Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 66, davon 65 (98,48%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 33 positiv bewertete (50,00%)
Durchschnittliche Textlänge 331 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,879 Punkte, 14 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 27.5. 2001 um 20:27:13 Uhr schrieb
Elektroni über Selbstverletzung
Der neuste Text am 22.9. 2012 um 00:56:31 Uhr schrieb
christine über Selbstverletzung
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 14)

am 11.9. 2003 um 19:32:48 Uhr schrieb
Rufus über Selbstverletzung

am 11.1. 2007 um 23:20:00 Uhr schrieb
Bernhardett über Selbstverletzung

am 22.9. 2012 um 00:56:31 Uhr schrieb
christine über Selbstverletzung

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Selbstverletzung«

Unschuldsengel schrieb am 13.6. 2001 um 06:55:01 Uhr zu

Selbstverletzung

Bewertung: 10 Punkt(e)

Also, das regt mich jetzt echt auf:
Da machen sich manche leute doch wirklich in erster linie sorgen, dass sie belastet werden könnten, wenn ihnen jemand erzählt, dass er sich schneidet.
oh, WAS für eine belastung, da bin ich ja jetzt echt beunruhigt!
die ARMEN; ARMEN angehörigen!
Tschuldigung, habt ihr auch nur einen moment daran gedacht, dass wir uns am allermeisten sorgen machen müssen, wir, die wir uns selbst verletzen?
Glaubt ihr, das ist keine psychische belastung?
Wie, bittesehr, kommt ihr auf die idee, dass wir euch nicht belasten dürfen, dass wir rücksicht nehmen sollen?
kann man sich nicht denken, dass man keine rücksicht mehr nehmen KANN, wenn man bereits so weit ist, sich selbst zu schneiden?
AArgh, das regt mich auf, das regt mich auf
..wo ist das messer, ich muss mich abreagieren

und:
denkt ihr etwa, dass es so selten vorkommt?
fast jeder, der davon weiß, dass ich mich ritze, hat mir von mindestens einem weiteren freund von ihm erzählt, der/die sich ebenfalls, meistens noch ärger ritzt
in meiner klasse wollte sich eine umbringen, von meiner ehemaligen volksschulklasse eine freundin hat sich auch geritzt, ihre schwester ebenfalls und auch viele von ihren freundinnen
es sind soo viele
und sie zeigen es meistens, immer auch
sogar ziemlich deutlich
da braucht man nicht besonders feinfühlig sein dazu

ich frag mich, wie man jahrelang die albträume, selten panikattacken und schlimmen fieberträume seiner tochter ignorieren kann
und immer noch behaupten, dass man sie liebt?
und sich aufregen, dass die situation die familie belastet?
da würde ich mir doch nur noch um die tochter gedanken machen, in dem fall, und versuchen rauszukriegen, was ich falsch gemacht habe
und keine sekunde mehr an mich denken


ihr seid alle so krank
so krank bin nicht einmal ich

Höflich schrieb am 20.7. 2004 um 14:40:28 Uhr zu

Selbstverletzung

Bewertung: 7 Punkt(e)

Diese ganze Selbstverletzerszene kotzt mich aufs widerlichste an, diese ganzen SpackInnen, die sich nur wegen irgendeinem Schmarren (»Uuuh, ich habe nur zwei Geschlechtspartner gleichzeitig, andere haben vier oder mehr, heul...« / »Uuuh...meine Mama hat mir nicht erlaubt den rohen Plätzchenteig zu essen als ich vier war..., heul«) quasi Runen in die Arme ritzen, sich vorm Zug legen wollen weil sie eine drei in Mathe bekommen haben, Krüppel, machts doch, geht halt, Niemand wird euch vermissen, na, wahrscheinlich doch, das ist ja das Unglück, aber es gibt Leute, die liegen wirklich darnieder, die haben Multiple Sklerose, sitzen im Abschiebeknast nach Jemen, wo ihnen dann die Hände wegen eines geklauten Olivenbrots abgehackt werden (oder im Abschiebeknast nach Teltow-Fläming, wo ihnen dann Nazis Bauziegel in die Windschutzscheibe werfen, Folge: Querschnittslähmung...), und so weiter, unheilbar Kranke, die auf Schmerzmitteln flashen, TINNITUS-Opfer, die sich ihr Leben lang den scheiß Radiowecker mit weißem Rauschen vors Bett stellen müssen um einschlafen zu können, Kreislaufkranke, die darniederligen, Tuberkoloseopfer in Asien,
und IHR DENKT IHR könntet hier so Anspruch auf Mitleid machen wie wenn wo ihr sagt: »meine Seele ist so schwarz, weil meine Tante hat mir letztens gesagt daß mein neuer Mantel nicht gut aussieht...«.
PEST!

ideenjaeger schrieb am 3.10. 2002 um 20:49:11 Uhr zu

Selbstverletzung

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ein Ziel und so viele Wege. Sich zu Tode saufen ist wirksam, aber langwierig. Das Messer ist schneller, aber viel zu brutal. (Man kann dabei auch abrutschen, der Schweinkram, die Nachbarn.) Ich wollte es gründlich, wirksam, ohne Wiederkehr. Den Tod vor Augen, in meinem Hirn etwas wie: Erfüllung, den süßen Schmerz, Aussicht auf etwas, das wie das Paradies schmeckt, nur ohne die Unendlichkeit der Süße. Eine Droge, die nur aus Nebenwirkungen besteht. Ich wollte den Untergang. Deshalb habe ich Dich geliebt, statt Dich, wie es richtig gewesen wäre, zur Hölle zu wünschen. Mein Messer, blond, sanft wie eine Rasierklinge. Du rutschtest ab an mir. Deine Untreue hat mir das Leben gerettet.

seelentod schrieb am 12.7. 2001 um 22:56:22 Uhr zu

Selbstverletzung

Bewertung: 10 Punkt(e)

ich glaube es gibt kaum ein furchtbareres gefühl, als sich selbst zu verletzen.
die kontrolle über das handeln zu verlieren.
völlig durchzudrehen, und sich selbst dann nur noch mit fließendem blut zurückholen können.
aus verzweiflung, mit messern tiefe wunden in die arme schneiden.
aus angst nicht alles unter kontrolle zu haben, seinen köprper systematisch an grenzen vorbeiführen.
heulend und erbrechend tag für tag vor dem klo zu sitzen. und sich dann aus angst wieder die haut zerschneiden..... es ist furchtbar!

Ich will das nicht mehr!
Ich will normal leben!

Elektroni schrieb am 27.5. 2001 um 20:27:13 Uhr zu

Selbstverletzung

Bewertung: 3 Punkt(e)

leider ein thema, was hier noch nicht erwähnt wurde, weshalb ich es jetzt nutzte und meine gedanken dazu niederlege. selbstverletzung ist leider ein sehr ernstes thema und es kann sehr beunruhigend für einen nicht selbstverletzter sein, wenn man sich näher über dieses thema informiert. es ist eine starke seelische last, wenn man als vertraute person auserkoren wird, diese information zu tragen. doch oft kommt es gar nicht dazu, dass sich die selbstverletzter für die öffentlichkeit öffnen. gerade das macht ja die krankheit aus, doch möchte ich hier nicht rumprahlen, wie viel ich doch schon gelernt habe, sondern lieber ein paar adresse angeben, die vielleicht schiksale entscheiden können:

http://www.versteckte-scham.de/
http://www.rotetraenen.de/
http://members.tripod.de/UnderPressure/
http://www.selbstaggression.de/

und vieles weiteres....
ich hoffe ihr alle denkt mal darüber nach, ob diese menschen wirklich von der gesellschaft so ausgegrenzt werden müssen.

er.und.nicht.ich schrieb am 3.10. 2002 um 21:03:41 Uhr zu

Selbstverletzung

Bewertung: 2 Punkt(e)

wenn es etwas wirklich schreckliches gibt dann ist es jemandem zuschauen zu müssen wie der sich selbst schlagen muss. er kann nicht anders etwas dass ich und wahrscheinlich auch er, nicht versteht zwingt ihn dazu.
man kann wenig machen, ihm die hände festhalten, beruhigend auf in einreden, aber dann beisst er sich vielleicht in die zunge und man merkt es erst wenn das blut aus den mundwinckeln läuft, oder er gerät ganz in den anfall, zittert, fällt um und dann kann man nur noch medikamentös helfen.
das schrecklichste daran ist die verständnisslosigkeit mit der man gegenüber steht, gegenüber stehen muss weil es nicht zu verstehen ist.

Einige zufällige Stichwörter

Rittergut
Erstellt am 14.4. 2003 um 19:35:16 Uhr von Stöbers Greif, enthält 8 Texte

Etat
Erstellt am 4.6. 2005 um 10:52:14 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Hochzeitsnacht
Erstellt am 1.5. 2000 um 23:32:39 Uhr von Liamara, enthält 17 Texte

Synergieeffekt
Erstellt am 9.6. 2005 um 00:57:47 Uhr von mcnep, enthält 9 Texte

Metzgersweiber
Erstellt am 7.2. 2007 um 17:55:01 Uhr von Packmann, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0120 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen