Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 242, davon 236 (97,52%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 103 positiv bewertete (42,56%)
Durchschnittliche Textlänge 287 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,455 Punkte, 72 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 2.11. 1999 um 16:25:20 Uhr schrieb
gaullo78 über Hamburg
Der neuste Text am 14.7. 2017 um 01:41:13 Uhr schrieb
Rosina über Hamburg
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 72)

am 10.10. 2006 um 22:48:41 Uhr schrieb
Höflich über Hamburg

am 26.1. 2003 um 06:15:39 Uhr schrieb
Höflichkeitsliga über Hamburg

am 16.11. 2002 um 20:09:41 Uhr schrieb
stoner the dark troll über Hamburg

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Hamburg«

Dragan schrieb am 4.11. 1999 um 20:35:54 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 13 Punkt(e)

Neulich war ich in Hamburg. Die Temperatur war knapp über dem Gefrierpunkt und es regnete fast in dünnen, nebelartigen Fäden. Aber die Hamburger taten so, als wär das voll super Wetter. Die saßen draußen in Cafés (Fischbrötchen gibt es da) und schleckten Speiseeis! Das fand ich sehr unterhaltsam.

Reader Diggest schrieb am 24.5. 2004 um 23:37:31 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 5 Punkt(e)

Mädchen mit die Polyesterjacken an der S-Bahn rulen, nur der doofe S-Bahnschubser, und der Ohrgefickte Schädelöstecher, allein S-Bahnschubser und Schädelstecher vermögen schlechtes Licht auf die Stadt zu werfen, sogar die Islamisten dort sind nette Leute zumeist, wenn sie nicht gerade auf Mordaktion gehen, Hardcoresatanistischelesben im Studentenwohnheim, alkoholkranker Vadder im AK Barmbek, feindselige Tanten und Onkel, Omma ausm zweiten Stock, Hiphop-Penner mit Hund in der Seumestraße, Frau mid Sandwiches, Politkasper mit Flugblattaktion in da Mensa, gutaussehende Astamitglieder mit kreisrundem Haarausfall, freundliche Thaiwomen im Deutschkurs, Smithsfans im Sadomasostudio, Geschäftsmänner mit wo nach Uhrzeit bei Dammtor-Bahnhof_moruk fragen, Kino am Hauptbahnhof mit Sicherheitsschleuse wegen die Crackbuben,
DIE FREUNDLICHSTE STADT DER WELT!!!!!!!

r-hold schrieb am 9.4. 2001 um 23:12:08 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 7 Punkt(e)

Der Hanseat ist nicht wie oft behauptet nordisch unterkühlt, sondern Hanseatisch abgeklärt. Er hat schon zu viel erlebt als dass er leicht zu beeindrucken wäre und zu Gefühlsschwankungen neigt.

Bootsmann schrieb am 15.3. 2002 um 02:06:30 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 5 Punkt(e)

In Hamburg hatte ich mal eine Freundin, genauer gesagt, meine erste große Liebe, naja, oder fast. Mit der habe ich mich in den Bambi-Stuben gegenüber dem Hauptbahnhof getroffen, und wir haben stundenlang geredet. Sie hatte ein Che-Guevara-Poster in ihrem Zimmer hängen, und ich habe ihren Bauch gestreichelt

Andy Dylan schrieb am 2.4. 2000 um 04:46:16 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 5 Punkt(e)

Hamburg hat auch eine interessante Drogenszene am Hauptbahnhof. Sie war für einige Jahre mein Zuhause. Inzwischen erhalte ich Polamidon von meinem Arzt Dr. Gottberg. Er hat seine Praxis an der Feldstraße gegenüber vom Heiligengeistfeld. Dort findet dreimal im Jahr der Dom statt.

Stefan schrieb am 27.1. 2001 um 07:47:22 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 1 Punkt(e)

Was mir beim Begriff »Hamburg« als erstes einfällt, ist eine Krake, die sich »Heroin« oder mittlerweile auch wahlweise »Crack« nennt.
In St. Georg, dem Schanzenviertel und anderen Teilen der Stadt werden vor den Augen der durch das liberale Hamburger Polizeigesetz zur Untätigkeit verdammten Beamten Drogengeschäfte getätigt.

Viele der ehemals von einem multi-kulturellen Miteinander träumenden Anwohner haben eine 180°-Kehrtwende unternommen und sind von ihren Visionen abgerückt, weil sie die meist aus Schwarzafrika stammenden Dealer als Aushängeschilder derer jeweiligen fremdstämmigen Volksgruppen in Deutschland sehen.
Das führt immer öfter zu blindem Hass auf alle dunkelhäutigen Menschen im Stadtgebiet.

