Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 67, davon 61 (91,04%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 19 positiv bewertete (28,36%)
Durchschnittliche Textlänge 367 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,060 Punkte, 23 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.1. 2000 um 21:03:44 Uhr schrieb
Tanna über Tante
Der neuste Text am 29.6. 2020 um 22:34:21 Uhr schrieb
Marianne über Tante
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 23)

am 6.9. 2009 um 00:22:51 Uhr schrieb
Der Junge von nebenan über Tante

am 5.11. 2010 um 22:21:24 Uhr schrieb
Joachim über Tante

am 23.4. 2007 um 22:20:41 Uhr schrieb
muta über Tante

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Tante«

Andreas schrieb am 1.8. 2005 um 14:14:07 Uhr zu

Tante

Bewertung: 15 Punkt(e)

Viele erotische (Fetisch) Geschichten beginnen damit, daß man die Ferien, den Urlaub oder was auch immer bei der Tante auf dem Lande oder in einer anderen kleinen Stadt verbringen muß.
Dann hat man (zufällig) den Koffer vergessen und muß den ganzen Urlaub in den Mädchensachen der Cousine umherlaufen, die sich einen Spaß daraus macht (Inklusive Badeanzug, Gymnastikanzug, Minikleid). Oder man entdeckt zufällig das Kellergeschoß mit dem SM-Studio, ... Hat sich bei der Zugfahrt eine Brause auf die Hose gekippt, wird als Bettnässer eingestuft und bekommt eine Windel um und vielleicht noch einen Keuschheitsgürtel. und so weiter.

Die Tante scheint sich als Aufhänger für diese Geschichten ganz gut. Sie ist nicht eine so nahe Verwante wie die Eltern oder die Großeltern, aber auch nicht so weit weg.

suse schrieb am 18.9. 2000 um 01:15:54 Uhr zu

Tante

Bewertung: 5 Punkt(e)

Meine Tante schenkte mir immer Geld, aber sie schaute weg als meine Mutter, die Alkoholikerin mich schlug.

Christoph schrieb am 25.2. 2005 um 10:11:02 Uhr zu

Tante

Bewertung: 1 Punkt(e)

Irgendwie gibt es gar keine Tanten mehr. Früher habe ich alle Leute, die ungefähr so alt wie meine Eltern oder älter waren, mit Tante oder Onkel angesprochen, insbesondere die Leute in der Nachbarschaft.
Heute werden sogar die echten Tanten und Onkel (also die Geschwister der Eltern) von den Kindern nur noch mit dem Vornamen angesprochen. So ist es jedenfalls bei den Kindern, die ich kenne. Wenn ich Kinder hätte, würde ich ihnen meine Geschwister wie früher als Tante B. und Onkel O. vorstellen. Die Leute in der Nachbarschaft aber wahrscheinlich nicht. Die heißen Frau Ix und Herr Ypsilon. Früher war eben zwar nicht alles, aber vieles schöner.
Aber ich habe es ja bislang noch nichtmal zum Onkel gebracht...

masomanni schrieb am 10.9. 2011 um 11:34:00 Uhr zu

Tante

Bewertung: 2 Punkt(e)

Meine Lieblingstante war die technischste Frau, die ich jemals kannte. Neben Auto- und Motorradbasteln gehörte auch Fotografie samt eigener Dunkelkammer zu ihren Hobbys. Gleichzeitig war sie eine äußerst attraktive Frau. Sie gab sich immer sehr freizügig und war deshalb fast so etwas wie ein Schwarzes Schaf der Familie.


Genau genommen war sie keine Tante sondern die Cousine meines Vaters. Beide hatten ähnliche Interessen, weshalb sie eine gemeinsame Bastelwerkstatt und Dunkelkammer in einem soliden Schuppen außerhalb des Wohnhauses eingerichtet hatten. Auch ich ging dort ein und aus und entwickelte schon in jungen Jahren meine ersten Fotos selbst.


Zu meiner Cousinen-Tante hatte ich immer ein besonderes herzliches Verhältnis. Sie hatte immer Zeit für mich, ja sie hatte sich in ihren kleinen Vetter-Neffen verliebt. Und ich natürlich auch in sie. Ich erinnere mich, wie sie mich von klein auf mitnahm zum Baden in einem abseits gelegenen, kleinen See. Dort stieg sie völlig selbstverständlich immer nur nackt ins Wasser. Niemanden sonst aus der Familie hatte ich jemals für längere Zeit nackt gesehen. Als ich langsam erwachsen wurde, führten wir regelmäßig lange Gespräche selbst über intimste Angelegenheiten, sie war auch jetzt immer für mich da.


Weil ich mich schon früh mit der Fotografie beschäftigt hatte, war es ihr manchmal ein Bedürfnis, sich von mir in allen möglichen Posen fotografieren zu lassen. Meine unübersehbaren Reaktionen auf ihre weiblichen Reize schienen ihr insgeheim Vergnügen zu bereiten. Anschließend entwickelten wir beide zusammen die Fotos in der gemeinsamen Dunkelkammer. Diese körperliche Nähe in der Dunkelheit erzeugte eine unvergessene erotische Spannung zwischen uns.


Wie viele Jugendliche trainierte ich intensiv meine Muskeln, um den Mädchen zu imponieren. Meine Tante sah mir dabei im gemeinsamen Garten gerne zu. Sie spornte mich regelmäßig zu Höchstleistungen an, so konnte sie meinen jugendlichen Körper vielleicht noch etwas mehr nach ihrem Geschmack formen. Früher oder später wäre sie sicher auch zu mir ins Bett geschlüpft. Im Nachhinein bedaure ich, dass es nie dazu gekommen ist. Sie verliebte sich statt dessen in einen richtigen Mann und gründete ihre eigene Familie. Ach ja, sie hat mich niemals vergessen. Ich wurde später Patenonkel ihrer Kinder.

Einige zufällige Stichwörter

Brutreaktor
Erstellt am 30.12. 2002 um 20:00:50 Uhr von Strontium-90, enthält 6 Texte

rumzicken
Erstellt am 26.6. 2003 um 10:09:06 Uhr von werwohl, enthält 13 Texte

Oettinger
Erstellt am 15.4. 2007 um 15:23:04 Uhr von H2O3C4, enthält 38 Texte

TagdesgeistigenEigentums
Erstellt am 25.4. 2008 um 13:29:19 Uhr von adsurb, enthält 9 Texte

Zentimeter
Erstellt am 30.9. 2003 um 18:09:23 Uhr von Nike.Nemo, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0114 Sek.