Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 22, davon 17 (77,27%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 2 positiv bewertete (9,09%)
Durchschnittliche Textlänge 1158 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,864 Punkte, 6 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.6. 2005 um 14:40:27 Uhr schrieb
Hans*im*Glück über pädosexuell
Der neuste Text am 6.5. 2016 um 18:16:33 Uhr schrieb
Regina über pädosexuell
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 6)

am 21.12. 2008 um 11:37:06 Uhr schrieb
NewMan über pädosexuell

am 23.12. 2009 um 14:37:29 Uhr schrieb
hansi dampf über pädosexuell

am 6.5. 2016 um 18:16:33 Uhr schrieb
Regina über pädosexuell

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Pädosexuell«

Hans*im*Glück schrieb am 7.6. 2005 um 14:40:27 Uhr zu

pädosexuell

Bewertung: 13 Punkt(e)

Als pädosexuell bezeichnet man seit etwa 20 Jahren erwachsene Männer und Frauen, die emotional und erotisch auf Kinder (bis 14 Jahre) fixiert sind.

Diese Benennung wird (nach anfänglichem Widerstand) inzwischen auch von den organisierten Pädos als zutreffend akzeptiert und von ihnen selber gebraucht.

Der Begriff pädophil wird über kurz oder lang also genauso in der Versenkung verschwinden wie homophil statt homosexuell.

Es handelt sich dabei nicht um eine bewertende Bezeichnung (von wegen: überall wo Sex drauf steht, ist ba ba drin), der ungenaue Begriff pädophil wird lediglich durch den zutreffenden pädosexuell ersetzt; auch die Pädos selber haben in vielen Tiefeninterviews inzwischen ja erstaunlicherweise »entdeckt«, dass ihr primäres Interesse am Kind ein sexuelles ist.
D.h. Pädosexuelle sind auch dann pädosexuell orientiert, solange sie keine Kinder missbrauchen.

Nach aktuellen Untersuchungen sind mindestens 5 % der deutschen Männer pädosexuell.
Wie üblich, wird man sich in Deutschland erst mit 10 - 20 Jahren Verzögerung mit den Frauen beschäftigen; auch unter Frauen gibt es natürlich Pädosexuelle. Des idealisierten Mutterbildes wegen ist das Thema jedoch stark tabuiert, wie es auch bei der Wahrnehmung konkreter Missbrauchsfälle durch Frauen lange der Fall war.

Pädosexuelle sind zutiefst unglückliche Leute. Alle.

Fast ausnahmslos sind sie in der Kindheit durch sexualisierte Gewalt pädosexuell gemacht worden; nicht jedes missbrauchte Kind wird jedoch pädosexuell, und selbstverständlich muss nicht jedes missbrauchte Kind als Erwachsene|r später die erlebte Gewalt an (die eigenen) Kinder weitergeben.
(In der einen oder anderen Form erfolgt jedoch fast immer, wie zwangsläufig, die Weitergabe des Traumas an die nächste Generation.)

_______________________________________________________________

Als ich begann, auf diesem Feld zu arbeiten, habe ich zur Selbst-Orientierung folgenden Gedanken formuliert:

Wenn ein früheres Opfer
später zum Täter wird,

war es früher ein Opfer
und ist später ein Täter.

(So einfach ist das.)

Das heißt, im Fall eines Missbrauchs muss im Fokus immer zuerst das heutige Opfer stehen.

Früher selbst Opfer gewesen zu sein, erklärt wohl, aber entschuldigt niemals das gewalttätige Verhalten eines Erwachsenen gegenüber Kindern.

In einem späteren Schritt kann auf therapeutischer Ebene ggf. auch Verständnis (für das frühere Opfer im heute nominell Erwachsenen) folgen, aber niemals EinVerständnis mit dem heutigen Täter, oder der Täterin.

(Ich halte die Weigerung in vielen Selbsthilfegruppen Missbrauchter, auch Tätern unter sehr genauen Bedingungen psychosoziale Unterstützung einzuräumen, bei allem Verständnis!! für fatal; jede Möglichkeit, weiteren Missbrauch zu verhindern zu versuchen, sollte genutzt werden, und mit der Formel
» Verständnis ja - Einverständnis nie « lässt sich eine sichere Grenze ziehen.)

Im Kern ist Pädosexualität hoch therapieresistent; Verhaltensmodifikationen können jedoch erarbeitet werden, und genau darauf kommt es an, damit Pädosexuelle nicht zu Täter|inne|n werden.

NewMan schrieb am 16.8. 2008 um 01:17:10 Uhr zu

pädosexuell

Bewertung: 2 Punkt(e)

Nachtrag:
Trauer, Schmerz, Selbsthass.
Geilheit und Ekel zugleich.
Angezogen und abgestoßen sein zu gleich. Verzweiflung. Angst, im Knast zu enden. Keinen Schaden anrichten wollen, Einsamkeit.

Irrationale Angst, Hass und Verachtung durch die Gesellschaft, statt flächendeckender Hilfe, Unterstützung und Achtung, für die Last, die man trägt.

Ihr »Normalos« bildet Euch, informiert Euch, lernt zu differenzieren.
Nicht jeder Pädosexuelle ist ein »Kinderficker«!
Bei weitem nicht jeder Kindervergewaltiger ist pädosexuell!
Unter der Last die jeder verantwortungsbewußte Pädosexuelle trägt, würde so mancher, der meint uns verachten zu können, zusammenbrechen, selber zum Täter werden.
»Man sollte niemals über jemandem den Stab brechen, solange man nicht wenigstens drei Tage in dessen Mokassins gelaufen ist«.
Bedeutet:
Keine Zärtlichkeiten, keine sexuell motivierte
Nähe, kein streicheln, Küssen, Petting. Erst recht kein Verkehr.
Keine Pornographie, keine Bilder, Zeitschriften, Filme. Alles falsch. Alles verboten.
Nur die Phantasie und zwei gesunde Hände.
Probiert es aus, nur ein paar Tage. Und vergesst nicht, beim ersten falschen Schritt kommt die Polizei, oder die lebenslange Angst davor.
Und dann meint noch mal, uns verachten zu dürfen.

Nur MIT uns, aber NIEMALS GEGEN uns, ist es zu schaffen, das Leiden einzudämmen.

http://www.kein-taeter-werden.de/

Einige zufällige Stichwörter

Europawahl
Erstellt am 10.6. 2004 um 19:43:20 Uhr von Voyager, enthält 28 Texte

Terrornetzwerk
Erstellt am 16.2. 2003 um 23:01:02 Uhr von elfboi, enthält 26 Texte

Rosmarinkartoffeln
Erstellt am 1.12. 2001 um 14:55:35 Uhr von wauz, enthält 7 Texte

Dark
Erstellt am 13.7. 2000 um 13:13:50 Uhr von John Dark, enthält 15 Texte

Machwerk
Erstellt am 17.8. 2002 um 00:52:32 Uhr von Das Gift, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0122 Sek.