Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 372, davon 353 (94,89%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 94 positiv bewertete (25,27%)
Durchschnittliche Textlänge 197 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,105 Punkte, 140 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 26.1. 1999 um 13:05:07 Uhr schrieb
Tanna über man
Der neuste Text am 22.9. 2017 um 14:32:31 Uhr schrieb
Hansi über man
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 140)

am 19.9. 2008 um 18:45:35 Uhr schrieb
mesi über man

am 28.10. 2008 um 20:53:30 Uhr schrieb
mad über man

am 31.5. 2014 um 03:08:21 Uhr schrieb
baumhaus über man

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Man«

Tanna schrieb am 26.1. 1999 um 13:05:07 Uhr zu

man

Bewertung: 11 Punkt(e)

Ist es eigentlich wieder politisch korrekt, »man« zu sagen? Der Unsinn, »man« durch »frau« zu ersetzen, ist mir schon lange nicht mehr begegnet. Kann aber auch daran liege, daß ich mich weigere, feministischen Kram zu lesen.
Außerdem war es ja mal eine Zeitlang völlig verpönt, so »unpersönlich« zu reden. »Sag doch was über dich, versteck dich nicht hinter 'man'!«. Das hat mich immer sehr genervt. Ich kann das nicht ausstehen, wenn mir jemand über die Sprache eine Ideologie aufdrücken will, in dem Fall die Ideologie der Betroffenheit.

Taxi schrieb am 14.9. 2000 um 15:38:13 Uhr zu

man

Bewertung: 17 Punkt(e)

Feministinnen pflegen gern in einer unglaublichen Sprachverwurschtelung »frau« als Pendant zu »man« einzusetzen. Aber Mann ist ja nicht gleich man! Demnach sollten besagte ominöse Damen wenigstens einen Buchstaben weglassen. Wie wäre es z.B. mit »fra«? oder »fru«? Ist ja nur ein Vorschlag...

Bugs schrieb am 14.3. 2000 um 02:18:17 Uhr zu

man

Bewertung: 4 Punkt(e)

Übersetzen und Dolmetschen ist eine Transferleistung zwischen zwei unterschiedlichen kulturellen Denkmodellen. Übersetzen und Dolmetschen hat mit dem abpinseln von Wörtern aus Wörterbüchern nichts zu tun, da muss man schon mal einen Experten befragen oder zumindest eine Ahnung von dem Thema haben... aber gebucht habe ich das trotzdem nicht.

biggi schrieb am 15.8. 2001 um 10:01:41 Uhr zu

man

Bewertung: 2 Punkt(e)

»das ist aber komisch,« sagst du. mehr nicht. und meidest die domain. es dauert eine ganze weile, bis ich merke, dass ich eigentlich ok bin und bloß wieder in einem blöden spiel bin, bei dem nicht alle mitspieler den gleichen alle regeln kennen. normal, aber lästig. und hinterher fühlst du dich wieder ein stück bepisster als vorher, reduzierst dein handicap auf beziehungsunfähigkeit und wahrnehmungsstörungen. selbständigkeit schützt vor anpassungsdruck? wie viel einsamkeit ist nötig, um endlich so selbständig zu sein? robinson war auch abhängig. von seiner tagesform, vom wetter, von seinen ureigenen ängsten und zwängen und hatte nicht mal einen co., den er dafür beschuldigen konnte. abhängig von einem phantom. signalverfälschung, was ist das? ein inter- oder ein intrapersonales phänomen? und was ist ein mobbing-substrat? funktioniert mobbing auch ohne gruppe? durch verstärken der kontrollzwänge und reduktion der traumphasen pro tag? einzeln und frei erlebst du schizophrenie vielleicht sogar ähnlich lustbetont wie eine überfüllte blase. hab gestaunt, dass die orgasmen induzieren kann. komisch. innere manschetten und einsamkeit. voll schizo.

