Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 604, davon 544 (90,07%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 161 positiv bewertete (26,66%)
Durchschnittliche Textlänge 442 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,334 Punkte, 163 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.10. 2001 um 03:18:52 Uhr schrieb
pikeur über Reitstiefel
Der neuste Text am 18.5. 2018 um 20:32:31 Uhr schrieb
Pferde über Reitstiefel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 163)

am 24.4. 2015 um 18:06:35 Uhr schrieb
Streiftier über Reitstiefel

am 21.12. 2011 um 17:27:15 Uhr schrieb
vanessa über Reitstiefel

am 22.1. 2012 um 12:46:42 Uhr schrieb
Ben über Reitstiefel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Reitstiefel«

Pfadi-Fischer-Jäger-Reiter schrieb am 8.10. 2008 um 03:04:20 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 10 Punkt(e)

Reitstiefel sind einfach klasse, Leder, Gummi, PVC und ledergefütterte Gummistiefel die bis übers Knie reichen.Die hab ich z.z. am liebsten an. Ich trage AIgle-Reitstiefel mit Profilsohle auch zum Fischen und auf der Jagd, die sehen nicht nur hammermäßig aus sondern sitzen auch viel besser als normale Gummistiefel. Dazu trage ich Lederhosen oder BW Kniebundhosen. Vor allem Pfadi-Lederhosen in Nappa-oliv, die Kurze oder auch die Kniebund, einfach grenzgenial, mit den Eichenlaubtaschen, Stegträgern mit Hirsch-oder Edelweiss-Emblem und einem Gürtel breit wie eine Koppel an der dann das Pfadi-Messer in der Scheide hängt und der Schulterriemen eingehakt wird. Auch die kurze Graue in Chromspaltleder mit Latz oder Doppelzip, auch mit Eichenlaubtaschen, Stegträgern, HirschEmblem und Koppel, körpernah aber nicht zu eng, ist einfach nur Spitze. Man sieht toll aus damit, fühlt sich supergut darin, auch mit Gummireitstiefeln oder Watstiefeln beim Fischen oder mit hohen Lederschaftstiefeln für die Jagd.In der kurzen Lederhose fühle ich mich wieder jung,stark, voll Kraft und Saft und geniesse das schöne Angeln und Jagern in der Natur. Zum Reiten habe ich die gleiche Machart wie die kurze grüne Nappa-Pfadilederhose als Siefelhose weil in der Kurzen die nackten Schenkel am Sattel reiben würden und für Fischen und Jagen in der kalten Jahrezeit eine olivgrüne Nappa und eine graugrüne Chromspalt als Kniebundhosen. Reiten ist einfach grenzgenial :-)) Total geil ;-)) Schon wenn ich die olivgrüne Pfadi-Reitnappalederhose mit den Eichenlaubtaschen und den Stegträgern mit Hischemblem sowie breite Koppel und Schulterriemen anziehe und in die ledergefütterten Kürassier-Gummireitstiefel Venerie einsteige, dazu ein olivgrünes BW-Hemd+BW-Feldmütze+Binder mit Pfadi-Lederknoten überkommt mich ein tolles Gefühl von Überlegenheit und Stärke. Das sieht supergeil aus und fühlt sich auch so an.Das Gefühl steigert sich noch wenn ich die schweren Schultheiss-Sporen anlege , meine Blouson-Lederjacke anziehe und die schwere asiatische Polizeipeitsche in die Hand nehme.Ich kann es dann kaum noch erwarten endlich im Sattel zu sitzen, die Zügel meiner spanischen Kandare aufzunehmen, das Pferd mit Sporen und Peitsche zu dirigieren/dominieren und in dem geilen outfit einen tollen Ritt durch die herrliche Natur zu geniessen :-)) Die Macht so ein starkes Tier zu mit Sporen,Peitsche und Kandare beherrschen und dabei komfortabel tief im Sattel zu sitzen und die schwingenden Bewegungen durch die Lederhose zu spüren, der Geruch von Stute und Leder, der Anblick von Schenkeln in der NappaLederhose und den ultrahohen Gummireitstiefeln hat etwas ausgesprochen erotisches, ich fühle mich dabei sehr sexy und möchte gar nicht wieder absteigen. Nach 2-3 Stunden durch Wald und Feld im Sattel bin ich total entspannt und befriedigt aber ich könnte nochmal solange weiterreiten.
Mein Traum wäre es mit dem Pferd mal auf die Jagd zu reiten, das wäre genial beide Hobbys zu verbinden und es würde mir sicher extrem viel Spass machen :-)))

kim schrieb am 13.12. 2010 um 14:29:34 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 6 Punkt(e)

hi rena!! deine und bens grüsse hab ich ausgerichtet!!ich ab das stütchen voll gefordert! bin sie am anfang mal ohne piekser geritten um zu sehen wie sie nur auf schenkel geht--mein RL sagte ich sollte es mal versuchen---grins ne gerte habich aber mitgenommen lach und als sie wie erwartet stinkfaul daherlief hab ich ihr die gerte hart gegeben grins -das ging solange so lach bis meinRL sagte ich soll meine waffen wieder dranmachen um sie mal zum aufwachen zu bewegen grins .habe mir dann meine ganz langen dornsporen drangemacht und bin wieder aufgestiegen bin sie dann noch einige runden ohne sporen aber mit gerte geritten -- dann aber vorm spiegel hab ich ihr die piekser reingeknallt und dabei echt hart die gerte mehrmahls drübergezogen lach ich hab mir schon die runden vorher vorgestellt wie sie wohl reagiert --geil--sie hatt voll laut gepfurtzt und ist losgebockt lach dafür gabs noch kräftig extra gerte und sporen--grins danach war sie echt ne weile fleissig bis sie wieder einschlief lach hab sie aber nicht schlafen lassen und sie gegrüsst ticktickticktick pups lach es ist voll geil sie zu reiten sie schlägt jedesmal bei gerte mit dem schweif und grunzt so nett bei sporenhilfen ------------ geil!!!!! conny hats auch gesehen und will sie unbedingt auch mal flottmachen dann schau ich aber auch zu wird aufregeng grins

Pfadi-Fischer-Jäger-Reiter schrieb am 19.10. 2008 um 04:39:14 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Meinen ersten Orgasmus hatte ich auf meinem originalgetreuen Schaukelpferd mit echtem kleinen Sattel.
Ich hatte weisse Jeans an und die schwarzen hochschäftigen Motorrad/Reitmilitärstiefel meines Vaters an.
Schon Monate vorher bin ich so auf dem Schaukelpferd auf dem Dachboden geritten und ich dachte mein Glied würde deswegen immer mehr wachsen, das war etwas unheimlich aber ich konnte es nicht lassen, allein das dominante Gefühl mit der Vorstellung es wäre ein lebendes Pferd war total erregend...bis es dann eines Tages zum Höhepunkt kam.
Von da an war das Reiten absolut unwiederstehlich... in die Stiefel steigen, aufsitzen,schaukeln und geniessen bis es feucht in der Unterhose wurde,einfach Klasse.
Noch heute komme ich im Sattel mit einem echten Pferd unter mir oft zum Höhepunkt und das Abspritzen beim Reiten im versammelten Trab oder Galopp in freier Natur ist oft besser als normaler Sex :-))

Kris Bollensen schrieb am 17.1. 2002 um 23:42:25 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 6 Punkt(e)

Für das Reiten sind Reitstiefel die wichtigste Ausrüstung. Beine und Füße werden geschützt gegen Stöße, Tritte und Schrammen. Für das Ausmisten sind Gummireitstiefel besser geeignet als solche aus Leder, weil man dann in die Scheiße treten kann.

kim schrieb am 25.10. 2013 um 09:12:17 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Reiten mit Gerte
Nepomuk war ein Schulhotti vom unserem Verein. Die jüngeren Mädels konnten ihn nur noch mit großer Mühe reiten -- also sollte ich ihn mal wieder korregieren. Er ist soooo abgestumpft daß er sogar Gerte und Sporen von den unerfahrenen Mädels ignoriert . Bin beim ersten mal aufgestiegen und wollte anreiten-er aber nur langsam losschlurfen-grins .Dafür gab es dann sofort so heftig was auf den Arsch,daß er rückwärts ging und dafür bekam er wieder Gerte gerte gerte gerte und die langen Sporen rein lach .Hab ihn dann immer wieder, die ganze Stunde lang für Kleinigkeiten ,hart bestraft und so mir so Respekt verschafft. Ich liebe es ihn so zu reiten !!!!!! und wie meine Stiefel geil duften --grins. Hast du schon mal jemand so reiten gesehen ??? grins!!!! Berichte mal was du schon gesehen hast !!!

vanessa schrieb am 18.11. 2011 um 19:41:29 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Meine Lederreitstiefel sind nach einer Reitstunde schön dreckig an den Innenseiten die am Pferd liegen.Ich liebe den Geruch von Hottischweiß- deshalb reite ich die Pferde auch immer,wenn möglich, pitschnass. Dann kann ich auch immer etwas energischer werden und sie mit Gerte und Sporen treiben. Kicher!

Vagina die Breite schrieb am 28.10. 2012 um 22:29:07 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 2 Punkt(e)

Tittenficker und die eherne Crack-Bitch eines Altherrenpipifaxs wird süchtig


Im letzten Erfinderkurs der Volkshochschule Tuttlingen haben wir eine sadomasochistische Phrasendreschmaschine konstruiert. Sie funktioniert tadellos, und zu allererst hat sie mir das gelangweilte Popöchen verdroschen. Das war auch gut so, denn im Kleiderschrank wartete schon TunteBönnos schlitzäugiger gelber Onkel aus China.

Der Rührstock liegt auf dem Tisch und zeigt auf mein Popöchen. Das Wunder der Natur. Dein Lehrer gab dir schlechte Noten, die du um Himmels Willen niemandem zeigen wolltest. Und du hattest den Kaugummi geklaut.

Ich müsste ihr dafür aber eine formelle Einladung schicken, die für das nötige Visum erforderlich wäre. Da mein Flugzeug und ihr Zug uns noch etwas Zeit ließen, tranken wir noch ein paar Karaffen köstlichen, kühlen Weißwein und kamen uns dabei immer näher.

Tante Brigitte hatte ihren billigen Stricher wieder einmal mit einem ungedeckten Scheck bezahlt. »Dafür gehört dir der Arsch versohlt«, erwiderte er. Alsbald holte er ein Boot aus seiner Hosentasche und zog ein Paddel hervor. Er entblößte Frau Webers nackte Titten. Die Frischmilch spritzte ihm ins Gesicht. »Ich bin doch nicht der Milchhändler«, schrie er. Doch da war es schon zu spät. Etwas braunes schleimiges lief Brigittes Po hinunter. Ekelhaft!

Die Straßenbahn fuhr mit Gebimmel über seinen dicken Zeigefinger. Es tat sehr aua.

Meine Tochter hatte einen Po von Amerika bis zur Nordseeküste. So ein großer roter Po! In der Turnhose waren ziemlich viele Löcher. Aber im Hirn des alten Herrn waren noch mehr. Er hatte Potenzprobleme, weshalb er gerne Viagra nahm.

Er war immer noch ein kleiner Bub, und sie war eine reife Frau von 79. »Ich versohle dir dein HöschenSchon musste die Bestrafung losgehen. »Toll, schrie sie. Du bist ja deppert

Wir sind die Wauzis. Haben keinen Papa. Haben keine Mama. Niemand hat uns lieb.

vanessa schrieb am 27.2. 2012 um 17:02:56 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Weil man ohne Druck nichts aus ihm rausgeritten kriegt,er ist dann echt ne Schlaftablette,und schlurft nur rum.Außerdem ists geil ihn zu dominieren.Wenn ich ihn richtig hart anpacke krieg ich ihn richtig -grell-,und aufgedreht zeigt er was er für geile Gänge hat. Das macht mir dann richtig Spass!

Liebhaber schrieb am 12.6. 2015 um 17:14:23 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 1 Punkt(e)

Krause: Johann Gottfried K., Theologe und Dichter geistlicher Lieder, wurde am 29. Juni 1685 zu Greußen im Schwarzburgischen geboren, wo sein Vater damals Rector war. Mit 17 Jahren kam er auf das Augusteum zu Weißenfels und bezog sodann im J. 1704 die Universität Leipzig, von wo er 1707 nach Jena ging. Nach beendigten Studien wurde er Hauslehrer und dann im J. 1717 Diaconus zu Weißenfels. Von hier ward er im J. 1721 als Superintendent und Pastor primarius nach Dahma berufen, in welcher Stellung er dann auch den Titel eines Sachsen-Querfurt- und Weißenfels’schen Kirchenraths erhielt. Im J. 1746 ward er als Generalsuperintendent nach Lübben berufen; ehe er diese Stelle aber antrat, starb er am 25. September 1746 plötzlich am Schlage. Eine Sammlung seiner geistlichen Lieder gab er im J. 1716 unter dem Titel: „Poetische Blumen bei Freuden und Trauerfällen“, Langensalza 1716, heraus. In der dritten Auflage des Langensalza’schen Gesangbuches, die im J. 1719 erschien, befinden sich im zweiten Anhange auch sieben mit seinem Namen bezeichnete Lieder. In Dahma hat er ein Gesangbuch herausgegeben, das kurz vor seinem Tode vollendet ward und von welchem der Superintendent Joh. Theophils Horwein im J. 1764 eine zweite Auflage (zu Wittenberg erschienen) herausgab; auch in dieses Dahma’sche Gesangbuch nahm K. eigene Lieder auf. (Daß schon ein früheres Dahma’sches Gesangbuch, das Koch a. a. O. nennt und in den Jahren 1719 und 1720 erschienen sein läßt, von K. besorgt sei, scheint eine irrige Angabe zu sein; hier mag eine Verwechslung mit dem genannten Langensalza’schen Gesangbuch vorliegen.) Einige seiner Lieder haben sich auch noch später in Gemeindegesangbüchern erhalten.

Vagina die Breite schrieb am 28.10. 2012 um 22:29:35 Uhr zu

Reitstiefel

Bewertung: 1 Punkt(e)

Der kannibalistische Hinternvoll


Der kleine afrikanische Negerkönig lächelte verschmitzt. »Ich muss alle rassistischen Klischees erfüllen«, meinte er und nickte freundlich, wie es freundliche Nicknegerlein nun mal tun. »Was meinen Sie, wieviele Missionare schon in meinem Kochtopf brodelnfragte er hämisch. »Heute gibt es lecker Happa Happa . Meine zehn Frauen werde ich zum Abendessen einladen, deswegen habe ich heute mehr Missionare gefangen als sonst. Entschuldigen Sie, aber ich muss das Gespräch abbrechen, mein Nasenknochen ist gerade herausgerutscht

Eigentlich arbeitete sie schon lange darauf hin, einen anderen Posten zu erhalten, möglichst in der Burg, da sie wußte, daß die Arbeit dort nicht gar so hart war und sie auch eine bessere Unterkunft und etwas mehr Lohn erhalten würde. Wäre sie weiterhin fleißig gewesen, hätte sie nur zu warten brauchen, bis ein Platz frei wurde, denn sie hatte in den vergangenen Monaten oft Lob erhalten und wusste, daß der Graf dies mit einer besseren Position belohnen würde, sobald sich die Gelegenheit bot. »Du Hurensohn! Ich bin ein echter Gangster und du kannst mir doch nicht den Popo versohlen. Sonst hole ich Baba, und der macht dich fertig. Aber sowas von krass fertig, Alter« »Halt's Maul, du Opfer!« »Absolut nichtantworte ich. Der Kochlöffel roch nach Vanille, genau wie der Po der zarten Mutter, unter dem drei hübsche Seidenbrötchen lagen. Die Kuh war geschlachtet, denn sie hatte ein Höschen an. Ihr wunderschöner Po reichte bis zum Busen. Ein Teppichklopfer musste zum Einsatz kommen. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser höchstes Ziel! Durch Einsatz neuester Technologien, mit besseren Ideen, mehr Service und Einfühlungsvermögen sowie dem Qualitätsbewußtsein unserer Mitarbeiter erreichen wir kundenorientierte Maßarbeit. Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Altherrenpipifaxs gibt es Hinweise darauf, wie der 37-Jährige seine Opfer fand. Fraglich bei diesem äußerst grenzwertigen Spielprinzip ist allerdings, ob sich der Spieler nicht nach dem Lebensende selbst in der Hölle wiederfindet. Die Entwickler haben zur Wahrung der eigenen weißen Weste allerdings vorgesorgt: Allzu pikante Stellen an den virtuellen Frauenkörpern sollen durch Pixel zensiert werden. Na dann... Ich kann mich noch lange an diese schöne Zeit erinnern. Meinen Po musste ich allerdings in die Reparatur bringen.

Einige zufällige Stichwörter

Leichenstarre
Erstellt am 4.5. 2003 um 19:51:37 Uhr von mcnep, enthält 18 Texte

Schluss
Erstellt am 30.11. 2000 um 00:10:15 Uhr von Grundel&Hatz, enthält 43 Texte

schwelgen
Erstellt am 2.5. 2006 um 21:29:49 Uhr von pi, enthält 3 Texte

Kelche-die-im-Blaster-noch-fehlen
Erstellt am 30.3. 2010 um 16:19:34 Uhr von BlastaMASTA, enthält 8 Texte

sternleer
Erstellt am 27.1. 2006 um 12:13:57 Uhr von cato\PIA, enthält 16 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0458 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen