Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 110, davon 99 (90,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 36 positiv bewertete (32,73%)
Durchschnittliche Textlänge 496 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,164 Punkte, 26 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.4. 2001 um 20:53:15 Uhr schrieb
JAKALL über Taliban
Der neuste Text am 4.9. 2019 um 21:00:29 Uhr schrieb
Christine über Taliban
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 26)

am 3.9. 2009 um 02:57:51 Uhr schrieb
Lorenz über Taliban

am 14.12. 2009 um 17:09:01 Uhr schrieb
Weltaufsichtsrat über Taliban

am 2.1. 2007 um 00:13:31 Uhr schrieb
Würg über Taliban

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Taliban«

Sepp schrieb am 27.2. 2002 um 21:47:09 Uhr zu

Taliban

Bewertung: 16 Punkt(e)

Hi Feinde und Freunde!

Bitte verbreitet diese Meldung und stellt sicher, daß jeder am Freitag, den 01.03.2002, teilnimmt:

(dpa Tokyo) Die Staatsoberhäupter der Welt bitten um Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus und fordern uns dazu auf, am Freitag, den 01.03.2002 ab 09:00 Uhr, dagegen zu demonstrieren. Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, daß die Taliban gegen jeglichen Alkoholkonsum sind und das Anschauen nackter Frauen für eine Sünde halten. Aus diesem Grund sollen am Freitag, den 01.03.2002, ab 09:00 Uhr alle Frauen nackt durch die Büros laufen, während die Männer dabei zuschauen und Bier trinken. Auf diese Weise wird unser Abscheu gegen die Taliban am besten zum Ausdruck gebracht und hilft gleichzeitig die Terroristen unter uns zu entdecken (jeder, der sich nicht an dieser Aktion beteiligt, entlarvt sich selbst als Terrorist, wird  öffentlich denunziert und erschossen). Ihre Anstrengungen werden im Namen der gesamten freien, demokratischen Welt gewürdigt.

Danke!

Mcnep schrieb am 17.9. 2001 um 14:52:46 Uhr zu

Taliban

Bewertung: 18 Punkt(e)

Die Taliban, die Taliban
die wohnen in Afghanistan
und sind ganz schlimme Finger.
Sie hüllen ihre Frauen ein
sind bärtig, böse und gemein
und sind bin Ladens Jünger.

Doch jetzt kommt Bush, der starke Held
vom andren Ende unserer Welt
und weist sie in die Schranken.
Er führt den Kreuzzug gegen sie
für Freiheit und Democracy
Wir müssen es ihm danken.

Und siehst du einen Taliban
ruf schnellstens den Geheimdienst an
laß ihn nicht in dein Zimmer.
Sonst packt er seine Bombe aus
und sprengt dich und das ganze Haus
in hunderttausend Trümmer.



Concetto schrieb am 27.6. 2001 um 18:08:21 Uhr zu

Taliban

Bewertung: 6 Punkt(e)

Wir sollten nicht vergessen, daß diese und andere radikale Muslim-Gruppen nicht diese politische und militärische Macht hätten, wenn sie nicht jährlich aus Ländern wie Saudi-Arabien, den Emiraten, Libyen eine ganze Menge Dollars, Lewonzen oder was auch immer in ihren Allahwertesten geschoben bekämen. Und woher haben Wüstenstaaten wie Saudi-Arabien ihren Reichtum? Von Gold, Weihrauch und Myrrhe? Also der Umkehrschluß: letzten Endes zahlt jeder von uns, vor allem wir Autofahrer ein Notopfer Taliban. Frieden wird in dieser Region wohl leider erst dann aufkommen, wenn das letzte Barrel Erdöl verheizt ist, die Scheichs sich in die Schweiz abgesetzt haben und die genasführten Völker der OPEC ihrer Fellachisierung entgegenschreiten.
Zweiter Umkehrschluß: wer gegen Kitzlerbeschneidung ist, besteige sein Fahrrad.

rauschi schrieb am 28.9. 2001 um 20:07:41 Uhr zu

Taliban

Bewertung: 5 Punkt(e)

Fick die Taliban

Ich bin überzeugter Demokrat
und ich hab am liebsten Frieden
aber nach allem, was sich ereignet hat,
bin ich da gar nicht mehr so entschieden.
Die nächsten Flieger gehen auf Atomkraftwerke
und da hab ich Angst davor.
Also Gegenschlag mit voller Stärke?
Oder doch make love not war?

Unsre großen Leader
bei den Sprüchen, die die reißen,
werden sicher wieder
einfach dämlich Bomben schmeißen,
dabei gibt´s ne Alternative,
wo einem nicht der Atem stockt,
ne kreative, konstruktive
die diese Irren viel mehr schockt.

Wir müssen sie nicht töten,
nur ein klein bißchen verblöden.
Macht nicht so nen Streß,
schmeißt Fotos von Jenny Lopez
ab über Afghanistan.
Fick die Taliban.

Afghanistan zu bombardieren,
Feuerregen auf Kabul,
würde sich gar nicht rentieren,
da bleiben die ganz cool.
Ist doch eh alles kaputt,
Trümmer kann man nicht zertrümmern,
die leben schon im Schutt,
deren Dasein kann man nicht verschlimmern.

Sie müssen gar nicht sterben.
Nur ein klein bißchen verderben.
Macht nicht so nen Streß,
schmeißt Fotos von Jenny Lopez
ab über Afghanistan.
Fick die Taliban.

Nicht George Bush oder Bill Clinton,
Jenny Lopez, nackt von hinten,
die kennen Frauen nur mit Schleier,
die kriegen direkt dicke Eier,
der geilste Arsch der Welt
und schmeißt am besten auch noch Geld
und Alkohol und Wonderbras,
und Pampers und McDonald´s-Fraß.

Statt sie plump zu bombardiern
ganz brutal degeneriern.
Macht nicht so nen Streß,
schmeißt Fotos von Jenny Lopez
ab über Afghanistan.
Fick die Taliban.


(Götz Widmann)

wuming schrieb am 24.7. 2010 um 20:12:50 Uhr zu

Taliban

Bewertung: 1 Punkt(e)


Dr. Gesine Lötzsch, DIE LINKE: Menschen vor Spekulanten - Taliban in Nadelstreifen - schützen

Das Rettungsprogramm der Bundesregierung ist nicht ehrgeizig. Es ist brutal, unsozial und erbarmungslos. »Sie wollen Griechenland noch weiter in die Krise treiben, damit die griechischen und deutschen Ackermänner ihre Renditen einstreichen können. Das ist der Beginn eines weiteren Angriffs auf die Arbeitnehmer, Rentner, Arbeitslosen und Familien in ganz Europa - nicht nur in Griechenland, sondern auch hier bei uns in der Bundesrepublik«.

DIE LINKE stellt sich dagegen, dass die Menschen wieder die Krise bezahlen sollen. DIE LINKE fordert einen Zweiklang von Retten und Regulieren. Griechenland darf nicht länger zum Import deutscher Rüstungsgüter gezwungen werden. In ganz Europa müssen Vermögen mehr besteuert werden. Und wir brauchen endlich die Bankenabgabe.

www.linksfraktion.de/




Sahra Wagenknecht, DIE LINKE: »Sie sind zu feige, sich mit den Wirtschaftsmächtigen anzulegen«

»Die Währungsunion wird uns um die Ohren fliegen, wenn Sie Zockerbanken und Hedgefonds weiter spekulieren lassen, wenn Sie weiter zulassen, dass ganze Staaten in die Pleite spekuliert werden und wenn Sie die aberwitzigen Finanzinstrumente, die das alles ermöglichen, nicht endlich verbieten

Anton aus Tirol schrieb am 19.1. 2002 um 21:35:10 Uhr zu

Taliban

Bewertung: 3 Punkt(e)

Es ist eine ungeheuerliche Tatsache dass die Zertörung der Buddha-Statuen mehr weltweites Entsetzen ausgelöst hat als die Unterdrück von Millionen afghanischer Frauen. Es zeigt sich hier die der Menschheit innewohnende Perversion dass häufig Sachwerte über die Würde und das Leben von Menschen gestellt werden. Diese Steinstatuen sind ersetzbare (!) Sachwerte, die den Taliban nicht gehörten, da sie Weltkulturerbe waren. Damit stellt das aber lediglich eine Sachbeschädigung dar. Und auch nur ein zerstörtes Menschenleben wiegt sehr viel schwerer als die Zerstörung dieser häßlichen Steinmonumente.

Einige zufällige Stichwörter

Karfreitag
Erstellt am 26.12. 2001 um 22:24:22 Uhr von hga, enthält 37 Texte

Scheidenstreifling
Erstellt am 29.5. 2003 um 23:39:31 Uhr von mcnep, enthält 12 Texte

Scherzartikelverkäufer
Erstellt am 11.7. 2001 um 21:30:50 Uhr von Mcnep, enthält 26 Texte

ebenezer
Erstellt am 12.12. 2013 um 22:17:49 Uhr von Mehr Ezer dinne, enthält 6 Texte

Payback
Erstellt am 29.7. 2000 um 00:33:55 Uhr von Tribar, enthält 21 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0154 Sek.