Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 17, davon 17 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (58,82%)
Durchschnittliche Textlänge 923 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,824 Punkte, 4 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.5. 2001 um 21:29:30 Uhr schrieb
Ganjasmokinginababylon über Pömpel
Der neuste Text am 4.5. 2013 um 16:43:52 Uhr schrieb
Dr. Sigurd van Helsing über Pömpel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 4)

am 11.8. 2009 um 14:50:17 Uhr schrieb
Stefan über Pömpel

am 4.5. 2013 um 09:19:29 Uhr schrieb
Hartmut über Pömpel

am 28.8. 2002 um 12:40:43 Uhr schrieb
der bösartige Nachwuchs über Pömpel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Pömpel«

Ösürüs schrieb am 20.3. 2005 um 11:50:12 Uhr zu

Pömpel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Jeder Gegenstand mit zylindrischem bis polygonal-prismatischem, annähernd rotationssymmetrischem, gegen den maximalen Durchmesser in einem Verhältnis von mindestens 2:1, maximal aber 7:2 gelängtem Zentral- oder Unterteil, dessen Enden, mindestens jedoch das Oberende, verdickt sind. Das möglicherweise nicht verdickte Ende ist gerundet. Scharfe Kanten kann ein Pömpel nicht aufweisen. Er besteht vorwiegend aus Holz, Gummi oder Plastik, untergeordnet auch aus Metall oder Stein, niemals jedoch aus Glas. Seine Länge in Richtung der c-Achse variiert zwischen 30 cm und 1,5 m. Der zylindrische Zentralkörper kann gedrechselt oder bis zur Überladung verziert sein.

Stauchungen auf ein Verhältnis Länge / Durchmesser von < 2:1 führen unweigerlich zur Bildung eines Mampels.

Auslängung über das Verhältnis 7:2 definiert einen Dompen.

Scharfe Kanten und zahlreiche einspringende Winkel bei gleichbleibendem Seitenverhältnis konstituieren einen Pröckel.

Abraham van Helsing, PH.D., M.D. schrieb am 4.5. 2013 um 16:18:34 Uhr zu

Pömpel

Bewertung: 2 Punkt(e)

VAN HELSING UND DER PÖMPEL-MANN

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich im Rahmen meines steten Kampfes gegen das Böse in der Welt auf einer meiner abenteuerlichen Reisen eine schicksalhafte Begegnung mit einem staatlich geprüften Installateurmeister.
Auf Anraten meines geschätzten Kollegen Professor Abronsius von der Universität Kurnigsburg (Российская Федерация) war ich nach Herrenberg gefahren, wo ausschließlich eingeweihte Kenner einen der Sommer-Landsitze des legendären Grafen Dracula im häufig nebligen Westteil versteckt hinter sehr dichten Ginsterhecken zu finden wissen.

Der ursprünglich aus Gäufelden stammende, selbsständige Installateur hatte erst kürzlich zum Nebenerwerb eine Wurstbude mitten in Herrenberg eröffnet.
Neben grau-grünlichen, sehr fetten Bratwürsten bot er in seiner Wurstbude auch grobe Blutwürste zur Verkostung an.
Die Graugrünlichen schmeckten noch um einiges schauriger, als sie aussahen. Die Blutwürste aber, die hatten es wahrhaftig in sich. Sie waren vorgeblich nach altem, schwäbischem Rezept gefertigt und ungeheuer lecker. Sie haben sogar mir, einem sehr anspruchsvollen Esser und überzeugten Gourmet, geradezu köstlich gemundet.

Auffällig war jedoch, dass er seine Wurstbude immer erst nach Einbruch der Dunkelheit öffnete. Ebenso auffällig waren seine Kunden, die ausnahmslos schwarze Kleidung und weit wallende Umhänge trugen.
Ich sah, dass sie allesamt den grau-grünlichen Bratwürsten keinerlei Beachtung schenkten, sondern ausschließlich nach den größten und dicksten Blutwürsten verlangten. Kaum gekauft, schlangen sie diese überaus gierig und laut schmatzend und sogar genüsslich grunzend herunter.
Nun waren es weniger die mangelnden Essmanieren, die mich misstrauisch werden ließen, schließlich waren wir ja mitten im Schwäbischen.
Es waren vielmehr die Lebensgeister, die nach dem Genuss der groben Blutwürste auf einmal sichtlich und fast leibhaftig in der Kundschaft jenes wurstbudenbesitzenden Installateurs erwachten.

Jeden Abend wiederholte sich das selbe Geschehen. Und es waren jeden Abend die selben Kunden aus dem umliegenden Schwabenland, die zunächst scheinbar kraftlos und müde zur Wurstbude schlichen, die grau-grünlichen Bratwürste ignorierten und ausschließlich die grobe Blutwurst bestellten. Jeden Abend hörte ich das gierige Schmatzen und Grunzen. Und kaum waren die Blutwürste verschlungen, wirkten die schwäbischen Kunden auf einmal wieder frisch und voller Tatendrang.

Am fünften Abend nahm ich ein Bündel Knoblauchzehen mit zu meinem Beobachtungsstand, nur wenige Schritte neben der Wurstbude. Ich wollte mich davon überzeugen, ob mein Verdacht gerechtfertigt war.
Und als das große Schmatzen und Grunzen wieder begann, schritt ich forsch zur Wurstbude und mischte mich mitten unter die schwarz bekleideten Kunden. Als ich die Knoblauchzehen aus der Tasche zog, wichen die Kunden entsetzt und wild gestikulierend zurück.

Ich hatte also Recht gehabt. Mein Anfangsverdacht hatte sich zweifelsfrei bestätigt.

An dieser Wurstbude mitten in Herrenberg versorgte der Installateurmeister echte, schwäbische Vampire mit ihrem Lebenssaft. Menschenblut, wie meine späteren Untersuchungen ergaben.
Doch handeln musste ich sofort.

Ich hatte die Magazine meiner Vampirtöter, wie ich meine automatischen Schnellfeuerwaffen liebevoll nannte, mit hunderten von mit Silber überzogenen karpatischen Eichenholzpflock-Patronen geladen, mit denen ich jetzt die Herzen der Blutwurst liebenden Vampire duchlöchern musste. Schuss für Schuss traf wohl gezielt und löschte Vampir nach Vampir endgültig aus.

Nun muss ich zugeben, dass ich diesmal ein wildes Gemetzel unter all den Untoten veranstaltete, das wenig appetitlich war. Aber mir blieb keine andere Wahl. Es ging ja nicht nur um die Zukunft von Herrenberg oder Baden-Württemberg, sondern um die Zukunft der gesamten Menschheit.

Professor Abronsius war übrigens stets ein Unterstützer der Pfählungstheorie, nach der Vampire nur durch individuelle Holzpflock-Pfählungen besiegbar seien. Ein fataler Irrtum, der auf dem Buch »Dracula« von Bram Stoker beruht, mit der Realität aber absolut nichts zu tun hat. Stoker war Ire und reich an Fantasie, aber ohne jedes Fach- oder echtes Hintergrundwissen zu Vampiren. Tatsächlich hatte sogar ich einige Zeit gebraucht, diesen Irrtum zu erkennen. Die von mir entwickelte und benutzte Spezialmunition hatte sich als der einzige Weg erwiesen, Vampire in großer Zahl nachhaltig auszulöschen.

Der Installateur war jedenfalls sofort geständig. Er hatte tagsüber Touristen, die ahnungslos in den Herrenberger Pensionen und kleineren Hotels abgestiegen waren, mitleidlos ermordet und anschließend verwurstet, damit sich seine schwäbischen Vampirkunden an deren Blut laben konnten. Noch heute fühle ich übrigens ein Grummeln in den Tiefen meiner Eingeweide, wenn ich daran denke, dass auch ich von ebendieser Blutwurst gekostet hatte.

Pflichtgemäß übergab ich den mordlustigen Installateur den Behörden. Er wurde anschließend vom lokalen Schwurgericht zu lebenslangem Gefängnis verurteilt.

Aus sicherer Quelle weiß ich, dass er dort noch heute von Montag bis Freitag mit seinem Pömpel unterwegs ist und fachgerecht Verstopfungen in den Gefängniszellen beseitigt, weshalb ihn die anderen Häftlinge, ebenso wie die Aufseher nur den »Pömpel-Mann« nennen.
Samstag und Sonntag arbeitet er jedoch in der Gefängnisküche. An diesen beiden Tagen brät er dort scheinbar frische, aber ziemlich fette und grau-grünliche Bratwürste, die an den Abenden den Häftlingen zusammen mit trockenem und ebenfalls grau-grünlich schimmerndem Brot zum Abendessen vorgesetzt werden.

〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰
Autorisierte Übersetzung aus dem Niederländischen.
© Dr. van Helsing Stichting, Den Haag, Koninkrijk der Nederlanden
〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰〰

Jochen schrieb am 30.6. 2001 um 21:22:33 Uhr zu

Pömpel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Pömpelzielwurf, eine schöne, jedoch viel zu wenig bekannte Sportart. Einfach ne grosse Zielscheibe an die Klotür malen und ab gehts. Ärger gibts allerdings wenn unerwartet jemand reinkommt.

Einige zufällige Stichwörter

Pfadfinderspiele
Erstellt am 9.10. 2003 um 22:47:53 Uhr von mcnep, enthält 15 Texte

Blasterhype
Erstellt am 11.12. 2002 um 00:46:58 Uhr von ®, enthält 7 Texte

Bern
Erstellt am 14.1. 1999 um 03:02:00 Uhr von bern kirsch, enthält 49 Texte

ohnschleuderungeheuer
Erstellt am 30.5. 2013 um 05:32:25 Uhr von copyriot, enthält 2 Texte

Praktiker
Erstellt am 19.2. 2009 um 02:18:54 Uhr von Baumhaus, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0121 Sek.