Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 290, davon 286 (98,62%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 77 positiv bewertete (26,55%)
Durchschnittliche Textlänge 145 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,152 Punkte, 154 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.2. 2000 um 17:49:30 Uhr schrieb
Stöbers Greif über er
Der neuste Text am 21.6. 2020 um 12:48:19 Uhr schrieb
Christine über er
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 154)

am 10.2. 2003 um 15:19:34 Uhr schrieb
biggi über er

am 10.8. 2002 um 21:40:30 Uhr schrieb
räusper über er

am 11.6. 2006 um 19:06:07 Uhr schrieb
Pisaversager über er

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Er«

dachfenster schrieb am 28.1. 2004 um 22:04:30 Uhr zu

er

Bewertung: 8 Punkt(e)

er ist gestern 50 jahre alt geworden. was alle wussten, aber ihm hat man es nicht gesagt. er hätte es sowieso nicht verstanden, sagte man. umd man hatte recht. denn er konnte weder hören noch sprechen. um missverständnisse von vorn herein zu beseitigen: seine ohren waren sehr gut, das hatten tests ergeben, und auch mit seiner stimme war alles in bester ordnung. aber, er hat in seinem leben nichts gehört und niemals wurde zu ihm gesprochen. seit 50 jahren, 24 stunden am tag, trägt er nun hochentwickelte geräte in beiden ohren, die verhindern dass auch nur der geringste laut in seinen kopf vordringt. gesprochen hat er selbst noch nie, und wird es auch nie tun. selbst geschrien hat er nicht. in den ersten drei oder vier jahren seines lebens hat er ab und zu mal geräusche von sich gegeben, dies aber eingestellt, da der roboter, welcher essen bracht und kot entfernte, nie antwortete. er, nennen wir in bei seinem namen 69351.21 wird in wenigen minuten zum ersten mal in seinem leben etwas hören. da sitz er nun in seiner zelle,kaum größer als er selbst und ahnt nicht was ihm bevor steht. neben, unter, vor´, über´, hinter ihm ersteckreckt sich der zellenbau wie ein bienennest aus tausenden winzigen räumen. jeder von ihnen beherbergt einen zwilling von ihm, gleich im aussehen, auf die sekunde genauso alt wie er. alle von einem baugleichen roboter umsorgt, alle ohne geräusche groß geworden.
plötzlich öffnet sich in tausenden zellen gleichzeitig die decke und ein zigarettenschachtel großer silberner metallgegenstand schwebt lautlos an einem kabel herab. alle, tausende von gleichen menschen, alle 50 jahre alt, blicken gleichzeitig zur decke. und alle öffenen den mund zu einem angstvollen panischen aber lautlosen schrei. und dann hören sie, tausende völlig gleiche menschen, tausende gleiche wesen alle ein und das selbe geräusch.

biggi schrieb am 20.11. 2002 um 22:02:41 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

versagen vor dritten ist das schlimmste, was dir passieren kann. mir kannst du doch vertrauen, sagte er. ich weiß nicht, was er gesehen hatte. aber dass er gleichzeitig weit weg und ganz nah war, hab ich gespürt. der letzte dienst. danach ging nix mehr. wahnsinn, wenn der andere sich vor dir als versager erlebt und zur marionette wird. da können deine hände noch so warm werden, er fällt. und alle mit ihm, auch der, den er retten sollte. fuck, verdammte scheiße. bloß nicht fallenlassen. aber wie willst du jemanden halten, wenn du nicht weißt, was er sieht? wie willst du rechtzeitig helfen, solange er schweigt und nur still erschrickt? du siehst nur dass seine hände kalt werden. zum kotzen. neuroleptikamäßig zum kotzen. suchen ist immer auch puzzlen.

biggi schrieb am 31.3. 2002 um 00:00:16 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

Er ist was ich mehr will als alles andere.
Er hat alles, was ich nicht hab.
Könnt ich es ihm nur sagen,
hörte er mir dann nur zu.
Er bringt mich um
um den Verstand






ich wollte das bloß mal lesen,
wie das so aussieht. mmiri hat
das mit sie geschrieben. bloß
mal kurz drauf schaun und weg-
klicken, dachte ich. Es hat also
überhaupt nichts zu bedeuten,
wenn das hier so steht. Nur damit
hier kein Missverständnis entsteht.
Man weiß ja nie, wer hier alles
so liest. So. Alles klar? Na dann
ist es ja gut.