Mcnep schrieb am 16.7. 2001 um 01:21:24 Uhr zu

man

Bewertung: 1 Punkt(e)

Man müßte nochmal zwanzig sein, so selbstverliebt wie damals... Man trug ein Wissen in der Brust und eine Tiefe der Empfindung, die natürlich keiner zu schätzen wusste. Morgens kam man mit dem Phallus kaum zur Tür raus, wenn man es dann irgendwann aus dem Bett geschafft hatte. Der Staat war der Unterdrücker, den man mit links aus den Angeln hätte hebeln können, wenn man nicht gerade drei Flaschen Dosenbier und eine Büchertasche darin balancieren hätte müssen. Zwanzig, der Konjunktiv des Menschen. Man war noch nicht da, wo man hinwollte, aber da, wo man hinwollte war ein helles Licht, nur daß die deutsche Geschichte, der Kapitalismus oder einfach die eigene Mutter oder Feigheit einem im Weg waren. Und wenn garnichts mehr half, wieder zurück ins Bett, eine Latte wie in dem Alter kriegst du nie wieder.

henner schrieb am 5.4. 2001 um 19:48:19 Uhr zu

man

Bewertung: 3 Punkt(e)

Martin Heidegger erklärte das »MAN« in seinem Hauptwerk »Sein und Zeit«:
Das Dasein steht als alltägliches Miteinandersein in der Botmäßigkeit der Anderen. Nicht es selbst ist, die Anderen haben ihm das Sein abgenommen. Das Belieben der Anderen verfügt über die alltäglichen Seinsmöglichkeiten des Daseins. Diese Anderen sind dabei nicht bestimmte Andere. Im Gegenteil, jeder Andere kann sie vertreten. Entscheidend ist nur sie unauffällige, vom Dasein als Mitsein unversehens schon übernommene Herrschaft der Anderen. Man selbst gehört zu den Anderen und verfestigt ihre Macht. `Die Anderen`, die man so nennt, um die eigene wesenhafte Zugehörigkeit zu ihnen zu verdecken, sind die, die im alltäglichen Miteinandersein zunächst und zumeist `da sind`. Das Wer ist nicht dieser und nicht jener, nicht man selbst und nicht einige und nicht die Summe Aller. Das `Wer` ist das Neutrum, das MAN.“

Bettina Beispiel schrieb am 1.11. 2001 um 21:16:14 Uhr zu

man

Bewertung: 1 Punkt(e)

LordArthag@gmx.de schrieb am 1.11. 2001 um 20:58:14 Uhr über
Straßenigel

Straßenigel.
<->
Igelstraßen.
igelige Straßen
straßige Igel
Und nun eine Anekdote mit Pointe:
Traue nie einem Mann!
Eine Frau und ein Mann wurden in einen Autounfall verwickelt. Es
war ein ziemlich schlimmer. Beide Autos waren total demoliert.
Jedoch wurde, wie durch ein Wunder, keiner der beiden verletzt.
Nachdem beide aus ihrem Auto gekrabbelt waren, sagte der Mann:
So ein Zufall... Sie sind eine Frau, ich bin ein Mann. Schauen Sie
sich unsere Autos an... Beide total demoliert, aber wir beide sind
unverletzt. Das ist ein Fingerzeig Gottes! Er will, dass wir beide
von nun an zusammen sind und bis ans Ende unseren Lebens
zusammen bleiben.
Die Frau sah den Mann an, welcher nicht unattraktiv war und
meinte: Sie haben Recht, dass muss ein Fingerzeig Gottes sein.
Der Mann fuhr fort: Ein weiteres Wunder, mein Auto ist Schrott,
aber sehen Sie: Die Weinflasche auf dem Rücksitz ist
unbeschadet!?! Anscheinend will Gott, dass wir auf unser Glück
anstoßen!
Er öffnete die Flasche und gab sie der Frau. Die Frau nickte
zustimmend und leerte die halbe Flasche mit einem Schluck und
gab sie dem Mann zurück. Der Mann nahm sie und steckte den
Korken in die Flasche zurück.
Die Frau fragte ihn: Willst Du nicht auch trinken?!?
Der Mann schüttelte den Kopf und meinte: Nein, ich warte lieber
bis die Polizei hier ist...

Mit Spannung verfolgen wir den seltsamen Balken, direkt unter
dem EIngabefenster.
Deswegen noch eine Anekdote mit Pointe:

Ein Kölner, eine heiße Braut, eine Nonne und ein Düsseldorfer
sitzen im
Zugabteil. Auf einmal kommt ein Tunnel - stockfinster - man hört
nur
noch ein lautes Klatschen. Kaum wird es wieder hell, sitzt der
Düsseldorfer mit einem unglaublichen Veilchen in der Visage und
heult.
Was denken die vier?
Düsseldorfer: Der Scheiß Kölner hat der Alten ans Bein
gegrabscht und die hat mir eine getafelt!
- Nonne: Dieser Düsseldorfer hat das liebe junge Mädchen
begrabscht
und sie hat ihm eine gewischt. Richtig so!
- Die heiße Braut: Da wollte mir der Düsseldorfer wohl ans Bein
grabschen und hat die Nonne erwischt...

Und was denkt der Kölner??? Geil! Im nächsten Tunnel kriegt er
wieder
eins auf die Fresse!!!
Verdammt!
Das ist wirklich böse....
Here we go:
Sätze die ein Mann gerne von seiner Frau hören würde

Bist du sicher, dass du genug getrunken hast?
Das war ein toller Furz! Mach noch einen!
Ich habe mich entschlossen, im Haus keine Klamotten mehr zu
tragen.
Ich bin mal kurz nach draußen das Haus streichen.
Solltest du jetzt nicht mit deinen Jungs in der Kneipe sein?
Ich weiß, das ist etwas enger hinten. Würdest du es trotzdem
noch mal versuchen?
Du bist so sexy, wenn du besoffen bist.
Das verstehe ich vollkommen, nächstes Jahr ist ja wieder
Hochzeitstag. Geh ruhig mit den Jungs ins Stadion.
Pass auf, ich verdiene genug. Warum hörst du nicht auf zu
arbeiten und verbesserst dein Handicap?
Schatz, die nette Nachbarstochter sonnt sich gerade wieder. Das
musst du sehen!
Nein, nein! Ich nehme das Auto nur, um einen Ölwechsel zu
machen.
Was sagst du dazu: Wir holen uns einen guten Pornofilm und einen
Kasten Bier und ich ruf dann noch Sabine für einen Dreier an.
Ich habe mich für einen Yogakurs eingetragen, damit ich meine
Schenkel besser hinter den Kopf bekomme.

Freeral schrieb am 3.6. 2000 um 00:17:58 Uhr zu

man

Bewertung: 3 Punkt(e)

Um der Political Correctness zu huldigen ist auch die Variante zu finden, statt des 'man' ein 'mensch' zu schreiben.

George Clooney schrieb am 6.5. 2001 um 15:38:40 Uhr zu

man

Bewertung: 1 Punkt(e)

I am a man of constant sorrow
I've seen trouble all my days
I did farewell to old Kentucky
The place where I was born and raised

For six long years I've been in trouble
No pleasure here here on earth I find
For in this world I'm bound to ramble
I have no friends to help me now

It's fare thee well my own true lover
I never expect to see you again
For I'm bound to ride that Northern railroad
Perhaps I'll die upon, this train

Einige zufällige Stichwörter

Erstkommunionandenken
Erstellt am 6.10. 2002 um 21:53:43 Uhr von bibelmann, enthält 9 Texte

wasweißich
Erstellt am 9.12. 2002 um 09:20:42 Uhr von fabianwilliges.de, enthält 15 Texte

Jusenkyo-Quelle
Erstellt am 23.5. 2002 um 21:44:11 Uhr von lorenz in the sky with diamonds, enthält 23 Texte

Ausziehungskraft
Erstellt am 26.10. 2003 um 18:32:06 Uhr von mcnep, enthält 9 Texte

Schnellschnellschnell
Erstellt am 21.8. 2009 um 09:06:37 Uhr von Christine, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0428 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen