Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 114, davon 111 (97,37%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 43 positiv bewertete (37,72%)
Durchschnittliche Textlänge 314 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,895 Punkte, 41 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 16.4. 2001 um 01:49:55 Uhr schrieb
Drei K. über Paris
Der neuste Text am 22.3. 2020 um 19:47:08 Uhr schrieb
Schmidt über Paris
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 41)

am 8.1. 2010 um 00:25:25 Uhr schrieb
mcnep über Paris

am 12.6. 2003 um 21:51:09 Uhr schrieb
Chantal über Paris

am 13.7. 2006 um 19:08:02 Uhr schrieb
u über Paris

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Paris«

pars schrieb am 24.9. 2001 um 10:01:53 Uhr zu

Paris

Bewertung: 11 Punkt(e)

Paris ist in der Antike dieser Kerl gewesen, der eine gewisse Helena entführte und laut Homer dafür verantwortlich war, daß der Trojanische Krieg ausbrach. Dabei kam als Wunderwaffe auch so ein hölzerner Klepper zum Einsatz.

Höflichkeitsliga schrieb am 25.7. 2001 um 23:40:48 Uhr zu

Paris

Bewertung: 8 Punkt(e)

Das allererste was mir in Paris passierte, schrecklich allein wenn ich wieder daran denke, also ich fiel dort unter die Räuber! Ja unter gemeine Straßenganoven die mich, wohl ob meines etwas unbeholfenen Herumirrens in der Innenstadt, sofort als Tourist erkannten, verfolgten und mir schließlich in einer dunklen Gasse, in die ich geraten war da ich dachte man könne solchermaßen eine Abkürzung zum Boulevard nehmen, ein Irrtum wie sich herausstellen sollte, auflauerten.
Man kann sich vorstellen wie erregt, gewissermaßen ängstlich ich war als sich die beiden Gauner vor mir aufbauten, der eine hatte ganz dreckige Kleidung, der andere trug einen Plastiktrainingsanzug auf dem ich Ketchupflecken auszumachen glaubte. Nun wirkte es sich auch noch zum Verhängnis aus daß ich kaum der Französischen Sprache mächtig war, der eine, von kleiner, gar schmächtiger Statur aber mir höchst skrupekllos erscheinende Ganove herrschte mich zischend an, ich allerdings hatte keinen Schimmer was er denn nun genau wollte, fast zweifelte ich schon wieder ob dies überhaupt Diebe seien, vielleicht wollten sie mich auch nur aufgrund irgendeines mir entgangenen Fehlverhaltens meiner selbst schelten.
Diesen Gedanken verworf ich schnell wieder, zum einen da ich mir wirklich keines Vergehens meinerseits bewußt wurde (nun selbst wenn, wäre das eine Art gewesen jemanden zu tadeln? Ich glaube doch wohl nicht!), zum anderen da der größere der beiden nun anfing in meinen Hosentaschen zu kramen. Nun wurde mir wirklich bange, und ich versuchte zu fliehen, schaffte es auch tatsächlich dem Großen zu entglitschen und die Gasse hinaufzurennen, allein, es geriet mir noch zum Verhängnis da nun der kleine Ganove, von der Konstitution anscheinend der agilere der beiden, mir nachsetzte und, stellen sie sich das vor, mit einem Ziegelstein auf den Kopf schlug, so daß mir nichts anderes übrig blieb als bewußtlos zu Boden zu sinken. Als ich nun spät nachts wieder aufwachte fand ich alle meine Taschen leer, sogar den Stadtplan hatten die Verbrecher mir gestohlen. Aus Verdruß betrank ich mich maßlos, prellte die Zeche (was blieb mir auch ohne Geld anderes übrig?!), stieß eine alte Frau vor ein Auto und randalierte fluchend auf einem mir des Namens nach nicht mehr bekannten Boulevard indem ich die Schaufenster der Geschäfte berühmter Modedesigner mit Gegenständen bewarf, allein diese wollten nicht zerbrechen, gerade mal kleine Schrammen war ich in der Lage im Glas zu Hinterlassen, die eitlen Schneider hatten allesamt bruchsicheres Glas in ihre Geschäftsfronten einsetzen lassen, wohl aus Furcht irgendjemand könnte ihnen einen ihrer Fetzen stehlen. So wurde ich schließlich auch noch von Gendarmen festgesetzt. Als ich drei Tage später wieder in anderer Richtung über den Rhein fuhr, schwor ich dieses Land nie wieder zu betreten.

Jaques Prévert schrieb am 1.7. 2001 um 22:46:58 Uhr zu

Paris

Bewertung: 8 Punkt(e)

Immense et rouge
Au-dessus du Grand Palais
Le soleil d'hiver apparaît
Et disparaît
Comme lui mon coer va disparaître
Et tout mon sang va s'en aller
S'en aller à ta recherche
Mon amour
Ma beauté
Et te trouver
Là où tu es

Patti schrieb am 24.5. 2001 um 16:23:40 Uhr zu

Paris

Bewertung: 7 Punkt(e)

Paris könnte bald im Boden versinken. Das hat eine Freundin von mir neulich in der SZ gelesen. Der Untergrund (da wo die ganzen Kanäle und so verlaufen) ist nämlich total schlecht abgestützt. Und renoviert hat man auch nie. Neulich ist schon eine Bank in irgend einem Pariser Park eingekracht. Einfach so. Plop.

Als ich das gehört habe, kam mir der schreckliche Gedanke, daß Paris vielleicht langsam keine Lust mehr hat, auf der Welt zu sein. Wäre doch möglich, oder? Man muß sich ja manchmal ziemlich einsam fühlen, so als große Stadt. Die ganzen hektischen Menschen rennen durch einen durch und würdigen einen dabei keines Blicks. Es sei denn, es sind Touristen. Die kommen dann in Scharen und glotzen einem total unverfroren auf die intimsten Stellen. Kann auch nicht angenehm sein. Jedenfalls nicht, wenn man so schön und alt und stolz ist, wie Paris. Da geht einem soviel Respektlosigkeit bestimmt auf die Nerven. Da kann ich gut verstehen, daß man sich lieber in den Untergrund verziehen will.

Letztlich wird man die Schuld an der ganzen Sache wahrscheinlich den Architekten geben. Na gut. Ist ja auch keine Art, eine Dame auf einer Fallgrube abzustellen. Vielleicht renovieren sie jetzt den ganzen maroden Untergrund mit ordentlich viel Geld und Aufwand. Dann gibt's kein Entkommen mehr. Dann kann Paris höchstens noch nach oben wegfliegen. In den Himmel. Da würde es aber eigentlich sogar ganz gut hinpassen.

Mäggi schrieb am 24.9. 2001 um 10:12:40 Uhr zu

Paris

Bewertung: 5 Punkt(e)

und wieder spielt der apfel eine wichtige rolle.
nachdem eris, die göttin der zwietracht von dem harmonischen fest ausgeschlossen war, beschloß sie, sich zu rächen. sie warf einen goldenen apfel mit der aufschrift »für die schönste« in die festgesellschaft. hera, athene und aphrodite beanspruchten den apfel für sich, und paris, ein sohn des priamos von troja, sollte entscheiden. aphrodite versprach ihm die schönste frau der welt und bekam den zuschlag. aber paris mußte sich seine schöne helena widerrechtlich aneignen - so undankbar sind die götter. aber sonst hätte man ja nicht weiter intrigen und kriege spinnen können, machtspielchen mit unschuldigen menschen. in diesem sinne haben die mächtigen von heute sicherlich die vergöttlichung geschafft. nun wäre es zeit für die vermenschlichung...

Daniel Arnold schrieb am 21.12. 2001 um 03:24:11 Uhr zu

Paris

Bewertung: 6 Punkt(e)

Als ich in Paris war, und einige Zeit am Montmartre verbrachte, entdeckte ich einen Künstler den ich bat mich in mein Buch zu malen.
Durch den Zettel den er mir anschließend gab weiß ich nun, dass er Bernard Madec heißt.

Einige zufällige Stichwörter

wertfrei
Erstellt am 16.5. 2005 um 07:41:42 Uhr von KIA, enthält 3 Texte

Gurkenzeit
Erstellt am 22.9. 2000 um 17:39:58 Uhr von zerberst, enthält 24 Texte

Lufttriangel
Erstellt am 25.8. 2005 um 10:03:08 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 4 Texte

Lustschneckchen
Erstellt am 31.7. 2012 um 20:08:14 Uhr von Peterchen, enthält 2 Texte

Zyn
Erstellt am 9.5. 2001 um 11:27:35 Uhr von Nils, enthält 12 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0166 Sek.