Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 36, davon 34 (94,44%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 21 positiv bewertete (58,33%)
Durchschnittliche Textlänge 356 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 2,056 Punkte, 6 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 18.5. 1999 um 21:17:38 Uhr schrieb
Liamara über SybilGräfinSchönfeldt
Der neuste Text am 5.6. 2018 um 09:26:28 Uhr schrieb
Christine über SybilGräfinSchönfeldt
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 6)

am 5.6. 2018 um 09:26:28 Uhr schrieb
Christine über SybilGräfinSchönfeldt

am 12.2. 2003 um 15:01:58 Uhr schrieb
Calista Caligari über SybilGräfinSchönfeldt

am 3.7. 2002 um 11:31:37 Uhr schrieb
Da Hool über SybilGräfinSchönfeldt

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »SybilGräfinSchönfeldt«

Liamara schrieb am 17.3. 2000 um 10:52:40 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 8 Punkt(e)

»Die Servierhilfen bieten Mokka an: je fünf bis sechs Tassen auf einem Silbertablett, entweder bereits gefüllt (dann bedient sich jeder selber aus dem Sahnekrug und aus der Zuckerdose, die ebenfalls auf dem Tablett steht) oder leer, dann schenkt der Diener auf Wunsch ein. Bei dieser Methode bleiben Kaffee oder Mokka meistens heißer. Ganz korrekterweise gilt nochmals die Rangfolge: Der weibliche Ehrengast bekommt also den Mokka zuerst. Meist bedienen sich die Gäste jedoch so, wie sie gerade um das Tablett herumstehen. Außerdem werden angeboten: Rauchwaren samt Kerze und Streichhölzern, ebenfalls auf Silbertabletts; Cognac, Portwein und Liköre, bereits eingeschenkt oder mit Gläsern und Flaschen. Früher hätten Damen niemals nach Cognac, Himbeergeist oder Genever verlangen dürfen, weil das als undamenhaft galt. Das hat sich jedoch vollkommen geändert

Sybil Gräfin Schönfeldt, 1 x 1 des guten Tons, 1987

Liamara schrieb am 16.3. 2000 um 09:00:26 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 7 Punkt(e)

»Man muß auch Personal haben, denn ein Diner kann ein Gastgeber nicht allein bewältigen. (...) Es besteht also aus folgenden Personen: eine für Haustür und Garderobe (kann später beim Servieren mithelfen), pro sechs bis acht Gäste eine Servierhilfe, die Fleisch und Sauce, und eine, die Gemüse und Beilagen serviert. Zur Not reicht eine Servierhilfe für Fleisch und Sauce, dann werden die Beilagen vor die ranghöchste Dame gestellt, die sich selbst bedient und die Schüsseln weiterreicht. Auf jeden Fall braucht man aber noch pro sechs bis acht Gäste einen Diener, der die Getränke einschenkt, und schließlich Koch (oder Köchin) und eine Küchenhilfe, die alle Gerichte servierfähig machen und zwischendurch aufräumen und abwaschen kann

Sybil Gräfin Schönfeldt: 1 x 1 des guten Tons. 1987

Liamara schrieb am 18.5. 1999 um 21:17:38 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 9 Punkt(e)

Ist die Wohnung präsentabel?

Die Garderobe oder der Ort, an dem die Gäste ihre Mäntel, Schirme, Winterstiefel und so weiter ablegen, ist der nächste Punkt, der bedacht werden muß. Sie sollten eigene Mäntel wegräumen, den Spiegel vielleicht putzen, eine Ablage für Handtaschen und Hüte schaffen. An einen Sitzplatz denken! Ältere Gäste setzen sich gern hin, wenn sie sich Stiefel aus- und Abendschuhe anziehen. Junge Eltern können ihre Kinder besser im Sitzen um- und anziehen.
Noch nicht gleich gebraucht, aber sehr wichtig: die Toilette. Ist sie sauber? Haben Sie genug Klopapier, frische Seife, Gästehandtücherr sowie ein Sammelgefäß für benutzte Gästehandtücher? Hat die Toilette einen Schlüssel, einen Riegel oder wenigstens ein Schild, das man nach außen hängen und damit verkünden kann, daß der Raum im Augenblick besetzt ist? Das Badezimmer oder die Toilette wird auch als Puderraum, wie es die Angelsachsen nennen, benutzt werden. Also räumt man etwas vom eigenen Krimskrams fort und legt oder stellt dafür bereit: Handspiegel, Gesichtstücher, Gästekamm und Gästebürste, Eau de Cologne, Puder und eine Schale mit allem möglichen, was im Notfall gebraucht werden könnte: Sicherheitsnadeln, Haarklemmen, Pflaster, kleinen Probelippenstiften, Clips, Tampons, Kopfschmerztabletten und ähnliches.
(...)

(Sybil Gräfin Schönfeldt: Die schönsten Feste zu Hause feiern. Kapitel: Abendeinladung zum Essen. 1998)

Liamara schrieb am 17.3. 2000 um 10:47:45 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 11 Punkt(e)

Unsere Sybil hat auch ganz geniale Ansichten über den Spassfaktor von Büchern!

»Immer erlaubt und hochbeliebt, auch wenn einem für die Erwachsenen nichts einfällt: die Mitbringsel für die Kinder der Gastgeber. Dabei muß man nur ungefähr wissen, wie alt sie sind und wie viele. Und man muß wissen, ob sie modern ernährt werden oder ob ihnen noch, wie man es aus den eigenen Kindertagen weiß, Süßigkeiten eine Freude machen. Bilderbücher und Kinderbücher sind natürlich ungefährlicher und passen immer. Lustiger aber ist es oft, wenn man Kindern Dinge mitbringt, die Spaß machen

Sybil Gräfin Schönfeldt, 1 x 1 des guten Tons, 1987

Liamara schrieb am 18.5. 1999 um 21:29:58 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 4 Punkt(e)

Bitte bei den Vorbereitungen kühlen Kopf behalten!

Die »Aktion das sichere Haus« mahnt immer wieder, sich die Festesfreude nicht durch Leichtsinn zu verderben. Zur Verhütung von Unfällen werden folgende Tips gegeben:
* Für alle Dekorationen nicht brennbares oder nur schwer entflammbares Material verwenden. Also kein gewöhnliches Papier für Girlanden, Papierschlangen und ähnliches.
* Glühbirnen nicht mit farbigem Papier oder brennbaren Stoffen umwickeln.
* Keine Masken oder Kostüme aus Papier und keinesfalls Bärte oder Perücken aus Flachs oder Zelluloid tragen.
* Keine spitzen Gegenstände wie zum Beispiel Dolche und offene Messer zum Kostüm tragen.
* Schreckschußpistolen sind keine Faschingsartikel.
* Feuerlöscheinrichtungen überprüfen und bereithalten.
* Aschenbecher in genügender Zahl aufstellen, damit niemand gezwungen ist, Asche und Stummel auf den Fußboden oder in die Dekorationen zu werfen.
* Die Rufnummer der Feuerwehr und eines Arztes deutlich sichtbar am Telefonapparat anbringen.


(Sybil Gräfin Schönfeldt: Die schönsten Feste zu Hause feiern. Kapitel: Kostümfest. 1998)

Liamara schrieb am 18.5. 1999 um 21:25:49 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 6 Punkt(e)

Wie schenkt man Bier ein?

Das frisch ausgespülte Glas wird leicht schräg gehalten, und das Bier soll an der Glaswand entlanglaufen. Dabei wird das Glas vorsichtig in die Senkrechte gebracht, und wenn es ungefähr zu zwei Dritteln voll ist, gießt man einen kräftigen Schwups nach, wodurch sich die Schaumkrone bildet. Mag man keinen Schaum, so hält man das Glas so lange schräg, bis es voll ist.


(Sybil Gräfin Schönfeldt: Die schönsten Feste zu Hause feiern. Kapitel: Bierparty. 1998)

Liamara schrieb am 18.5. 1999 um 21:33:49 Uhr zu

SybilGräfinSchönfeldt

Bewertung: 4 Punkt(e)

Beim Tischdecken gibt es feste Regeln

Zum Krebsessen wird der Tisch in Rot gedeckt - rote Tischtücher und rote Papierservietten oder spezielle Umbindelätzchen. Denn Krebssaft und Krebssud machen sehr hartnäckige rote Flecken. Ihre Gäste sollten deshalb auch Kleider anziehen, denen eventuelle Spuren des Krebsessens nichts ausmachen.
(...)


(Sybil Gräfin Schönfeldt, Die schönsten Feste zu Hause feiern. Kapitel: Krebsessen. 1998

Einige zufällige Stichwörter

Wolfsburg
Erstellt am 27.4. 2002 um 05:05:18 Uhr von Wolf, enthält 13 Texte

Gipsy-Klause
Erstellt am 29.7. 2005 um 23:10:31 Uhr von Rufus, enthält 4 Texte

confusa
Erstellt am 27.11. 2000 um 21:27:01 Uhr von yggdrasil, enthält 10 Texte

Hannah
Erstellt am 14.9. 2000 um 14:18:22 Uhr von Hannah, enthält 590 Texte

Puder
Erstellt am 14.2. 2002 um 17:21:44 Uhr von Suse, enthält 12 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0162 Sek.