Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 62, davon 62 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 19 positiv bewertete (30,65%)
Durchschnittliche Textlänge 420 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,306 Punkte, 27 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.10. 2000 um 14:23:13 Uhr schrieb
Stöbers Greif über riechen
Der neuste Text am 16.11. 2017 um 09:17:31 Uhr schrieb
Rebecca über riechen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 27)

am 3.11. 2006 um 12:31:37 Uhr schrieb
Robin über riechen

am 11.8. 2008 um 20:04:49 Uhr schrieb
Christine über riechen

am 9.2. 2005 um 19:51:00 Uhr schrieb
Festus über riechen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Riechen«

Harry schrieb am 9.7. 2007 um 12:43:39 Uhr zu

riechen

Bewertung: 2 Punkt(e)

... und ich bin ein für allemal der echte - das
muß man doch merken, einfach und allein aus
stilistischen Gründen!

Ich, der echte Harry, bekenne heute und immerdar:

Ich möchte den Leib Jesu - zusammen mit dem
Heiligen Franziskus von Assisi, von mir auch
zärtlich-respektlos Cescolino genannt -
mit glühenden Küssen bedecken...und es gäbe und
gibt für mich (und insbesondere für Cescolino)
keine Tabu-Zonen. Wir, also ich, der echte Harry
und mein heißgeliebter Freund und hochherzige
Gönner Cescolino würden mit Jesu schattigen
Achselhöhlen beginnen und unseren Nasen alle
Wonnen des Paradieses vergönnen, angesichts
der betörenden Düfte, die bereits hier herrschen.
Unser beider Zungen würden dann voller Inbrunst
über Jesu Lanzenstichstelle fahren, immer wieder
und wieder und uns schließlich seiner Bauchnabel-
gegend nähern, voller Leidenschaft und Sehnsucht.
Dann aber würden wir wohl nicht mehr länger an uns halten können und Jesu keusche Liebesorgane
ins Visier nehmen, die jetzt vielleicht noch in
ausdrucksvoller Schlaffheit in sich ruhen, jedoch
ihre kraftvolle Stärke ahnen lassen. Wir würden
sie nur zu gern beriechen und beschnuppern und
uns von deren betörendem Duft nach Weihrauch und
Zimt selig betäuben lassen...
Hier will ich - v o r e r s t - schließen,
obwohl mir das in meiner süßen Liebesqual, in
meiner inbrünstigen Sehnsucht nach Jesu hoch-
heiligem Leib denkbar schwerfällt...
Ich, der echte Harry, komme in Kürze wieder auf
Euch zu - bis dahin, in Liebe,

Euer Harry (der echte, das muß man doch merken!)

Harry schrieb am 2.7. 2007 um 13:25:18 Uhr zu

riechen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Über »Riechen« bin ich den Cyber Space gekommen - jetzt bleibe ich dabei. Ich knüpfe
heute an meine diesbzüglichen Texte aus vergangenem Juni (2007) an, wo ich unter anderem über meine Erfahrungen und Sehnsüchte zum Thema
J e s u s gesprochen habe - ich möchte ausdrücklich hierbei auch auf meinen Freund und hochherzigen Gönner, den Heiligen Franziskus von
Assisi - von mir kurz (und respektlos) Fränzchen - oder, besser, mit seinem italienischen Kosenamen Cescolino - hinweisen, dem ich so unendlich viel verdanke, ganz besonders auch deshalb, weil er mich an die
Hand genommen und zu unserem innigstgeliebten
Heiland HERRN Jesus Christus mitgenommen hat.-

Ich schlage heute nunmehr ein weiteres Kapitel
meiner Betrachtungen zum Thema »Riechen« auf.

Ich lernte von Cescolino, daß eine der höchsten Wonnen für uns Sterbliche - für uns arme Sünder -ist, wenn wir uns seinem hochheiligen Leibe nähern und ihn kosen dürfen, womit natürlich
auch das Riechen verbunden ist. -
Jesus spricht: Wer von meinem Fleische isset
und von meinem Blute trinkt - der hat das Ewige
Leben. In meinem Glauben schließt diese wunder-
volle Verheißung ganz besonders auch das Riechen, das Be - riechen ein. Ich habe bereits
schildern dürfen, welche Wonnen es mit sich bringt, Jesu Poobacken zu küssen, heiß zu küssen - in sie zärtlich-vorsichtig zu beißen
und dann mit der Nase Jesu hochheilige F u g e
auf und niederzufahren, so wie es Cescolino
mich gelehrt hat - das ist schon der Eintritt
in das Paradies...die Düfte, die sich einem da
erschließen, sind unbeschreiblich schön und
verführerisch - man möchte vor Wonne vergehen.
Cescolino ist noch temperamentvoller als ich -
er tut mit seiner Nase die hochheilige Fuge
eine wenig - nur ein wenig - auseinander und
schnupperschnüffelhechelt noch ein bißchen tiefer hinein, wobei sich seinem Munde Laute
höchsten Entzückens herausjubeln - herrlich!
Was mich anbetrifft, so gebe ich mich auch gern,
nur zu gern, mit Jesu Lendentuch zufrieden,
wobei mich die Stellen von Jesu Lendentuch
die ziemlich gewiß mit Jesu hochheiligem After
in innigste Berührung gekommen sind, auf das
denkbar Höchste erregen - meine Beseligung
kennt dann keine Grenzen mehr...
ich spreche vom Riechen.-

Fortsetzung - zu gegebenem Zeitpunkt - folgt -

in Liebe, Euer Harry

einem hochheiligen Leibe

Harry über Cescolino schrieb am 20.8. 2007 um 10:25:22 Uhr zu

riechen

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich knüpfe an meine Betrachtungen v.13.8.07
an:
Für die Gunst, daß mich mein hochverehrter
Gönner und Liebhaber (!), der von mir zärtlich-
respektlos Cescolino genannte Heilige Franziskus von Assisi, von Zeit zu Zeit zu meinem von uns
beiden inbrünstig geliebten Heiland Herrn Jesus
Christus mitnimmt, damit wir ihn von Herzen
beliebkosen und beschnuppern können, habe ich mich nur zu gern bereiterklärt, mich von ihm,
Cescolino, gelegentlich körperlich züchtigen
zu lassen... doch davon später.

Nicht immer gelingt es Cescolino, bis zu
Herrn Jesus vorzudringen, zusammen mit mir,
damit wir IHM in gewohnter Weise huldigen
können, in dem wir SEINEN makellosen, hoch
heiligen Leib recht animalisch beliebkosen und
beschnuppern können, sondern dann überrascht mich
Cescolino mit dem hochheiligen Lendentuch des
HERRN, das wir dann genußvoll-respektlos
b e r i e c h e n - wobei wir uns mit dem
Beschuppern von Jesuleins Lendentuch abwechseln, mal kriegt Cescolino die Innenseite des Lenden-
tuches zum Beschuppern, mal ich.
Ich sehe mit Entzücken, wie sich Cescolinos
Augen vor Wonne verdrehen und höre gleichzeitig
mich vor Seligkeit stammeln und stöhnen - ach,
das könnte bis in alle Ewigkeit so gehen......

Harry schrieb am 13.8. 2007 um 23:20:41 Uhr zu

riechen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich denke Tag und Nacht an meinen geliebten Herrn
Jesus...
Ich warte, bis mich mein hochherziger Gönner und
Liebhaber (!) wieder an die Hand nimmt - ist es
vielleicht nur ein wunderbarer Traum ? und mit mir zum HERRN geht - um IHM uns zu Füßen zu
werfen und IHM zu huldigen.-
Ich sehe mit Entzücken, wie Cescolino den hoch-
heiligen Leib des Herrn mit Küssen bedeckt und
warte mit Ungeduld auf Cescolinos Zeichen oder
besser gesagt, die Erlaubnis, es ihm gleichzutun.
Trotzdem warte ich noch ein Weilchen, denn ich
kann mich nicht satt daran sehen, mit welcher
Inbrunst Cescolino den Leib des Herrn liebkost -
wobei Cescolinos N a s e keinerlei Tabuzonen
scheut... ich beobachte mit steigender Erregung,
wie Cescolino den makellosen Bauchnabel des Herrn
kost und ihn gleichzeitig -- beriecht...da kann
ich nicht mehr länger an mich halten - ich lege
meinen Kopf ganz zart auf Herrn Jesuleins Leib
und nähere meine Nase ebenfalls Jesuleins Nabel...und schnuppere, schnuppere... oh, du
meine Seligkeit...

Einige zufällige Stichwörter

Frankie
Erstellt am 7.5. 2007 um 20:56:45 Uhr von hyperbel, enthält 5 Texte

Fall
Erstellt am 1.6. 2000 um 10:46:04 Uhr von Liamara, enthält 102 Texte

Sturmlocke
Erstellt am 2.9. 2000 um 16:56:05 Uhr von seb-t, enthält 7 Texte

Schlüsselerlebnis
Erstellt am 24.5. 2007 um 16:52:19 Uhr von Bob, enthält 2 Texte

Monarchoid
Erstellt am 12.9. 2003 um 20:25:03 Uhr von biggi, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0122 Sek.