>Info zum Stichwort Maler | >diskutieren | >Permalink 
wuming schrieb am 8.3. 2010 um 01:11:46 Uhr über

Maler



Georg Baselitz photographiert von Lothar WollehGeorg Baselitz (geboren als Hans-Georg Kern am 23. Januar 1938 in Deutschbaselitz (sorbisch Němske Pazlicy, heute ein Ortsteil von Kamenz in der sächsischen Oberlausitz) ist ein deutscher Maler und Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Leben
2 Künstlerisches Schaffen
2.1 Die Frakturbilder
2.2 Bilder, dieauf dem Kopf stehen
2.3 Die Russenbilder
3 Motivation/Kredo bei Baselitz
4 Ehrungen
5 Öffentliche Sammlungen (Auswahl)
5.1 Deutschland
5.2 Schweiz
5.3 Sonstiges
6 Ausstellungen (Auswahl)
7 Literatur
8 Weblinks
9 Einzelnachweise


Leben [Bearbeiten]
Nach Kindheit, Schule und Abitur in seiner Oberlausitzer Heimat begann er 1956 ein Studium der Malerei an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Weißensee (Ost-Berlin) bei den Professoren Herbert Behrens-Hangeler und Walter Womacka. Bereits hier zeigte sich seine individuelle Persönlichkeit, die so gar nicht den sozialistischen Vorstellungen der DDR entsprach. Dies führte nach zwei Semestern zum Verweis von der Hochschule wegen „gesellschaftlicher Unreife“. 1957 setzte er sein Studium an der Hochschule der bildenden Künste bei Professor Hann Trier in West-Berlin fort, dem 1958 der endgültige Umzug nach West-Berlin folgte. Hier setzte er sich verstärkt mit den Theorien von Wassily Kandinsky, Ernst Wilhelm Nay und Kasimir Malewitsch auseinander. Er reiste nach Paris und Amsterdam und beschäftigte sich mit Antonin Artaud, Jean Dubuffet und der Kunst von „Geisteskranken“ (Sammlung Prinzhorn). 1961 nahm er den Künstlernamen Georg Baselitz an, angelehnt an seinen Geburtsort. Gemeinsam mit seinem Kollegen Eugen Schönebeck gestaltete er eine Ausstellung in Berlin und veröffentlichte das (später so genannte) 1. Pandämonische Manifest, 1962 veröffentlichten beide das eigentliche Pandämonium (2. Pandämonisches Manifest). [1] Aber auch imWesten“ entsprachen seine Werke nicht den gesellschaftlichen Werten und Normen, was 1963 zum Eklat führte. Seine Bilder Die große Nacht im Eimer undDer nackte Mann“ lösten während seiner ersten Einzelausstellung in der Berliner Galerie Werner & Katz einen Skandal aus und wurden beschlagnahmt. Im Frühjahr 1965 war er Stipendiat der Villa Romana in Florenz. 1969 malte Baselitz mit Der Wald auf dem Kopf sein erstes namhaftes Bild in der Motivumkehr. Dem folgte 1970 in der Kölner Galerie Franz Dahlem die erste Ausstellung, in welcher ausschließlich „kopfstehende“ Bilder zu sehen waren. 1971 zog er nach Forst an der Weinstraße. Vier Jahre später, 1975, zog er ins Schloss Derneburg bei Hildesheim. 2006 verkaufte er Schloss Derneburg an den US-amerikanischen Kunstsammler Andrew J. Hall und zog nach Buch, einem Ortsteil von Inning am Ammersee in Oberbayern. Im Beisein des Künstlers wurde am 10. Mai 2009 seine erste Außenskulptur Volk Ding Zero im Kloster Dalheim der Öffentlichkeit übergeben.

Georg Baselitz ist der Vater der Galeristen Daniel Blau und Anton Kern.

Künstlerisches Schaffen [Bearbeiten]
Baselitz prägte mit seinen Werken die moderne Malerei ab 1960. Mit teils obszönen Darstellungen, vor allem Anfang der 1960er Jahre, wirkte er stark provokativ, allerdings erst, nachdem er 1957 sowohl die Kunsthochschule Berlin-Weißensee und schließlich die DDR wegen „staatsbürgerlicher Unreifeverlassen musste, weil er nicht wie angeordnet zum Praxiseinsatz in einem Kombinat fuhr, sondern lieber Bilder nach Picasso malte.

Sein BildDie große Nacht im Eimer“ (1962/1963; Museum Ludwig, Köln), das einen Jungen nach dem Onanieren darstellt, ist sein bekanntestes Werk dieser Zeit.

Seine Bilder sind von einer groben Malweise geprägt. Seine „Heldenbilder“ wieDie großen Freunde“ (Museum Ludwig, Köln) der 1960er Jahre, sind typische Beispiele.

Die Frakturbilder [Bearbeiten]
Mitte der 60er Jahre fängt Baselitz an, die Bildmotive in Streifen zu zergliedern und neu zusammenzufügen; seine sogenannten Frakturbilder. Dies führte u. a. 1969 zur Motivumkehr mit seinem BildDer Wald auf dem Kopf“.

Bilder, dieauf dem Kopf stehen“ [Bearbeiten]
Mit diesenauf dem Kopf“ stehenden Bildern wurde er ab Mitte der 1970er weltweit berühmt. Seine Werke hingen und hängen bei fast allen namhaften internationalen Ausstellungen und Museen. Wie auch in seinen früheren Werken wollte er dem Betrachter die Eigenständigkeit der Malerei gegenüber der herkömmlichen Wirklichkeit vor Augen führen. Mit dem Umdrehen seiner Bilder nahm er dem Bild seinen Inhalt, machte also den Bildgegenstand gegenstandslos und damit abstrakt. Durch dasauf den Kopf stellenseiner Werke konnte er den Betrachter direkt mit der Organisation von Farbe und Form auf der Bildfläche konfrontieren, unabgelenkt vom persönlichen Inhalt des Bildes. Auf diese Weise inhaltsleer geschaffen, sind Baselitz' Bilder nicht interpretier-, sondern lediglich betrachtbar. Der Künstler zählt Pablo Picasso, Alberto Giacometti, Joseph Beuys und auch die expressionistischen Maler der Künstler-Vereinigung Brücke zu seinen Vorbildern.

Hierbei ist bedeutsam, dass Baselitz bereits die Komposition des Bildes auf dem Kopf stehend anlegt und dieses dann ebenso malerisch ausführt. Oft finden sich auch Spuren seiner Finger oder Fußabdrücke in den Bildern. Da es aufgrund der Größe der Formate schwierig für Baselitz ist, alle Bereiche gleichmäßig zu erreichen, läuft er einfach ins oder über das Bild.

Die Russenbilder [Bearbeiten]
Zwischen 1998 und 2005 erstellte er mehr als 60 „Russenbilder“. Er verfremdete die ihm aus der Jugendzeit in der DDR bekannten Bilder des sozialistischen Realismus. Sie wurden 2007/2008 in den Hamburger Deichtorhallen ausgestellt. In einigen der Bilder sind kreisrunde farbfreie Flächen vorhanden, die sich nach seiner Aussage durch die zum Malen aufgestellten Farbdosen ergaben. Auch diese Bilder sind bereits von Museen in aller Welt erworben worden.

Motivation/Kredo bei Baselitz [Bearbeiten]
Nach Baselitz entstehen seine Bilder nicht durch Interpretation eines Gegenstandes. Jeder Künstler muss die vorhergehenden Bilder verwerfen. Baselitz beginnt seine Bilder mit Disharmonie (Chaos, Handicaps, Tabubruch, Radikalität). Überraschenderweise stellt sich dann dennoch Harmonie in seinen Werken ein. Das Bild muss enthalten, was bisher noch nicht gesehen wurde. [2]

Auch nicht vor seinen eigenenälterenBildern macht Baselitz beim Verändern Halt. In seiner Phase desRemix“ gestaltet er Bilder, die er früher gemalt hat, auf eine bessere, zeitnähere und schärfere Art. Also gewissermaßen aus einer neuen Perspektive. [3].

Ehrungen [Bearbeiten]
1964: Villa-Romana-Preis
1968: ars-viva-Preis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft[4]
198492: Mitglied der Akademie der Künste (Berlin)
1986: Goslarer Kaiserring
1987: Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres
1992: Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres
1999: Ehrenprofessur an der Royal Academy of Arts London; Rhenus-Kunstpreis Mönchengladbach
2001: Julio González-Preis Valencia
2002: Commandeur de l’Ordre des Arts et des Lettres
2003: Niedersächsischer Staatspreis
2004: Praemium Imperiale Award; Ehrenprofessur an der Accademia di Belle Arti Florenz
2006: Ehrenbürgerwürde der Stadt Imperia
2008: Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst; B.Z.-Kulturpreis[5]
2009: Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste[6]
2009: Cologne-Fine-Art-Preis des Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen
Öffentliche Sammlungen (Auswahl) [Bearbeiten]
Deutschland [Bearbeiten]
Kupferstichkabinett Dresden
Staatliche Graphische Sammlung München
Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
Sammlung Frieder Burda, Baden-Baden
Berlinische Galerie, Berlin
Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin
Kunstmuseum Bonn, Bonn
Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
Neues Museum Weserburg Bremen, Bremen
Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz
Museum Küppersmühle Sammlung Grothe, Duisburg
Städtische Galerie Erlangen, Erlangen
Museum Folkwang, Essen
Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie, Frankfurt/Main
Hamburger Kunsthalle, Hamburg
Sprengel Museum Hannover, Hannover
MARTa Herford, Herford
Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern
Städtische Galerie beim ZKM, Karlsruhe
ZKM | Museum für Neue Kunst & Medienmuseum, Karlsruhe
Kunsthalle zu Kiel der Christian-Albrechts-Universität, Kiel
Museum Ludwig, Köln
Museum Morsbroich, Leverkusen
Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Mülheim an der Ruhr
Pinakothek der Moderne, München
Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart
Museum Wiesbaden, Wiesbaden
Museum Würth, Künzelsau
Schweiz [Bearbeiten]
Migros Museum für Gegenwartskunst
Museo d'Arte Moderna della Città di Lugano
Sonstiges [Bearbeiten]
Sammlung Essl, Klosterneuburg/Wien
Stedelijk Museum, Amsterdam
Musée dArt Moderne et Contemporain de Strasbourg
Ausstellungen (Auswahl) [Bearbeiten]
1972: Documenta 5 in Kassel
1977: Documenta 6 in Kassel
1980: Biennale von Venedig
1982: Documenta 7 in Kassel
1982: Zeitgeist
1984: Von hier ausZwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf
2007: The Bridge Ghosts Supper bei Contemporary Fine Arts
2007: Omaggio a Vedova. Dialogo con Baselitz, Padiglione Venezia, 52. Esposizione Internazionale d'Arte - La Biennale di Venezia
2007: Die Russenbilder, Deichtorhallen Hamburg (16. November 2007 bis 3. Februar 2008)
2008: 23. Januar 2008 bei Contemporary Fine Arts
2009: Retrospektive im Museum der Moderne Salzburg (28. Februar bis 21. Juni 2009)
2009: Sonderschau auf der Cologne Fine Art & Antiques
2010: Baselitz: 50 Jahre Malerei, 30 Jahre Skulptur, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Museum Frieder Burda Baden-Baden (in Kooperation)
Literatur [Bearbeiten]
»The Bridge Ghost's Supper« Interview by Thomas Wagner, Text by Katrin Wittneven. Verlag Contememporary Fine Arts
Michael Auping; Detlev Gretenkort (Hrsg.): Georg Baselitz. Paintings 1962-2001. Gabrius, Mailand 2002.
Siegfried Gohr (Hrsg.): Georg Baselitz. Retrospektive 19641991. Hirmer, München 1992, ISBN 3-7774-5830-9.
Ich will es noch einmal schaffen, Interview mit Georg Baselitz, in art - das kunstmagazin, Nr. 3, Hamburg 2006, S. 36-43
Christian Malycha: Das Motiv ohne Inhalt. Malerei bei Georg Baselitz 1959-1969. Kerber Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-86678-131-3.
Carla Schulz-Hoffmann und Richard Shiff; Pinakothek der Moderne München (Hrsg.): Baselitz Remix. Hatje-Cantz, Ostfildern-Ruit 2006, ISBN 978-3-7757-1846-2.
Heinz Peter Schwerfel (Hrsg.): Kunst heute Nr. 2: Georg Baselitz im Gespräch mit Heinz Peter Schwerfel. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1989, ISBN 3-462-01971-6.
Richard Shiff u. a.; Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH (Hrsg.): Georg Baselitz. Bilder, die den Kopf verdrehen. Seemann Verlag, Leipzig 2004, ISBN 3-86502-089-5.
Peter-Klaus Schuster und Werner Spies, Georg Baselitz · TOP, Swiridoff Verlag Künzelsau, 2008, ISBN 978-3-89929-147-6
Weblinks [Bearbeiten]
Commons: Georg BaselitzSammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Literatur von und über Georg Baselitz im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (Datensatz zu Georg Baselitz • PICA-Datensatz • Apper-Personensuche)
Ausführliche Biografie in der IFA-Datenbank
Eintrag bei Contemporary Fine Arts, Berlin
Eintrag bei Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg
Eintrag bei Galerie Michael Werner, Köln/New York
Einzelnachweise [Bearbeiten]
Georg Baselitz, Pandämonisches Manifest I + II, 1961/1962, abgedruckt in: Harald Szeemann (Hrsg.), Georg Baselitz, Kunsthaus Zürich, 1990, S. 214–217
Ich, Georg Baselitz. Porträt in BR-alpha am 20./21. Januar 2008, von 23:40 - 0:25; siehe dazu ebenfalls Georg Baselitz im Gespräch mit Heinz Peter Schwerfel 'Das Land der häßlichen Bilder. Harmonie taucht nur als Verzweifelung auf', inKunst heute Nr. 2: Georg Baselitz“, herausgegeben von Heinz Peter Schwerfel, Köln 1989, S. 16: „Die Harmonie, als Verzweifelung taucht die auf. Ich arbeite ausschließlich mit Disharmonien. Wenn ich einen roten Punkt links mache, dann mache ich den roten Punkt rechts nicht, sondern einen grünen. Und wenn ich oben links ein Dreieck male, mache ich garantiert rechts unten keins. Ich ordne eigentlich alles, was ich tue nach dem Prinzip der Disharmonie, nach der Unausgewogenheit, nach dem der Zerstörung. Und das Unglück, wirklich das große Unglück: die Harmonie stellt sich ein, immer wieder so. Wenn Sie das jetzt so feststellen, daß Sie sagen: Meine Bilder sind harmonisch, dann kann ich nur sagen: Bravo. Aber die Absicht, oder der Weg dahin, der ist anders.“
↑ Gero von Boehm begegnetGeorg Baselitz. ZDF Doku vom 23./24. Januar 2008, 22:30-0:15
Website des Kulturkreises
art-in-berlin
↑ Frankenpost, 9. Juli 2009
Personendaten
NAME Baselitz, Georg
ALTERNATIVNAMEN Kern, Hans-Georg
KURZBESCHREIBUNG deutscher Maler und Bildhauer
GEBURTSDATUM 23. Januar 1938
GEBURTSORT Deutschbaselitz

Vonhttp://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Baselitz“
Kategorien: Deutscher Maler | Deutscher Bildhauer | Künstler (documenta) | Maler der Moderne | Träger des österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst | Träger des Ordre des Arts et des Lettres | Geboren 1938 | Mann


   User-Bewertung: /
Nicht vergessen: Wenn Deine Texte von anderen als schlecht bewertet werden, erhälst Du in Zukunft weniger Bewertungspunkte. Daher unser Tipp: möglichst gut verständliche Texte schreiben!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Maler«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Maler« | Hilfe | Startseite 
0.0056 (0.0006, 0.0046) sek. –– 670907798