Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 385, davon 381 (98,96%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 118 positiv bewertete (30,65%)
Durchschnittliche Textlänge 299 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,114 Punkte, 152 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 11.1. 1999 um 05:25:49 Uhr schrieb
Dragan über Heute
Der neuste Text am 17.4. 2018 um 03:06:22 Uhr schrieb
Christine über Heute
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 152)

am 15.2. 2005 um 23:59:21 Uhr schrieb
Daniel Arnold über Heute

am 25.11. 2009 um 08:59:55 Uhr schrieb
die Olga von der Wolga über Heute

am 21.6. 2002 um 12:53:51 Uhr schrieb
Cooper über Heute

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Heute«

Liamara schrieb am 12.1. 1999 um 10:10:28 Uhr zu

Heute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Heute gut zum sterben? Das finde ich nun aber gar nicht.Gerade heute ist nämlich sooo ein schöner Tag zum im Schlammwühlen, im Regen spazierengehen, Briefmarken aufräumen, Karteikarten sortieren, Deoroller kaufen, Tesafilm aufrollen, Parfümflaschen umfüllen, Puzzleteile vom Teppich saugen, Pflanzen besprühen, Bilder abstauben, Brille putzen, Papier ordentlich stapeln, Bücher in eine Reihe ins Regal ordnen, Toilettenpapier besorgen, Bildzeitung lesen, Sesamstrasse gucken, Apfelkompott zubereiten und an arme Leute verteilen, die Muschelsammlung vom Urlaub bestaunen, die Unterhosen von gestern wegräumen, die Schneekugel zu den Weihnachtssachen stopfen, die Cd-Sammlung beschriften, Socken stopfen, Ernie und Bert anrufen, Kerzen anspitzen, mal wieder einen gesunden Salat essen, die Wasser qualität überprüfen lassen, Glühbirnen auswechseln, Unterhosengummis wechseln, den Luftbefeuchter neu befeuchten, Boden wischen, Kehrwoche vorbereiten, neuen Putzlappen kaufen, einen Apfel essen, mit Dragan über Alvar diskutieren, 2000 Spekulatius vom Boden aufheben und was man eben sonst noch so alles machen kann. Sterben kannst du wirklich auch morgen noch!

Dragan schrieb am 11.1. 1999 um 05:25:49 Uhr zu

Heute

Bewertung: 6 Punkt(e)

Heute, heute habe ich meinen Schwerpunkt-Kurs ausfallen lassen, muss ich zu meiner Schande gestehen.
Ich bin ja sonst sehr gewissenhaft, was den Besuch der Schwerpunktkurse angeht, aber heute morgen bin ich aufgewacht und hatte einen wuesten Schmerz im Rücken, der von diesen Umhängetaschen herrührt, die man an der Merz Akademie so trägt, wenn man dazu gehören will. Tja, da habe ich also so ein bisschen Rückenschmerzen gehabt und verschlafen weil ich vorgestern – aber das ist ja jetzt nicht das Thema.
Also, auf jeden Fall hatte ich etwas verschlafen und dann hätte ich es nicht mehr geschafft den Bus zu erwischen, denn ich wollte mich wieder mal kämmen und rasieren. Das war auch wirklich mal wieder notwendig; dann habe ich gedacht: tja gut, heute ein mal, möchte ich mich schon mal kämmen und rasieren und bin dann etwas spät gekommen – ungefähr dann als die Stunde schon vorbei war.

Peter Urban schrieb am 9.9. 1999 um 21:37:57 Uhr zu

Heute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Sommer 99

Ich sitze da,
Materie - Energie - Gedanken
verteilen sich in Raum und Zeit
und formen meinem Kopf und Körper.

Die Orte wechseln: Isarbrücke, Terasse in Italien, Schwefelquellen,
Echokardiologie in Berlin, Chiemgau, Schlafzimmer und Cyberspace.
Dazwischen liegen Gänge, Gleise, Treppen, U-Bahnschächte, Kabelnetze
und eine stundenlange Autofahrt durch grüne Täler und Tunnels in die Toskana.

Sirrend und schäumend brandet dort im hellen Licht das Meer gegen die etruskische Küste.
Der Wind bläst Wellenmuster auf das sich kräuselnde Türkis und in das Sandstrandgelb.
Menschen, einzeln oder in Gruppen, ziehen vorüber an meinem Platz,
neben meiner Frau und meiner Tochter, nahe am Wasser,
oder liegen und sitzen um uns herum.
Gene, Gefühle, Gewissen und Gesetze
erlauben Bewegungen und Begegnungen.
Ungeahnte Geschichten leben in den Gestalten.
Gedankenmuster und Körpersäfte fließen ineinander.
Kinder spielen. Burgen werden gebaut und wieder weggespült.

Exakt vorausberechnet umkreisen sich währenddessen die Planeten.
Der Mond wird am 11. August um 12.45 Uhr einen Schattenstreifen,
zwischen dem Atlantik und dem Chiemsee auf die Erdkugel geworfen haben.
Schutzbrillen, Endzeitstimmung, Jahrtausendwechsel und Ekstasen verkaufen sich gut.
Die Erscheinung verschwindet mit Schallgeschwindigkeit in Richtung Gangesmündung.

Die Seele kommt über ein buntes Mosaik von Erinnerungssplittern aus dem unendlichen All:
Kriegsberichte vom Amselfeld und eine liebevolle Umarmung unter Julias Balkon in Verona;
Zum 36.Geburtstag die Geschichte vom Vorleser und der KZ-Aufseherin bekommen;
Danach Hüften und weiße Füße eines weiblichen Gipstorsos in einem Künstleratelier
in Weißensee betrachtet und Efeu und Steine auf Grabplatten im jüdischen Friedhof;
Werfels »Lied von Bernadette« nach der Bauchoperation im Juli gelesen;
In den Hundstagen sang ein Massai-Chor in unserer kleinen Stadt;
Verbundenheit mit Freunden im Zeltlager und Geschwisterstreit;
Immer wieder nächtelange Fluchten ins weltweite Netz;
Traum von Selbständigkeit und neuen Wohnformen
und eine bisher unbearbeitete Steuererklärung,
dazwischen Angst vor dem Unbeschreibbaren.

Der Weg wird aus inneren Bildern geboren.

Auf der Suche nach einem guten Platz
öffnet sich Schritt für Schritt
der Pfad in den Sommer.

ra schrieb am 25.2. 2001 um 17:30:27 Uhr zu

Heute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Tobias schreibt (mit etwas loechrigem zusammenhang):
>Ich habe mir heute eine neue frisur machen >lassen. und hätte ich heute nicht meine frisur >gemacht würden ein paar aus meiner klasse morgen >lachen. also das bedeutet, das wenn z.B. der >maler miro´ einen tag später ein gemälde gemacht >würde es vielleicht ganz anders ausschauen.
>ich hoffe ihr versteht das was ich geschrieben >habe.
>danke.

"aber klar verstehen wir dich, tobi!
andererseits werden gemaelde nicht an einem tag »gemacht« aber man kann ja immer noch eine muetze aufsetzen!"

popogandA schrieb am 13.11. 2001 um 09:02:00 Uhr zu

Heute

Bewertung: 1 Punkt(e)

...heute ist gestern und das wetter wird kälter wie die herzen auch:

»opfer in der zivilbevölkerung haben keinen nachrichtenwert!«

diese erklärung von amerikanischen reportern ist. genauso echt wie die aussage, dass das pentagon versucht diese, ansich ja »unvermeidbaren« (!) opfer sowieso so gering wie möglich zu halten.

was heißt eigentlich so gering wie möglich:
erzählen sie das mal bitte einem toten herr pentagon.

aber entscheidend einschneidend bei dieser überlegung erschient mir:

dass zwar alle menschen gleich sind manche aber gleicher.
an den geburtsort wird jetz nicht nur der standart an lebensqualität, sondern auch das lebensrecht geknüpft.

intermezzo - werbepause - kakaopause:
lachende kinder trinken in milch aufgelössten kakao mit ihren sauberen händen, dessen reohstoff weinende kinder mit ihren schmutzigen händen produziert haben. die obszönität unserer lebensform erfordert opfer, so dass niemand sauber bleiben kann:

tatsächlich ist es so, dass die sauberen die schmutzigen sind (den sie haben keine reine weste) und die schmutzigen die sauberen sind, ES SIND AUCH KINDER DABEI.
ich erinnere an das argument gegen gott: die sterbenden kinder... diesaml ist aber nicht gott sonder herr pentagon schuld.

doppeldenken mal anders herum:

ich wage zu fragen:

wieviel afghanische leben ist ein amerikanisches leben wert ?

hoffentlich wird morgen endlich gestern vorbei sein den 1984 geht schon viel zu lange...

Dragan schrieb am 19.12. 1999 um 01:45:45 Uhr zu

Heute

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ein inflationärer Gebrauch der Worte heute, morgen und gestern ist ein recht sicheres Indiz für die Sache, die einmal Kunst genannt wurde.

Zina schrieb am 18.6. 2000 um 18:56:58 Uhr zu

Heute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Heute war wohl gestern am wichtigsten. Gestern habe ich mich gefragt, was ich heute wohl Alles machen werde, gestern habe ich überlegt, was ich heute Alles erledigen muss, gestern habe ich mich auf heute gefreut, denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Heute war gestern am interessantesten. Heute denke ich bereits wieder an morgen und in ein paar Tagen ist heute meist schon vergessen.

Ich möchte mich gar nicht auf ewig an den Alltagstrott von heute erinnern, ich möchte nur nach einem Prinzip leben, das ein französischer Freund mir eröffnet hat. Er sagte, die Deutschen planen zu viel, sie verbringen das gesamte heute mit der Planung für morgen und verpassen so die Zeit. Ich möchte lernen, das heute zu leben!

Dragan schrieb am 30.5. 1999 um 21:33:58 Uhr zu

Heute

Bewertung: 3 Punkt(e)

»heute« hat niemals eine mit der »tagesschau« vergleichbare seriöse Atmosphäre verbreiten können. Aber die Fleisch gewordene Seriösität ist und bleibt der Persil-Mann, der in den 80ern im Fernsehen sagte: »Persil. Da weiß man was man hat. Guten Abend

(Das ist übrigens einer dieser Werbesprüche mit exorbitant vielen Punkten darin. So wie »Ganz Deutschland. Für die Hälfte. Für allevon der Deutschen Bahn. Eigentlich sehr schrecklich. Aber beim Persil-Mann hat das funktioniert. Wenn jedoch der Bahn-Slogan im abgewetzten Abteil eines Regionalzuges hinter einer beschlagenen Plastikfolie vor sich hinmodert, helfen auch die vielen Punkte nicht mehr.)

CharlyChaplin schrieb am 12.1. 1999 um 17:50:12 Uhr zu

Heute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Mit der Zeit lernst du,
deine Straßen auf dem Heute zu bauen,
weil das Morgen
ein zu unsicherer Boden ist.
Du kannst heute anfangen zu lernen,
daß eine hand halten nicht dasselbe ist,
wie einne Seele fesseln, und daß Liebe nicht anlehnen bedeutet,
und Begleitung nicht Sicherheit.
Und wenn du heute anfängst
lernst du allmählich
daß Küsse keine Verträge sind
und Geschenke kein Versprechen.
Dann beginnst du morgen damit,
deine Niederlagen erhobenen Hauptes
und offenen Auges hinzunehmen,
mit der Würde eines Erwachsenen.
Und nicht maulend wie ein Kind.
Mit der Zeit erkennst du,
daß sogar sonnenschein brennt,
wenn du zuviel davon bekommst.
Also, bestell heute Deinen Garten
und schmücke selbst
die Seele mit Blumen
statt darauf zu warten,
daß andere dir
Kränze flechten.

Alvar schrieb am 6.1. 1999 um 06:15:32 Uhr zu

Heute

Bewertung: 6 Punkt(e)

Das ist doch total langweilig, was ich heute gemacht habe. Aber wenns denn unbedingt sein muß:

Ich habe den Assoziationsblaster programmiert. Ja genau, das Teil hier, das hab ich heute verbrochen. Zumindest einen Teil davon. Das ist superspannend, nicht wahr?

Einige zufällige Stichwörter

FrankfurterKrank
Erstellt am 14.5. 2011 um 20:24:23 Uhr von orschel, enthält 4 Texte

Pickelzucht
Erstellt am 30.4. 2008 um 06:38:41 Uhr von Armin Kron, enthält 14 Texte

GesellschaftlicherSelbstmord
Erstellt am 13.10. 2003 um 23:32:29 Uhr von mcnep, enthält 8 Texte

ausgiebige-Durchpustung-des-hinteren-Bonglochs
Erstellt am 15.7. 2008 um 15:15:02 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

binär
Erstellt am 28.7. 1999 um 22:08:14 Uhr von Lord Binary, enthält 44 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0236 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen