Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 2962, davon 2076 (70,09%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 665 positiv bewertete (22,45%)
Durchschnittliche Textlänge 623 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,242 Punkte, 34 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.12. 2005 um 15:51:47 Uhr schrieb
Bill über Tokio-Hotel-nackt-gesichtet
Der neuste Text am 13.2. 2017 um 19:45:53 Uhr schrieb
brubberl über Tokio-Hotel-nackt-gesichtet
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 34)

am 8.12. 2009 um 12:35:54 Uhr schrieb
vv über Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

am 24.6. 2010 um 18:19:41 Uhr schrieb
hanna über Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

am 11.12. 2009 um 09:49:20 Uhr schrieb
anni über Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Tokio-Hotel-nackt-gesichtet«

Cedric schrieb am 6.1. 2007 um 11:41:09 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 11 Punkt(e)

Leute, wir leben doch alle in nem freien Land.
Ob man jetzt Tokio Hotel mag oder nicht sei jedem selbst überlassen.
Natürlich zielt die Band eher auf ein jüngeres Publikum ab, sind totaler Kommerz und der Sänger der Band, Bill, wird auf androgyn mit Gothic-Touch gestylt.
Die Texte an sich finde ich allerdings nicht »inhaltslos«, wie einige das hier geschrieben haben. Inhalt haben sie sehr wohl, denn es werden die Probleme der Jugend angesprochen: Trennung der Eltern, Identitäts-Findung das Gefühl nicht verstanden zu werden, etc.
Und das ist meiner Meinung nach um ein vielfaches inhaltsvoller als »Ey, yeah Isch bin der Motherfucker in da House, yeah, Gangsta alta!« (Wenn ihr wisst, was ich meine ^_~).
Trotzdem bleibt es jedem selbst überlassen wie er zu der Band steht. Tokio Hotel-Fans zu beleidigen, oder ein Bandmitglied als schwul/hässlich/... (bitte Schimpfwort der Wahl einsetzen, wobei ich nicht verstehen kann, wie jemand »schwul« als Schimpfwort benutzen kann...) bezeichnen ist einfach nur kindisch und untolerant.
Wenn euch die Band nicht gefällt ist das ja völlig okay, aber dann lasst die Fans doch Fans sein und die Band in Ruhe.
Wer liest sich schon Songtexte einer Band durch, wenn er diese nicht leiden kann...
*Viva la Toleranz, freie Meinungsäußerung und Freundlichkeit!*

Susanne schrieb am 3.2. 2007 um 13:16:45 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 10 Punkt(e)

In der flirrenden Mittagssonne lief die Straße weißlich-grau von Schatten genarbt, nach Norden, ließ listig Kurven und Hügel hinter sich und gab sich Mühe, winzige Ortschaften zu besuchen, die nicht größer waren als eine Spur im Staub.

Beim Durchqueren von Haast sah ich vier Jungs mit kurzen Hosen, wie sie in hohem Bogen um die Wette spuckten: TokioHotel.

Sie waren nackt und trugen Hütchen aus Zeitungspapier; daran steckte von irgendeinem Federvieh ein Stück Hinterteil. Man sah ihre Rippen, kleine Käfige für die Herzen, und ihre Hühnerbrüste. Aus den schmalen Rücken sprangen die Knochen der Wirbelsäule hervor wie bei Dinosauriern. Ansonsten herrschte Frieden.

Tobias schrieb am 20.11. 2006 um 11:30:34 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 8 Punkt(e)

Also Leute, wisst ihr was dämlich is...? Ne Band fertig zu machen, nur weil, was weiß ich wie viele, Mädels auf die abfahren. Es is doch jedem selbst überlassen, welche Bands man gut findet. Aber dann so einen Aufstand zu machen von wegen »Uuuuh, Tokio Hotel.... Ich bin ein TH-Hasser und muss jetzt zu allen böse sein und sagen das Bill aussieht wie ein Mädchen!!!« is echt arm. Kommt wieder zurück auf die Erde, Leute. Es wird sich nichts an TH und auch nichts an dem Erfolg ändern, wenn ihr hier überschüssige Aggressionen ablasst. Das nervt einfach nur. *seufz* So, bin fertig.

Richard schrieb am 7.10. 2006 um 00:47:38 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 16 Punkt(e)

Erst jetzt wurde bekannt, dass es bei der Echo-Verleihung einen kleinen Unfall gab: Während die Newcomerband Tokio-Hotel sich in der Garderobe für den Auftritt umzog, betrat eine Reinemachfrau mit einem Staubsauger den Raum. Erschreckt mit einem »Oh, Verzeihung« machte sie kehrt, hob jedoch dabei das Staubsaugerrohr an und saugte versehentlich den spindeldürren Sänger Bill Kaulitz der Teenie-Formation in ihren leistungsstarken Vorwerk-Sauger
Ein kurzer Schreckmoment für alle. Bill konnte jedoch durch tatkräftige Mithilfe der anderen Bandmitglieder wenige Minuten später (leicht angestaubt und asthmatisch hüstelnd) wieder aus dem Staubsaugerbeutel befreit werden.

Es wurde dann doch noch ein alles in allem gelungener Abend.

TH FOREVER schrieb am 26.3. 2008 um 19:36:33 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 7 Punkt(e)

bill seine gesundheit ist am aller aller wichtigsten!!!! ob jetzt konzerte abgesagt werden oder nicht ist doch egal! wir fans halten zu ihm, egal was kommt!
aber stellt euch vor wenn bill nie wieder singen kann. das wäre so schlimm, ich weiß nicht ob ich das aushalten würde wenn tokio hotel keine cds mehr rausbringen würde und sie keine konzerte geben würden mehr. das wär ein untergang für alle th fans es gibt niemanden der so ist wie bill und die jungs sie sind unersetzlich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Axel schrieb am 1.2. 2007 um 19:05:52 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 5 Punkt(e)

Das Fenster öffnet sich nicht mehr (Normal-zivilisierte Menschen benutzen die Tür.)
hier drin ist es voll von dir und leer (Benutz dir Tür verdammt!)
und vor mir geht die letzte Kerze aus. (Super Angst im Dunkeln, bei der Frisur)
ich warte schon ne Ewigkeit endlich ist es jetzt soweit (Wow, er hat nen
ordentlichen Frisör gefunden?)
da draußen ziehen die schwarzen Wolken auf. (Los hopp, vll. wirst vom Blitz
getroffen.)
Ich muss durch den Monsun (Ja gut, geh weg)
Hinter die Welt (dann bleib auch dort)
Ans Ende der Zeit bis kein Regen mehr fällt (Ich nehm alles zurück, Drogen
sind doch gut)
Gegen den Sturm am Abgrund entlang (Mein Gott, fall in den Abgrund!)
und wenn ich nicht mehr kann denk ich daran (ja?)
Irgendwann laufen wir zusammen (Gegen ne Wand, Tier, Auto, was denn?)
Durch den Monsun (Toller Monsun, der ist ja immer noch da und singt bzw. versucht zu singen)
Dann wird alles gut (Vielleicht...)
Ein halber Mond versinkt vor mir war der eben noch bei dir (Ja, klar hab den mit
meinem Laser von Himmel geholt...)
Und hält er wirklich was er mir verspricht. (Ob der weiß, dass der Mann im
Mond nicht echt ist? - Drogen sind wirklich was tolles)
Ich weiß das ich dich finden kann (Bitte find mich nicht, du bist widerlich)
Hör deinen Namen im Orkan (Vielleicht wirst du endlich vom Orkan verschlungen)
Ich glaub noch mehr dran glauben kann ich nicht (Dann lass es sein...)

Ich muss durch den Monsun (Dann lass dich von dem mitnehmen verdammt)
Hinter die Welt (Probiers mal in Iowa die sind Hinterwelter)
Ans Ende der Zeit bis kein Regen mehr fällt (Regen ist lebenswichtig, nur mal
am Rand)
Gegen den Sturm am Abgrund entlang (Spring endlich)
und wenn ich nicht mehr kann denk ich daran (der ist ja immer noch nicht
gesprungen)
Irgendwann laufen wir zusammen (Ich weiß immer noch nicht wer)
Weil uns einfach nichts mehr halten kann (Oder meint er seinen Körper wenn er
den Boden des Abgrundes knallt?)
Durch den Monsun (Da ist aber kein Abgrund, schon wieder nicht -.-)
Hey (Was!?)
Hey (Ja, verdammt. Was!?)
Ich kämpf mich durch die Mächte (Süß, du glaubst noch an Zauberer)


hinter dieser Tür (mach die doch einfach zu?)
werde sie besiegen (Und warum erzählst du mir das?)
Und dann führ?n sie mich zu dir (Du sollst weg bleiben)
Dann wird alles gut (Du lebst, also Lüge)
Dann wird alles gut (siehe oben)
Wird alles gut (siehe oben)
Alles gut (wer das dreimal sagt ist gay, nananannana)

Ich muss durch den Monsun (Kleine Kinder wissen nicht wann Schluss ist...)
Hinter die Welt (Ich sagte Iowa)
Ans Ende der Zeit bis kein Regen mehr fällt (Verreck doch an Wassermangel!)
Gegen den Sturm am Abgrund entlang (Spring!!!)
und wenn ich nicht mehr kann denk ich daran (zu springen?)
Irgendwann laufen wir zusammen (sagt mir einer was der meint)
Weil uns einfach nichts mehr halten kann (dann geh aufs Klo)
Durch den Monsun (Mach doch was du willst)
Durch den Monsun (Mach doch was du willst und ich gehe)

Basset Griffon Vendéen schrieb am 17.10. 2006 um 23:01:05 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 15 Punkt(e)

In Deutschland war der Gangster Rap, wie wir ihn kennen, immer ein Thema an dem sich die Gemüter gespalten haben. Das Problem: Die Authentizität fehlte...
Die Lösung: Tokio Hotel! In noch nie da gewesener Art und Weise, schaffte es Bill Kaulitz den deutschen Rap und die Straßenlyrik, mit seiner unverwechselbar schönen Stimme in einem Werk zu bündeln: "Schrei“.
Dieses Album ist ein Meilenstein im deutschsprachigen Gangsterrap und machte mit dem Hit "Durch den Monsunreden von sich noch lange bevor es veröffentlicht wird.

Das Ausnahmetalent vereint harte Straßentexte mit poetischem Tiefsinn. Und das auf eine Art die absolut authentisch rüberkommt, deshalb lieben ihn Kinder genauso wie Gangsterrapliebhaber und Frauen sowie Männer. Bill Kaulitz hat in allem, was er macht, eine Vorbildfunktion und das ist es, was Deutschland gebraucht hat.
Jemand, zu dem man aufblicken kann, ohne dass es bei näherer Betrachtung peinlich wird. Jemand, der bereit is,t alles zu geben, um seinen Traum in Erfüllung gehen zu lassen. Das ist Tokio Hotel.

Euripides schrieb am 23.10. 2006 um 18:25:13 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 5 Punkt(e)

Eines schönen Nachmittags kam Tom am Baum der Erkenntnis vorbei. Da hörte er ein leises Zischen hinter sich, und als er sich umschaute, sah er etwas Grünfunkelndes aus dem dunklen Laub hervorlugen.
Es war die Schlange.

Tom fürchtete sich nicht, denn alle Tiere, die er kannte, waren zahm und fromm, und er hatte noch von keinem ein Leid erfahren.
Er wollte schon weitergehen, da rief die Schlange: »Tom! Tom!« »Wer ruft michfragte Tom. »Ich rufe dich«, sagte die Schlange, »denn ich möchte dich etwas fragenTom wunderte sich, dass die Schlange reden konnte. Um so neugieriger trat er näher, und nun sah er den mächtigen, gewundenen Leib im Geäst, er funkelte golden und grün und wie von tausend Edelsteinen übersät. »Sprichsagte Tom, »Ich werde dir antworten, so gut ich kannDie Schlange wiegte ihr flaches Haupt und sprach: »Ist es möglich, dass es euch verboten ist, von den Früchten des Gartens zu essen?« »Wer hat dir das erzählterwiderte Tom. »Wir dürfen von allen Früchten essen, soviel wir wollen. Nur von dem einen Baum hier dürfen wir nicht essenDie Schlange schloß die Augen und senkte den Kopf, als wäre er tief betrübt. »Hab' ich's mir doch gedachtsagte er. »Gerade die köstlichste Frucht ist euch verboten. Warum nurTom schwieg einen Augenblick. Dann antwortete er: »Sie ist uns verboten, weil jeder, der von ihr isst, sterben muß

»Sterbenrief die Schlange und bäumte sich auf und wiegte sich hin und her, als lachte sie. »Das hat euch wohl Gott gesagt? Ach, ihr armen, gutgläubigen Menschlein! Keineswegs müßt ihr sterben, wenn ihr von dieser Frucht esst. Schau sie dir doch anUnd die Schlange teilte das Laub, daß eine herrliche Frucht zwischen den dunklen Blättern sichtbar wurde, sie war goldfarben und rosig, und Tom glaubte noch nie eine schönere gesehen zu haben.

Da neigte sich die Schlange an ihr Ohr und zischte: »Sieht er aus, als ob sie den Tod brächte? Nein, nicht wahr - ? Nicht den Tod birgt diese Frucht, sie birgt vielmehr das ewige Leben und die Wahrheit. Doch diese zu erkennen ist euch Armen verboten, denn Gott weiß: Wenn ihr davon esst, werdet ihr sein wie er. Die Augen werden euch aufgehen, und ihr werdet erkennen, was gut und was böse ist. Ihr werdet allwissend sein wie er

[Tom und auch Bill essen die Frucht.]

Doch in dem Augenblick, in dem sie den letzten Bissen genommen hatten, geschah etwas: Die Sonne verfinsterte sich, ein kalter Hauch blies durch den Garten, das warme, goldene Abendlicht wurde bleigrau und beinahe violett. Tom blickte Bill an und Bill Tom - und plötzlich sahen sie: sie waren nackt. Nackt!

Das waren er immer gewesen, aber noch nie hatten er gefröstelt wie jetzt, und mit einem Male war es ihnen unerträglich, so voreinander zu stehen, bloß und ohne Hülle, und er stoben auseinander und versteckten sich voreinander in den Büschen.

Der Herr wusste längst, was geschehen war und er sprach: »Einen Garten habe ich euch gegeben, in dem ihr glücklich und sorglos leben konntet. Doch jetzt führe ich euch hinaus in die Wüste. Den Tod wollte ich von euch fernhalten, vom Baum des Lebens habe ich euch zu essen gegeben. Doch ihr habt vom Baum der Erkenntnis gegessen und wolltet sein wie ich, ewig und allwissend

Frederik schrieb am 12.2. 2007 um 19:31:12 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 8 Punkt(e)

mahlzeit zusammen, also ich stand früher total auf guns 'n' roses und metallica. ich war son richtiger »rocker«mit langen haaren und ner kaputten jeansjacke mit etlichen aufnähern drauf , vor dem in der schule alle schiss hatten.
dann stig ich auf deutsche bands um: onkelz, neubauten, endstufe, das ich. (komische mischung,was?)
als ich dann aufhörte mit bier saufen, und lieber mal kiffte, wurde mir das alles zu aggressiv.
dann hörte ich bei nem kumpel zum ersten mal bill und seine jungs und war total geflashed.
seit dem gibt es für mich nix geileres als tokiohotel.
sorry wenn ich euch langweile, aber das musste raus.

bis denn dann, euer frederik

Pixelschubser schrieb am 28.1. 2007 um 13:01:19 Uhr zu

Tokio-Hotel-nackt-gesichtet

Bewertung: 8 Punkt(e)

Mit meinen 37 Jahren bin ich leider nicht mehr in der Lage, das Phänomen »Tokio Hotel« zu verstehen. Was ist denn wirklich der große Hit an dieser Band?
Dass die Knirpse so jung sind? Das waren die Jackson Five irgendwann auch mal.
Dass sie Deutsch singen?
Tun Grönemeyer und Naidoo auch.
Dass die »Jungs« alle so ein bisschen hermaphroditisch-metrosexuell aussehen und mehr nach Mädchen klingen? Naja, ob das so der große Auslöser für den Hype ist, wage ich auch zu bezweifeln...
Fassen wir zusammen: Bill, Tom, Georg und Gustav schreien sich auf der Bühne die Hälse wund.
Sie laufen rum, als wollten sie statt zur After-Show-Party anschließend auf den Christopher-Street-Day. Für Jungs sind sie die absolute Horror-Vision, weil sie so männlich wie ein Schminktäschchen daherkommen. Für Mädchen sind sie regelmäßiger Anlass für Ohnmachtsanfälle und Hyperventilation. Musikalisch bewegen sich diese Kinder irgendwo zwischen der Kelly-Family und Marylyn Manson.
Das verstehe, wer will, aber ich bin dafür echt zu alt...

Einige zufällige Stichwörter

Grundsicherung
Erstellt am 2.1. 2005 um 15:28:37 Uhr von biggi, enthält 6 Texte

Kohl
Erstellt am 19.1. 2000 um 01:35:51 Uhr von Alvar, enthält 156 Texte

UlliUhu
Erstellt am 23.1. 2002 um 21:14:27 Uhr von PingPinguin, enthält 12 Texte

AfrikanischeUnion
Erstellt am 19.1. 2003 um 02:45:38 Uhr von Olivia, enthält 53 Texte

Geheimsitzung
Erstellt am 24.11. 2002 um 12:20:23 Uhr von Voyager, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1399 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen