Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 36, davon 36 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (36,11%)
Durchschnittliche Textlänge 1159 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,806 Punkte, 21 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.8. 2003 um 16:21:25 Uhr schrieb
Pascal über Friesennerz
Der neuste Text am 24.10. 2020 um 10:10:56 Uhr schrieb
Christine über Friesennerz
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 21)

am 8.6. 2018 um 20:59:22 Uhr schrieb
Betti Beiwagen über Friesennerz

am 5.2. 2013 um 00:02:28 Uhr schrieb
sadetakki über Friesennerz

am 25.3. 2005 um 19:19:06 Uhr schrieb
Hendrik über Friesennerz

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Friesennerz«

Reiner schrieb am 23.1. 2006 um 16:57:24 Uhr zu

Friesennerz

Bewertung: 6 Punkt(e)

Als Kind mußte ich, nachdem ich auf dem Schulweg von einem Auto angefahren wurde (6 Wochen Krankenhaus)auch bei einen Friesennerz anziehen. Ich war darmals 12 Jahre alt als meine Eltern beschlossen mehr für meine Sicherheit zu tun da bedeutete gut sichtbare Kleidung.

Scheußlich fand ich das anfangs auch. Jeden Morgen entschied meine Mutter was angezogen wird und bei Regenwetter waren Friesennerz und gelbe Gummistiefel absolut Pflicht. Damit ich auch brav meine Sachen anzog wurde alles streng überwacht. Der Friesennerz wurde von meiner Mutter persönlich verschlossen ebenso wurde die Kapuze fest zugebunden. Für starken Regen hatten ich auch eine passende gelbe Hose. Die musste auch manchmal zur Strafe angezogen werden, wenn ich z.B. ohne Friesennerz los bin. Unter der Regenhose hatte ich meist nur eine Strumpfhose an, so stellte meine Mutter sicher das ich die Regenhose nicht an der nächsten Ecke ausgezogen habe. Also musste ich die Hose auch im Unterricht anbehalten.

Die dummen Sprüche meiner Klassenkammeraden wurden nach und nach immer weniger. Seltsam war nach und nach machten mir die Regensachen nichts mehr aus ich wünschte mir sogar es würde mal wieder regnen. Irgendwie gefiehl es mir immer mehr das ist ein unbeschreibliches Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit man fühlt sich wie in einer andern Welt, wenn man durch die Pfützen patscht.

Ich habe mich selbst nicht wiedererkannt, als ich mich solange extra bockig angestellt habe bis ich als Strafe endlich die Regenhose anziehen durfe. Irgendwie habe ich mich nicht getraut einfach zu fragen ob ich die Hose anziehen darf außerdem mochte ich den Zwang es anziehen zu müssen. Das erste mal freiwillig zog ich die mein Regenzeug an, als meine Mutter krank wurde und sie sich nicht aufregen durfte. Da besuchte ich sie im Krankenhaus ganz in gelb. Dafür bekam ich sogar ein dickes Lob von meiner Mutter und ich sollte auch zur Schule immer brav mein Regenzeug tragen.

Die Sachen begleiteten mich bis zum Abitur und zu klein gewordene Teile wurden umgehend ersetzt.

Ich trage immer noch sehr gerne Regensachen besonders gerne bin ich ganz in gelb im Regen.

Ute schrieb am 5.6. 2005 um 22:07:38 Uhr zu

Friesennerz

Bewertung: 2 Punkt(e)

Der Friesennerz ist ein gelber Regenmantel. Er wird auch Ölzeug oder Öljacke genannt, weil er früher aus Leinentuch hergestellt wurde, das mit Öl getränkt wasserdicht war.

Diese gelben Regenjacken waren besonders in den siebziger und achtziger Jahren in Mode. Sie waren gut und günstig, sehr robust und auch bequem. Allerdings sind sie durch ihre Gummibeschichtung nicht atmungsaktiv, deshalb schwitzt man sehr in ihnen. In der Regel hat ein Friesennerz eine große Kapuze, einen Reißverschluß und zwei aufgesetzte Taschen, meist mit Druckknöpfen. Man kann ihn auch wenden, denn ein Friesennerz hat eine blaue Stoffseite, die man auch nach außen tragen kann. Aber das wird nur selten gemacht. Normalerweise trägt man die gelbe, wasserfeste Seite nach außen. Da die Ärmel meist zu lang sind, kann man sie umschlagen, was einen schönen Kontrast gibt.
Die klassische »Stranduniform« eines Nordseeurlaubers der damaligen Zeit bestand aus einem gelben Friesennerz und ebenfalls gelben Gummistiefeln. Friesennerze waren auch für Kinder ideal, denn in ihnen konnten die Kleinen problemlos im Matsch spielen. Außerdem konnte man sie leicht reinigen, denn die gelbe Seite ist abwaschbar.
Der Nachteil war jedoch die Einheitlichkeit. Aus diesem Grunde wurden die Jacken irgendwo beschriftet, meist auf der Innenseite der Pattentaschen oder innen auf der Reißverschlußabdeckung.

Heute sind die Jacken wieder etwas im Kommen, man sieht sie immer mal wieder an Unis oder auch so im Straßenbild. Hergestellt wird er auch heute noch, z.B. von Jeantex, da heißt das Modell Sylt.

sade schrieb am 29.9. 2006 um 21:15:35 Uhr zu

Friesennerz

Bewertung: 8 Punkt(e)

das besonders erregende an den wende-jacken mit ihrer weichen, kühlen beschichtung ist, dass sie nicht im licht glänzen, sondern geheimnisvoll matt und einladend wirken. wer in diesem gelben oder weißen parka erscheint, lässt zu, dass viele augen anderer menschen sich in ihm verlieren...

Marion schrieb am 6.1. 2008 um 19:18:16 Uhr zu

Friesennerz

Bewertung: 3 Punkt(e)

Der Friesennerz ist ein treuer Begleiter seit meiner Kindergartenzeit. Meistens habe ich auch noch die dazu passenden gelben Gummistiefel getragen. Auch während der Schulzeit kam dieser öfters zum Einsatz.

Auch heute habe ich noch immer einen Friesennerz in meinem Kleiderschrank. Zum Einsatz kommt er noch bei Urlaub an der See und manchmal wenn es ganz doll regnet ziehe ich mir Friesennerz und Gummistiefel über und gehe eine Runde spazieren.

Einige zufällige Stichwörter

Lendenschurz
Erstellt am 25.1. 2004 um 23:30:33 Uhr von mcnep, enthält 16 Texte

Formel1
Erstellt am 28.9. 2001 um 21:52:26 Uhr von Andy, enthält 33 Texte

Jugend
Erstellt am 10.4. 2000 um 17:32:50 Uhr von Tanna, enthält 144 Texte

Microfaser
Erstellt am 29.3. 2005 um 21:59:53 Uhr von quindalinda, enthält 7 Texte

Doppeldildo
Erstellt am 27.5. 2004 um 18:54:54 Uhr von Rita, enthält 15 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0146 Sek.