Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 309, davon 296 (95,79%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 120 positiv bewertete (38,83%)
Durchschnittliche Textlänge 478 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,476 Punkte, 143 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 17.3. 1999 um 23:57:08 Uhr schrieb
Liamara über Spiegel
Der neuste Text am 19.9. 2022 um 19:43:23 Uhr schrieb
hingerichteter Graf über Spiegel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 143)

am 22.1. 2003 um 08:12:27 Uhr schrieb
Theo Rettich über Spiegel

am 6.3. 2019 um 23:45:34 Uhr schrieb
Christine über Spiegel

am 19.5. 2005 um 11:17:43 Uhr schrieb
Drüsling über Spiegel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Spiegel«

blöök! schrieb am 2.9. 2000 um 15:45:05 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 10 Punkt(e)

Ein betrunkener Penner wankt durch die Stadt und durchsucht die Mülltonnen nach etwas Eßbarem. In einem Container liegt ein Spiegel. Als er dort hineinsieht, erschreckt er sich zu Tode und ruft sofort die Polizei. Den ankommenden Beamten teilt er mit: »In dem Container liegt eine Leiche
Der Polizist beugt sich in den Container und sagt zu seinem Kollegen: "Mensch Paule, ich werde verrückt, es ist einer von uns...

Heynz Hyrnrysz schrieb am 26.5. 1999 um 16:07:03 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 6 Punkt(e)

Stellt man zwei Spiegel gegenüber und sich dazwischen, so kann man in die Unendlichkeit blicken. Allerdings nur wenn man perfekte Spiegel verwendet, die es in der Realität garnicht gibt. In einer virtuellen Welt könnte man die Unendlichkeit sichtbar machen, wenn man einen Computer mit unendlich viel Speicher hätte, der dann allerdings auch noch unendlich lange rechnen müßte. Zumindest dann wenn er nicht unendlich schnell ist.

Heynz Hyrnrysz im Jahre 1999

kajol schrieb am 24.6. 2000 um 22:47:29 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 4 Punkt(e)

dann bin ich näher an diesen spiegel drangegangen. irgendwas war komisch daran.
ich starrte mir in die augen, und wäre das nicht ich gewesen, die mich anglotzte, hätte ich verlegen weggeschaut. ich musterte die verlorene schwarze strähne in meiner stirn. die narbe, von damals als ich auf ästen herumgekraxlt bin, wo garkeine äste waren. dunkle augen, ein bißchen zu dunkel um fröhlich zu wirken und ein bißchen zu verschleiert um warm zu sein. meine gräßliche nase. die lippen, zu einem unsicheren grinsen verzogen. bist du das? fragte ich.
irgendwie kam ich mir komisch vor. ich redete mit einem spiegelbils. spiegel haben kein bewußtsein... oder?
ich mein, wer garantiert mir, was ein spiegel macht, wenn ich nicht hineinschau...
da half nichts, ich mußte gewißheit haben.
wer war vor dem spiegel, wer dahinter!

»ICH BIN ICH« sagte ich selbstbewußt zu dem verspiegelten damenklo so laut und deutlich ich konnte. mir schauderte... die kajol im spiegel sagte genau dasselbe.

Nils schrieb am 31.12. 2000 um 02:12:45 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich bin der Spiegel des Universums. Ich kann das Universum nicht sehen, nur seine Spiegelung in mir selbst. Meine Seele ist nur ein winziger Splitter der Weltseele, und mein Körper ist ein Organ des Universums, durch das es sich selbst betrachtet.

Liamara schrieb am 17.3. 1999 um 23:57:08 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ist das schön, abends mit Schnuckelchen im Bettchen zu kuscheln und gemeinsam zu lesen. Schnuckelchen liest den Spiegel. Er liest mir die versauten Sachen vor. Ich lese ein Buch. Ich lese ihm die lustigen Sachen vor. Dann knutschen wir bis Mitternacht und träumen von den Dingen, die wir am nächsten Morgen ausprobieren (stand alles schon im Spiegel, also isses ja seriös).

Bernd schrieb am 20.10. 1999 um 15:58:28 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 5 Punkt(e)

Der Spiegel ist das Tor und die Pforte zu dem nicht Gedachten, dem nicht Gewussten, dem nicht Bewussten. Das Gespiegelte ist der Raum des Tores.

wauz schrieb am 24.9. 2014 um 12:32:58 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 1 Punkt(e)

Was der Spiegel nicht veröffentlich mag, Teil drölfzig:

Schöne Überschrift

Nichts markiert deutlicher, in welchen Zustand unser Staatswesen geraten ist, als diese Überschrift. Ein Staatsamt oder die Leitung einer Behörde wurde zur beute, zur Trophäe, die es zu gewinnen gilt. Das erinnert an den cursus honorum der alten Römer, der im Konsulat gipfelte, an dessen Ende man eine proconsularische Provinz zum Ausbeuten übertragen bekam. Mit etwas Glück wurde man noch zensor, was wiederum fette Bestechungsgelder eintrug.
Und die Redakteure beim Spiegel/SpOn (gibt's da noch welche? Oder sind es mittlerweile nur noch Praktikanten?) finden das ganz normal.
Es gibt journalistische Grundsätze, von denen sollte man wenigstens mal gehört haben. So wie ein Soldat besser nie behaupten sollte, von der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention habe er nie etwas erfahren.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bka-chef-holger-muench-bremer-staatsrat-wird-ziercke-nachfolger-a-993288.html

Michi schrieb am 3.8. 1999 um 08:00:29 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Manchmal, wenn man morgens in diesen schaut, traut man seinen Augen nicht wer denn da vor einem steht. Man fragt sich, soll man dieses Ding jetzt rasieren oder nicht? Auf jeden Fall wäre es besser man könnte ohne Spiegel auskommen.

Nanni schrieb am 30.12. 2000 um 13:42:47 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 3 Punkt(e)

.... manch einer schaut in den Spiegel und hält dies für Selbstreflektion,
na, ja, ..... vielleicht ist es das dann damit auch gewesen.

Idoru schrieb am 21.6. 2000 um 11:38:09 Uhr zu

Spiegel

Bewertung: 2 Punkt(e)

Daraufhin erinnerte sich Bioy Casares, daß einer der Heresiarchen von Uqbar erklärt hatte, die Spiegel und die Paarung seien abscheulich, weil sie die Zahl der Menschen verfielfachen.

aus Jorge Luis Borges: Tlön, Uqbar, Orbis Tertius.

Einige zufällige Stichwörter

meiner
Erstellt am 30.3. 2000 um 16:27:22 Uhr von Blubb, enthält 62 Texte

Pechvogel
Erstellt am 23.9. 2001 um 04:16:46 Uhr von Dortessa, enthält 22 Texte

Hofschranze
Erstellt am 4.2. 2001 um 18:09:15 Uhr von Karl, enthält 14 Texte

DiesesStichwortHatWederSexNochGewaltZumInhalt
Erstellt am 17.10. 2005 um 22:40:55 Uhr von pantoffelpunk, enthält 17 Texte

zukunftssicher
Erstellt am 18.1. 2009 um 00:26:02 Uhr von Baumhaus, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0598 Sek.