Der »Spiegel« berichtet regelmäßig über die Versäumnisse der Hamburger Politiker, die die Ängste der Bürger nicht ernst genug nehmen. Trotzdem ändert sich wenig. Inzwischen reisen sogar verstärkt Junkies aus anderen Bundesländern (speziell im Süden) in die Nordmetropole, weil sie in der Stadt mit weit weniger Stress beim Kauf der Drogen sowie beim anschließenden Konsum rechnen müssen.

Mein Fazit: Hamburg könnte wirklich schön sein, wenn man endlich aufhören würde, aus falsch verstandener Liberalität den Verkauf von Drogen in der Öffentlichkeit zu tolerieren und die Stadt den Dealern zu überlassen.
Andere Städte sind dazu in der Lage, eine große Hansestadt im Norden muss noch sehr viel lernen.

kAthi schrieb am 17.6. 2001 um 20:16:46 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 2 Punkt(e)

in hamburg hat mich mal n punk fast vor die s-bahn geschmissen, weil ich im aufgrund meiner schlchten wirtschaftlichen lage leider keine mark geben konnte... und dummerweise ihm von den klamotten so verdammt ähnlich sah, dass er meinte, die »verräterin des punkrock« gleich unter die erde bzw. s-bahn bringen zu müssen... war aber die einzige schlechte erfahrung, die ich je mit punks gemacht habe... ansonsten is hamburg saugeil... ich liebe diese stadt... aber berlin mag ich noch mehr...

Is-Bahn schrieb am 27.4. 2004 um 18:14:41 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 1 Punkt(e)

»Der Winter zeigt dir zwar sein kaltes Gesicht«, und wenn du betrunken mit der S-Bahn neben der Kennedybrücke über die Alster fährst, und du Ulrich Wickert durch das S-Bahnfenster siehst, wie er gerade am Ufer von Stick-up-kids aus Veddel beraubt wird, sein Geld, WEG!, seine Schuhe wollten sie auch mitnehmen, neueste Nike, aber was soll man machen, der Mann hat Größe 48, nicht mal verkaufen kann man die noch, auch nicht an die Studenten am Grindelberg, wenn du es aber schon bald vergessen hast, und die S-Bahn in den Altonaer Hauptbahnhofstunnel einbiegt, und das ganze licht besetzte Abteil sich in das schöne Neonlicht der Abteilsbeleuchtung taucht, wenn du auf dem trostlosen Bahnhofsvorplatz stehst, in der Passage davor, vor dem Budnikowsky Markt, wo sich vierzig-jährige Mütter mit spitzigen Wildlederstiefeln von Aldi mit anderen Müttern unterhalten, wenn die Mädchen mit dem fahlen Teint, den vulgären Kreolen und den grobgestrickten, aber nicht minder enganliegenden, Pullovern unter den Polyesterjacken dir lächelnd die Abfuhr entgegenhauchen, wenn du in der Fuhlsbütteler Einflugschneise unter Wandsbeker Himmel selig einschläfst, dann weißt du: nie hätte ich dich verlassen dürfen, du alter Neger Hamburg!

Feirefiz schrieb am 5.1. 2003 um 17:09:52 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ja, Hamburg ist die schönste Stadt zum Wiederkommen. Aber wenn man dann wieder da ist, hat man Sehnsucht nach anderen Teilen der Welt.

lumina* schrieb am 21.4. 2001 um 18:12:55 Uhr zu

Hamburg

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich habe vorgestern in Hamburg auf offener Straße einen Hamburger verspeist.
Keiner hat was gesagt.

Georg Rikken

Einige zufällige Stichwörter

Das-Maskottchen-der-FDP-ist
Erstellt am 7.6. 2011 um 20:59:28 Uhr von Kit Fisto, enthält 11 Texte

Sexexperte
Erstellt am 12.7. 2001 um 06:48:55 Uhr von RoadwayRona, enthält 13 Texte

AlfredAdler
Erstellt am 15.2. 2003 um 19:57:55 Uhr von Analyse, enthält 10 Texte

happyhardcore
Erstellt am 9.12. 2005 um 10:01:13 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 2 Texte

doobie
Erstellt am 20.5. 2002 um 21:01:05 Uhr von head, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0284 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen