Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 109, davon 109 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 51 positiv bewertete (46,79%)
Durchschnittliche Textlänge 190 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,780 Punkte, 28 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.1. 1999 um 06:05:24 Uhr schrieb
Alvar über Apfel
Der neuste Text am 9.2. 2021 um 20:59:11 Uhr schrieb
Christine über Apfel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 28)

am 9.1. 2005 um 01:02:10 Uhr schrieb
SCHWARZLICHT über Apfel

am 17.11. 2005 um 09:22:51 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Apfel

am 19.9. 2004 um 19:06:24 Uhr schrieb
biggi über Apfel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Apfel«

Alvar schrieb am 8.1. 1999 um 06:05:24 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 14 Punkt(e)

Wißt Ihr, daß Äpfel nur verkleidete Monster sind? Das habe ich zumindest letzte nacht geträumt. Ja, das ist schon seltsam, aber es hat mich überzeugt: Äpfel sind verzauberte kleine Monster, sie wurden von einem Wurzelgnom verzaubert. Das ist schon gemein, nicht wahr?
Aber was solls, das hier ist ja sowieso nur ein Test und darum kann ich auch Blödsinn reden. Tschuß bis bald. Dein Blaster.

Alvar schrieb am 6.1. 1999 um 07:13:52 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 7 Punkt(e)

Ich mag Äpfel. Ja, denn in einem Apfel sind viele Vitamine. Und Vitamine sind wichtig, sonst sind wir alle ganz ganz schlapp. Der beste Turnschuh hilft nix, beim nächsten 100m-Lauf wirst auch Du schlapp machen, und lange bevor Du im Ziel ankommst stehen da schon die anderen und singen Trallala.
Also esse ich jeden Tag einen Apfel, gestern, heute und morgen. Das schmeckt und macht stark. Und außerdem: Apfelsaft schafft Bärenkraft, damit steckst Du locker jeden in die Tasche! Das sagt zumindest die Apfelindustrie.

Liamara schrieb am 19.1. 1999 um 05:09:46 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 7 Punkt(e)

Als die böse Stiefmutter Schneewittchen den Apfel anbot, da war ihre Antwort nicht etwa, wie uns in dem Märchen immer weisgemacht wird: »Oh ja danke, ich hab HungerNein, sie sagte in etwa folgendes:
»Guten Tag, alte Frau. Eure Äpfel sehen hervorragend aus. Sind sie auch nicht gespritzt? Nein? Und die Schale ist nicht mit Wachs behandelt worden? Das vertrage ich nämlich nicht. Rote Äpfel sind mir am liebsten. Sie müssen aber auch schön dick sein. Darf ich mal die Auswahl abtasten? Sie dürfen nämlich nicht mehlig sein, dass kann man fühlen, wisst Ihr? Ich glaube ich nehme einen davon. Was kosten sie denn? Oh, geschenkt? Nein, das kann ich nicht annehmen, Ihr seht nicht so aus, als ob Eure Rente reichen würde, gute Frau. Überhaupt ist es ja heutzutage sehr riskant an der Tür zu kaufen. Aber Ihr habt ja so ein ehrliches Gesicht, in der Tat Ihr erinnert mich an jemanden, ich komme nur nicht drauf...«
Die Wahrheit ist, dass die Stiefmutter überhaupt keine Chance hatte Schneewittchen zu vergiften. Deren Mund stand einfach nie still. Aber die Brüder Grimm fanden diese Version der Geschichte einfach zu langweilig. So ist das mit der Weltliteratur!

radon schrieb am 30.12. 2003 um 22:22:05 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Da saß ich nun und führte mir die Beiträge im Diskussionsforum zu Gemüte, als mir plötzlich - von unbekannter Herkunft - soetwas wie Apfelduft in die Nase stieg...
»Ich esse jetzt einen Apfelverkündete ich in die Stille meines Zimmres hinein.
'Wie schön' dachte ich auf dem Weg in die Küche, 'ist es doch, wenn man etwas essen will, es auch im Haus zu haben!' und nahm einen knackigen, saftigen Apfel aus der Obstschale.

Tanna schrieb am 15.9. 1999 um 13:19:57 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 2 Punkt(e)

Vor ein paar Wochen habe ich gelernt, daß Schafe Äpfel fressen. Irgendwie habe ich immer gedacht, die halten sich einfach ans Gras und den Klee und die Kräuter und all das, was so auf dem Boden wächst. Denkste.
Ich habe ein paar Tage in einem Haus gewohnt, neben dem eine Wiese mit Apfelbäumen und weidenden Schafen lag. Und immer, wenn ein Apfel vom Baum plumpste, rannte sofort ein Schaf da hin und schnappt sich den und zerknackte den Apfel und mampfte ihn mit allergrößter Begeisterung.
Von da an habe ich dann immer geschaut, ob nicht auf dem Weg, außerhalb des Zauns, ein heruntergefallener Apfel liegt, und wenn ja, habe ich ihn aufgehoben und einem Schaf zukommen lassen.
Manche Schafe waren sogar so frech, daß sie sich auf die Hinterbeine stellten und versuchten, einen Apfel direkt vom Apfelbaum zu erwischen.
Äpfelpflückende Schafe - nein, das hätte ich nie gedacht. Ich bin halt ein ahnungsloses Stadtkind.

seb-t schrieb am 1.10. 2000 um 17:06:54 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 3 Punkt(e)

es heißt ja »der Apfel fällt nicht weit vom Stamm« aber wie erklärt man das einem Großstadtkind, das noch nie einen Baum gesehen hat und für das es ganz natürlich ist, daß der Apfel aus der Tube kommt?

Dragan schrieb am 10.1. 1999 um 17:57:12 Uhr zu

Apfel

Bewertung: 6 Punkt(e)

Ich frage mich, warum der Apfel immer als beispielhaftes Objekt herhalten muß. Schon in der Grundschule bekommt einjeder das Rechnen mit Äpfeln beigebracht.

Naja, immerhin rechnet da keiner mit Schweinshaxen oder Rindsrouladen.

Einige zufällige Stichwörter

Viele
Erstellt am 17.3. 2001 um 17:24:58 Uhr von D.Bakel, enthält 62 Texte

Seewolf
Erstellt am 2.9. 2002 um 11:38:40 Uhr von snake, enthält 11 Texte

AuszügeAusDenPrivateMessagesDesGehacktenNaziForums
Erstellt am 6.10. 2005 um 22:45:18 Uhr von pantoffelpunk, enthält 27 Texte

Fehldiagnose
Erstellt am 9.12. 2002 um 18:07:40 Uhr von Bianka, enthält 9 Texte

5uhr26zeitansage
Erstellt am 11.3. 2017 um 07:11:59 Uhr von Christine, enthält 0 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0179 Sek.