Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 23, davon 23 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 15 positiv bewertete (65,22%)
Durchschnittliche Textlänge 382 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,261 Punkte, 7 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 30.9. 2002 um 23:32:55 Uhr schrieb
MechanicalBoy über Kinderbuch
Der neuste Text am 27.3. 2021 um 21:13:13 Uhr schrieb
Schmidt über Kinderbuch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 7)

am 27.3. 2021 um 21:13:13 Uhr schrieb
Schmidt über Kinderbuch

am 7.2. 2010 um 19:33:26 Uhr schrieb
Kai über Kinderbuch

am 11.5. 2003 um 16:32:10 Uhr schrieb
Leseratte über Kinderbuch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kinderbuch«

Zabuda schrieb am 10.12. 2002 um 15:09:42 Uhr zu

Kinderbuch

Bewertung: 6 Punkt(e)

Es gibt so viel Schund,und ich habe ihn gelesen.Christine Nöstlinger ist eine der gewichtigsten Schwerverbrecherinnen er Branche(wenn auch ähnlich humorprägend wie Hera Lind),dann ein -ich erinnere mich- beinah zweihundert Seiten starkes Werk(dazu noch ohne Bilder und mit häßlichem Einband),wo man vergeblich darauf gewartet hat,daß mit der sieben-jährigen Bettnässerin etwas anderes geschieht,als daß sie erneut ihrer Inkontinenz keinen Einhalt gebietet und die Eltern(natürlich nur Stiefmutter)hoffnungsfroh weiterstreiten.Die Kinderabteilung der Kreisbibliothek Viersen hatte demnach nicht allzuviel zu bieten und die im gleichen Raum untergebrachte Jugendabteilung blieb mir auf grund des gesteigerten Interessanz-Verlustes erspart.
Die GUTEN Sachen mußte ich mir in den Verlagskatalögchen meist selbst und nach Dringlichkeit gekennzeichnet selbst aussuchen(ebenso mit Preisverzeichnis) und bin von daher meinen Eltern nach wie vor zu tiefschürfender Dankbarkeit verpflichtet;dabei sponn sich dann auch bald der altrosa Faden meines Gute-Alte-Zeit-Bedürfnisses von Regal zu Regal.
Nach wie vor Mary Poppins in Notlagen und Alice im Spiegelland(bzw.hinter den Spiegeln,da scheiden sich die Übersetzungen),wenn es wieder Zeit dafür ist;Krabat nur zu Zeiten größerer Raus-aufs-Land-Mentalität,just wie Ronja Räubertochter und die Brüder Löwenherz.Negrita von Cardoso zumeist im gleichen Rahmen wie Marquez,obwohl der ja nun das Stichwort sprengt,Jack London immer gern und dann den Kreis schließen und sich noch einmal über diesen bescheuerten Gurkenkönig aufregen.Obwohl,dieses Kind aus der Dose war klasse,wenn auch damals schon in charakterlicher Hinsicht zu klischeebefangen.

Liquidationsdefensive schrieb am 7.4. 2004 um 21:43:36 Uhr zu

Kinderbuch

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ein Buch von Beeboo, dem Biber, habe ich neulich an meine zweijährige Patendings verschenkt. Beeboo ist ein Kinderbuchserienheld und ich habe die Folge »Beeboo fährt ans Meer« oder so ähnlich genommen. »...ans Meer«: das muss sie einfach begeistern, dachte ich mir, und in einen Zustand kosmischer und ichloser Glückseligkeit katapultieren, so wie mich, als ich im Laden in dem Buch blätterte. Das ging etwa so: Beeboo, der Biber, hat die Faxen dicke (meine Interpretation) und sagt sich, so jetzt bau ich mir ein Schiff und fahre ans Meer. Die Voraussetzungen sind gut, Beeboo hat ein Haus am Fluss und ist selbstredend von Natur aus ein talentierter Schreiner. Dann kommen seine Kumpels, Maus und nicht identifizierbarer Wasservogel (wahrscheinlich aus der Familie der Entenähnlichen) und wollen ein Picknick machen, ich kann nicht, sagt Beeboo, ich fahre ans Meer. Dann kommen wir mit und picknicken am Strand, sagen Maus und nicht identifizierbarer Wasservogel. So, und dann bauen alle und fahren und treffen unterwegs auf dem Fluss Frosch und dies Tier und das Tier, spielen Gitarre und kommen ans Meer und picknicken in den Sandwellen des Strandes. Blaue Fluten, Horizont, Schiffe in der Ferne. Alles auf zehn Seiten kolorierter Imagination! Zweifellos ein Werk mit einem hochverdichteten Ausdruck der Sehnsucht in die Desozialisierung, die vegetative Auflösung und thalassale Regression, nach Ferne (wieder meine Interpretation: Beeboo wollte gar nicht gerne mit Maus und nicht identifizierbarem Wasservogel picknicken, sondern ganz heimlich und allein eins werden mit dem Meer). Ich war eigentlich selten, wahrscheinlich nie, so zufrieden mit einem Geburtstagsgeschenk. Beeboo war der Held des Tages und der Ozean hat nicht den Schauer der Unendlichkeit, den ich ein wenig gefürchtet habe, über ihren Nacken gegossen; die Zeichner haben ihn nämlich mit großem Feingefühl als sonnenbeschienene Picknickkulisse getarnt. Aber, wie gesagt, bin ich überzeugt, dass er für Beeboo eine grundlegend andere Bedeutung hat. Das wird ihr vielleicht klarer, wenn ich nächstes Jahr die Folge verschenke, auf die ich jetzt warte: Beeboo fliegt auf den Mars und baut sich auf dem Olympus mons ein Haus aus roter Erde mit einem eigenen Planetarium auf dem Dach.

Liamara schrieb am 22.12. 2002 um 11:55:03 Uhr zu

Kinderbuch

Bewertung: 5 Punkt(e)

Gibt es ein Kinderbuch, das man immer wieder lesen kann? Astrid Lindgren hat davon genug geschrieben. Wenn man immer wieder weinen will, kann man »Die Brüder Löwenherz« rauf und runter lesen. Oder »Mio, mein Mio«.

Schniegel schrieb am 27.3. 2021 um 13:50:23 Uhr zu

Kinderbuch

Bewertung: 2 Punkt(e)

Viele von uns sind der Ansicht, dass die Kinderbücher unserer eigenen Kindheit besser waren als heutzutage. Mein Lieblingsbuch damals war »Die großen Abenteuer des kleinen Ferdinand«. Es handelte von den Heldentaten einer Ameise, war witzig und lehrreich, dazu illustriert im Cartoon-Stil. Nicht umsonst sind die Figuren in ihrer tschechischen Heimat noch heute Kult, ähnlich wie hierzulande die Biene Maja. Nun bekam ich neulich ein aus dem Slowakischen übersetztes Kinderbuch in die Hände, das während der 80er in der DDR herausgekommen war, und zwar »Sonnenkäfer Klärchen«. Zuerst dachte ich, schön, das erinnert mich an den guten, alten Ferdinand. Aber schon nach den ersten Zeilen kam mir die Geschichte ziemlich wirr und unlogisch vor. Ich gebe zu, dass ich das Buch trotzdem bis zu Ende gelesen habe und musste feststellen, dass sich dieser abstruse Erzählstil, von wenigen scheinbar lehrreichen Erklärungen abgesehen, praktisch durch das ganze Buch zog. Schon allein die Erläuterung, wie sich die Hummeln ein Haus aus Lebkuchen bauten. Als schließlich ein Bücherwurm Klärchens Detektiv-Geschichte stahl, einen Frosch zu einem Luftkissen aufblies und mit diesem auf den Teich hinaustrieb, um dort das Buch in Ruhe zu verzehren, war das die Krönung der Abartigkeit.
Offenbar ist es ein Trugschluss, dass früher alles besser war, einschließlich der Kinderbücher...

Krümel schrieb am 21.8. 2003 um 01:10:59 Uhr zu

Kinderbuch

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die besten Kinderbücher sind die von Astrid Lindgren, auch dann noch lesenswert wenn man eigentlich doch gar kein Kind mehr ist.
Ronja Räubertochter für kalte Winterabende, Ferien auf Saltkrokan für verregnete Somertage und Pippi Langstrumpf wenn man mal wieder gerne alles ganz anders machen würde.

Einige zufällige Stichwörter

DieMöncheHabenDichMitAltemObstBeworfen
Erstellt am 11.6. 2002 um 11:41:46 Uhr von dasNix, enthält 54 Texte

Fischerjockel
Erstellt am 13.9. 2000 um 14:43:09 Uhr von Juri Kalaschnikoff, enthält 15 Texte

Fug
Erstellt am 4.6. 2002 um 19:07:52 Uhr von humdinger, enthält 10 Texte

gewaschen
Erstellt am 9.12. 2007 um 01:24:00 Uhr von mcnep, enthält 8 Texte

Meditationskurse
Erstellt am 25.2. 2019 um 17:15:49 Uhr von Tomaš, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0116 Sek.