Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 157, davon 154 (98,09%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 78 positiv bewertete (49,68%)
Durchschnittliche Textlänge 274 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,745 Punkte, 49 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.12. 2001 um 01:38:23 Uhr schrieb
Gaddhafi über Suizid
Der neuste Text am 20.4. 2019 um 14:55:41 Uhr schrieb
christine über Suizid
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 49)

am 16.2. 2019 um 20:33:31 Uhr schrieb
Benjamin Beispiel über Suizid

am 4.10. 2011 um 21:55:08 Uhr schrieb
Joe Hank über Suizid

am 6.1. 2005 um 22:38:59 Uhr schrieb
astrid über Suizid

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Suizid«

BlackSoul schrieb am 3.3. 2002 um 17:54:54 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 6 Punkt(e)

Vielleicht lieber morgen ....


Auf einem gelben Stück Papier, grün liniert,
schrieb er ein Gedicht
Und er nannte es „Chops“
Denn das war der Name seinem Hundes
Und nur darum ging es.
Und sein Lehrer gab ihm eine Eins
Und einen goldenen Stern
Und seine Mutter klebte es an die Küchentür
Und las es seinen Tanten vor
Das war das Jahr, als alle Kinder
Mit Father Tracy in den Zoo fuhren
Und sie sangen mit ihm im Bus
Und seine Schwester kam auf die Welt
Mit winzigen Zehennägeln und kahl
Und seine Eltern küssten sich oft
Und das Mädchen um die Ecke schickte ihm
Eine Valentinskarte mit vielenX“-en
Und er fragte seinen Vater, was diese zu bedeuten hätten
Und sein Vater brachte ihn am Abend ins Bett
Und war immer da, um das zu tun.

Auf einem weißen Stück Papier, blau liniert,
schrieb er ein Gedicht
Und er nannte esHerbst
Denn es war gerade Herbst
Und nur darum ging es
Und sein Lehrer gab ihm eine Eins
Und sagt, er solle präziser schreiben
Und seine Mutter klebte es nicht an die Küchentür
Denn die war gerade frisch gestrichen
Und die anderen sagten ihm,
dass Father Tracy Zigaretten rauchte
Und sie in der Kirche fallen ließ
Und manchmal brannten sie Löcher in die Bänke
Das war das Jahr, als seine Schwester eine Brille bekam,
mit dicken Gläsern und schwarzem Gestell
Und das Mädchen um die Ecke lachte ihn aus,
als er mit ihr auf den Weihnachtsmann warten wollte
Und die anderen sagten ihm,
warum seine Eltern sich so oft küssten
Und sein Vater brachte ihn abends nicht mehr ins Bett
Und sein Vater wurde wütend,
als er ihn weinend darum bat

Auf einem Blatt aus seinem Notizbuch
Schrieb er ein Gedicht
Und er nannte esUnschuld : Eine Frage
Denn das war die Frage, die seine Freundin betraf
Und sein Lehrer gab ihm eine Eins
Und sah ihn lange und seltsam an
Und seine Mutter klebte es nicht an die Küchentür,
denn er zeigte es ihr nicht
Das war das Jahr, als Father Tracy starb
Und er vergaß, wie das Glaubensbekenntnis ging
Und er erwischte seine Schwester,
wie sie hinterm Haus herumknutschte
Und seine Eltern küssten sich nicht mehr
Und schwiegen sich an
Und das Mädchen um die Ecke trug zu viel Make – Up
Sodass er husten musste, wenn er sie küsste,
aber er tat es trotzdem,
weil es das war, was man halt tat
Und um drei Uhr morgens brachte er sich ins Bett,
während sein Vater nebenan schnarchte

Auf einem Stück brauner Papiertüte
Versuchte er sich an einem Gedicht
Und er nannte esAbsolut nichts“,
denn nur darum ging es wirklich
Und er verpasste sich selbst eine Eins
Und einen Schnitt in jedes Handgelenk
Und er klebte es an die Badezimmertür,
denn er glaubte nicht, dass er es noch
bis zur Küche schaffen würde

Christine schrieb am 30.10. 2014 um 12:14:12 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 1 Punkt(e)

Einer vom Fach, der schon vieles sah, erzählte, dass die Selbstmordzahlen auch so schon viel zu hoch seien und immer dramatischere Formen annehmen, so gäbe es etwa 30 Selbstmordforen alleine in Deutschland, da sich Leute auch zum Gruppensuizid verabreden, meist sehr junge Menschen. Würde man den 80 Millionen Deutschen morgen die Möglichkeit zu einem schmerzlosen Tod unter medizinischer Aufsicht gewähren, müsste die Regierung mit einem Ansturm rechnen, der erschreckend hoch wäre. Doch es ist nicht so, dass man an die Menschen denkt, die den Wunsch haben, nicht mehr da zu sein. Vielmehr ginge es hier um das Prestige und das Bild nach Aussen. Dieses Prestige ist der Regierung sogar so wichtig, dass sie die hohen Kosten bei der Entsorgung der leblosen Körper, die ja überall aufklatschen und baumeln oder geborgen werden müssen, in Gebirge, aus Seen oder Flüssen, lieber zahlt und schweigt. Es wäre ihnen schlicht zu peinlich, wenn sich gleich in den ersten Wochen Tausende Freiwillige melden würden. Man wüsste nicht damit umzugehen.
»Wie jetzt«, frage ich, »ist das der einzige Grund, warum Sterbehilfe nicht legal ist? - Weil es schlecht aussehen würde in den Tageszeitungen ?« Darauf der Mann ernst: »So ist es. Das ist der einzige Grund

iolanthe schrieb am 9.3. 2003 um 10:35:54 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ein Tag zum Sterben

Erst vierzehn Sommer verweilt ich hier auf Erden,
doch bitt' ich, es bliebe mir der fünzehnte erspart,
könnt ich's verhindern geboren zu werden, ich schritt sofort zur Tat.

