Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 113, davon 109 (96,46%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 40 positiv bewertete (35,40%)
Durchschnittliche Textlänge 424 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,354 Punkte, 51 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.4. 1999 um 15:33:08 Uhr schrieb
cenar über Garten
Der neuste Text am 13.10. 2019 um 14:18:28 Uhr schrieb
Christine über Garten
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 51)

am 30.11. 2004 um 08:43:50 Uhr schrieb
Voyager über Garten

am 11.2. 2003 um 15:03:14 Uhr schrieb
leandra über Garten

am 28.4. 2007 um 21:09:58 Uhr schrieb
David über Garten

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Garten«

Liamara schrieb am 27.6. 1999 um 21:16:02 Uhr zu

Garten

Bewertung: 7 Punkt(e)

Wir hatten schon immer einen Schrebergarten. Früher, als ich noch klein war, verbrachten wir jedes Wochenende im Sommer dort. An manchen Sonntagen durfte ich nicht wie sonst herumtoben und laut sein. Und zwar immer dann, wenn die Tauben von ihrem Flug heimkehrten. Sonst hätten sie sich vielleicht erschrocken und wären nicht in den Schlag geflogen, und beim Taubensport geht es schließlich um Schnelligkeit. An solchen Tagen habe ich mich dann eben auf die warmen Wegplatten gehockt und versucht, Ameisen in meine Spielzeugautos zu quetschen.

Gijsbert schrieb am 12.12. 2000 um 23:50:47 Uhr zu

Garten

Bewertung: 2 Punkt(e)

Frust ablassen

Eine sehr freundliche Dame schaut mich mit ihren schönen geschminkten Augen an. Man sieht es, sie kommt wohl gerade vom Friseur. Ich muss schon sagen, der Friseur hat sein bestes gegeben. Gekleidet ist sie mit einem herbstfarbenen Kleid und dazu hat sie eine rotfarbiger Wollweste übergezogen.

Ihr denkt nun bestimmt, ich habe nun Kaffeebesuch bekommen. Oder meine Mutter ist für ein paar Tage auf Besuch. Oder ihr denkt nun, das ich eine Kontaktanzeige in die Zeitung geschrieben habe und dies ist mein erstes Rendezvous mit einer schönen Frau. Nein, nichts von all diesen. Ich habe nur ein Gartenmagazin auf meinem Schoss. Beim Aufschlagen des Magazine fiel mir direkt diese schöne Dame ins Auge. Neben dieser schönen Abbildung war ein kurzer Text geschrieben. Da behauptet dieser schöne Dame, das sie gerade eben in ihrem Garten mit Harken, Unkrautrupfen und Umgraben schwer beschäftigt gewesen war. Auf dem Hintergrund von diesem Foto sieht man einen sehr schönen englischen Rasen, dazu symmetrisch eingeordnete Rabatten, bepflanzt mit Stauden und Sommerblumen in voller Blüte. Doch, sie ist noch nicht fertig! Sie säht noch Samen aus, in einem nagelneuen Saatgefäß. Es stimmt, ich sehe deutlich eine Tüte Begoniensamen in ihrer Hand, wobei ich sehe das ihre Fingernägel frisch mit Scharlachrotem Nagellack lackiert sind. Das Scharlachrot sticht ja richtig in die Augen und passt überhaupt nicht zu der rosafarbigen Begonie. Ach, wer achtet da nun drauf. Weiter sieht man auf diesem Foto ein Saatgefäß auf einem Tisch stehen, neben dem Gefäß ein Häufchen sterile Aussaaterde. Alles ist so richtig scharf fotografiert worden. Wenig Worte, kurzer Sinn: Man sieht es, diese Dame arbeitet. Und sie hat noch lange nicht genug davon!

Alle Achtung, kann ich nur sagen! Wie bekommt sie dies alles so hin! Stundenlang harken, umgraben und Unkrautrupfen und was sieht man? Noch immer schaut sie munter und frisch aus. Kein tropfen Schweiß! Kein Schmutz im Gesicht, das ist immer noch schön geschminkt! In ihrer Kleid ist keine Falte zu sehen! Sie klagt nicht über Rückenschmerzen und hat keine Schmerzen an den Knien. Sie jammert nicht über das ewige Unkraut!

Da sitze ich nun, mit dieser Dame auf Papier in meinem Sessel. Es ist ein schriller Kontrast. Ich habe heute den ganzen Tag den Garten umgegraben. Aber ich bin tot müde, meine Knie tun weh, gehe krumm von dem vielen Bücken und ich stinke, das man mich 100 Meter in den Wind noch riechen kann. Und meine Fingernägel? Die werden nur noch sauber in Ätznatron! Ich bin nur am Klagen, von Frühjahr bis zum Herbst. Gartenarbeit? Jeder Tag ist es eine Tragödie und Nachts träume ich davon. Mein Arzt hat gesagt, das ich versuchen muss, damit zu leben!

Nein, glaubt mir, Gartenarbeit macht nicht immer spaß. Jedes Jahr die immer wiederkehrende Frustration. Ich brauche nur das Wort Giers oder Hahnenfuß zu nennen, dann begreift ihr schon was ich meine. Ich bekomme wieder meine Depressionen.
Dieses Frühjahr habe ich meinen kompletten Garten ‚gesäubert’. Giers hat sich so dermaßen ausgebreitet das nichts anderes möglich war als diesesKrautvoll in Angriff zu nehmen, Pflanze für Pflanze habe ich ausgegraben und die Erde abgesucht nach Wurzeln. Diese mühsame Arbeit muss sorgfältig gemacht werden, wenn man etwas übersieht wird der Giers wieder schnell deinen Garten erobern. Wochenlang habe ich daran gearbeitet, in Wetter und Winde. Auf meinen Knien habe ich alles nach jeder Wurzelchen abgesucht. Wenigstens habe ich dies gedacht! Als ich endlich nach Wochen fertig war, kamen die Giersausläufer wieder fröhlich aus der Erde. Bin wieder da! Versuch mir mal zu erwischen! In solchen Momenten verlangt man nur noch einen Balkon in einem Hochhaus auf dem vierzehnten Geschoss mit viel Kunstrasen einem Liegestuhl und einem Kasten Bier daneben. Oder Herbizid! Ja, viel Herbizid! Genug um meinen Garten, Meinertwegen für zehn Jahre in eine Mondlandschaft zu verändern, sodass dieses verflixteKrautnie wieder im Gartenfußbekommen kann. Aber gut....... nun nachdem ich mich wieder ein wenig beruhigt habe und ich mir es richtig überlege, vierzehn Geschosse, achtundzwanzig Treppen, 280 Stufen. Und Herbizid? Nein, doch lieber nicht. Zehn Jahre nichts tun ist schon eine sehr lange Zeit!

Ich werfe noch einmal ein Blick auf diese energische Dame. Sie hat noch immer Lust zur Gärtnern. Ja, sie vielleicht schon! Und ich? Ja, ich gebe es zu, auch ich habe noch immer Lust und spaß am Garten. Ich muss ab und zu mal Frust ablassen. Jetzt geht es mir wieder bestens. Auf die nächste Gartensaison!

Hobbit schrieb am 14.5. 2001 um 14:22:59 Uhr zu

Garten

Bewertung: 3 Punkt(e)

So einen Garten wie mein Freund hat, das wäre was!

Er liegt direkt am See, ist riesengross, drei Seiten mit hohen Hecken zugewachsen. Blickdicht, und das ist gut so, denn wenn wir im Sommer unsere Grillfeten feiern springt spätestens nach zwei Stunden jemand aus den Klamotten und in den See. Fünf Minuten später: Eine johlende, nackte Bande, biertrinkend, albern wie selten.

