Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 57, davon 57 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 32 positiv bewertete (56,14%)
Durchschnittliche Textlänge 338 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,140 Punkte, 21 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 30.4. 2003 um 11:50:02 Uhr schrieb
Ugullugu über Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf
Der neuste Text am 10.6. 2017 um 10:44:28 Uhr schrieb
Christine über Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 21)

am 11.2. 2005 um 19:32:07 Uhr schrieb
Höflich über Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

am 1.11. 2015 um 21:28:53 Uhr schrieb
y über Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

am 15.4. 2005 um 21:01:49 Uhr schrieb
klaus über Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf«

Ugullugu schrieb am 30.4. 2003 um 11:50:02 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 6 Punkt(e)

Unter diesem Stichwort kann man hoffentlich in Kürze viele tolle Geschichten über Schauspieler, Sänger und Politiker lesen. Dummerweise ist der STichworteinträger reichlich arm an Promintentrefferinnerungen (so hätte man's natürlich auch nennen können). Ich bin bloß mal in einem Biergarten neben diesem dicken, bayrischen Glatzkopf gesessen, der mal in irgendeiner Tierarzt-Serie gespielt hat. UHUND, das ist das hipste überhaupt, ich bin mit der Chefin der New-Media-Abteilung von Warner Music Deutschland (oder so, war ziemlich kompliziert) auf einer privaten Geburtstagsfeier gewesen. Die war auch nett. Und die hat einen schwulen Kumpel gehabt, mit dem hab ich rumgeschäkert, der wohl irgendein toller DJ oder sowas ist. Im Vorfeld haben mir alle erzählt, daß dieser DJ wohl einen wahnsinnig tollen Mund hat. Ich hab gedacht, was sind denn das für Schlachtergedanken, entweder er ist schick oder nicht, aber tatsächlich: also, der war zwar nicht mein Typ (zehn Jahre älter, pummelig, und irgendwie so gewaltsam unterdrückt tuntig), aber der Mund, also, das war wirklich der tollste Mund, den, äh, eigentlich sollte es ja um Prominente gehen, aber schließlich ist das hier ein Assoziations-Blaster, wenn ich bei Prominenten an Münder denke, ist das meine sache, so.

toschibar schrieb am 26.2. 2004 um 12:00:59 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 5 Punkt(e)

Als ich noch ganz klein war, so sechs oder so, da spielte Henning Venske in der Sesamstraße mit Lilo Pulver zusammen und da habe ich den großen Sesamstraßen-Henning in Begleitung einer Dame in meinem kleinen verträumten Fischerstädtchen gesehen, in das sich nie, aber auch niemals auch nur ein Halbprominenter verirrt hat und da bin ich ihm hinterhergerannt in den Karstadt hinein und habe ihn vor Angst und Aufregung schwitzend an der Rolltreppe um ein Autogramm gebeten. Der ist weitergelaufen, hat mich dabei gefragt, ob ich was zu schreiben hätte, was ich verneinen musste und er kam nicht auf die Idee, eine Kassiererin zu fragen oder das irgendwie anders zu organisieren und hat mich da so einfach stehen gelassen. Danach habe ich Henning Venske gehasst, bis ich irgendwann das Märchenprinz-Buch von Svende Merian (»Der Tod des Märchenprinzen«, ganz ganz großes Kino!) gelesen habe, in der Sie wegen der angeblichen Macken ihres über eine Kontaktanzeige gefundenen Typen psychosomatische Blähungen bekommt und so weiter und natürlich habe ich auch die Antwort gelesen »Ich war der Märchenprinz« und das soll nämlich der Herr Venske gewesen sein und wenn die Dame, die ihn damals begleitet hat, Svende Merian war, dann habe ich jetzt Verständnis, dass er ungemein genervt gewesen sein muss. Da muss ich ihm eigentlich danken, dass er mich nicht getötet hat.

Fürst Pückler schrieb am 21.3. 2004 um 12:55:53 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich hab als Kind in einem Restaurant auf Formentera Nena gesehen, dachte ich zumindest. Ich hatte sie am Stirnband erkannt und außerdem hatte sie einen blonden Typen dabei, der aussah wie ihr damaliger Freund Uwe (?) Fahrenkroeg-Pertersen oder so. Den hab ich natürlich gehasst, weil der (und nicht ich) mit Nena zusammen war. Es wurde Paella gegessen.
Ich dachte damals allerdings auch, der Fußballverein TuS Hagen komme aus der Stadt, aus der Nena kommt, dabei kamen meine Gegner aufm Platz aus einem Stadtteil von Lörrach, der halt (leider) auch Hagen heißt. Und verloren haben wir natürlich auch noch.
Aber ich hab mal »Sasha« gesehen, aber leider erst realisiert, dass der das ist, als er schon wieder weg war.

Höflich schrieb am 14.4. 2005 um 20:54:32 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich habe Kater Karlo auf einer Müllhalde getroffen. Mir gedacht: »Uuuuui! Kater Karloooo!«
Er wurde begleitet von Roderich. Und sie wollten im Müll die Zukunft lesen. Voll Ingrimm habe ich da die Fäust in die Luft gestreckt.

mcnep schrieb am 6.8. 2003 um 01:01:00 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich entsinne mich an unsere Fahrt auf der MS Deutschland, bei der das Schiff voll mit irgendwelchen Schauspielern war, die dort die unsägliche Plotte 'Das Traumschiff' abdrehten. Auffällig war, daß gerade die jüngeren Darsteller alle ausgesprochen gutaussehend, am Rande der Makellosigkeit waren, sich jedoch beim abendlichen Barplausch als ausgesprochen normale Menschen entpuppten. Aber jenen süßen Mittfünfziger, der immer die Kräne und Kameras durch die Gegend bugsierte, und den ich im Stillen nur den 'Kamerabär' genannt habe, den habe ich nie in ein tieferes Gespräch verwickeln können, und darob blutet mein armes ChubbychaserHerz bis auf den heutigen Tag. (Melodie dazu vielleicht: Charles d'Orleans: 'Ich sterb voll Durst an der Quelle')

Matze. schrieb am 30.4. 2003 um 19:19:56 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 4 Punkt(e)

der kohlenlieferer (so habe ich es in erinnerung) meines großvaters war der vater von otto waalkes. es ist so eine art hauch an prominenz, die an mir vorbeigeflogen ist. und ach ja, ich war mal auf derselben freizeit wie ein verwandter von stefan raab. aber all das sind so überflüssige erinnerungen, dass ich sie sehr gerne an den blaster loswerde.

Wenkmann schrieb am 14.4. 2005 um 13:33:48 Uhr zu

Wie-ich-einmal-einen-Prominenten-traf

Bewertung: 3 Punkt(e)

Dieses Stichwort macht auf wundersame Weise
deutlich, dass die schönsten Augenblicke
doch stets jene sind, in welchen man
sich selbst begegnet.

Kennen wir uns eigentlich,
werter Blasterstar?

Einige zufällige Stichwörter

Absender
Erstellt am 1.8. 2002 um 00:59:44 Uhr von namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de, enthält 8 Texte

Chemotheologe
Erstellt am 18.9. 2007 um 16:57:04 Uhr von Hirni, enthält 6 Texte

Plusquaumperfekt
Erstellt am 10.5. 2001 um 13:21:01 Uhr von toschibar, enthält 22 Texte

fiktiv
Erstellt am 17.2. 2001 um 00:58:08 Uhr von der der leider nicht tief fickte als er, enthält 26 Texte

Aorta
Erstellt am 4.2. 2007 um 08:22:02 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0112 Sek.