biggi schrieb am 31.12. 2001 um 13:11:33 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

Aus der Anamnese ergibt sich, dass der Patient zum ersten mal eine Freundin hat, vor deren Erwartung des sexuellen Vollzuges er panische Angst entwickelt. Die beschämend erlebte Erektionsschwäche wird bald durch Schmerzen am Penis abgelöst, die den jungen Mann der Beschämung der Erektionsschwäche entheben. Der Schmerz dient als Mittel, die aversiv oder ambivalent phantasierte Kohabitation zu vermeiden.

http://www.schmerzinfos.de/schmerz_und_sexualitaet.php3

biggi schrieb am 10.10. 2006 um 11:44:10 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

sie verschlang ihn. wie jedesmal. ein amerikanisches wüstenskorpionweibchen. sehr vital, die species. sie spürte ihn, kaum dass der sand sich bewegte. ihn, motten, alles, was ihr wichtig war. sie war entspannt und langlebig. sie brauchte selten nahrung. einmal aller halben jahre erwartete sie ihn. den nächsten schub.

Stan schrieb am 13.10. 2000 um 20:57:51 Uhr zu

er

Bewertung: 4 Punkt(e)

... und sie fanden einen Mann, der nicht sehen konnte, eine Frau, die nichts mehr hörte und ein Kind, das nicht schrie.

Verus schrieb am 22.11. 2009 um 12:19:29 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

Naja, er war ja sehr nett in seinem hell- grünen Benz.

Seine wahren Gedanken konnte man nun ja nicht erahnen, geschweige irgendwie erkennen.

Aber ihn müssen Weiber einfach nur abgrundtief ankotzen.
Wir hatten da was gemeinsam, unterbusst muss er es wahr genommen haben, sonst hätten wir uns ja nicht so gut verstanden.

Cassandra schrieb am 27.6. 2000 um 13:19:41 Uhr zu

er

Bewertung: 6 Punkt(e)

Er denkt nie an sie - sagt er.
Aber er tut es doch.
Er will sie nicht verletzen - sagt er.
Aber er tut es doch.
Er liebt sie nicht - sagt er.
Aber er tut es doch.
Sie weiß, daß er es tut.

Und irgendwann wird er es auch wissen.
Aber dann ist es zu spät...

Karin schrieb am 30.6. 2000 um 11:54:34 Uhr zu

er

Bewertung: 3 Punkt(e)

ich stolperte ihm vor die füße.
das war ein glüchsfall.
er schien darauf gewartet zu haben, mir aufzuhelfen.
das ging nur ganz allmählich. er ging da ganz sensiebel und behutsam vor.
wie schlau er war und ist.
wie die senkrechte funktioniert konnte er mir beibringen, ohne dass ich einmal ins wanken gerat.
das reichte ihm nicht.
auch nicht die kleinen ersten schritte die ich ihm zeigte. er wollte mehr.
er wollte das ich fliege.
lange habe ich gezweifelt an dieser möglichleit.
fliegen bedeutet die angst zu fallen außer acht zu lassen.
ich erinnerte mich an den glücksfall und flog los.
er blieb dort stehen wo er stand und winkte mir zu.
mitten im flug dachte ich nach.
und alles was mir einfiel war: er.
mit einem lächeln im sinn ließ ich mich bei ihm fallen und blieb.

Einige zufällige Stichwörter

World-Domination-Tour
Erstellt am 27.4. 2005 um 22:22:59 Uhr von brennsupp'n, enthält 3 Texte

Arbeitslosenstreik
Erstellt am 5.9. 2004 um 22:44:06 Uhr von Rufus, enthält 8 Texte

Maggi
Erstellt am 14.10. 2004 um 17:06:18 Uhr von wauz, enthält 12 Texte

Angelhaken
Erstellt am 1.5. 2006 um 13:00:19 Uhr von pi, enthält 8 Texte

Eiskunstlauf
Erstellt am 13.2. 2016 um 00:25:52 Uhr von Dana, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0202 Sek.