Aber wenn ich mir überlege, wieviel Arbeit in so einem grossen Garten steckt, möchte ich ihn eigentlich doch nicht ...

mcnep schrieb am 1.6. 2008 um 07:21:37 Uhr zu

Garten

Bewertung: 3 Punkt(e)

Man kann sich die Ausprägung eines sexuellen Fetisch ungefähr wie das Gärtnern vorstellen: Zu Anfang überwiegt die schiere Freude, endlich einen Garten zu besitzen. Da wird alles Mögliche angepflanzt, erlaubt ist, was anwächst, jede neue Blüte wird bestaunt, der Garten hat Platz für alle. Nach einigen Jahren sind manche der Stauden und Gehölze schon recht groß geworden und haben schwachwüchsigere Pflanzen verdrängt oder doch noch überwuchert. Der Garten nimmt Kontur an und allmählich reift im Gärtner der Wunsch, statt seines bislang eher zufälligen, der Natur hinterhereilenden Eingreifens selbst die Gestalt des Gartens zu bestimmen. Dazu müssen noch ein paar Jahre ins Land gehen, in denen die Kenntnis der Pflanzenkunde vertieft und die Bäume in Form geschnitten werden müssen, auch beim Werkzeug reicht schon längst nicht mehr Schäufelchen und Rasenmäher, es müssen schon Sauzahn und Okuliermesser sein. Inzwischen ist man längst darüber hinausgereift, jedes angewelkte Pflänzchen aus dem Baumarkt ans grüne Herz zu drücken, bestimmte Farben, bestimmte Pflanzen gehen irgendwann einfach nicht mehr, hellviolette Anemonen zur dunkelroten Kletterrose Heidelberg, wie sieht das denn aus? Und da unterliegt inzwischen meist das Ephemere dem Strukturbildenden. Und jeder Hagelschlag und jeder Meltau vergrößert irgendwann in Dir den Wunsch, der Natur eben doch das Schnippchen zu schlagen, die Gratwanderung zwischen der Freude am zeit- und uferlosen Wachstum von Flora und Pomona und ihrer liebenden Disziplinierung anzutreten. Die Gartenbücher werden spezieller, manche der gesuchten Lilienknollen findest Du nur nach ausgiebiger Recherche in tropisch spezialisierten Foren, der Reiz des Sammelns hat Dich gepackt. Längst ist aus einem zerstreuten Gelegenheitshobby, das nach dem ersten Frühlingselan meist in planlosem Rupfen und Schneiden auslief, eine Ganzjahresbeschäftigung geworden - nur der Winter, der manchmal eben doch Temperaturen unter der osmotischen Schmerzgrenze bringt, begrenzt noch dein Angebot an Blühpflanzen. Das ist dann der Zeitpunkt, an dem Du den Keller auszubauen beginnst.

Erzählerin schrieb am 7.6. 2001 um 17:54:11 Uhr zu

Garten

Bewertung: 1 Punkt(e)

Burggarten

stell dir vor wir treffen uns an der oper .. ein lauer sommerabend ..
die sonne hat schon die meiste hitze des tages verloren und gleitet
sanft den himmel hinab .. wir erkennen uns schon von der ferne .. ich
wundere mich über deinen leichten sommermantel .. ich ziehe
verwundert die augenbrauen hoch .. und kann mir noch keinen reim
darauf machen .. warum an diesem schönen abend .. ein mantel ..
freudig begrüßen wir einander .. und schon aus einiger entfernung ..
können wir das leuchten in unseren augen erkennen als wir uns sehen ..
beim näherkommen gleitet dein mantel bei den schritten ein wenig
auseinander .. und ich beginne zu ahnen .. warum der mantel ...

als wir endlich beisammen sind .. begrüßen wir uns und ein langer
zärtlicher kuß verschließt mir den mund .. wir schlendern weiter und
beschließen in einem kleinen kaffee irgendwo in einer verträumten
seitengasse eine kurze rast einzulegen .. ich will dir aus dem mantel
helfen .. doch du lehnst dankend ab ..und ich quittiere dies wieder
mit einem leichten heben meiner augenbrauen .. du liebst diese geste
in meinem gesicht und spitzbübische freude leuchtet aus deinen
augen...willst mir aber noch nichts verraten .. wir trinken kaffee ..
nur mit milch .. kein zucker .. der würde den geschmack verzerren ..
wir plaudern über dieses und jenes .. erzählst mir von deinem shopping
erlebniss bei palmers .. und als du im gespräch ganz ungewollt .. die
füße übereinanderschlägst .. fällt dein mantel ein klein wenig
auseinander und lässt mir einen kurzen blick auf deine beine machen ..
die nur von seidigen spitzenstrümpfen bedeckt sind und da ist es
wieder .. das heben meiner augenbrauen .. ich frage mich .. ist der
rock so kurz oder wo ist er überhaupt ... und wieder huscht ein
verheißungsvolles lächeln über dein gesicht .. ich kann meine hände
nicht mehr ruhig halten und versuche beim näher rutschen ganz
ungewollt .. unter deinen mantel zu fassen .. doch du bemerkst meine
absicht sofort .. und rückst sofort etwas weg .. noch nicht .. warte
hab ein wenig geduld .. scheint diese geste zu bedeuten...

wir trinken kaffee ... plaudern über dieses und jenes und entdecken
immer mehr gemeinsamkeiten, kleine dinge die aber das leben erst
lebenswert und schön machen ... dinge die man tun sollte .. und
manchmal nicht nur träumen * gg *

inzwischen macht sich die dämmerung immer stärker bemerkbar .. die
sonne neigt ihre bahn für den heutigen tage dem ende entgegen .. und
wir wollen noch das restliche licht ausnützen .. machen uns auf den
weg, bummeln durch die innenstadt und wandern in richtung burggarten
weiter .. genießen die letzten sonnenstrahlen und suchen einen
verträumten platz in einer der versteckten nischen .. der stein ist
noch angenehm warm .. wir spüren an ihm noch die hitze des tages
nehmen sie auf .. spüren wie sie sich auf uns überträgt ... und sie
uns in ihren bann zieht.

ich setze mich nieder lehne mich an die wand und schließe die augen ..
du setzt dich auf meinen schoß .. beginnst mich im nacken zu kraulen
.. streichst mir eine haarsträhne aus dem gesicht und bedeckst es mit
vielen kleinen küssen .... ich will dich berühren ... dich streicheln
.. doch du läßt es nicht zu .. halt doch still, laß dich verwöhnen ..
genieße .. träume ... zärtlich knabberst du an meinem ohr .. flüsterst
mir zu wie sehr ich dich errege .. wie gerne du es magst mich zu
spüren ... ich spüre wie dein mantel auseinander gleitet .. ich öffne
die augen und sehe mein ahnen bestätigt .. nun kann ich meine hände
nicht mehr still halten .. begehrend streicheln sie an deinen
schenkeln entlang immer höher ... an den enden der strümpfe berühren
sie zart deine haut .. streicheln an den strapsen weiter .. hoch bis
zu deinen hüften. mit sanft kreisenden bewegungen massier ich sie ..
meine hände drängen weiter... während du deinen kopf wohlig
zurückfallen läßt, vergräbt sich mein gesicht in deinen brüsten ..
meine zunge liebkost deine brustwarzen spürt wie diese immer spitzer
und härter werden - meine hände umspielen dein gesicht .. berühren
deine geschlossenen augen, streiche dir eine haarsträhne zur seite und
nähern sich wieder verlangend deinem schoß ..

langsam gleiten auch deine hände über meinen rücken .. deine
fingernägel ziehen schaudernde kreise und wandern tiefer während du
spürst wie sich meine männlichkeit nicht länger in enge jeans
einschließen läßt .... zärtlich fast schon zögernd öffnest du mir den
gürtel und die hose ... und während kleine bissen an meinem nacken
mein verlangen immer mehr steigern .. wir können uns kaum noch
zügeln.

bebend, drängend, drückst du dich an mich .. spürst wie all meine
sinne nach mehr verlangen .. ich lehne mich an die noch warme
steinmauer und nehme die wärme in meinem rücken wahr .. und noch mehr
die deine, die mir verlangend entgegen strömt .. begehrend heben dich
meine hände hoch .. langsam, ganz langsam .. und doch voller begierde
sinkst du auf meinen schoß herab ... spürst mich - pochend, voller
leben .. zögernd beginnen wir mit unseren bewegungen .. finden den
gleichklang .. immer fordernder, drängender umschließ mich dein schoß
... stürmisch und doch mit einer unvergleichlichen zärtlichkeit .. ich
bemerke das du dich vor lust kaum mehr halten kannst .. verschließe
mit einem langen begehrenden kuß deine halb geöffneten lippen .. und
wir gleiten gemeinsam langsam unserem höhepunkt entgegen ......

Noch angenehm schauernd, und jetzt - noch ineinander verschlungen ..
uns nicht von einander lösen wollend .. nehmen wir wieder unsere
umgebung war .. bemerken erst jetzt das die finsternis komplett
eingesetzt hat.....

GPhilipp schrieb am 29.9. 2002 um 00:09:40 Uhr zu

Garten

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ein wilder Garten hinter dem Holz- und Hühnerstall und der Werkstatt barg Johannis- und Stachelbeeren.
Im Hauptgarten (um anderthalb Seiten des Hauses!) wuchs der Kirschbaum. Vor dem Küchenfenster lagen Walnüsse im Gras. Am Gartenweg ein Nelkensaum.
Erdbeeren, immer auch Erbsen und Bohnen, Gurken und Möhren, Frühkartoffeln vielleicht, aber die wuchsen auch auf dem Acker. Kartoffeln gepflanzt habe ich/haben wir wie?
Mit einer Maschine wurden Löcher in die Erde gerädert/gestanzt. Aus einem Korb Kartoffeln warf ich in jedes Loch eine Knolle und trat mit dem Fuß darauf. Später wurde es zugepflügt mit dem Traktor (oder noch mit dem Pferd: mit Fanny).
Bei der Ernte wurden die Reihen aufgebrochen mit dem Pflug. Wir sammelten die 'Früchte' in Drahtkörben und entleerten sie in Säcke.
Der reiche Großbauer besaß einen Kartoffelroder. Wir hatten eine Sortiermaschine mit Schüttelrost und verschieden großen Sieben. Faule Knollen fischten wir mit der Hand heraus.

Ein schmaler Streifen Land umgibt das jetzige Haus: Rasen, Blumen, Sträucher und schmale Gemüsebeete, die Mülltonnen, der Kompost, die herüberhängenden Kirschzweige des Nachbarn. Ich ernte Zucchini, Mangold, Porree, Rote Beete, Sauerampferblätter, Kartoffeln, Petersilie, Schnittlauch, Zwiebeln, Himbeeren und lerne das Kochen nach Rezepten aus dem Internet: Grünkernsuppe (mit viel Petersilie, die ich früher nicht mochte; auch Grünkern kannten wir nicht), Zucchini- oder Sauerampfersuppe, Mangold-Rouladen, Rote Beete-Schaum (mit viel Sahne) - Suppen mochte ich als Kind nicht, es gab sie fast täglich: Frühlingssuppe z.B. mit viel Gemüse.

Die winzigen Vorgärten in der Großstadt vor den Reihenhäusern.

Einige zufällige Stichwörter

ArielSharon
Erstellt am 5.8. 2002 um 07:16:33 Uhr von pikeur, enthält 17 Texte

BlasterKrankheit
Erstellt am 5.2. 2003 um 15:33:54 Uhr von Bwana Honolulu, enthält 14 Texte

Jungferung
Erstellt am 1.2. 2007 um 20:38:56 Uhr von just surfed in, enthält 7 Texte

Fahrt
Erstellt am 18.2. 2000 um 17:51:33 Uhr von Tanna, enthält 13 Texte

Aussichtslosigkeit
Erstellt am 26.9. 2015 um 11:18:05 Uhr von Optimist, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0221 Sek.