Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 269, davon 263 (97,77%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 97 positiv bewertete (36,06%)
Durchschnittliche Textlänge 215 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,405 Punkte, 121 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.11. 1999 um 20:04:20 Uhr schrieb
Andre über Hoffnung
Der neuste Text am 14.11. 2020 um 22:23:12 Uhr schrieb
Freno über Hoffnung
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 121)

am 13.8. 2008 um 09:37:42 Uhr schrieb
mesi über Hoffnung

am 12.7. 2007 um 00:29:17 Uhr schrieb
tullipan über Hoffnung

am 12.1. 2005 um 21:27:44 Uhr schrieb
Felix der Kater über Hoffnung

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Hoffnung«

Rufus schrieb am 15.10. 2000 um 16:36:18 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 5 Punkt(e)

Auf der Synapse

Eine Blastergeschichte in 11 Assoziationen

die abenddämmerung des dreihundertvierundvierzigsten tages liess einen stürmischen morgen erwarten.
den ganzen abend hatte die mannschaft jedes noch so winzige fitzelchen hoffnung an bord zusammengetragen. Karla und der segelmacher GPhilipp hatten mit hilfe von Snake einen grossen Segeltuchsack genäht, und in diesen hatte jeder von uns seine hoffnung gegeben. einigen standen dabei die tränen in den augen, andere entledigten sich ihrer mit fast zorniger lässigkeit. mir war es nichts neues, die hoffnung in einen sack zu schnüren und aufzugeben, aber es schmerzt immer wieder. nachdem alle hoffnung eingesammelt war, wurde der sack dicht vernäht und meiner obhut übergeben.
eine traurige ernüchterung erfüllte die besatzung; morgen, mit dem sonnenaufgang, würde die »Synapse« ein hoffnungsloses schiff werden.
ich beschloß diese nacht zu wachen. es ist nicht leicht die hoffnung aufzugeben, zumal wenn man es, wie einige von uns, zum erstenmal tun muß. denn selbst der getreueste ist in der versuchung, sich an seine hoffnung zu klammern, obwohl sie ihn trügt und er es weiss. in dieser nacht kamen alle noch einmal zu mir. ob um abschied zu nehmen oder eine möglichkeit zu finden ihre hoffnung zurückzugewinnen, mag ich nicht verraten.
soviel ist klar, der sack blieb zu.
zum sonnenaufgang hatte sich die ganze mannschaft versammelt. kapitän Aha!? bedankte sich in kurzen, harschen worten für unseren einsatz und gab dann das zeichen, die hoffnung dem webmeer zu übergeben.
PhilippC der schiffszimmermann schob mit seinen gehilfen die planke aus seattle-zeder
über die reling, und ich schulterte mit der hilfe von Elki und Suse unser aller hoffnung, um sie über die planke zu tragen und in das webmeer zu stürzen. sie wog schwer die hoffnung, und mit jedem schritt wurde sie schwerer, als wollte sie sich untragbar, unaufgebbar machen. ich stand auf der planke die sich unter der last bog. mühsam, bei jedem schritt schwankend, kämpfte ich mich mit schmerzendem herzen die planke entlang. und plötzlich wusste ich, ich würde die hoffnung nicht aufgeben können. »und«, so dachte ich, »so werde ich mich gemeinsam mit der hoffnung in die tiefe stürzen«.
nachdem diese entscheidung gefallen war, wurde es plötzlich sehr leicht. und fast tänzelnd erreichte ich das ende der planke.
langsam lehne ich mich vor um mich mitsamt der hoffnung der schwerkraft zu übergeben, da ertönt der ruf:

»GREIF! DA BLASTET ER





Bewertungspunkte, Duden, Easemail, Hoffnung, Jagdfieber, Preis, Reise, Scheitern, Schiff, Sturm, Virus

Zendo schrieb am 7.12. 2000 um 10:41:16 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 6 Punkt(e)

Hoffnung ist ein wirkliches Übel, hält sie einen doch davon ab sich in dem Raum aufzuhalten, in dem man glücklich sein kann - hier.

KarlWinfried schrieb am 6.3. 2004 um 19:15:14 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 1 Punkt(e)

Was ist Hoffnung? Ein falsches Versprechen?
Positiv Denken? Ein »Unmögliches« Prinzip leben?
Meine Antwort ist viel gefährlicher. Die Wurzel in der caotischen Symetrie eines Problems erkennen! Freih zu sein von Sätzen die dergestalt lauten: Es gibt keine Patentlösung. Es gibt keinen Königsweg. Es gibt keine Lösung. Es ist wie es ist. Es war schon immer so. Wir kleinen Leute können nichts tun!
Ich werde ab und zu in diesem Forum schreiben und Beispiele bringen die voller Hoffnung sind weil diese relativ einfach zu verwirklichen sind!
Ich wünsche mir das dies als eine art ansteckender Virus funktioniert!
Beispiel 1: Die Kinder die weltweit an biologisch versuchten Wasser sterben sind ungezählt. Die Leute sind so arm das alle technischen Wasserfilter nichts bringen da sie unbezahlbar sind. Wenn diese Information einen Weg in afrikanische Rundfunkstationen schaffen würde wäre das Problem fast im Griff: Ein kroatischer Microbiologe fand dies heraus als seine kleine Stadt von Truppen umlagert war und es kein Trinkwasser mehr gab.
PET Flaschen gibt es in diesen Ländern überall. wenn man diese flaschen mit wasser füllt und auf das heiße blechdach legt für 24 stunden. Die Temperatur bei ca. 50 Grad. Das Wasser ist danach keimfrei. Keine Kinder sterben mehr.
in Verbindung mit Stillen kann das Problem, selbst unter diesen wiedrigen Umständen als gelöst betrachtet werden!

l.m.a.a. schrieb am 4.1. 2001 um 20:09:53 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 2 Punkt(e)

Letzte Wache

Den ruhenden Körper da liegen,
Seh' blaß ich, wie niemals zuvor.
Ich konnte die Schlachten nicht siegen.
Weißt Du es, weshalb ich verlor?
Mein Augenschein ruht auf den Lippen,
Zu seh'n, ob die Seele noch lebt,
Kein Herz rührt sich unter den Rippen,
Ich spür, daß die Brust sich nicht hebt.

Verletzt schon als ich Dich gefunden,
Geschunden, in Unschuld gestraft.
Ich ward durch den Zauber gebunden,
Ihr Blicke voll Frieden, ihr traft.
Tief steckt in der Brust Dir ein Splitter,
Ich glaubt' dieses Gift muß heraus.
Sind Schmerzen der Heilung auch bitter -
Ich hoffte, Du hieltest sie aus.

Fester drückte ich Dein Herz,
Gab Dir warmer Odems Spende,
Spürte der Erschöpfung Schmerz,
Denn Du wehrtest helfend Hände.
Leide meiner Trauer Not,
Hoffe auf des Schicksals Wende,
Freunde künden mir den Tod,
Doch ich glaub' nicht an das Ende.

Wie lange noch werde ich warten ,
Im Schatten der Weiden am Grab,
Mal Rosen Dir aus meinem Garten,
Mal klag ich der Liebe, die starb,
Mal bittend und hoffend zu sehen,
Daß Du nach dem Tode noch lebst,
Mir Glücklosem aufzuerstehen,
Für uns aus der Gruft dich erhebst?

04.03.1997

namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de schrieb am 26.8. 2002 um 14:02:59 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 3 Punkt(e)

hoffnung - für den blaster:

Die letzten über Suchmaschienen gefundenen Stichwörter:

Gelbrandkäfer (Suche, 14:01:35)
Griechenland (Suche, 14:00:20)
hühnerauge (13:59:30)
Amöbe (13:58:23)
Vorname (Suche, 13:58:19)
Tierkreiszeichen (Suche, 13:57:47)
Spitzkohl (13:57:29)
Brausetabletten (Suche, 13:57:12)
Gulasch (Suche, 13:57:04)
SPULWURM (13:56:36)

Gina-Inä schrieb am 28.9. 2001 um 18:49:50 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich erinnere mich an ein nebenbei im Biologiebuch aufgeführtes Tierexperiment, das verdeutlichen sollte, dass auch Tiere Gefühle, wie zum Beispiel »Hoffnung« empfinden können.

*Setzt man eine Ratte in einen gefüllten Wassereimer mit glatten Wänden, die sie nicht überwinden kann, dann schwimmt die Ratte noch etwa 15 Minuten lang bevor sie ertrinkt.
Rettet man eine Ratte kurz vor Ablauf der Frist vor dem Ertrinken, setzt sie aber anschließend wieder in diesen Eimer, dann schwimmt sie beim zweiten mal etwa 80 Stunden lang, bevor sie ertrinkt.*

Dieser kleine Text hat mich sehr beeindruckt. Und ein Teil meiner Gedanken zu diesem Experiment waren auch immer - wer hat dieses Experiment durchgeführt? Zugeschaut? Wiederholt, um eine gegenkontrollierte Aussage zu treffen?

Nienor schrieb am 6.4. 2000 um 09:43:24 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 3 Punkt(e)

...ist für Menschen lebenswichtig. Ohne sie wären unsere Träume nichtig, weil wir nie hoffen könnten, daß sie sich erfüllen

Quickie schrieb am 13.3. 2006 um 22:41:16 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 1 Punkt(e)

Hoffnung. »Manchmal wird Hoffnung zur Qual«, sang Mario Hene. Das kann ich nachvollziehen. Ich schwanke bei der Bewertung von »Hoffnung« auch zwischen positiv und negativ. Hoffnung kann negativ sein. Aber sie kann auch positiv sein. Sie kann das Leben fördern, bereichern, stärken, voran bringen, kann es aber auch blockieren, behindern.
Ich halte z.B. die Hoffnung auf die Möglichkeit von Leben über den Tod hinaus für eine lebensfeindliche Hoffnung. Es gibt kein Leben über den Tod hinaus, kann es gar nicht geben. Wer darauf hofft, der hofft umsonst. Hoffnung mobilisiert Energie und Wille, kann zum Kämpfen und Ringen motivieren und antreiben. Dann ist es immer tragisch, wenn die Hoffnung eine falsche ist. Dann wird Zeit und Energie verpulvert und am Ende steht die große Enttäuschung, vielleicht sogar niederschmetternd, vielleicht so groß, dass sie nicht verwunden werden kann und dass einer dann sein Leben wegschmeißen will.
Ich halte es für eine große Verführung, an die Möglichkeit eines Lebens über den Tod hinaus zu glauben, an die Möglichkeit, sich Unsterblichkeit schaffen zu können. Es gehört gewiss zu den größten und stärksten Sehnsüchten des Menschen und auch zu den ältensten Sehnsüchten des Menschen, das Sterbenmüssen für sich selbst (oder auch für andere) aus der Welt schaffen zu können. Und seit je her, scheint mir, gab und gibt es Leute, die nicht davor zurück schrecken, diese große Sehnsucht kräftig auszubeuten. Versprich dem Menschen, ihm Unsterblichkeit vermitteln zu können und Du wirst immer Menschen finden, die sich von Dir betören und nasführen lassen. Die Hoffnung darauf, nicht sterben zu müssen, kann blind machen. Die Schicksale zahlloser Menschen, die in irgendwelche Sekten rein geraten sind beweisen das.
Wer Unsterblichkeit in Aussicht stellt, dem wenden sich die Ängstlichen und Haltlosen zu. Und sie werden auf ihn hören und werden bereit sein, seine Bedingungen zu erfüllen und ihm, wenn ers verlangt, auch ihr letztes Hemd noch zu geben.

Mekare schrieb am 18.12. 1999 um 23:10:48 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 3 Punkt(e)

ist Mangel an Information (vergessen von wem, aber nicht von mir)...
Büchner starb aus Mangel an Hoffnung (hat der gleiche Mensch gesagt)

Mimosa VII schrieb am 17.8. 2003 um 01:31:19 Uhr zu

Hoffnung

Bewertung: 3 Punkt(e)

Irgendwann will ich an meine Wand schreiben können: »Pourquoi n'es-tu pas triste?«. Jetzt habe ich dort bloß ein ironisches »Teenage fever oh you've got it bad« und ein ernstes »This must be the place I waited years to leave« stehen.

Einige zufällige Stichwörter

Dumme
Erstellt am 10.12. 2006 um 13:22:02 Uhr von wauz, enthält 22 Texte

Zeitvernichtungsmaschine14
Erstellt am 30.4. 2001 um 17:53:49 Uhr von Zeitvernichtungsmaschine14, enthält 14 Texte

JimiHendrix
Erstellt am 23.3. 2003 um 22:57:38 Uhr von Timmie, enthält 15 Texte

Güster
Erstellt am 21.11. 2007 um 14:40:24 Uhr von platypus, enthält 2 Texte

Zerstreuungen
Erstellt am 30.9. 2001 um 19:05:36 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0252 Sek.