder fünfte vorchristliche jahrhundert zurückrechnen und hat bis zum beginn der römischen kaiserzeit ein alphabet von 23 buchstaben entwickelt, die noch heute die grundformen der lateinischen versalien bilden. möglicherweise ist die kennrnis von dem betont epigrahpischen charakter der römischen kapitale einseitig daher bestimmt, dass die enthaltenen schriftdenkmäler dieser frühern periode nur als inschriften in stein und erz überliefert sind, womit sich von selbst versteht, dass die grundform jedes einzelnen buchstabens eine klare einfachheit und der schriftcharakter in seiner gesamtheit eine durch das material bedingte Monumentalität verkörpert. und doch lässt das nebeneinander zweier in sich verschiedener schriftarten einmal einer sich gleichbleibender

Liamara schrieb am 28.9. 1999 um 07:50:43 Uhr zu

Schrift

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich habe eine ausgesprochen schlechte Schrift, sagt man. Gelegentlich kann ich das nachvollziehen. Ich schreibe nicht mehr sehr gerne Briefe, ich bin viel zu ungeduldig dafür. Es geht viel schneller mit meinem Computer, denn tippen kann ich zwanzigmal schneller als Schreiben, würde ich meinen. Deshalb ist meine Schrift so schlecht, weil ich versuche, so schnell zu schreiben wie ich denke, und das passt nun mal nicht zusammen. Also krakele ich. Lesen kann ich das dann manchmal selbst nicht mehr.

Tanna schrieb am 27.9. 1999 um 23:56:40 Uhr zu

Schrift

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich habe zur Zeit ein gewisses Faible für die Century Gothic (die, genau wie Gothic, nichts, aber auch gar nichts mit Gotik zu tun hat). An Comic Sans hat man sich schon wieder sattgesehen. Der Rotis kann ich persönlich nicht viel abgewinnen - aber ich bin ja auch kein Gestalter. Arial und Times New Roman sind langweilig, aber man muß sich beim Lesen wenigstens nicht mehr Gedanken über die Schrift als über den Inhalt machen. Das ist ein gewisser Vorteil - außer vielleicht für die Werbung, denn wenn ein Satz keinen nennenswerten Inhalt hat, kann man wenigstens versuchen, das durch eine auffällige Schrift zu verschleiern. Ist aber kein guter Stil und kann nicht empfohlen werden.

Einige zufällige Stichwörter

Laternenlicht
Erstellt am 12.11. 2003 um 22:44:39 Uhr von Das Gift, enthält 5 Texte

Körperstrafe
Erstellt am 30.1. 2005 um 19:31:18 Uhr von Hans, enthält 58 Texte

Weihnachsvision
Erstellt am 7.12. 2003 um 10:07:29 Uhr von Rufus, enthält 6 Texte

Trefferwahrscheinlichkeit
Erstellt am 4.3. 2013 um 09:58:56 Uhr von Schmidt, enthält 3 Texte

Flatulenzen
Erstellt am 5.4. 2004 um 15:36:31 Uhr von mcnep, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0258 Sek.