Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 127, davon 123 (96,85%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 53 positiv bewertete (41,73%)
Durchschnittliche Textlänge 300 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,551 Punkte, 48 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 24.10. 1999 um 19:29:43 Uhr schrieb
Vampyra über Kartoffel
Der neuste Text am 13.3. 2019 um 15:35:11 Uhr schrieb
Sandra über Kartoffel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 48)

am 19.9. 2003 um 19:49:39 Uhr schrieb
Nike.Nemo über Kartoffel

am 27.6. 2011 um 20:48:12 Uhr schrieb
Zap über Kartoffel

am 10.1. 2004 um 23:48:52 Uhr schrieb
shizzo über Kartoffel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kartoffel«

Liamara schrieb am 24.10. 1999 um 19:34:46 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 9 Punkt(e)

Früher fand ich Kartoffeln immer sterbenslangweilig, weil zuhause gab es die so gut wie jeden Tag. Kartoffeln mit Sosse, tagein, tagaus. Jetzt wohne ich schon ein paar Jahre allein, und es gibt Kartoffeln nur, wenn ich mal ausgehe - oder nach Hause zu Mama fahre. Und jetzt mag ich Kartoffeln. Paradox, was.

Mik schrieb am 13.10. 2000 um 21:32:54 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 5 Punkt(e)

Wir lebten als sechsköpfige Familie vor 40 Jahren in einem Haus. Mein Vater, der Familienernährer verdiente als angelernter Maschinenarbeiter einen kärglichen Lohn und somit war die Kartoffel der Hauptbestandteil unserer Ernährung. Zwanzig Zentner wurden jeden Herbst eingekellert und dienten der Familienernährung. Als ich mit siebzehn zuhause auszog schwor ich mir, nie wieder in meinem Leben eine Kartoffel zu essen. Heute liebe ich die (ausgewählte) Kartoffel in ihren tausend Variationen über alles.

wuzi schrieb am 8.11. 1999 um 20:51:53 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 8 Punkt(e)

während der Kriegsjahre, wir lebten damals in Fürstenwalde/Spree, wurde die Stadt zur Festung erklärt und es gab pro Tag und Person 1/4 kg Brot und 1/4 kg Kartoffel zu essen. Ich selbst kann mich nicht mehr erinnern, ich war noch zu klein, ich weiß es aus Erzählungen von meiner Mutter. Jedenfalls legte sie jeden Tag eine Kartoffel zur Seite und sparte sie für Weihnachten. Und so konnten wir uns am Heiligen Abend mit Kartoffeln satt essen. Das kann sich heute wohl kaum jemand vorstellen, ich selbst auch nicht.

chrmpf schrieb am 6.1. 2001 um 22:37:46 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 1 Punkt(e)

Sultanin oder Solanin, eins von beiden macht sie grün aber auch schwer verdaulich. Sultaninen sind ja Rosinen, vielleicht doch mehr Solan als Sultan. Warum die Knolle oberirdisch grün wird, ohne Chlorophyll zu bilden, weiß ich nicht. Ich esse sie zwar oft, wie sie mit Luft und Licht in Energie umwandelt, wenn sie entblättert ist, sehe ich ihr dabei aber nicht an. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass innerhalb eines lebenden Systems ein Stoff, der in einem Kompartiment enthalten ist, anderswo im Körper überhaupt nicht vorkommt. So eine niedrige Entropie gibt es doch höchstens in Grabsteinen. Will sagen, warum ist das kein Chlorophyll, was die Knolle grün macht? Und wenn das kein Chlorophyll ist, wie unterscheidet es sich davon? So viel zu BSE, entschuldige, zu Chlorophyll.

Grimbert schrieb am 8.11. 1999 um 20:32:55 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die Kartoffel ist eine Knolle, die in der Erde wächst. Sie kommt ursprünglich aus Amerika und gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Soweit ich weiß setzte sich die Kartoffel in der Zeit um den dreißigjährigen Krieg noch aufgrund eklatanter Knappheit an Nahrungsmitteln durch. Da die oberirdischen Früchte, die die Kartoffelpflanze feilbietet, giftig sind und die dummen hungrigen Menschen damals sie aßen, hatte die Kartoffelpflanze am Anfang einen schwierigen Stand bei der europäischen Bevölkerung. Sie setzte sich aber dann endgültig als Massennahrungsmittel durch, als sie durch ihre einfache Zubereitung gerade für die buschstäbliche Ernährung von Armeen sich anbot. Die Kartoffel ist ein anspruchsloses Gewächs, sie gedeiht nahezu in jeder Erde und kommt auch mit wenig Wasser aus. Kartoffeln mit Quark und Knoblauch halte ich für eine beliebte Zwischenmahlzeit, nicht nur weil es lecker schmeckt, sondern auch wegen des hohen Gehaltes an Stärke, die über lange Zeit hin sättigt. Die Kartoffel ist soetwas wie eine Allround-Knolle: Sie wird gebraten, gekocht, geröstet, aber leider kann sie nicht roh verzehrt werden. Sie ist ein nettes Spielzeug für Fälscher (Kartoffeldruck) und macht nicht süchtig, nur satt. Vom Geschmack her ist sie etwas fade, daher empfehle ich stets bei der Zubereitung von Kartoffeln etwas Kümmel hinzuzufügen.

wauz schrieb am 18.7. 2001 um 19:05:56 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Früher mal wohnten wir zu Dritt und ein Mitwohni hat so zwei Plakate von der CMA angeschleppt, die er wo geschenkt bekommen hatte. Da waren lauter verschiedene Kartoffelsorten drauf, einmal als ganze Kartoffel und auch als Anschnitt abgebildet. Das sah so lecker aus, dass wir beschlossen, alle Sorten die da abgebildet waren, auszuprobieren. Das hat natürlich Wochen gedauert und zwischendurch hatte wer auch noch die unglückliche Idee, einen Eimer Salzheringe zu kaufen. Es gab wochenlang nur Kartoffeln und Salzhering in allen Varianten. Schließlich hatten wir sogar Pizza mit Salzhering.
Irgendwann hatten wir die Nase voll und da haben wir einfach Spaghetti mit Tomatensoße gemacht! Wie war das herrlich!
Konsequenz: Salzheringe nur noch dosiert einkaufen, und die Kartoffelsorte Bintje, die aus Holland kommt, und nicht auf den Plakaten der CMA drauf ist, ist auch nicht schlecht!

deepthought schrieb am 19.4. 2001 um 13:40:52 Uhr zu

Kartoffel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Kartoffel ist eine Wurzelknolle. Obwohl es sehr viele verschiedene Sorten gibt unterscheiden diese sich in der Zubereitung kaum. Die einfachste Form der Kartoffel ist, sie zu kochen. Dazu nimmt man einen Topf mit Wasser, legt die Kartoffel hinein und erhitzt ihn. Die Kartoffel kann nach oder auch vor dem Kochen gepellt werden. Ersteres nennt man Pellkartoffel. Wenn die Kartoffel vor dem Kochen gepellt und in Salzwasser gelegt wird, nennt man sie Salzkartoffel. Viele Zubereitungsarten der Kartoffel funktionieren dank Verdichtung der Poren auf der Oberseite. Wenn dies mit hilfe eines Bades in kochendem Fett geschieht, nennt man das Ergebnis Pommes Frites.

Einige zufällige Stichwörter

LanguedocRoussillon
Erstellt am 17.9. 2003 um 11:18:56 Uhr von Erdkundelehrer, enthält 7 Texte

Der-Dank-der-Blastergemeinde
Erstellt am 18.3. 2010 um 15:19:08 Uhr von Der-BlasterFORSCHER-ihres-Vertrauens, enthält 9 Texte

Pigmentorisch-herausgeforderte-Menschen
Erstellt am 14.6. 2002 um 22:41:10 Uhr von Jakob the dark Hobbit, enthält 11 Texte

DerkommendeAufstand
Erstellt am 18.11. 2010 um 19:25:16 Uhr von ®, enthält 6 Texte

AknezeichenXY
Erstellt am 22.3. 2005 um 22:38:00 Uhr von Guido Westerwelle, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0154 Sek.