Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 131, davon 123 (93,89%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 43 positiv bewertete (32,82%)
Durchschnittliche Textlänge 280 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,092 Punkte, 26 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 5.2. 1999 um 23:44:39 Uhr schrieb
Liamara über valentinstag
Der neuste Text am 22.11. 2016 um 19:52:48 Uhr schrieb
Christine über valentinstag
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 26)

am 14.2. 2016 um 07:42:22 Uhr schrieb
Christine über valentinstag

am 14.2. 2012 um 10:47:14 Uhr schrieb
heute über valentinstag

am 14.2. 2008 um 09:27:02 Uhr schrieb
Mylord über valentinstag

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Valentinstag«

Sarah schrieb am 30.6. 1999 um 13:55:16 Uhr zu

valentinstag

Bewertung: 6 Punkt(e)

Jungs verschenken nichts zum Valentinstag, weil sie sagen: Möchte ich meiner Freundin was schenken, dann kann ich das auch an jedem anderem Tag machen.
Das ist wohl wahr, aber sie machen es ja einfach nicht....

Tinchen schrieb am 14.2. 2000 um 08:42:30 Uhr zu

valentinstag

Bewertung: 5 Punkt(e)

Valentinstag ist was schönes, aber nur wenn man verliebt ist und die betreffende Person diese Liebe auch erwiedert.

Gil-galad schrieb am 14.2. 2008 um 11:13:06 Uhr zu

valentinstag

Bewertung: 2 Punkt(e)

Erschöpft...
Nicht zu solchen groben Tritten fähig...
Jeder Gedanke um Dich...

Die Außenwelt tötet mich.

Verzweiflung...
Bestimmt mein Alles...
Sehnlichst erwartete Tränen ertränken mich von Innen...

Die Zeit entwickelt sich zu meinem Feind

Leer...
Ist mein ganzes Ich...
Spür so sehr Deine Wärme!

Stress ist der Wirbelsturm, der meinen Verstand mit Gischt verhüllt wie Nebel

Erhofft..
Habe ich die Versöhnung von mir mit mir und Dir...
Gescheitert bin ich an meinem dummen kleinen Geist...

Gedanken sind immer zuviele da, der Bauch kommt nich zum Fühlen..

Gedankenvoll...
Blockiert...
Gefühlschaos...
Zeitpanik...

Du bist meine Welt, all mein Tun, mein Hoffen, meine schönste Zeit, das einzige Unser jeden Moments.

In meinem Herzen.

Meine Tränen erkennen nicht die Lüge, die Du vielleicht siehst!

eskarina schrieb am 14.4. 2002 um 19:34:00 Uhr zu

valentinstag

Bewertung: 2 Punkt(e)

Bis vor kurzen (naja, sagen wir bis vor 20 Jahren, da waren ich und mein Jahrgang in der Blüte unserer pupertierenden Romantik), war der Valentinstag noch ein Tag wie jeder andere und niemand, auch keine vor lauter Schwärmerei schielenden Mädchen stützten sich wegen nicht erhaltener Valtenins-Grüße/ Geschenke von irgendwelchen (imaginären) Brücken/ Hochhäusern oder dergleichen.
Warum ist das jetzt also urplötzlich der Fall?!?! (Jaja ich weiss schon, aber man wird ja mal eine rethorische Frage stellen dürfen. Wann also werden wir auch die Nacht vor Allerheiligen mit zuckrigen Totenschädeln auf den Gräbern unserer Lieben verbringen? Mexiko liegt schließlich auch in Amerika und globalisiert wird doch alles!)

Liquidationsdefensive schrieb am 14.2. 2003 um 19:14:00 Uhr zu

valentinstag

Bewertung: 1 Punkt(e)

