Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 266, davon 258 (96,99%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 85 positiv bewertete (31,95%)
Durchschnittliche Textlänge 474 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,263 Punkte, 101 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 31.12. 1999 um 01:05:49 Uhr schrieb
Zelot über Teufel
Der neuste Text am 23.1. 2019 um 16:59:28 Uhr schrieb
LiegendeAcht über Teufel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 101)

am 3.11. 2003 um 16:03:17 Uhr schrieb
Luzifer über Teufel

am 19.7. 2006 um 03:13:07 Uhr schrieb
jó reggelt über Teufel

am 23.2. 2006 um 13:47:58 Uhr schrieb
rasputnik über Teufel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Teufel«

Liamara schrieb am 21.3. 2000 um 21:14:56 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 9 Punkt(e)

Neulich habe ich was nettes geträumt. Und zwar habe ich geträumt, dass der Teufel vergessen hat, dass er der Teufel ist. Ja, genau weiss ich das auch alles nicht mehr. Ich weiss noch, dass diese Person, die nicht mehr wusste, dass sie der Teufel ist, die meiste Zeit männlich war. Am Ende jedenfalls war es ein Mann, aber zwischendurch kann es auch durchaus mal eine Frau gewesen sein. Und es kamen ein paar gruslige Szenen in dem Traum vor, weil das Ganze war wie ein Rätsel: irgend etwas schauriges ging vor, und dieser Mann wollte herausfinden, was. Und am Ende fand er heraus, dass er der Teufel war, aber es nur vergessen hatte. Aber er war nicht böse; es könnte aber sein, dass er auch das vergessen hatte. Ihm fiel dann hinterher auch wieder ein, dass er Zauberkräfte hatte, die benutzte er dann, um irgendwas zu beschleunigen, das hatte was mit Fotoalben oder so zu tun. Das alles war höchst interessant und kaum gruslig. Und das hat bestimmt auch was zu bedeuten, und sei es nur, dass ich total bekloppt bin; aber das ist alles wahr! ;)

ADAC schrieb am 30.1. 2000 um 20:11:34 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 7 Punkt(e)

Sehr geehrter Herr Teufel, Sie legen berufsbedingt im Jahr doch bestimmt etliche Tausend Kilometer zurück. Wir entnehmen unseren Unterlagen, daß Sie noch kein Mitglied bei uns sind. Wir bedauern dies sehr und haben ein äußerst günstiges Angebot speziell für Sie ausgearbeitet. Bitte kontaktieren Sie uns demnächst. Mit vorzüglicher Hochachtung, Ihre gelben Engel.

Hijack schrieb am 30.11. 2000 um 15:52:35 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 2 Punkt(e)

Der Teufel ist generell eine ganz kleine Nummer in dem was Ihr so leichthin Hölle, dunkle Seite, Kerkerdimension und was weiss ich noch nennt.
Prinzipiell ist der Teufel eine Art Berater von geringer Bedeutung, dem wahren Herrn der Finsternis- Khyssthorr - dienend.
Teufel ist der Meinung, man könnte die Menschen allein durch Verführung (in materieller oder fleischlicher Hinsicht) erobern.
Khyssthor hingegen betreibt ausgesprochen erfolgreiche Seelenakquisition durch höhere Mathematik (Integrale, Ableitungen, Vektorisierung). Teufel hat bei seiner Arbeit freie Hand, solange er nicht potenzielle »Kunden« Khyssthorrs akquiriert, was ernstzunehmende Folgen für ihn hat.
Zusammen mit seinen Kumpels Beelzebub und Baphomet treibt er meistens unerkannt an der Oberfläche sein Geschäft.
Einfache Gemüter glauben, sie könnten ihn allein durch Kreideschmierereien oder Leitungswasser aus dem Kirchenhahn »bannen« (lächerlich), was natürlich nicht stimmt.
Hatte einer von Euch schonmal plötzlich keine Lust auf seine/seinen Freundin/Freund, weil er/sie sich geduscht hat? Oder weil zwei Stöckchen sich kreuzten?
Es wurden schon viele Pentagramme gezeichnet und wir sind trotzdem Sünder.
Und trotzdem - das alles ist nichts gegen die Machenschaften des Lords, Khyssthorr.

Gute Nacht.

Philipp C. schrieb am 30.3. 2000 um 17:30:43 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Hiob war das Opfer einer Achselschweiss-Kumpanei von Gott und Teufel. Er war stets ein guter Mann, aber auch wohlhabend und gesund. Das sagt Teufel zu seinem Spezi Gott: He alter, wenns dem schlechter ginge, würde er sicher weniger von Dir halten- «Das wollen wir doch mal sehen!" Rief Gott, mittlerweile schon ganz high vom vielen Koks und außerdem wollte er vor der rassigen Blonden, von der Petrus ihm erzählte, daß keine ihre Flügel weiter spreizen könne als sie, mal so richtig angeben, was er denn so alles drauf hat.
Gesagt getan. Hiobs Kinder starben, seine Frau folgte ihnen, Hiob wurde krank, blind und missgestaltet. Und siehe da, weil Hiob auch ein wenig doof war, lobte er noch immer den Herren.
»Na gut.«, sprach da der Teufel, »Komm, ich lad' Dich auf ein Bier ein

Luzifer schrieb am 14.7. 2000 um 02:06:34 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Das Osculum Infanum: Dieser sogenannte »obszöne Kuß« des Hinterteils des Teufels ist häufig mißverstanden worden. Alles, was benötigt wird, ist das Anhauchen des Perineums, der Stelle zwischen Genitalien und After, wo die als Chi oder Kundalini oder als heilige Feuerschlange bekannte Kraft darauf wartet, erweckt zu werden. Statt Satanismus oder Analverkehr also aus dem Fernen Osten bekannte Energiearbeit.

