Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 30, davon 30 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (43,33%)
Durchschnittliche Textlänge 312 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,700 Punkte, 11 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.11. 2000 um 14:10:17 Uhr schrieb
elQUESO über hausdurchsuchung
Der neuste Text am 24.5. 2021 um 12:25:33 Uhr schrieb
Schmidt über hausdurchsuchung
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 11)

am 6.7. 2004 um 09:02:33 Uhr schrieb
biggi über hausdurchsuchung

am 24.5. 2021 um 12:25:33 Uhr schrieb
Schmidt über hausdurchsuchung

am 31.7. 2003 um 21:33:35 Uhr schrieb
ludger über hausdurchsuchung

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Hausdurchsuchung«

Das Gift schrieb am 17.5. 2003 um 12:56:14 Uhr zu

hausdurchsuchung

Bewertung: 5 Punkt(e)

HausdurchsuchungN sind oftmals weniger überraschend, als es Außenstehenden aus ihrer mythischen Erfahrung heraus erscheinen mag. Sie sind i.d.R. nur dann überraschend, wenn der Hausdurchsuchte kein Verbrechen begangen hat und demnach mit keiner Hausdurchsuchung rechnen muss bzw. wenn der Hausdurchsuchte ein dermaßen schändliches Verbrechen begangen hat, dass man nunmehr annehmen muss, er stelle eine Bedrohung für die staatliche Sicherheit und bürgerliche Ordnung dar...

... entgegen landläufigen Mutmaßungen MÜSSEN observierte und abgehörte Personen schriftlich über solches in Kenntnis gesetzt werden (was jedoch aus Gründen der Amtsverschleppung oftmals erst einige Wochen NACH erfolgter Observation geschieht). Aufgrund dieser Sachlage ist es nunmehr möglich, das potenziell belastende Material aus dem persönlichen Einflussbereich zu entfernen, da ausschließlich auf erfolgreiche Observationen hin, erst Hausdurchsuchungen ermöglicht werden.
Es ergibt sich in Folge dessen, dass bei Deliktarten, die NICHT die Zerstörung demokratischer Strukturen zunm Ziel haben, sich Hausdurchsuchen quasi »ankündigen«, sei es in Form postalischer Hinweise oder durch den simplen Umstand, dass im Vorfeld der angenommenen auf einen selber zielenden polizeilichen Überwachungsaktion Bekannte und andersweitig affilierte Personen verhaftet bzw. ihrerseits observiert werden.

Aus Erfahrung lässt sich nunmehr die Einsicht schöpfen, dass man aus Gründen der eigenen Sicherheit lieber einmal ordentlich »aufräumt« im eigenen Hausstand, als es darauf ankommen zu lassen ... auch ein benutztes Mischungsblatt und rote Augen sind Beweismaterial.

beni schrieb am 15.1. 2001 um 19:56:36 Uhr zu

hausdurchsuchung

Bewertung: 2 Punkt(e)

mitten in der nacht wurde ich festgenommen, weil ich farbe an den fingern hatte. zugegeben eine dumme sache, da in der nähe gerade graffiti gemacht worden war. ich habe nicht getan, was man mir vorwarf. ich wurde in eine winzige zelle gesteckt, wo ich acht stunden lang versuchte im sitzen zu schlafen. danach wurde ich zu mir nach hause gefahren, wo die unfreundlichen polizisten meine fotos, meine skizzen, meine dosen, meine stifte und einige graffitihefte mitnahmen. meine nachbarn und meine mutter mußten mich in handschellen über die straße laufen sehen. dann mußte ich nochmal aufs revier, eine aussage machen. ohne meinen anwalt habe ich keine aussage gemacht. also durfte ich zurück in die zelle. ich hatte zwar wirklich schon öfter was angesprüht, aber bei allen meinen drei hausdurchsuchungen war ich tatsächlich unschuldig.

Floz schrieb am 4.11. 2001 um 21:37:05 Uhr zu

hausdurchsuchung

Bewertung: 2 Punkt(e)

Bei uns lief einmal eine Rufmordkampagne gegen die Pfadfinder. Ihnen wurde unterstellt, daß die Leiter die Jungen sexuell mißbrauchen würden und daß der Pfadfinderstamm dem rechten Spektrum zuzuordnen sei (weil sie in braunen Hemden und in Gruppen herumliefen, wie alle Pfadfinder halt). Diese Verleumdung (die als »Postwurfsendung« ohne Absender in jedem Briefkasten landete) führte dazu, daß in den Häusern der Gruppenleiter Durchsuchungen und Beschlagnahmungen vorgenommen wurden. Ohne jeden Beweis, sogar ohne jeden Hinweis. Nur aufgrund einer absenderlosen Verleumdung.
Aber Gott sei Dank lebt unser Bundespräsident und die anderen Politikerkriminellen ja in einer Demokratie.

Peter K. schrieb am 29.11. 2005 um 15:49:13 Uhr zu

hausdurchsuchung

Bewertung: 2 Punkt(e)

Als sie gegangen waren, setzte ich mich an den Esstisch, und rauchte - eine Kippe, dann noch eine. Ich wollte meinen Anwalt anrufen, und nahm das Handy. Doch dann las ich nochmal, daß ein Richter schon angeordnet hatte, daß meine Wohnung durchsucht wird. Also könnte er auch angeordnet haben, daß mein Telefon überwacht wird. Solls ja schon gegeben haben. Warum habe ich bloß meinen Anwalt nicht angerufen, als sie kamen ? Sie haben mich sogar drauf hingewiesen, daß ich's jederzeit könnte. Wahrscheinlich wollte ich es genau deswegen nicht. Sie wollten, daß ich den Anwalt anrufe. Ausserdem hätte ich nicht alleine mit ihm telefonieren könnten, und schon während der Durchsuchung schoss mir immer wieder durch den Kopf: die hören Dich ab ! Ich überlegte. Dann zog ich Mantel und Schuhe an, und ging nach draussen. Im Treppenhaus begegnete ich der Frau vom Stockwerk unter mir. Sie schaute mich mit großen Augen an, und schien mir auszuweichen. Kein Wunder. Ich ging schnell an ihr vorbei, raus aus dem Haus. Wohin ? Ich sah mich um. Wo gibt es heute noch eine Telefonzelle ? In meiner Strasse jedenfalls nicht. Nach links, nach rechts ? - Da sah ich einen Wagen, er stand die Strasse runter, so hundert Meter etwa, da saßen zwei Männer drinn, und rauchten. Der Zigarrettenqualm quol durch das geöffnete Fenster der Fahrertür. Das sind sie. Logisch daß sie mich observieren ! Ich Idiot. Also ging ich wieder nach oben. Scheissegal. Ich würde meinem Anwalt eh nur sagen, daß sie hier waren, und wir uns sprechen müssten. Also rief ich ihn an, vom handy aus. Aber es ging nur seine Sprechstundenhilfe ran, oder wie diese Mädels heissen. Mein Anwalt war verreisst. Erst Donnerstag wäre er wieder zu erreichen. Seine handynummer wollten Sie mir nicht geben. Es ist dringend, sagte ich. Ich habe meine Anweisungen, sagte das Mädel, und ich legte auf.
Was nun ?

Einige zufällige Stichwörter

Los
Erstellt am 8.12. 2000 um 17:50:24 Uhr von Gronkor, enthält 51 Texte

Tunneldurchfahrt
Erstellt am 13.11. 2003 um 21:41:15 Uhr von Lareyna Lebowski, enthält 7 Texte

Unannehmlichkeiten
Erstellt am 9.12. 2005 um 11:58:28 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 11 Texte

angefeuchtet
Erstellt am 24.12. 2002 um 18:38:01 Uhr von Mr. White, enthält 15 Texte

Nagual
Erstellt am 27.3. 2001 um 23:44:01 Uhr von Carlos C., enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0110 Sek.