Doch was bewirkt in meiner Seel' der Suizid?
Was wenn ich im Jenseits doch mein Leid behielt?
Würd mich auf Ewigkeit der Kummer plagen,
den ich schon hatt' an jenen düstren Tagen...

so blieb ich lieber doch auf Erden,
um eines Tages doch zu sterben.

Suppenwürfel schrieb am 24.6. 2007 um 23:48:20 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 3 Punkt(e)

Selbstmord wird nie einem Menschen als Ganzes gerecht. Es gibt sicher in JEDEM noch einen Teil, der nicht sterben will - immer. Und an diesem Teil von sich begeht der Selbstmörder einen wirklichen Mord.

jimmisknöpfchen schrieb am 28.2. 2007 um 20:47:58 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 2 Punkt(e)

Einleutende Rangliste, die du da erstellt hast. Allerdings steht bei mir deine Nr.5 an erster Stelle.
Teppichmesser sind besonders gut geeignet (übringens auch zum Ritzen). Alle sagen, dass es nicht weh tut, aber genau das soll es ja.... beim Ritzen jedenfalls. Beim Suizid sind da viele sehr eigen. Manche wollen möglichst qualvoll, andere ohne jegliche Schmerzen sterben. Sich die Pulsadern aufzuschneiden ist schnell erledigt, wenn man ein paar Dinge beachtet. »It's down the road, not across the street!« Das heißt: Den Arm längs aufschneiden und nicht quer! So, als ob du die Ader rausklauben willst. Der Arm wird sehr schnell taub und durch den Blutverlust fällt mein schnell in ohnmacht. Allerdings sollte man den Arm unter Wasser halten, damit das Blut nicht vorschnell gerinnt! Außerdem sollte man auf die Klinge achten. Sicherheitsrasierer heißen nicht umsonst so! Sie nützen nichts! Wie gesagt: Teppichmesser oder Hobelklingen!

Ansonsten... schönen Tag noch!
Und an jimknopf: Wär nett, sich mal mit dir zu unterhalten ;)

Countess Caligari schrieb am 13.5. 2003 um 14:41:52 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich habe das Gefühl, daß es sich lohnen könnte, sich den Film »The Virgin Suicides« anzusehen. Der Score des Filmes von AIR (French Band) gefällt mir jedenfalls sehr gut.

mcnep schrieb am 31.12. 2003 um 09:30:40 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 2 Punkt(e)

Eine Radiopsychologin schlug vorhin vor, man solle gerade als emotional bedrohter Mensch in der Silvesternacht keine Vorsätze fassen oder die Widrigkeiten des abgelaufenen Jahres bilanzieren, sondern Papier und Bleistift nehmen und alles Schöne auflisten, was einem so widerfahren ist. Ich will bei aller Durchwachsenheit auch gar nicht jammern, schon mein Istanbultrip und die letzte gemeinsame Reise mit Konrad und Mutter hätten einen Eintrag verdient, aber ob dieser Vorschlag nicht bei manchen das Suizidrisiko eher erhöht?

jo mei schrieb am 7.2. 2019 um 17:00:40 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 2 Punkt(e)

Herzlich willkommen bei der Suizid KG! Sollten Sie noch weitere Fragen zum Ablauf haben, wenden Sie sich bitte an unsere sehr kompetente Suizidberaterin Grete Haarklein.

Christine schrieb am 12.2. 2019 um 22:45:44 Uhr zu

Suizid

Bewertung: 4 Punkt(e)

Hab auf der Onlinewache Strafanzeige gestellt, um ihn bei meiner Schwiegermutter zu verhindern. Die Seniorenbegleiterin hatte ihr Sterbefasten empfohlen. Ich bekam zur Antwort, dass man niemand zum Essen zwingen könne. Gewerbsmäßige Sterbehilfe läge nicht vor, war sich der Geschäftsführer der CultusgGmbH sicher. 300.000 Hartz4Haushalte sind aus der Statistik verschwunden. So ist das. Ihre Kinder schauten ihr beim Verhungern zu. Sie sei schwerkrank.

Einige zufällige Stichwörter

pentagramm
Erstellt am 8.5. 2002 um 00:34:56 Uhr von nina, enthält 13 Texte

Psychologe
Erstellt am 23.9. 2000 um 20:04:30 Uhr von corn, enthält 60 Texte

Abduktion
Erstellt am 13.12. 2000 um 19:00:41 Uhr von Inge, enthält 10 Texte

Elektroauto
Erstellt am 23.2. 2007 um 21:29:02 Uhr von Werni, enthält 13 Texte

wertzuiopölkjhgfdsxdcvbnmklöpoiuztrewsdfgh
Erstellt am 2.9. 2012 um 02:18:06 Uhr von wauz, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0168 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen