Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 86, davon 83 (96,51%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 25 positiv bewertete (29,07%)
Durchschnittliche Textlänge 493 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,163 Punkte, 14 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 29.7. 2000 um 12:34:51 Uhr schrieb
tyler.d über aids
Der neuste Text am 2.4. 2020 um 03:56:06 Uhr schrieb
Christine über aids
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 14)

am 24.12. 2009 um 20:06:52 Uhr schrieb
von Stauffen über aids

am 1.8. 2009 um 23:07:54 Uhr schrieb
Der Junge von nebenan über aids

am 24.7. 2018 um 09:33:20 Uhr schrieb
Christine über aids

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Aids«

tyler.d schrieb am 29.7. 2000 um 12:34:51 Uhr zu

aids

Bewertung: 20 Punkt(e)

ein freund von mir ist hiv-positiv. als er es mir sagte, als dritte person, die es überhaupt wußte, schossen mir alle ärztlichen hinweise durch den kopf, alles, was ich darüber gelernt habe. und alles, was blieb, war die sehnsucht, ihn zu umarmen. einige tage hatte ich in meinem kopf immer den gedanken, daß ich überhaupt gar nichts tun kann gegen die scheiße in seinem blut. man fühlt sich so hilflos in diesem moment, wenn man ihn anblickt und immer liegt der tod wie ein schatten über seiner stirn. noch ist er gesund, lebensfroh, ich bin überglücklich darüber.

Lady Gamma schrieb am 14.12. 2000 um 11:02:43 Uhr zu

aids

Bewertung: 11 Punkt(e)

Es klingelte an der Türe. meine Nachbarin stand da und meinte: » Guten Tag. Wir kennen usn noch nicht. Ich habe Aids
Mal ehrlich-das war wie ein Schlag ins Gesicht, wenn man an nichts schlimme sdenkt und ich behgielt die Fassung bat sie rein , bot ihr was zu trinken an und wir paluderten. Sie war drogenabhängig und machte nun ein Methadonprogramm-zusammen mit ihrem Mann, der auch am HIV Virus erkrankt war.
Als sie die Wohnun verließ schmiß ich das Glas weg aus dem siue getrunken hatte, wusch meine Händ eund mein gesicht wie verrückt udn verurteilte mich selber für mein asoziales Verhalten, doch dieses Verhalten kam von Innen heraus. Ich hatte bis dato immer ein ohr für alle Menshcen in Notlagen-das war aber nunw as völlig anderes. Eine fremde Person erzählte mir so eine Story und ich schrieb einen verwirrten Eintrag in mein Tagebuch der rum um Tod usw ging und um verantwortung, die ich nicht tragen wollte-ich wollte nicht diejenige sein, die nun die Anlaufstelle von 2 todkranken Menschen sein, die mir bis dato noch nicht über dem Weg gelaufen waren. Wieder verurteilte ich mich für die Gedanken udn hielt mich für asozial.
Nahc und nach wurden die beiden Fremden gute bekannte und mitd er Zeit vergaß ich sogar oft ihre Krankheit. Einmal ertappte ich mich dabei, wei ich aus der selben Colaflasche wie die Nachbarin trank und mußte doch was inne halten, weil ich das früher sicher nie gemacht hätte. Ab udn an hatte ich durchaus mal Angst, daß ich mich angesteckt haben konnte udn ich ließ mich auch ab und an testen...
Mein Nachbar war odt in Schägereien verwickelt udn ich ging ab udn an mit ihm zum Arzt-so daß ich schon manchmal nicht wußte ob ich jetzt am Finge reine offene Stelle hatte und zufälligerweise mit dieser Stelle und der offenen Wunde in berührung kam..aber das war einfach nur eien Vorsichtsmaßnahem-kein sich Abgrenzen von jemanden der nun mal infiziert war. Meine größte Angst war eigentlich, daß die beiden sterben müssen...aber sie halten sich wacker und lassen sich nicht unterkriegen.
Ich hätte jetzt friede Freude Eierkuchen schreibn können, mich brüsten können, daß ich Null Berührungsängste hatte, aber insofern würde das einfahc nicht stimmen.

Nike.Nemo schrieb am 16.10. 2003 um 23:26:04 Uhr zu

aids

Bewertung: 5 Punkt(e)

Was sah er gut aus! Muskulös, vital, dunkle Haare, schwarzer schmaler Schnurrbart, leuchtende Augen. Manchmal trug er ein kariertes Hemd, die kräftigen, behaarten Arme durch weit aufgekrempelte Ärmel freigelegt, oft auch ein türkisfarbenes, viereckiges, mit Steinen besetztes Metallteil in dünnen Lederschlaufen um den Hals - die amerikanische Form des Schlipses. Wir lasen bei ihm Geschichten von Wolfdietrich Schnurre; manchmal warf er mit Kreide oder einem Buch nach Flüsterelsen und lachte dabei wie ein Junge, auch über sich selbst und seine Freiheit. Er sah aus wie eine Mischung aus Freddy Mercury und dem Cowboy oder dem Bauarbeiter bei Village People. Er leitete auch das Schwimmen - seine strotzend breite Brust war voller schwarzer Haare. Ein attraktiver Mann, ungewöhnlich, lebhaft, energisch. Dirk Steinbrinker kam etwa 1983 ins Hamburger Tropenkrankenhaus und starb an einer uns bis dato noch wenig bekannten Krankheit.

PhCa schrieb am 19.10. 2001 um 20:38:47 Uhr zu

aids

Bewertung: 2 Punkt(e)

AIDS

Bruder und Schwester Hand in Hand
Stehen zusammen an der Bahnhofswand
Und geben sich ihren letzten Gruß
Ihren letzten Gruß, den goldenen Schuss.
Haben nichts mehr zu gewinnen,
Können ihrem Tod ja doch nicht entrinnen.
Haben kein Geld für Kokain,
Hasch und Heroin.

Aids!
Keine Krankheit ist schlimmer,
Aids!
Das heißt Abschied für immer,
Aids!
Du wirst es nicht überleben.
Denn
Es wird kein Heilmittel geben,
Aids!

Bruder und Schwester auf dem Babystrich,
Denn ohne den, den geht es nicht.
Sie brauchen Geld für Kokain,
Hasch und Heroin.

Aids!
Keine Krankheit ist schlimmer,
Aids!
Das heißt Abschied für immer,
Aids!
Du wirst es nicht überleben.
Denn
Es wird kein Heilmittel geben,
Aids!

(TV Total; Sat1 Morningstar)

tonycologne schrieb am 2.3. 2006 um 19:40:52 Uhr zu

aids

Bewertung: 1 Punkt(e)

Letztes Jahr ist ein guter alter Freund von mir gestorben, er ist (und hoffentlich bleibt) der erste Aids-Tote in meinem Freundeskreis.

Ich weiss nicht, ob sich Leute hier hierfür interessieren, aber HIV nimmt in Deutschland und in Europa weiter zu, einerseits ist das die Sorglosigkeit vieler Heterosexueller, aber auch die absolute Dummheit vieler Schwuler.

Hinzu kommt, dass es positive gibt, die ungeschützten Sex untereinander haben, was menschlich gesehen, ja nachvollziehbar ist.

Problem ist nur, dass kein Mensch weiss, was die Durchmischung unterschiedlicher Virenstämme bewirken kann, Mutationen können durchaus passieren, was für die Menschheit katastrophal enden könnte.

Aber, was ich momentan am heftigsten finde, ist, dass dieses Problem schon seit längerem bekannt ist, AIDS-Hilfen weltweit sich damit auseinander setzen, aber wovor haben die Leute momentan am meisten Angst???

VOR EINEM GEFLÜGELVIRUS!!!!

und seit Wochen und Monaten wird ständig von der Pandemiegefahr geredet, wenn Viren mutieren, als ob das gleich morgen mit diesem Scheiss-Vieh-Virus passieren würde, die Pandemiegefahr ist tagtäglich und ständig unter uns, aber der Hype bezieht sich momentan auf Hühner und Katzen!!!

Einige zufällige Stichwörter

Top5derBestenFilme
Erstellt am 7.5. 2003 um 22:51:21 Uhr von Spielplatzrentner, enthält 15 Texte

Watte
Erstellt am 31.1. 2000 um 21:03:06 Uhr von Stöbers Greif, enthält 24 Texte

Polarstern
Erstellt am 26.5. 2007 um 22:34:12 Uhr von mcnep, enthält 14 Texte

beziehungszwangNeurose
Erstellt am 26.6. 2003 um 03:47:21 Uhr von sabar, enthält 9 Texte

Göttlicher
Erstellt am 5.7. 2005 um 21:25:43 Uhr von Voyager, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0128 Sek.