Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 29, davon 29 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 22 positiv bewertete (75,86%)
Durchschnittliche Textlänge 826 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,517 Punkte, 5 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 26.7. 2002 um 16:03:06 Uhr schrieb
Wenkmann über Kühlturmwärter
Der neuste Text am 14.3. 2011 um 19:44:54 Uhr schrieb
orschel II - die Rückkehr über Kühlturmwärter
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 5)

am 14.3. 2011 um 19:44:54 Uhr schrieb
orschel II - die Rückkehr über Kühlturmwärter

am 3.8. 2002 um 11:21:15 Uhr schrieb
Wenkmann über Kühlturmwärter

am 8.9. 2004 um 16:49:59 Uhr schrieb
podl über Kühlturmwärter

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kühlturmwärter«

Wenkmann schrieb am 17.9. 2004 um 01:40:04 Uhr zu

Kühlturmwärter

Bewertung: 2 Punkt(e)

Er war glücklich.
Daran bestand kein Zweifel.
Sein verrotteter, fauliger Körper
fühlte sich ganz leicht an.
Wäre er noch im Besitz seiner Seele,
würde er jetzt vielleicht sogar weinen.
Wie wunderbar das sein würde...
Aber seine Seele war ihm ja bei einem tragischen
Zwischenfall abhanden gekommen.
Für einen guten Preis, versteht sich.

Und nun lag er also unter diesem Bett.
In diesem wunderbaren Haus.
Seit vielen Stunden, völlig regungslos, wartend.
Der Tag war längst einer stürmische Nacht gewichen,
als er dieses offene Fenster erblickt hatte.
War das nicht herrlich?
Eine Einladung zum Abendessen, an ihn persönlich adressiert.
Er wusste doch, dass er sich auf Gott verlassen konnte.
Seinen alten Kumpel, dem es so einen Spaß machte,
kleine Kinder sterben zu sehen.
Tja, es brachte schon einige Vorteile mit sich, wenn man den Schöpfer des Universums persönlich kannte.
Er musste bei dem Gedanken an die entsetzten Gesichter all der soeben verstorbenen Menschen lächeln, wenn sie feststellten, dass Gott ein sadistischer Tyrann ist, der für jede von ihm erschaffene Seele eine eigene, nicht enden wollende, ewige Qual entworfen hatte, nur um sich der hellen Schreie für immer erfreuen zu können.
Ist das nicht ein wunderbares Geschenk an seine Kinder?
Aber genug davon...
Es würde Arbeit geben.
Er hörte ein Geräusch an der Haustür.
Er würde bald Besuch bekommen.
Weiblichen Besuch gar?
Wer weiß?




Wenkmann schrieb am 11.7. 2003 um 02:53:17 Uhr zu

Kühlturmwärter

Bewertung: 3 Punkt(e)

»Sarah, mein kleiner Engel, so warte doch..«
Das Mädchen bekam ein ungutes Gefühl bei der ganzen Sache.
"Magst du Eis? Ich habe viel Eis für dich.
alle Geschmacksrichtungen!"
Er zeigte jetzt sein gütigstes Lächeln.
»Magst du Erdbeer
Sarah nickte.
»Hab ich! Ist das nicht toll
»Und was ist mit Himbeere? Magst du auch Himbeereis?«
Sarah blickte auf. Himbeereis war doch ihre Lieblingssorte!
»Na so ein Zufall! Schau mal, was ich hier habe
Der Kühlturmwärter zog aus seiner Tasche, die ein fast unmerklichen, süsslichen Duft verströmte, wie von Zauberhand ein Eis.
Dunkelrote Fäden zogen sich träge am Rand herab.
Sarah streckte vorsichtig ihre Hand aus.

»Na, Na, Na! Was sagt man da, du kleiner Spatz
Sarah machte grosse Augen.

Dann hauchte sie.:»Bitte«, und der Kühlturmwärter reichte ihr die Süsspeise.
"Komm, mein Vögelchen, ich habe noch viel mehr davon. Gleich da hinten.
Kannst du es sehen? Den Turm dort zwischen den Bäumen?"
Sarah nickte.
"Ich habe noch andere Eissorten dort: Waldbeer, Schoko, Vanille....Hmm.
Und dazu noch meine Lieblingssorte."
»Deine Lieblingssorte? Du magst auch Eis

»Oh ja. mein Engel. Ich liiiiieeeebe Eis

»Und welche Sorte magst Du denn

Sie schien ihre Bedenken langsam zu vergessen.
Er war doch nur ein netter älterer Herr.
Und schliesslich mochte er auch Eis.
War das nicht ein wundervoller Zufall?
Und er hatte noch viel mehr....
Wo waren eigentlich ihre Eltern?

"Meine Lieblingssorte ist Hirn.
Mädchenhirn"
Der Kühlturmwärter lächelte.
Und der lange Eisennagel in seiner Klaue wurde deutlich kühler.

Wenkmann schrieb am 12.10. 2003 um 16:18:19 Uhr zu

Kühlturmwärter

Bewertung: 2 Punkt(e)

Langsam öffnete der Kühlturmwärter die schwere Eisentür seines Versteckes.
Der dunkelrote Schleim an seiner rechten
Hand hinterließ obszöne Spuren auf
dem kalten Metall.
Für einen kurzen Augenblick waren aus dem klaffenden Abgrund merkwürdige Geräusche
zu hören, einem Schmatzen und
Schlürfen gleich.
Mit einem dumpfen Knall fiel die Tür hinter ihm zu.
Der Kühlturmwärter verharrte auf den Stufen
zu seinem Versteck.
Seine trüben, stinkenden Augen blickten suchend
in die Nacht.
Eine fette Made kroch aus seiner Nase und plumpste
geräuschlos vor seine Füße.
Etwas stimmte nicht.
Er spürte, dass er beobachtet wurde.
Jemand hatte sein Versteck entdeckt.
Eine Frau.
Er konnte ihre Seele riechen,
klar und kalt.
Er würde warten.
Er hatte Zeit.
Sehr viel Zeit.....

Wenkmann schrieb am 26.7. 2002 um 16:03:06 Uhr zu

Kühlturmwärter

Bewertung: 4 Punkt(e)

Anders Andersson hat seit 4 Jahren nicht mehr geschlafen.
Er hat sein Schlaflimit längst überschritten.
Oben, in seinem kleinen Kühlturm, kann er den wirklich wichtigen Fragen auf den Grund gehen:
Warum hat Mcnep seinen Apfel abgegeben?
Können Tretbootvermieter Salmiakgeist trinken?
Und woher kommen eigentlich die Fleckenzwerge auf seiner Schulter?

Wenkmann schrieb am 24.11. 2002 um 03:39:43 Uhr zu

Kühlturmwärter

Bewertung: 2 Punkt(e)

Herr Yamasaki war nicht tot.
Noch nicht, jedenfalls....
Der Kühlturmwärter schenkte dem letzten Rest Leben, das vor ihm lag, ein kleines Lächeln.
»Wo sind deine Ohren, mein kleiner Freund
Ein feuchtes Schmatzen durchschnitt den Raum.
»Haben wir sie verloren
Mit zwei schnellen Schritten ging Anders Andersson in die Ecke des Raumes, wo er sein Lieblingsspielzeug aufbewahrte.
Die Temperatur sank plötzlich merklich ab....

Wenkmann schrieb am 13.10. 2002 um 12:52:33 Uhr zu

Kühlturmwärter

Bewertung: 2 Punkt(e)

Etwas passierte.
Die Sphären begann zu schwingen.
Zuerst ganz schwach, wie sanfte Wellen im unendlichen Ozean.
Dann brach es über den Kosmos herein.
Der Earl schrie auf.
Ein gewaltiges Beben schien das Universum erfasst zu haben.
Riesige Wellen brandeten auf.
Die Seelen der Menschen begannen zu gleiten.
Sie konnten es fühlen, ein merkwürdiges rauschen, eine unbestimmte Angst in den Menschen.
Etwas war geschehen.
Etwas Unglaubliches.
Der Earl horchte.
Er ging zum Zentrum der Verwerfung.
Er kämpfte sich vor.
Und dann konnte er sie sehen.
SIE waren gekommen.
Angst nahm ihm dem Atem.
Er konnte fünf Umrisse erkennen, flirrend und unscharf.
Tiefe Dunkelheit umhüllte sie, fraß sich durch die Sphären, saugte sie auf. Sie verströmten einen unangenehm süssen Geruch, wie faules Obst.
Und sie lebten.
Noch immer.
Die Debitoren suchten etwas.
Ihr Hunger nach Seelen war unstillbar.

Am anderen Enden des Universums glitt die Hand des Kühlturmwärters gerade in eine klebrige, graue Masse, als er die Augen öffnete.
»Sie wollen es darauf ankommen lassen, aber sie werden mich nicht finden«
Seine faulen Zähne gruben sich tief in das menschliche Hirn, das er zuvor aus der geöffneten Schädeldecke seines Opfers entfernt hatte.





Einige zufällige Stichwörter

Sailormoon
Erstellt am 7.12. 2002 um 20:45:28 Uhr von Dortessa, enthält 8 Texte

Erberkrankung
Erstellt am 15.6. 2007 um 22:36:14 Uhr von Bob, enthält 4 Texte

Sommertag
Erstellt am 12.2. 2006 um 18:59:09 Uhr von IchBinGott, enthält 16 Texte

Daslious
Erstellt am 28.1. 2011 um 17:12:45 Uhr von Schmidt, enthält 1 Texte

Wassertropfen
Erstellt am 1.2. 2000 um 01:12:25 Uhr von Julius das Schaf, enthält 23 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0518 Sek.