Chao schrieb am 13.1. 2001 um 04:55:57 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich habe meinen Schamanen getroffen, geradewegs in der Hölle. Denn dort bin ich zu Hause. Ich habe den Liegestuhl gesehen der Huxleys Armageddon war und bin auf ihm gelegen. Ich habe dem Teufel ins Wohnzimmer gespuckt auch wenn schon eine Knochenhand meine Schulter berührte. Doch, aber, wenn die Idee des Guten die Sonne des Seins sei, was sollte uns dann noch passieren? Immerhin sind wir zur Freiheit verdammt. Nur so kann man den Teufel besiegen. Gott und Nietzsche sind tot, wer lebt dann noch, und ..... wer ist das nächste Opfer, ich werde zurückgehen müssen und meinen Schamanen fragen.
Messsssskaaaaaliiiiiiiiiiin................

Stöbers Greif schrieb am 14.1. 2000 um 16:09:53 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 7 Punkt(e)

Trägt in der kälteren Jahreszeit häufig grünliche Mäntel von Loden-Frey , im Sommer meistens Nike-Turnschuhe in Spezialanfertigung, Raucher.

Mäggi schrieb am 17.12. 2001 um 21:13:54 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 1 Punkt(e)

redundanz 157

Scheitern kann, wie so viele Dinge, ästhetische und intellektuelle Qualitäten besitzen. nie aufgeben, immer weitermachen, um dann schließlich in sinnlosem aktionismus richtig zu scheitern. was unter aktionismus wirklich verstanden wird ist sehr komplexbehaftet.
eigentlich fing alles zu beginn des 20 jh. an.
mit cézanne, der die perspektive im tafelbild dezentrierte,
mit dada und deren mitglieder, die kunstereignisse überschreitend zum programm machten und sich nicht nur als politische agitatoren
verstanden,
mit den skulpturen, die sich von ihrer starheit lösten, wie die von marcel duchamps und jean tinguely,
mit bldern, die in den raum gehen, wie die von robert rauschenberg, genannte »combines«,
mit landart künstlern, die die museen verließen und sich in der landschaft ihr weites aktionsfeld suchten,
mit objekt kunst, wie sie meret oppenheim gemacht hat oder joseph beuys in der fluxusbewegung,
mit action painting als führendes mitglied der NY school, jackson pollock,
mit body paint, malzeremonien von yves klein,
happenings mit andy warhol,
gilbert und george als lebendige skulpturen,
hermann nitsch mit seinem mysterien spiel,
günter brus mit seinen selbstzerstümmelungen auf offener straße,
valie export mit ihrem tapp und tastkino...

der aktionismus als ziel die betrachter mit in die kunstwelt einzubeziehen, hat sich gesellschaftlich integriert und etabliert. Ein ehemaliger Hafen. 68
Rudi Dutschke spricht auf dem Internationalen Vietnamkongreß
West-Berlin 17. Februar 1968
Photographie
Deutsches Historisches Museum, Berlin
Inv.-Nr BA 594/30 (Kohn)

zu sehen hier:

http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/BiographieDutschkeRudi_photoDutschkeRudiVersammlung/ Computer aus den 70ern gehören ins Museum. Deep Purple: Concerto for Group and Orchestra, mit dem Royal Philharmonic Orchestra unter Malcom Arnold; in der Londoner Royal
Albert Hall

(Eine von nur zwei LPs, die ich mir später auch als CD gekauft habe. Die andere LP ist aus den 80ern. Ratet mal, welche) , das ist mein Name!
Wer mir eine email schreiben will: albert@feller.to oder albert-feller@web.de.

Besucht auch meine Website: http://www.albert.feller.to oder http://www.albert-feller.de.vu Rote Bete, auch Rote Rüben oder Ranen genannt, gehören zum Gemüse und in den Borschtsch ! eine geschichte, die mit roten beeten anfängt, kann nur mit dem teufel enden. Teufel Nursery, Inc., Oregon verkaufen Blumen und Gartenzubehör für die Pflege von Rosen und anderen Pflanzen. Im Unterschied zu Gott hat der Teufel kein


Gesicht...

Lasse schrieb am 5.5. 2002 um 12:09:30 Uhr zu

Teufel

Bewertung: 2 Punkt(e)

Meine Oma war tief katholisch und hatte über allen Türen Kreuze hängen, sie hat immer gesagt, die warnen sie vor dem Teufel: Wenn der durch die Tür kommt, fällt das Kreuz runter. Als ich mit meinem Cousin zu Besuch war bei ihr, hat er etwas gebohrt, dabei ist wohl ein Nagel von einem Kreuz gelockert worden. Als ich dann abends besoffen durch diese Tür stolpere, fällt mir doch das scheiß Kreuz voll auf den Kopf. Aua. Stahl, kantig. Hat geblutet wie sau, Teufel sein, ist schon schwer ....

Einige zufällige Stichwörter

Schneekugel
Erstellt am 20.12. 2002 um 10:16:15 Uhr von Voyager, enthält 8 Texte

herzkrampf
Erstellt am 26.2. 2001 um 13:41:18 Uhr von maike, enthält 16 Texte

Kirchengeschichte
Erstellt am 2.4. 2005 um 23:21:24 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

kitzler-lutschen
Erstellt am 28.12. 2008 um 00:42:49 Uhr von sabsijeune@web.de, enthält 0 Texte

Synergie
Erstellt am 22.6. 2009 um 18:10:16 Uhr von Gronkor, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0414 Sek.