Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 195, davon 178 (91,28%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 58 positiv bewertete (29,74%)
Durchschnittliche Textlänge 765 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,056 Punkte, 72 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 16.3. 2000 um 13:13:41 Uhr schrieb
Tanna über Text
Der neuste Text am 7.10. 2020 um 04:37:50 Uhr schrieb
Schmidt über Text
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 72)

am 15.9. 2004 um 20:31:36 Uhr schrieb
blubber über Text

am 31.12. 2010 um 07:58:45 Uhr schrieb
Pferdschaf über Text

am 11.6. 2007 um 13:43:42 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Text

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Text«

home(r) schrieb am 23.3. 2001 um 10:07:16 Uhr zu

Text

Bewertung: 6 Punkt(e)

Was halten Sie vom Copyright in der imaginären Bibliothek? Wer hat das Copyright auf den Satz »Am Anfang war das Wort«?
Kennen Sie Autoren, die von anderen abgeschrieben haben?
Haben Sie selbst schon jemals von anderen ABGESCHRIEBEN? Hat es Ihnen etwas gebracht?
Wissen Sie morgens, was Sie geträumt haben?
Macht es Ihnen Spaß, sich zu verirren?
Wohin würden Sie sich katapultieren lassen, wenn Sie eine Zeitreise machen könnten?
Die schönsten Bücher sind in einer unbekannten Sprache geschrieben...
Welche Buchstaben sind Ihnen ab liebsten?
Gibt es ein Buch, auf das Sie auf keinen Fall verzichten möchten?
Im Buch der Natur wird alles festgehalten, was zwischen Himmel und Erde geschieht, in jedem Moment, an jedem Ort. Auch dieser Moment, der eben vergangene und der gleich folgenden, werden eingeschrieben.
Wenn beim Aufschlagen eines Buches Unwerwartetes geschieht, wenn zum Beispiel gar nicht das erwartete Buch sich zwischen den Buchdeckeln befindet, dann ist die Rolle an dir, dem Leser, aus dem abenteuer des Lesens das Beste zu machen!
Das Buch soll ein Werkzeugkasten sein, eine Brille, durch die man versuchsweise die Welt betrachten kann, ein Mikroskop, eine Teleskop...
Jeder Leser ist ein Leser seiner selbst - er liest in einem Buch nur das, was er selbst im Akt des Lesens dem Buch hinzufügt, bis er plötzlich auf etwas unerwartetes stößt, das ihn völlig aus der Bahn wirft...
Sie sollten öfter mal versuchen, in einm Buch kreuz und quer zu Blättern oder noch besser mehrere Bücher gleichzeit aufgeschlagen haben und dann von einem Buch zum anderen springen...
Können Sie ein Gedicht auswendig? Können Sie ein Märchen erzählen? Können Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift rückwärts aufsagen? Können Sie sich vorstellen, daß Schriftgelehrte ein ganzes Buch auswendig hersagen können?
Ein Typ: lesen Sie öfter mal laut! Dann bekommen Sie mehr davon mit, was zwischen den Zeilen geschrieben steht und sie hören etwas von der lautlichen Poesie der Sprache!
Lesen Sie niemals laut mit beim Lesen, das verzögert nur unnötig Ihr Lesetempo. Rationelles Lesen ist diagonales Lesen, bei dem Sie visuell die ganze Buchseite abscannen und nur wichtige Informationen herausfiltern.
Homer hat es nie gegeben. Die Odysse und alle anderen Erzählungen, die unter seinem Namen auf uns gekommen sind, sind vielmehr mündliche Erzählungen, die größtenteils von fahrenden Sängern und Mythenerzählern weitergegeben wurden.
Können Sie sich auch manchmal genau an die Stelle links unten auf der Seite erinnern, an der ein bestimmtes Zitat steht? Dann sind Sie fällig für Hypertext!
Können Sie sich vorstellen, daß die Computer eine ähnliche Revolition auslösen wie ehemals die Erfindung des Buchdrucks?


hei+co schrieb am 16.6. 2000 um 01:52:37 Uhr zu

Text

Bewertung: 5 Punkt(e)

Schreiben als semiotische Praxis
Schreibweise (écriture): Text in seinem Produktionsaskpekt gegenüer ’Literaturund Sprachvollzug (parole)
Umwertung und völlige Neubestimmung der Funktion von Literatur.
"[...] die spezifische Problematik des Schreibens entwindet sich dem Mythos und der Abbildung, um sich in ihrer eigenen Buchstäblichkeit (littéralité) und in ihrem eigenen Raum zu denken. Insoweit ist die Praxis auf der Ebene des Textes zu definieren, als das Wort von nun an auf eine Funktion verweist, die gleichwohl im Schreiben nichtsich ausdrückt’, sondern die vielmehr das Schreiben disponiert: in einer dramatischen Ökonomie, deren ’geometrischer Ortnicht abbildbar ist (er eröffnet sich als Handlungsspielraum) (Ph. Sollers: Programme, in : Logiques, Paris 1968)
[Absicht oder Druckfehler: an genau dieser Stelle ist ein ’schließendes Anführungszeichengesetzt, das jedoch nirgendsgeöffnetworden ist ... das heißt doch wohl: hier endet ein Zitat, dessen (eindeutig zu markierender Anfang? im Ungewissen liegt ..]

Tanna schrieb am 16.3. 2000 um 13:13:41 Uhr zu

Text

Bewertung: 8 Punkt(e)

Text für Text knüpfen wir hier ein Assoziations-Netz.

Was hat ein Stolperfisch mit einem Apfel zu tun?
Was ein MasterOfWords mit Philosophie?
Schokoriegel mit Sonntagslangeweile?
Kloster mit Sex?
Möglichkeit mit Utopie?

GPhilipp schrieb am 27.4. 2000 um 01:31:31 Uhr zu

Text

Bewertung: 4 Punkt(e)

ex Tt
Für Morton Feldman war Komponieren eine Art 'Weben'.
-Komponieren: zusammenstellen, zusammensetzen-
Adorno's Analysen sind Spinnennetze, die die Wirklichkeit einfangen.
Stuhlgeflecht: Winterarbeit meines Vaters.
Texte herstellen.
Musik komponieren.

hei+co schrieb am 14.9. 2000 um 09:11:18 Uhr zu

Text

Bewertung: 3 Punkt(e)

Interaktion mit dem Buch-Interface
»Mit der Fusion von Technologie und Kultur hat es etwas Merkwürdige auf sich. [...] Als James Joyce 1922 seinen Roman Ulysses veröffentlichte, der alle unseren Erwartungen darüber revolutionierte, wie ein Buch aussehen solle, war er da sehr viel anders als Gutenberg? Man konnte es damals zwar nicht erkennen, doch Joyce war ein hochbegabter Techniker, der mit seiner Buch-Maschine herumexperimentierte und sie Dinge tun ließ, die sie noch nie zuvor getan hatte. Seine Zeitgenossen hielten ihn für einen Künstler (oder einen Pornographen, je nachdem mit wem man sprach), doch aus heutiger Sicht hätte er ebensogut ein Propgrammierer sein können, der den Programmcode für eine Satz- und Druck-Anwendung schreibt. Joyce schrieb die Software für eine Hardware, die einst Johannes Gutenberg ersonnen hatte. Wenn man den Blickwinkel umkehrt, bleibt die Analogie genauso gültig: Gutenbergs umwälzende Erfindung, welche die vorhandene Manuskript-Technologie revolutionierte, die auf Gänsekiele und Schreiber angewiesen war, bleibt ein ebenso profunder schöpferischer Akt wie Molly Blooms Schlußmonolog in Ulysses. Beide Innovationen waren das Ergebnis aufregend einfallsreicher Sprünge nach vorn, und beide veränderten unsere Sicht auf die Welt. Gutenberg baute eine Maschine, die Joyce mit einigen innovativen Programmen frisierte, und Joyce brüllte die Variation eines Themas hinaus, das ursprünglich Gutenberg zu Papier gebracht hatte. Beide waren Künstler. Beide waren Techniker
(Steven Johnson, Interface Culture. Wie neue Technologien Kreativität und Kommunikation verändern, Stuttgart 1999, (OT: New York 1997), S. 11)

Sira schrieb am 26.6. 2001 um 18:14:53 Uhr zu

Text

Bewertung: 4 Punkt(e)

muß den ein text immer lang sein
damit man ne gewaltige aussage darin erkennen kann?

das wesentlich ist doch nicht
wieviel geschrieben steht
sondern wieviel mit dem geschriebenem bewegt wird.

Tanna schrieb am 16.3. 2000 um 13:24:19 Uhr zu

Text

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ein Wort, das mir gut gefällt, weil es so treffend ist: zutexten.
Ich stelle mir dabei vor, wie einer den anderen dermaßen mit Text überschüttet, daß der sich nur noch mühsam aus den Wortbergen herauswühlen kann.

Einige zufällige Stichwörter

benutze
Erstellt am 21.9. 2005 um 22:08:29 Uhr von klognitiv, enthält 3 Texte

Brücke-über-den-Schlumpfbach
Erstellt am 12.8. 2006 um 21:13:24 Uhr von platypus, enthält 6 Texte

Lebensberechtigungsschein
Erstellt am 8.3. 2002 um 13:12:19 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 36 Texte

Strafriemen
Erstellt am 20.3. 2008 um 04:59:20 Uhr von Hermann, enthält 5 Texte

Zauberdroge
Erstellt am 18.7. 2013 um 19:26:42 Uhr von Schmidt, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0262 Sek.