Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 33, davon 32 (96,97%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 19 positiv bewertete (57,58%)
Durchschnittliche Textlänge 488 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,939 Punkte, 9 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.8. 2000 um 04:17:20 Uhr schrieb
Dortessa über Bündnis90-DieGrünen
Der neuste Text am 25.11. 2019 um 01:02:19 Uhr schrieb
© Grafshop über Bündnis90-DieGrünen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 9)

am 20.4. 2007 um 14:07:43 Uhr schrieb
lalalala über Bündnis90-DieGrünen

am 16.10. 2006 um 22:13:34 Uhr schrieb
last_letter über Bündnis90-DieGrünen

am 27.5. 2005 um 17:40:52 Uhr schrieb
Hannes über Bündnis90-DieGrünen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Bündnis90-DieGrünen«

heinblöd schrieb am 12.7. 2001 um 17:28:11 Uhr zu

Bündnis90-DieGrünen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die Grünen haben endlich eine Menge gelernt.
Zum Beispiel, wie man ohne Inhalt oder Überzeugungen regieren kann, ohne daß einen das Gewissen beißt.
Man muss also keine Angst haben, daß sie uns in Zukunft mit irgendwelchen guten Ideen verunsichern könnten.
Das versteht man unter regierungsfähig.
Regierungsfähig ist eine Partei erst, wenn sie die Innere Sicherheit nicht mehr durch neue Impulse zu bedrohen vermag.

Jakob the dark Hobbit schrieb am 7.7. 2002 um 12:36:07 Uhr zu

Bündnis90-DieGrünen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Schlüsselprojekt Fairer Welthandel und
internationale Standards

Die heutigen Strukturen des Welthandels sind ungerecht und umweltschädigend. Während die starken Nationen überall Absatzmärkte finden, haben die schwachen Länder kaum eine Chance im Exportgeschäft. Der unregulierte Weltmarkt ist blind für Umweltzerstörungen und Menschenrechtsverletzungen - letztlich zählt nur der Preis. Für eine Änderung dieser Praktiken bedarf es letztlich verbindlicher nationaler und internationaler Standards und fairer Preise. Dafür müssen in der Gesellschaft Mehrheiten gefunden werden.

Wir setzen auf fairen Handel. Wir suchen mit Akteurinnen und Akteuren aus Gesellschaft und Wirtschaft nach neuen Wegen für gerechte, umweltverträgliche Handelsbeziehungen. Ein wichtiges Modell bei uns ist der Faire Handel mit dem Transfair-Siegel. Die Produzentinnen und Produzenten von Kaffee, Tee, Zucker und anderen Waren erhalten Preise, die über Weltmarktniveau liegen. Das ermöglicht menschenwürdige Einkommen, ausreichende Sozialleistungen und die Umstellung auf ökologischen Anbau.

Ein anderer Baustein sind freiwillige Umwelt- und Sozialstandards. Wirtschaftskonzerne und gesellschaftliche Gruppen verständigen sich auf Produktionsnormen, die durch unabhängige Stellen überprüft werden. Auf diese Weise wird etwa die Einhaltung der völkerrechtlich bindenden Menschen- und Arbeitsrechte erreicht. Beispiele sind Rugmark, ein Siegel gegen ausbeuterische Kinderarbeit, oder Forest Stewardship Council, ein Zertifizierungsverfahren für die Holzwirtschaft, oder Flower label, ein Siegel für Blumenanbau unter sozialen und ökologischen Standards. Die Global Reporting Initiative arbeitet derzeit an einer weltweit anwendbaren Methode für Umwelt- und Sozialkriterien.

Wir wollen erreichen, dass Produktionsverfahren gekennzeichnet werden müssen, damit die Verbraucherinnen und Verbraucher diese Kriterien stärker in ihre Kaufentscheidung miteinbeziehen können.

Jakob the dark Hobbit schrieb am 7.7. 2002 um 12:33:56 Uhr zu

Bündnis90-DieGrünen

Bewertung: 3 Punkt(e)

GRÜNE GESCHICHTE

Ab Frühjahr 1977 Gründung grüner und bunter Listen, in denen SPD- Bundesgeschäftsführer Egon Bahr eine Gefahr für die Demokratie sieht.
1979 gründen rund 500 Delegierte verschiedener Grüner Listen zur Europawahl
das Listenbündnis DIE GRÜNEN, eine "sonstige politische Vereinigung (SPV)
in Bremen kommen mit vier Mandaten erstmals Grüne in ein Landesparlament
Im November beschließen DIE GRÜNEN sich von einer SPV in eine Partei umzuwandeln.
12./13. Januar 1980: Gründung der Bundespartei DIE GRÜNEN

1982 demonstrieren anlässlich von Reagans Besuch in Bonn fast eine halbe Mio. Menschen
Helmut Kohl wird Bundeskanzler
1983 werden Marieluise Beck-Oberdorf, Petra Kelly und Otto Schily SprecherInnen der Bundesfraktion, Joschka Fischer wird Parlamentarischer Geschäftsführer.
Im März gibt der Abgeordnete Werner Vogel sein Mandat zurück, nachdem bekannt wurde, dass er Mitglied von NSDAP und SA war.
1984 wählt die Bundesfraktion einen rein weiblichen Fraktionsvorstand.
1985 wird beschlossen, sich weder selbst auf Opposition zu beschränken, noch um fast jeden Preis nach Macht zu streben. Joschka Fischer wird Umweltminister in Hessen.
Am 26. April 1986 : GAU in Tschernobyl
1988 werfen 300 Grüne der Bundesfraktion vor, sie vertrete nicht mehr die Basis.
Gegenstand des Konflikts ist das Strafmaß für Vergewaltigung in der Ehe.
Der SPIEGEL berichtet über finanzielle Unregelmäßigkeiten bei der Renovierung eines Tagungshauses

9. Nov. Fall der Berliner Mauer
24. Nov. Gründung der Grünen Partei in der DDR
1990: Wiedervereinigung am 3. Oktober und Vereinigung von West- und Ostgrünen am 3. Dezember

1998 Regierungswechsel: Bildung einer Rot- Grünen Koalition. Joschka Fischer wird Außenminister.
1999 Die Erarbeitung des neuen Grundsatzprogramms »grün 2020« wird beschlossen.
Am 1. April tritt die erste Stufe der Ökosteuer in Kraft
Im Jahr 2001 tritt am 1. August das Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft in Kraft. Nach den Terrorangriffen am 11. September grenzen sich die Grünen mit dem Begriff »kritische Solidarität« von der »uneingeschränkten Solidarität« der SPD
Ab. Im Zusammenhang mit der Zustimmung zu einem Militäreinsatz in Afghanistan
Stellt Kanzler Schröder die Vertrauensfrage.

Jakob the dark Hobbit schrieb am 7.7. 2002 um 00:38:57 Uhr zu

Bündnis90-DieGrünen

Bewertung: 1 Punkt(e)

Frisch von gruene.de von JakobthedarkHobbit im Blaster präsentiert. Ich persönlich habe mit dem Folgenden Text nichts zu tun, ich habe ihn nur kurz überflogen. Es hat doch irgendein Gericht entschieden irgendsoein DistanzierungsZeug oder gilt das bloß für Links auf Homepages? Naja falls juristisch erforderlich distanzier ich mich, was sool's:


Mär von der Einstiegsdroge beenden
05.07.2002


Die Grüne Jugend hat heute in Berlin die TourDurch Deutschland muss ein Joint gehen!“ gestartet. Zusammen mit Claudia Roth, grüne Bundesvorsitzende, und Volker Beck, Rechtsexperte der grünen Bundestagsfraktion, forderte die Grüne Jugend endlich ein Ende derDoppelmoralin Sachen Cannabis.

Benjamin von der Ahe, Sprecher der Grünen Jugend, erklärte, bei der Tour gehe es vor allem darum, mit Vorurteilen gegenüber Cannabis aufzuräumen. Gegen dieMär von Cannabis als Einstiegsdrogemöchte die Grüne Jugend mit ihrer knapp zweimonatigen Tour helfe nur Aufklärung, so von der Ahe. Bis Ende August ist die Grüne Jugend mit ihrer Kampagne unterwegs, mehr Infos dazu wird es auf der Homepage www.hanf-fuer-alle.de geben.

Grünen-Vorsitzende Claudia Roth forderte vor allem eine Versachlichung der Debatte um Cannabis. „Hier geht es darum, endlich die Doppelmoral zu überwinden“, so Roth. Und die sei besonders groß in Bayern, woBier zum Grundnahrungsmittelgehöre. Das alljährliche Oktoberfest in München nannte Roth in diesem Zusammenhang einegroße, offene Drogenszene“. Die Diskussion um Cannabis-Konsum müsse sachlicher und ohne ideologische Scheuklappen geführt werden, sagte Roth. „Dabei wollen wir die Ängste der Menschen ernst nehmen, aber wir wollen keine Stimmungen schüren“.

Volker Beck kündigte an, dass seine Partei sich in der nächsten Legislatur vor allem dafür einsetzen würde, das Verhältnismäßigkeitsprinzip umzusetzen. Derzeit herrsche eine große Rechtsunsicherheit, weil die einzelnen Bundesländer unterschiedliche Besitzmengen von Cannabis ahnden. „Völliger Unsinnsei es, so Beck, Alkohol-Genuss zu tolerieren, wenn bei Cannabis allein der Besitz für eine Bestrafung zum Beispiel nach Paragraph 14 des Straßenverkehrrechtes ausreiche. „Natürlich ist im Straßenverkehr Vorsicht geboten, dies muss aber für alle Drogen gleichermaßen gelten“, betonte Beck.

Gar nicht sachlich mag es Dr. Udo Brömme (Harald Schmidt-Show). Er legte während der Pressekonferenz sein Veto ein gegenCannabis, das Teufelszeug“, zückte CDU-Fahne und Lederpeitsche. Claudia Roth wies Brömme schließlich darauf hin, beim falschen Thema gelandet zu sein, es gehe nicht um Sexualpraktiken.


Einige zufällige Stichwörter

Gammeltonne
Erstellt am 25.3. 2003 um 17:38:22 Uhr von wauz, enthält 5 Texte

rückblickend
Erstellt am 26.9. 2017 um 18:32:27 Uhr von Schmidt, enthält 7 Texte

Fastenzeit
Erstellt am 22.2. 1999 um 14:57:19 Uhr von Tanna, enthält 47 Texte

Methode
Erstellt am 12.4. 2002 um 20:49:41 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 29 Texte

Balkonszene
Erstellt am 22.9. 2018 um 10:59:29 Uhr von Christine, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0340 Sek.