Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 92, davon 86 (93,48%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 27 positiv bewertete (29,35%)
Durchschnittliche Textlänge 438 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,326 Punkte, 31 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.5. 2001 um 16:05:56 Uhr schrieb
Nils the Dark Elf über SM
Der neuste Text am 20.4. 2017 um 09:56:25 Uhr schrieb
Sandra Müller über SM
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 31)

am 14.2. 2016 um 02:28:47 Uhr schrieb
Maria sinnierte und über SM

am 21.8. 2005 um 13:11:08 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über SM

am 22.2. 2013 um 17:08:38 Uhr schrieb
Marc über SM

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »SM«

engelchen schrieb am 8.9. 2011 um 21:11:06 Uhr zu

SM

Bewertung: 15 Punkt(e)

SM, oder besser BDSM genannt, ist ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Ich lebe SM mit meinem Freund der vor allem mein Sklave ist, seit fast 7 Jahren. Er ist dovot und maso was gut zu mir passt, denn ich dominiere ihn und lasse ihn leiden wann immer ich Lust habe. Das Ganze begann eigentlich ganz harmlos. Er küsste und leckte oft meine blossen Füsse und bat um Strafe, wenn er was falsch machte. Anfangs war ich etwas unsicher und züchtigte ihn nicht zu hart. Ich schähmte mich davür, dass es mich geil machte, ihn mehr und mehr zu quälen und hoffte, dass niemand es merkte. Im Internet holte ich mir Ideen wie ich ihn nach und nach, mehr und mehr foltern und erniedrigen konnte. So stellte ich auch fest, dass ich nicht alleine bin und das Spiel mit BDSM sogar in der Halböffentlichkeit an SM-Partys unter Geleichgesinnten viel Spass machte. Wir machten dann einen Sklavenvertrag mit Neigungsfragebogen zu allen Praktiken und Tabus. Seither haben wir die Liste der Regeln und Strafen immer wieder erweitert. Durch demütigende Regeln lassen ich ihn jederzeit spühren dass er MEIN Sklave ist. Wenn er nicht gerade bei der Arbeit ist, gelten die Regeln und jeder Verstoss wird hart bestraft.
Heute habe ich kaum mehr Hemmungen meine Lust an SM zu leben und zu zeigen. An SM-Partys führe ich meinen Sklaven nackt und nur mit Halsband und Fesselriemen an den Händen und Füssen umher. In der Folterkammer peitsche ich ihn auf Rücken, Brust, Hintern und auf die Fusssohlen aus. Seine Brustwarzen, Hoden und den Schwanz foltere ich mit Kerzenwachs oder Nadeln. Ich liebe es wenn er leidet und die Spuren der Peitschen gut zu sehen sind. Besonders leidet er wenn ich ihn als Fuss- und Foltersklave ausleihe. Gefesselt und der Folter ausgeliefert schreit und bettelt er dann um Gnade. Die Tage danach geniesse ich es wenn er nackt bleiben muss und quäle ihn aufs neue. Draussen muss er in den Sommermonaten immer barfuss rumlaufen und auf Befehl sogar das T-Shirt ausziehen damit man die Strimen bewundern kann. Seine grösste Belohnung für alles ist wenn er mit mir Sex haben darf.
Ich finde, jede Frau sollte sich einen Sklaven halten.

Abe schrieb am 21.7. 2001 um 22:38:22 Uhr zu

SM

Bewertung: 9 Punkt(e)

Im Netz unglücklicherweise die Abkürzung für Sado-Maso UND für Sailor Moon. (Wer es nicht weiß: dieser schreckliche japanische Manga-Klump)
SM macht mehr Spaß als Sailor Moon, was nicht schwer ist, denn selbst eine Mandelentzündung macht mehr Spaß.

RoadwayRona schrieb am 3.7. 2001 um 04:24:36 Uhr zu

SM

Bewertung: 7 Punkt(e)

BDSM: schönes Hobby. Es gibt viel zu basteln, weil käufliches Spielzeug halt so teuer ist. So hat man immer was zu tun. Es gibt auch verschärfte Vereinsmeier, die ständig Treffen organisieren, Parties planen, beim Stammtisch fachsimpeln und über Nichtanwesende herziehen, die angeblich nicht hart genug drauf sind. Lustiges Volk.

Nike schrieb am 8.4. 2002 um 18:34:53 Uhr zu

SM

Bewertung: 7 Punkt(e)

Sadomasochistischer Sex ist weder verboten noch abartig. Im Gegenteil, SM-praktizierende Partner haben meist ein sehr erfülltes Sexualleben, weil sie sehr genau um die Reaktionen ihrer Körper Bescheid wissen. Sie haben in vielen Sitzungen genau herausgefunden, welche Reize an welchen Stellen ihres Körpers und bis zu welcher physischen Schwelle sie sexuell stimulieren und ihren gegenseitigen Lustgewinn erhöhen und verlängern. SM ist ein allgemeiner Bestandteil jedes guten Sexuallebens - nur dass diese Praktik von dem einen Paar bewusst betrieben und ausgelebt, beim anderen in seinen Möglichkeiten nicht erkannt oder von seiner Wirkung her nur unbewusst wahrgenommen wird.

Wichtig ist beim SM - wie bei jeder guten Sexpraktik - das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen. Der gerade aktive Sadist darf immer nur so viel quälen wie der die Rolle des Masochisten spielende Partner mit sexuellem Lustgewinn hinzunehmen in der Lage ist. Dies erfordert von den Partnern ein besonders gut ausgeprägtes Einfühlungsvermögen für Stimmungen und Empfänglichkeiten und führt zu einer sehr innig ausgelebten körperlichen Form der Liebe.

Es spielt dabei keine Rolle, ob der Masochist vom Sadisten lediglich körperlich gezüchtigt, durch gezielte Schmerzreize zu erhöhter Lust getrieben oder nur verbal erniedrigt wird. Guter SM erfordert sehr viel Neugier, Experimentierfreude, eine gewisse Disziplin beim Erleiden und viel Intelligenz beim Ausdenken neuer Folter- und Erniedrigungsszenarien.

Auf der anderen Seite sollte SM-freier Sex von den SM-Freunden nicht als 08/15-Sex abgetan werden. Alles was Spaß macht und die sexuelle Erregung stimuliert (und im Sinne der Gesetze nicht verboten ist), markiert nur einen bestimmten Ausschlag auf der weiten Skala körperlicher und seelischer Berührung zwischen kuschelzart und extrahart.

laica schrieb am 29.7. 2003 um 11:42:53 Uhr zu

SM

Bewertung: 4 Punkt(e)

laß mich mal, oh,
laß mich mal
laß mich dich doch mal verhauen,
laß dich schlagen
laß dich quälen.
laß mich dich doch mal anbinden,
laß dich fesseln,
laß dich quälen.
laß mich dich mit wachs vollgießen,
laß dich röten,
laß dich quälen.
laß mich dich doch mal zerkratzen,
deine haut in fetzen reißen.
dir vielleicht das herz rausreißen?
zwischen rippen hindurchgreifen.
darf ich deinen körper ändern?
laß dich kratzen,
laß dich beißen.
laß mich doch dein blut ablecken,
laß dich schlagen,
laß dich quälen.
willst du meine nägel spüren?
soll ich deinen bauch massieren?
laß mich deine zunge sehen
laß mich deinen rücken streicheln
soll ich dich vielleicht durchkitzeln?
ich nehm deinen kopf gefangen
laß mich dir die augen schließen
sachte auf die lider drücken,
laß mich deine ohren nehmen,
laß mich dich auch einmal zwicken,
laß mich deine brust zerkratzen,
laß mich deine haare zupfen.
laß mich mal, oh,
laß mich mal
alle diese schönen sachen
würd ich wirklich gerne machen
doch sie einfach anzudeuten,
nur zu drohen,
nur erzählen.
und dabei ganz leise sprechen,
gierig flüstern,
lüstern schnurren.
macht
die ganze aktion spannend,
weil du angst hast,
daß ich´s doch tu!

(abgeschriebene gekürzte fassung)

Einige zufällige Stichwörter

Neger
Erstellt am 5.7. 2000 um 03:29:17 Uhr von Dortessa, enthält 501 Texte

toschibar
Erstellt am 24.4. 2001 um 12:37:15 Uhr von widerstandAG, enthält 127 Texte

Aschenpudel
Erstellt am 10.7. 2007 um 23:28:33 Uhr von cinema, enthält 6 Texte

Stimmenhörer
Erstellt am 25.4. 2017 um 16:23:28 Uhr von Christine, enthält 2 Texte

Roller
Erstellt am 3.9. 1999 um 14:47:31 Uhr von Dirk, enthält 26 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0153 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen