Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 192, davon 184 (95,83%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 68 positiv bewertete (35,42%)
Durchschnittliche Textlänge 891 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,724 Punkte, 83 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 17.3. 2001 um 18:53:35 Uhr schrieb
Olga W. über Katzen
Der neuste Text am 9.12. 2020 um 12:34:53 Uhr schrieb
Christine über Katzen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 83)

am 26.6. 2002 um 00:45:56 Uhr schrieb
monsterfan über Katzen

am 6.10. 2002 um 23:15:14 Uhr schrieb
grübling über Katzen

am 5.2. 2003 um 10:23:34 Uhr schrieb
Traumjäger über Katzen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Katzen«

Bettina Beispiel schrieb am 29.10. 2001 um 08:54:07 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 21 Punkt(e)

Ich hatte gestern deine unheimliche Begegnung, die mein Leben in einem Punkt erheblich verändert, ja umgekrempelt hat.

Ich bin seit Jahren extrem-Katzenhasser. Ich empfinde Katzen als die abgrundtief widerlichste Lebensform auf diesem Planeten, direkt hinter Grippe-Viren, Hansa-Rostock-Hools und Michael Glos (CSU).

Heute aber, stand ich bei uns im Garten, um eine Zigarette zu rauchen. Eine mir vom Sehen bekannte, herrenlose Katze lag - bei ekligem Wetter, bei dem man eigentlich nicht einmal Raucher vor die Tür jagt - im geschützten, in die Wand eingelassenen Kellerfenster, um ein wenig Wärme zu erhaschen.

Und dann kam es:
Sie guckte mich an. Und sie gab sich viel Mühe, das gesamte Leid aller jemals auf Erden wandelnder Katzen in Ihren vorwurfsvollen, hilfesuchenden, leidvollen Blick zu legen. Für einen Moment schämte ich mich für all meine katzendeindlichen verbalen Absonderungen, die ich im Laufe meiner Katzenhasser-Karriere vom Stapel gelassen habe. Und was macht sie? Sie guckt mich einfach weiter an.

Ich glaube der Katzengott hat durch sie hindurch zu mir gesprochen und gesagt: »toschibar, geh mal in Dich. Es ist kalt und Struwel-Katze liegt dort, friert, obdachlos - und der Winter kommt erst noch
Ja, ich denke, mir ist von ganz oben eine Aufgabe erteilt worden; ich habe mich zu bewähren.

Sie wird bei mir einziehen dürfen. Gestern habe ich Sie schon mit Truthahnfleischwurst gefüttert. Es könnte sein, dass wir Freunde werden.

Tobi Wahn schrieb am 26.6. 2002 um 17:37:34 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Die Gang in unserer Straße

Da wo ich wohne, ist vorne eine ziemlich dicht befahrene Straße, aber hinter den Häusern ist ein (für Katzen) zusammenhängender riesengroßer Garten. Das Revier der Gang.
Letzte Woche weckte morgens um sechs ein zuckersüßes Katzengangmitglied meinen Schwager, der direkt über mir wohnt, mit lautem Türkratzen und herzerweichendem Miauen.

Mein Schwager öffnet also verschlafen die Tür und völlig lässig kommt die Straßenkatze hereinspatziert.
'Ja, Tach, streicheln, danke, so, reicht jetzt, wo ist der Napf?'
'Ey, hör mal, wer bist Du denn, wie bist Du überhaupt hier rein gekommen?'
'Also komm, der Deal ist, ich bin süß und Du darfst mich anfassen und dafür krieg ich was zu fressen. Keine blöden Fragen jetzt. Sind das Brekkies da vorne oder ist das der Billigkram vom Aldi?'
Perplex bereitet mein Schwager ein schnelles Katzenmenü für Durchreisende, während sich der Gast im Badezimmer mit den Parfüms der Familie beschäftigt.
'So, das war nett, ich schau mal wieder rein, aber jetzt muss ich los. Nochmal streicheln? Naaa gut, wenn's sein muss, ok, reicht, danke, bis bald.'

Das Gute an der Sache ist, dass die Gang sich nun komplett für sie Sicherheit in unserem Garten verantwortlich fühlt: Die Todesrate von Mäusen und selbst Ratten (die werden nicht aufgefressen sondern nur erlegt und so platziert, dass man sie direkt am nächsten Tag findet und entsorgt) ist dramatisch angestiegen.

toschibar schrieb am 29.10. 2001 um 08:55:22 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 9 Punkt(e)

Fälschlicherweise ist dieser Beitrag gerade vom Server »Bettina Beispiel« zugeordnet worden. Darum jetzt nochmal unter meinem Namen.

Ich hatte gestern eine unheimliche Begegnung, die mein Leben in einem Punkt erheblich verändert, ja umgekrempelt hat.

Ich bin seit Jahren extrem-Katzenhasser. Ich empfinde Katzen als die abgrundtief widerlichste Lebensform auf diesem Planeten, direkt hinter Grippe-Viren, Hansa-Rostock-Hools und Michael Glos (CSU).

Heute aber, stand ich bei uns im Garten, um eine Zigarette zu rauchen. Eine mir vom Sehen bekannte, herrenlose Katze lag - bei ekligem Wetter, bei dem man eigentlich nicht einmal Raucher vor die Tür jagt - im geschützten, in die Wand eingelassenen Kellerfenster, um ein wenig Wärme zu erhaschen.

Und dann kam es:
Sie guckte mich an. Und sie gab sich viel Mühe, das gesamte Leid aller jemals auf Erden wandelnder Katzen in Ihren vorwurfsvollen, hilfesuchenden, leidvollen Blick zu legen. Für einen Moment schämte ich mich für all meine katzendeindlichen verbalen Absonderungen, die ich im Laufe meiner Katzenhasser-Karriere vom Stapel gelassen habe. Und was macht sie? Sie guckt mich einfach weiter an.

Ich glaube der Katzengott hat durch sie hindurch zu mir gesprochen und gesagt: »toschibar, geh mal in Dich. Es ist kalt und Struwel-Katze liegt dort, friert, obdachlos - und der Winter kommt erst noch
Ja, ich denke, mir ist von ganz oben eine Aufgabe erteilt worden; ich habe mich zu bewähren.

Sie wird bei mir einziehen dürfen. Gestern habe ich Sie schon mit Truthahnfleischwurst gefüttert. Es könnte sein, dass wir Freunde werden.





Katja schrieb am 21.7. 2001 um 18:06:34 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 6 Punkt(e)

Kein anderes Tier kann gleichzeitig so wild und doch so sanft, so arrogant und doch so einfühlsam, so ernst und doch so verspielt sein. Meinen Kater werde ich echt vermissen, wenn ich ausziehe. Und er mich vermutlich auch. Wir haben uns sehr aneinander gewöhnt.

Christina B. schrieb am 1.6. 2001 um 19:15:21 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Was ist der Unterschied zwischen einem Hund und einer Katze?
Ein Hund sagt sich:
Mein Herrchen füttert mich, mein Herrchen streichelt mich, mein Herrchen schaut, dass es mir gut geht, er ist wie ein Gott für mich.
Eine Katze sagt sich:
Mein Herrchen füttert mich, mein Herrchen streichelt mich, mein Herrchen schaut, dass es mir gut geht, ich muss Gott sein.
Katzen sind einfach intelligenter....

Mäggi schrieb am 26.8. 2001 um 12:25:10 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 5 Punkt(e)

im gegensatz zu hunden, die auch zu ihrem herrchen zurückkriechen, wenn er sie mißhandelt, sind katzen stolz und unabhängig. sie wissen, wie sie bekommen, was sie wollen. sie umschmeicheln dich und zeigen dir doch gleichzeitig, daß es nur mittel zum zweck ist. von wegen falsch wie eine katze -ich finde das ehrlich bis zum geht-nicht-mehr...

chrmpf schrieb am 10.4. 2001 um 11:24:32 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 6 Punkt(e)

ruppig. robinson. immer ganz bei sich selbst. kann stundenlang quatschen. ewig lange geschichten. und ich versteh ihn nicht. biete ihm dann whiskas an. er verzieht das gesicht und akzeptiert. versteh einer die katzenwerbung. wenn ich ihm ne zecke wegnehme, damit er sich nich wiede ganze fellstücke rausbeißt, ungeduldig wie er ist, dann schnurrt er nich mal, guckt bloß beleidigt. das letzte mal hab ich die zecken vor seinen augen auf den waldboden gesetzt und wegkrabbeln lassen. er zog die brauen hoch und ging, langsam. breitbeinig. und wälzte sich mitten auf dem sandweg zwischen lieferwagen und bauschutt. in der sonne. ziemlich vernünftig ist er ja. immer da, wo was passiert. mit hellwachen augen. und zecken? naja. es ist frühling.

Fuzzi schrieb am 20.4. 2001 um 13:16:18 Uhr zu

Katzen

Bewertung: 3 Punkt(e)

Mein Bruder hat auch 2 Katzen, ich mag die beiden total! Der Kater heißt Paul und die Katze heißt Speedy! Beim Paul dachten wir, als er noch ganz jung war, das er ne Fledermaus werden möchte! Das lag daran das er ganz schwarz is und riesige Ohren hat und das sah einfach zu lustig aus! Wenn er heute im dunklen Flur steht und man nur die Augen und diese Ohren sieht, dann sieht man seine Schnauze nicht, dann hat er eine gewisse Ähnlichkeit mit Daffy Duck nur ohne Schnabel! Und Speedy, das is na ganz zarte kleine süsse! So wie meine Freundin! Die is grad auf dem Weg zu mir, dann gehen wir zusammen Mittagessen und machen uns einen schönen Abend mit viel kuscheln! Ich liebe sie und sie liebt mich! Das Leben is einfach wundervoll!

Einige zufällige Stichwörter

unmöglich
Erstellt am 13.3. 2001 um 13:54:02 Uhr von doG, enthält 54 Texte

GEHORSAM
Erstellt am 3.4. 2003 um 05:41:50 Uhr von wuming, enthält 81 Texte

Klassenkampf
Erstellt am 6.7. 2000 um 18:11:28 Uhr von Gronkor, enthält 32 Texte

verfaßt
Erstellt am 23.7. 2006 um 22:38:53 Uhr von geschenkt, enthält 3 Texte

Wärme
Erstellt am 12.5. 2000 um 09:52:54 Uhr von joachim, enthält 77 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0208 Sek.