Da fragt mich doch heute eine Frau, »und Sie feiern auch keinen Valentinstagund ich sage etwas perplex und verblüfft, aber doch ahnend, dass es ihr um die Frage des Nichtfeierns, ja des grundsätzlichen Nichtfeierns bei jedoch vorausgesetzten Prämissen und erfüllten Bedingungen der Möglichkeit des Feierns geht, »nein, nein, ich feiere nicht«, und bemerke im gleichen Moment die fehlerhafte und ihren Gedankengang störende und offensichtlich langsam unterminierende Verwendung des Wortes »ich« statt »wir«, da sie ihre nun beginnen wollende Ausführung nach den Worten »ja, ja, wir brauchen das Feiern auch nicht, wir werden nur...« plötzlich abbricht, als sie an mir eine flüchtig nervöse Ignoranz, das kurze Zucken eines Ausweichens bemerkt, mit einer Sensibilität, die sie für einen Augenblick schätzenswert machte, und dann von diesen Störungen ihrer Ausführungen vollkommen überwältigt mit einem Schlag mich wörtlich, ja wörtlich fragt: »Oder haben Sie keine HerzallerliebsteIhrem Ausdruck war zu entnehmen, dass hier kein Sarkasmus vorlag, keine Intonation, die doch mit dem Gebrauch dieses ungeheuerlichen und erschütternden Begriffes zwangsläufig verbunden zu sein gar nicht anders vorstellbar ist, nein, eine Frage von einer scheinbaren elementaren mit »Ja« oder »Nein« zu beantwortenden Einfachheit, wobei diese Unverfänglichkeit aber nur eine scheinbare war, insofern die Bejahung oder, wegen des rhetorischen Charakters der Frage, eher die Verneinung hier eben nicht durch ein »Ja«, sondern ein zu tatkräftigem Einschreiten herausforderndes »Doch« auszudrücken war. Dafür gab es allerdings keine Veranlassung, also hob ich den Zeigefinger, um den nun folgenden Satz meinerseits schon vorbereitend zu unterstreichen und antworte »ja genau, das ist es«, also eine Bejahung, die eine Verneinung ist, oder umgekehrt. Anschließend schiebe ich nun, völlig wahrheitsgemäß und aus spekulativer Überzeugung, durch den Gebrauch des Konjunktivs das ganze auf eine Bahn, die dann ganz parallel zu ihrer verläuft, »ich würde aber trotzdem nicht feiern«, wieder mit einem »ich«, so dass sie nun ihr »wir werden nur...« endlich und in großer beidseitiger Zufriedenheit vervollständigen kann und wir uns anschließend in völliger Entspanntheit und herrlichster unerwarteter Eintracht, man möchte fast sagen, Sympathie, in ein munter sich fortspinnendes Gespräch stürzen, freilich mit ganz neuen thematischen Schwerpunkten.

Catmagirl schrieb am 3.2. 2001 um 01:52:15 Uhr zu

valentinstag

Bewertung: 4 Punkt(e)

Am Valentinstag wird mein Liebster nicht in meiner Nähe sein. Er wird in Bremen sein, während ich bei Hamburg bleibe. Also habe ich mir überlegt, einen Brief zu schreiben. :-) Ich habe so oft angefangen, doch es war nie das Richtige. Bis mir schließlich die Idee kam, ein Gedicht zu schreiben.
Lange Rede, wenig Sinn. Ich werde mein Gedicht in einer Karte am 14.02. verschicken. Das verstärkt die Wirkung einer Liebeserklärung. :-D


LIEBESERKLÄRUNG AM VALENTINSTAG

Ich hab' mich hingesetzt, weil ich dir schreiben wollte.
Ich nahm ein Blatt Papier und einen Stift zu Hand.
Ich schrieb am Anfang zwei oder drei Zeilen.
Ich las sie nochmals durch und verwarf sie bald.

Sie sagten nicht, was ich in Wahrheit dachte.
Es war nicht das, von dem ich wollte, dass du's liest.
Da ist mir klar geworden; Dass es nur auf eine Art geht;
Das zu beschreiben, was durch meine Seele fließt.

Jetzt weißt du, warum ich in Gedichtform schreibe,
Doch weißt du -noch immer nicht- was ich dir sagen will.
Du weißt bestimmt, heute ist der Tag der Liebe.
Das verdankt die Welt, dem Heiligen St. Valentin.

Ich konnte diesen Tag nicht einfach gehen lassen.
Es ist ein schöner Tag. Romantisch und so voller Harmonie.
XXX Ich Liebe Dich! XXX vom ganzen Herzen.
Das wollte ich schon lange sagen. Ich wusste nur nicht wie.


:-) Ich hoffe das Gedicht kann sich sehen lassen. Ich kann meine eigene Leistung immer nicht beurteilen.

Mit lieben Grüßen, Aljona (Catmagirl@aol.com)

Einige zufällige Stichwörter

Jungen-die-einem-Mädchen-den-nackten-Po-versohlen
Erstellt am 9.7. 2010 um 04:19:11 Uhr von Kai, enthält 1057 Texte

ordentlich
Erstellt am 10.2. 2002 um 08:22:42 Uhr von Voyager, enthält 21 Texte

Anstandserziehung
Erstellt am 20.7. 2016 um 00:09:11 Uhr von Meredith, enthält 40 Texte

Partnersuche
Erstellt am 6.9. 2004 um 22:04:08 Uhr von Ernst Walter, enthält 17 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0131 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen