Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 31, davon 30 (96,77%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 6 positiv bewertete (19,35%)
Durchschnittliche Textlänge 341 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,129 Punkte, 19 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 13.9. 2001 um 21:39:26 Uhr schrieb
Floyd the Silent über Grauen
Der neuste Text am 28.11. 2020 um 11:56:55 Uhr schrieb
Christine über Grauen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 19)

am 26.12. 2003 um 22:04:29 Uhr schrieb
Voyager über Grauen

am 2.6. 2017 um 12:21:25 Uhr schrieb
Christine über Grauen

am 22.8. 2002 um 10:21:48 Uhr schrieb
Leo Pard über Grauen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Grauen«

KIA schrieb am 27.10. 2002 um 16:59:04 Uhr zu

Grauen

Bewertung: 2 Punkt(e)


Der folgende Artikel erschien am 6. Oktober 2001 in der FAZ.
Alice Miller: Woher kommt das Grauen?

In jedem noch so schrecklichen Diktator, Massenmörder, Terroristen steckt ausnahmslos ein einst schwer gedemütigtes Kind, das nur dank der absoluten Verleugnung seiner Gefühle der totalen Ohnmacht überlebt hat. Doch diese vollständige Verleugnung des erfahrenen Leidens bewirkt eine innere Entleerung, sie bewirkt auch, dass sehr viele dieser Menschen die angeborene Fähigkeit zum Mitgefühl nicht entwickeln. Menschenleben zu zerstören, sogar das eigene, entleerte Leben, fällt ihnen nicht schwer. Heute können wir die Schäden (Läsionen) in den Gehirnen der geschlagenen oder verwahrlosten Kinder auf dem Bildschirm des Computers sehen. Zahlreiche Artikel der Hirnforscher, unter anderen von Bruce D. Perry, der auch Kinderpsychiater ist, geben darüber Auskunft.

Aus meiner Sicht und aufgrund meiner Forschungen über Kindheiten der grausamsten Diktatoren wie Hitler, Stalin, Mao und Ceausescu erlebe ich den Terrorismus und die letzten Terroranschläge als eine makabre, aber präzise Demonstration dessen, was Abermillionen von Kindern auf der ganzen Welt unter dem Vorwand der Erziehung geschieht und leider von der Gesellschaft ignoriert wird. Wir haben alle jetzt als Erwachsene erfahren müssen, was viele Kinder täglich erleben. Sie stehen ohnmächtig, sprachlos, zitternd vor der unberechenbaren, unfassbaren, brutalen, unbeschreiblichen Gewalt ihrer Eltern, die sich an ihnen für ihre unverarbeiteten, weil verleugneten Leiden der eigenen Kindheit rächen. Wir müssen uns nur an unsere Gefühle vom 11. September erinnern, um uns das Ausmaß dieses Leidens vorzustellen. Wir waren alle von Grauen, Entsetzen und Angst erfasst. Doch die Zusammenhänge zwischen Kindheit und Terrorismus werden noch immer bagatellisiert. Es ist Zeit, die Sprache der Fakten ernstzunehmen.

Laut Statistik (Olivier Maurel, La Fessée, La Plage 2001) sind mehr als 90% der Weltbevölkerung fest davon überzeugt, dass man Kinder zu ihrem Besten schlagen müsse. Da fast alle von uns die aus dieser Mentalität erfolgte Demütigung erfahren haben, fällt uns deren Grausamkeit gar nicht auf. Doch nun zeigt der Terrorismus, wie früher auch schon der Holocaust und andere Formen der Menschenverachtung, welche Konsequenzen das Strafsystems hat, in dem wir aufgewachsen sind. Das Grauen des Terrorismus kann jeder Mensch am Bildschirm beobachten, doch das Grauen, in dem Kinder aufwachsen, wird sehr selten in den Medien gezeigt, weil wir alle schon in der frühen Kindheit gelernt haben, die Schmerzen zu unterdrücken, die Wahrheit zu übersehen und die grenzenlose Ohnmacht eines gedemütigten Kindes zu verleugnen

Wir kommen nicht, wie man früher meinte, mit einem fertig ausgebildeten Gehirn auf die Welt, dieses entwickelt sich erst in den ersten Jahren des Lebens. Was dem Kind in dieser Zeit zugefügt wurde, hinterlässt oft lebenslange Spuren, im Guten wie im Bösen. Denn unser Gehirn enthält das vollständige körperliche und emotionale, wenn auch nicht das mentale Gedächtnis dessen, was uns geschehen ist. Wenn keine helfenden Zeugen dem Kind beistehen, lernt es, das zu verherrlichen, was ihm geboten wurde: Grausamkeit, Brutalität, Heuchelei und Ignoranz. Weil jedes Kind nur durch Nachahmung lernt und nicht aus gutgemeinten Worten, die man ihm einzutrichtern versucht. Später wird der ohne helfende Zeugen aufgewachsene Massenmörder, Serienverbrecher, Mafiaboss oder Diktator den gleichen Terror auf ganze Völker ausüben, wenn er einmal an die Macht kommt, wie er es in der Kindheit am eigenen Leib erfahren hat. Wenn er keine Macht hat, wird er den Mächtigen helfen, den Terror auszuüben.

Leider wollen die meisten von uns diese Zusammenhänge nicht sehen, weil das Wissen darüber sie zwingen würde, ihren eigenen einst unterdrückten Schmerz zu fühlen. So bleiben sie bei der Strategie der Kindheit, bei der Verleugnung. Doch die letzten Ereignisse zeigen uns, dass die Zeit gekommen ist, in der wir so nicht weitermachen können. Wir müssen aus dem alten traditionellen System, das sich an Strafe und Vergeltung orientierte und im anderen das Böse bekämpfen wollte, herauswachsen. Selbstverständlich dürfen wir unseren Schutz nicht vernachlässigen. Aber es bleibt uns kaum etwas anderes übrig, als andere als die in unserer Erziehung gelernten Kommunikationsformen zu suchen und auszuprobieren, die auf Respekt beruhen und nicht zu neuen Demütigungen führen. Man kann Menschen ausrotten, ganze Nationen, aber nicht die Folgen der Erniedrigung, die man anderen zufügt, und die sich wieder gegen uns richten werden.

Es ist höchste Zeit, aus dem langen Schlaf zu erwachen. Als Erwachsenen drohen uns nicht mehr die gleichen Gefahren der Vernichtung, die vielen von uns in der Kindheit tatsächlich, real gedroht hatten und die uns in Angst erstarren ließen. Nur in der Kindheit mussten wir verleugnen, um zu überleben. Als Erwachsene können wir lernen, das Wissen unseres Körpers nicht mehr zu ignorieren. Es kann nämlich gefährlich sein, die wahren Beweggründe unseres Handelns nicht erfassen, nicht verstehen zu können. Indessen kann uns die Kenntnis unserer Geschichte davon befreien, unbrauchbare Strategien anzuwenden und emotional blind zu bleiben. Wir haben heute die Chance, uns umzusehen, aus Erfahrungen zu lernen und neue kreative Lösungen für Konflikte zu suchen. Die Demütigung des anderen wird niemals eine wirkliche, dauerhafte Lösung bewirken, sondern - sowohl in der Erziehung als auch in der Politik - neue Brutstätten der Gewalt errichten. Auch wenn wir als Kinder nicht lernen konnten, einer respektvollen Kommunikation zu vertrauen, es ist nie zu spät, dies zu lernen. Dieser Lernprozess scheint mir eine sinnvolle und hoffnungsvolle Alternative zum Selbstbetrug mit Hilfe der Macht.
© Alice Miller

Floyd the Silent schrieb am 13.9. 2001 um 21:39:26 Uhr zu

Grauen

Bewertung: 3 Punkt(e)

Es erfasst mich mit Grauen ... die Situation in der Welt.
... der Umgang mit der Sprache.
... die Verdummung des Volkes.
... das Ziel, eine Weltregierung zu bekommen - in welches Land sollte man im Falle einer Unbeliebtheit fliehen?
... Trauerminuten für unschuldige arme friedlebende hilflose Amerikaner, die zuvor tausende böse gemeine brutale gewalttätige Nahsüdostler von ihrem »Leid« befreit haben.

... mein Zynismus - mein graues Weltbild

Luc schrieb am 14.9. 2001 um 09:00:15 Uhr zu

Grauen

Bewertung: 5 Punkt(e)

mit Grauen denke ich an die Zeiten, die uns jetzt bevorstehen. Unfähige Politiker, die keine Moral haben, entscheiden über das Schicksal von Millionen Menschen, die mit Sicherheit über eine höherwertigere Menschlichkeit verfügen. Es ist zum Kotzen...

Einige zufällige Stichwörter

Grusel
Erstellt am 17.7. 1999 um 02:34:23 Uhr von S, enthält 31 Texte

Höhlenkrebs
Erstellt am 16.7. 2008 um 20:22:38 Uhr von platypus, enthält 3 Texte

noch
Erstellt am 19.2. 2000 um 10:50:49 Uhr von Pac-man., enthält 164 Texte

DasIstKeinKonkreterName
Erstellt am 25.1. 2008 um 14:15:18 Uhr von Christine, enthält 3 Texte

filigran
Erstellt am 20.4. 2011 um 23:39:55 Uhr von Baumhaus, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0115 Sek.