Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 96, davon 52 (54,17%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (13,54%)
Durchschnittliche Textlänge 229 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -1,646 Punkte, 25 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.7. 2001 um 13:44:06 Uhr schrieb
Mcnep über Liebesversuch
Der neuste Text am 6.8. 2020 um 19:06:20 Uhr schrieb
Schmidt, matthias über Liebesversuch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 25)

am 28.11. 2003 um 00:51:29 Uhr schrieb
namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de über Liebesversuch

am 30.9. 2006 um 12:06:54 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Liebesversuch

am 30.9. 2006 um 08:54:44 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Liebesversuch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Liebesversuch«

mcnep schrieb am 6.8. 2003 um 12:25:09 Uhr zu

Liebesversuch

Bewertung: 8 Punkt(e)

Als das billigste Mittel, in den Lagern Massensterilisationen durchzuführen, erschien 1943 Röntgenbestrahlung. Zweifelhaft war, ob die so erzielte Unfruchtbarkeit nachhaltig war. Wir führten einen männlichen und einen weiblichen Gefangenen zu einem Versuch zusammen. Der dafür vorgesehene Raum war größer als die meisten anderen Zellen, er wurde mit Teppichen der Lagerleitung ausgelegt. Die Hoffnung, daß die Gefangenen in ihrer hochzeitlich ausgestalteten Zelle dem Versuch Genüge leisteten, erfüllte sich nicht.

Wußten sie von der erfolgten Sterilisation?

Das war nicht anzunehmen. Die beiden Gefangenen setzten sich in verschiedene Ecken des dielengedeckten und teppichbelegten Raumes. Es war durch das Bullauge, das der Beobachtung von außen diente, nicht zu erkennen, ob sie seit der Zusammenführung miteinander gesprochen hatten. Sie führten jedenfalls keine Gespräche. Diese Passivität war deshalb besonders unangenehm, weil hochgestellte Gäste sich zur Beobachtung des Versuchs angesagt hatten; um den Fortgang des Experiments zu beschleunigen, befahl der Standortarzt und Leiter des Versuchs, den beiden Gefangenen die Kleider fortzunehmen.

Schämten sich die Versuchspersonen?

Man kann nicht sagen, daß die Versuchspersonen sich schämten. Sie blieben im wesentlichen auch ohne ihre Kleidung in den bis dahin eingenommenen Positionen, sie schienen zu schlafen. Wir wollen sie ein bißchen aufwecken, sagte der Leiter des Versuchs. Es wurden Schallplatten herbeigeholt. Durch das Bullauge war zu sehen, daß beide Gefangenen auf die Musik zunächst reagierten. Wenig später verfielen sie aber wieder in ihren apathischen Zustand. Für den Versuch war es wichtig, daß die Versuchspersonen endlich mit dem Versuch begannen, da nur so mit Sicherheit festgestellt werden konnte, ob die unauffällig erzeugte Unfruchtbarkeit bei den behandelten Personen auch über längere Zeitabschnitte hin wirksam blieb. Die am Versuch beteiligten Mannschaften warteten in den Gängen des Schlosses, einige Meter von der Zellentür entfernt. Sie verhielten sich im wesentlichen ruhig. Sie hatten Weisung, sich nur flüsternd miteinander zu verständigen. Ein Beobachter verfolgte den Verlauf des Geschehens im Innenraum. So sollten die beiden Gefangenen in dem Glauben gewiegt werden, sie seien jetzt allein.


Trotzdem kam in der Zelle keine erotische Spannung auf. Fast glaubten die Verantwortlichen, man hätte einen kleineren Raum wählen sollen. Die Versuchspersonen selbst waren sorgfältig ausgesucht. Nach den Akten mußten die beiden Versuchspersonen erhebliches erotisches Interesse aneinander empfinden.

Woher wußte man das?


J., Tochter eines Braunschweiger Regierungsrates, Jahrgang 1915, also etwa 28 Jahre, mit arischem Ehemann, Abitur, Studium der Kunstgeschichte, galt in der niedersächsischen Kleinstadt G. als unzertrennlich von der männlichen Versuchsperson, einem gewissen P., Jahrgang 1900, ohne Beruf. Wegen P. gab die J. den rettenden Ehemann auf. Sie folgte ihrem Liebhaber nach Prag, später nach Paris. 1938 gelang es, den P. auf Reichsgebiet zu verhaften. Einige Tage später erschien auf der Suche nach P. die J. auf Reichsgebiet und wurde ebenfalls verhaftet. Im Gefängnis und später im Lager versuchten die beiden mehrfach, zueinanderzukommen. Insofern unsere Enttäuschung: jetzt durften sie endlich, und jetzt wollten sie nicht.


Waren die Versuchspersonen nicht willig? Grundsätzlich waren sie gehorsam. Ich möchte also sagen: willig.

Waren die Gefangenen gut ernährt?


Schon längere Zeit vor Beginn des Versuchs waren die in Aussicht genommenen Versuchspersonen besonders gut ernährt worden. Nun lagen sie bereits zwei Tage im gleichen Raum, ohne daß Annäherungsversuche festzustellen waren. Wir gaben ihnen Eiweißgallert aus Eiern zu trinken, die Gefangenen nahmen das Eiweiß gierig auf. Oberscharführer Wilhelm ließ die beiden aus Gartenschläuchen anspritzen, anschließend wurden sie wieder, frierend, in das Dielenzimmer geführt, aber auch das Wärmebedürfnis führte sie nicht zueinander.

Fürchteten sie die Freigeisterei, der sie sich ausgesetzt sahen? Glaubten sie, dies wäre eine Prüfung, bei der sie ihre Moralität zu erweisen hätten? Lag das Unglück des Lagers wie eine hohe Wand zwischen ihnen?


Wußten sie, daß im Falle einer Schwängerung beide Körper seziert und untersucht würden?

Daß die Versuchspersonen das wußten oder auch nur ahnten, ist unwahrscheinlich. Von der Lagerleitung wurden ihnen wiederholt positive Zusicherungen für den Überlebensfall gemacht. Ich glaube, sie wollten nicht. Zur Enttäuschung des eigens herangereisten Obergruppenführers A. Zerbst und seiner ,Begleitung ließ sich das Experiment nicht durchführen, da alle Mittel, auch die gewaltsamen, nicht zu einem positiven Versuchsausgang führten. Wir preßten ihre Leiber aneinander, hielten sie unter langsamer Erwärmung in Hautnähe aneinander, betrichen sie mit Alkohol und gaben den Personen Alkohol, Rotwein mit Ei, auch Fleisch zu essen und Champus zu trinken, wir korrigierten die Beleuchtung, nichts davon führte jedoch zu Erregung.

Hat man denn alles versucht?

Ich kann garantieren, daß alles versucht worden ist. Wir hatten einen Oberscharführer unter uns, der etwas davon verstand. Er versuchte nach und nach alles, was sonst todsicher wirkt. Wir konnten schließlich nicht selbst hineingehen und unser Glück versuchen, weil das Rassenschande gewesen wäre. Nichts von den Mitteln, die versucht wurden, führte zur Erregung.


Wurden wir selbst erregt? jedenfalls eher als die beiden im Raum; wenigstens sah es so aus. Andererseits wäre uns das verboten gewesen. Infolgedessen glaube ich nicht, daß wir erregt waren. Vielleicht aufgeregt, da die Sache nicht klappte.



Will ich liebend Dir gehören, kommst Du zu mir heute Nacht?


Es gab keine Möglichkeit, die Versuchspersonen zu einer eindeutigen Reaktion zu gewinnen, und so wurde der Versuch ergebnislos abgebrochen. Später wurde er mit anderen Personen wieder aufgenommen.

Was geschah mit den Versuchspersonen? Die widerspenstigen Versuchspersonen wurden erschossen.

Soll das besagen, daß an einem bestimmten Punkt des Unglücks Liebe nicht mehr zu bewerkstelligen ist?



[Alexander Kluge: Ein Liebesversuch]

quimbo75@hotmail.com schrieb am 4.7. 2001 um 14:50:52 Uhr zu

Liebesversuch

Bewertung: 5 Punkt(e)

Frauen starten immer mal wieder einen, wenn ihnen ein Mann eröffnet, dass er sie will. Was nicht ist, wird noch kommen, sagen sie sich und versuchen zu lieben. Wenn es dann nach Jahren noch immer nicht geht, dann fügen sie sich der Realität und finden, dass es doch gar nicht schlecht läuft. ein Liebesversuch ist jedenfalls besser, als für gar nichts dazusein.

Mcnep schrieb am 4.7. 2001 um 13:44:06 Uhr zu

Liebesversuch

Bewertung: 10 Punkt(e)

Klar will ich dich so richtig,
doch nicht gerade jetzt.
Vielleicht, wenn du...
vielleicht, wenn ich...
Das Drumherum ist wichtig.

Syntax Terror schrieb am 3.11. 2002 um 03:09:29 Uhr zu

Liebesversuch

Bewertung: 3 Punkt(e)

Sie soll mich anrufen! Seit Tagen sitze ich hier im Wissen, dass sie mich nicht erreichen kann, weil ich ihr die falsche Vorwahl gegeben habe. Jeden Tag und jede Minute zereisst es mich ein Stückchen mehr vor Sehnsucht nach ihr.
Ich warte und warte auf ein Zeichen, auf irgendwas und denke die ganze Zeit nur an sie.
Mist! Ich bin verliebt!! So scheint es zumindest. MAl sehen wie lang ich diesmal brauche bis ich wieder dazu gezwungen bin mir meine Verliebtheit auszureden. Jeder Tag der verstreicht lässt die Unsicherheit und somit die Chance des Scheiterns steigen! Mist!!! Was mache ich nur?? Ich werde sie einfach nicht loslassen in meinen Gedanken. Werde mich auf das Feuer der Emotions einlassen ohne Angst vor dem Absturz. Denn Liebe kennt keine Grenzen und auch keine Abgründe! Ich muss sie einfach nur wiedersehen. Wiedersehen!!!!! Hoffentlich habe ich Glück und finde sie irgendwie!!! Ich muss sie finden, denn sie gab mir Bier aus! Und das gibts ja nicht oft! Eine Frau die mir Bier ausgibt finde ich super!! Was besserers kann ich mir gar nicht vorstellen. Ok, eine Frau die mir nen Joint baut ist auch cool. OK.
Mann!!!!!
Endlich wieder verliebt!!! Muss ja was werden!!

Einige zufällige Stichwörter

KlingonenLiebenWurmsalat
Erstellt am 2.8. 2002 um 20:29:54 Uhr von dasNix, enthält 13 Texte

Unterstellungen
Erstellt am 29.1. 2001 um 17:30:25 Uhr von Tanna, enthält 11 Texte

Charakterschwäche
Erstellt am 22.1. 2003 um 13:33:21 Uhr von namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de, enthält 13 Texte

unvollkommen
Erstellt am 18.5. 2001 um 20:51:46 Uhr von Basti2@t-online.de, enthält 13 Texte

shortpianocommunication-100258sch
Erstellt am 6.9. 2021 um 01:49:44 Uhr von S., enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0178 Sek.