Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 15, davon 15 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 3 positiv bewertete (20,00%)
Durchschnittliche Textlänge 2510 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,067 Punkte, 2 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.12. 2002 um 13:33:05 Uhr schrieb
Ethnokelch über DerSagenumwobeneKelchderKotze834
Der neuste Text am 27.4. 2012 um 06:31:07 Uhr schrieb
Bugagelände über DerSagenumwobeneKelchderKotze834
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2)

am 11.1. 2004 um 02:33:36 Uhr schrieb
ARD-Ratgeber über DerSagenumwobeneKelchderKotze834

am 27.4. 2012 um 06:31:07 Uhr schrieb
Bugagelände über DerSagenumwobeneKelchderKotze834

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »DerSagenumwobeneKelchderKotze834«

Ethnokelch schrieb am 6.12. 2002 um 13:33:05 Uhr zu

DerSagenumwobeneKelchderKotze834

Bewertung: 7 Punkt(e)

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung wollte herausfinden, wie deutsches Essen in anderen Kulturkreisen ankommt, und schickte einen Fresskorb mit deutschen Spezialitäten in sechs verschiedene Länder der Erde. Einer davon landete in Kawangware, Nairobi, Kenia, bei Familie Mboya. Frau Florence Mboya (30), eine Haushälterin, berichtet im Folgenden von den Eindrücken die sie, ihr Mann Walter und ihre Kinder, der fünfjährige Maxim und das Baby Esther gewonnen haben.

»Eigentlich dachten wir: Jetzt gibt es mal richtig tolles Essen, etwas, das wir uns nie leisten könnten. Walter, mein Mann, wusste nicht einmal, wo Deutschland genau liegt. Ich musste ihm auch erklären, dass die Menschen dort sehr einsam sind und nicht wie wir in Familien leben. Jeder rackert für sich allein und verdient sehr viel Geld. Aber wenn sie alle so reich sind: Warum kaufen sie sich kein gutes Essen? So viel teures Fleisch drin, aber das meiste schmeckte eklig. Zuerst mussten wir mal die Nachbarschaft abklappern, um einen Dosenöffner zu finden. Walter hat das ausgeliehene Ding jetzt auch noch kaputtgemacht, weil keiner von uns weiß, wie der richtig funktioniert. Von der Leberspätzlesuppe wurde mir fast schlecht. Maxim hat sich halb tot gelacht. «Die Deutschen essen Hühnerkotsuppe!» Die Blutwurst hat uns dagegen gut geschmeckt. Leider war sie nicht so frisch wie die Blutwurst, die mein Vater immer am Victoriasee selbst gekocht hat, ein echtes Festessen. Auch das Eisbein schmeckte wirklich gut, obwohl es ziemlich seltsam aussah, wie rohes Fleisch mit Schleim. Die Pfälzer Leberwurst mit ihren grünen, braunen, weißen Flecken sah aus, als wäre sie verschimmelt. Walter probierte sie dennoch, er isst alles. Er sagte, es schmecke wie ekliger roher Fisch, einfach widerlich. Fische wie eure Kieler Sprotten werden bei uns wieder in den See geworfen: Mit Gräten, Kopf und Schwanz stinken sie. Dabei dachte ich immer, die Weißen würden alles waschen und desinfizieren. Bei den Kohlrouladen wussten wir endgültig, dass man uns ein wenig auf den Arm nehmen will. Walter musste das wieder allein probieren. Er sagte, es schmecke nach nichts. Ich sagte: «Sei froh! Stell dir vor, es würde so schmecken, wie die braune Sauce aussieht." Die Weißwürste sahen wie junge geschälte Bananen aus, ich dachte, das könnte was für Maxim sein. Aber als ich sie anfasste, merkte ich, hoppla, die fühlen sich aber sehr komisch an. Geschmeckt haben sie wie modrige Blätter aus dem Urwald! Und das essen die Deutschen zum Frühstück? Die Nürnberger Rostbratwürstchen haben uns allen geschmeckt, was für ein Glück. Wie unsere Würste. Unserem Baby Esther haben wir auch eine gegeben. Allerdings das Sauerkraut dazu, nein, das kann doch kein Kohl sein. Es schmeckte wie Plastik. Dann gab es leider gleich wieder eine grobe Enttäuschung: Königsberger Klopse. Diese dicke, pampige, weiße Sauce sah eklig aus und roch auch nicht gut, wie gammeliges Fleisch. Walter probierte sie, die Klopse kratzten ihn im Hals. Und die Kartoffeln dazu, absolut geschmacklos. Aber Esther mochte sie. Unser Baby mag geschmacklose Kartoffeln! Dann wollten wir den Schwartenmagen versuchen. Als wir ihn aufmachten, haben wir die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen: Um Gottes Willen, das sieht ja aus wie verfaultes Fleisch! Wir haben uns wirklich gefragt, ob sich die Deutschen ihr Essen nie anschauen. Aber zu unserer Überraschung schmeckte das wirklich gut, sehr gut sogar. Ja, das behalten wir, auch wenn wir beim Essen die Augen zumachen müssen.
Die Schweinskopfsülze, wieder ganz entsetzlich. Beim Linseneintopf dachten wir uns allerdings, dass euch ein Fehler unterlaufen sein muss: Das kann kein deutsches Essen sein! Sieht sehr schön aus, riecht hervorragend und schmeckt auch noch genauso wie unser Eintopf. Zuletzt die Süßigkeiten: Maxim und Walter mochten die Lebkuchen. Beim ersten Biss dachte ich auch, dass sie gut sind. Aber der Nachgeschmack ist sehr komisch, sehr bitter, so wie verbrannte Schokolade. Die Aachener Printen, wirklich ausgezeichnet. Ein bisschen hart vielleicht. Der Dresdner Christstollen: so hart wie Ziegelstein und auch noch bitter. Bayrisch Blockmalz, wieder ausgezeichnet. Diesen Geschmack kannten wir alle nicht. Solche Bonbons sollte es auch in Kenia geben!"

(Protokoll: Michael Bitala)
SZ-Magazin 6.12.2002

Dortessa schrieb am 7.12. 2002 um 18:49:10 Uhr zu

DerSagenumwobeneKelchderKotze834

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ethnokelch schrieb am 6.12. 2002 um 13:33:05 Uhr über
DerSagenumwobeneKelchderKotze834 ....

Was darin steht ist nicht so wichtig.
Viel wichtiger ist die Tatsache das dieser Kelch eigentlich dem User WAUZ zugeteilt war.
Aber der User ETHNOKELCH war eben halt schneller und einfach in Kelch von WAUZ hinein.

Mittlerweile kotzten schon mehrere User in diesem Kelch, aber einen Text von WAUZ findent man dort vergebens.

Wer seinen zugeteilten Kelch nicht rechtzeitig abhohlt, und in ihm hinein kotzt (Das heißt ein Stichwort für ihn zu opfern) , der muss damit rechnen das andere dies mit ihrer Kotze tun.

Denn seine eigene Kotze findet man eben nicht ekelig, nur die Kotze andere. So ist nun mal das Leben.


WICHTIG !

Einen Blaster-Blätterer findet ihr unter :
http://www.hsb-illig.de/extern/blaster.html

Damit könnt ihr feststellen wer ein bestimmtes Stichwort kreiiert hatte !


Einige zufällige Stichwörter

Weg
Erstellt am 20.5. 1999 um 14:40:27 Uhr von Holger Blaschka, enthält 367 Texte

Wortklauberei
Erstellt am 4.10. 2001 um 18:08:55 Uhr von Floz, enthält 8 Texte

sagtediekönigin
Erstellt am 12.7. 2009 um 15:46:35 Uhr von mesi, enthält 4 Texte

schleife
Erstellt am 7.2. 2005 um 00:18:53 Uhr von sumpi, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0149 Sek.