Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 206, davon 205 (99,51%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 139 positiv bewertete (67,48%)
Durchschnittliche Textlänge 1629 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,078 Punkte, 14 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 3.6. 2013 um 14:26:26 Uhr schrieb
buttoned up über Blusenstute
Der neuste Text am 28.4. 2017 um 12:08:34 Uhr schrieb
Gescheiterter Erzieher über Blusenstute
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 14)

am 25.6. 2015 um 14:22:13 Uhr schrieb
Jens über Blusenstute

am 24.9. 2015 um 17:06:14 Uhr schrieb
Lederschneidermeister über Blusenstute

am 28.11. 2014 um 14:57:48 Uhr schrieb
Hsad über Blusenstute

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Blusenstute«

Stammkunde schrieb am 4.10. 2013 um 12:42:48 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 3 Punkt(e)

Hinterm Schalter der Sparkasse zu bewundern, zwei junge Blusenstuten.
Nennen wir sie mal, nach dem Stil der Bluse
»Spitzenbluse« und »Rüschenbluse«.
Beide nett und hübsch anzusehen.
Spitzenbluse bediente mich, doch fand ich am Nebentresen Rüschenbluse noch etwas eleganter.
Allein der enge knappe Rock zur edlen Rüschenbluse machte den Unterschied.

Pausentee schrieb am 27.9. 2013 um 16:44:14 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Auch der Inhalt der angeblichen Urkunde erregt Bedenken gegen die Annahme, daß es sich um ein Privileg für das Königreich Böhmen handele. Von den fünf Punkten, in die ich den Inhalt der von Čelakovsky exzerpierten Urkunde zerlegt habe, finden sich vier in jenen Urkunden für die Oberpfalz wieder, nämlich 2, 3, 4 und 5, darunter 2 und 3 in umgekehrter Ordnung. Von diesen vier Punkten aber ist der Inhalt des letzten der Art, daß er in einem Privileg für das ganze Königreich kaum enthalten sein konnte, während er in einem Privileg für ein mit der Krone Böhmen vereinigtes Gebiet, das wie die Oberpfalz hinsichtlich der Gerichtsverfassung eine gewisse Selbständigkeit behalten hatte, sehr gut paßte. Hier war die Bestimmung sehr wohl am Platz, daß der König von Böhmen trotz der sonst zugestandenen Freiheit der Einwohner des Landes von der Ladung vor außerhalb desselben gelegene Gerichte doch das Recht habe, die Bewohner dieses Gebietes wie alle seine Untertanen vor sich zu laden und über sie zu richten nach alter Gewohnheit. In einem Privileg für das Hauptland selbst oder für das gesamte Königreich wäre eine solche Bestimmung sehr auffällig, weil sie nur Seibstverständliches sagen würde. Nur der erste Punkt findet sich nicht in den oberpfälzischen Urkunden; er stimmt vielmehr überein mit dem Eingange des Kapitels VIII der Goldenen Bulle.

Dummbernd schrieb am 23.8. 2013 um 16:26:48 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Drompeten und Kesselpauken hobeu an, und nun flog Ackes dahin wie eine Windsbraut, an der Spitze bestügelteu Schrittes Seine fürstliche Durchläuchagkeit, die zierlich wie ein Vachftelzcheu trippelnde Frau Rotmundiu fest an der kleinen Hand haltend , in der Mitte die arme Elsbeth mit dem Kriegsschreiber , der lnftig seine Schnabelschnhe schwenkte. Der Wilhalm tanzte gar nicht, und der Letzte im Reigen war Herr Rotmund. Denn da er sehen wockte, was seine Fran trieb, war er aus der Reihe geratheu und von den lachenden Dänzern nicht wieder eingelassen worden.

GuterRat schrieb am 25.8. 2013 um 19:11:56 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Dieß nun geschah zwar nicht, hingegen das Concert kam zu Stande; es warf ein Erkleckliches ab, verschiedene Beiträge folgten nach, daß das beglückte Paar noch Ueberschuß hatte, und auch die andern Hindernisse waren schnell beseitigt. Duscheks in Prag, unsre genausten Freunde dort, bei denen wir logiren, vernahmen die Geschichte, und sie, eine gar gemüthliche herzige Frau, verlangte von dem Kram aus Curiosität auch etwas zu haben; so legtich denn das Passendste für sie zurück und nahm es bei dieser Gelegenheit mit. Da wir inzwischen unverhofft eine liebe Kunstverwandte finden sollten, die nah daran ist, sich den eigenen Herd einzurichten, und ein Stück gemeinen Hausrath, welches Mozart ausgewählt, gewißlich nicht verschmähen wird, will ich mein Mitbringen halbiren, und Sie haben die Wahl zwischen einem schön durchbrochenen Chocoladequirl und mehrgedachter Salzbüchse, an welcher sich der Künstler mit einer geschmackvollen Tulpe verunköstigt hat. Ich würde unbedingt zu diesem Stück rathen; das edle Salz, so viel ich weiß, ist ein Symbol der Häuslichkeit und Gastlichkeit, wozu wir alle guten Wünsche für Sie legen wollen.“

O.K.H. schrieb am 13.11. 2014 um 12:01:09 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 3 Punkt(e)

Der milde Herbst war eine gut zeit für Blusengaffer. Da viele Blusen tragende Frauen auf verdeckende Oberteile wie Pullover, Pollunder, Strickjacken verzichtet haben. Somit einen freien Blick auf das Objekt der Begierde gestattet haben, das Blüschen über dem Busen.
Da lachte das Herz und ließ so manche... Latte ... steigen.
Doch nach meiner persönlichen Einschätzung dürfte dies schöne Zeit nun definitiv zu Ende gehen.
Der Winter kommt. Harte Zeiten für Blusengaffer, die nun bis zum kommenden Frühjahr im stillen Kämmerlein mit bebilderten Wichsvorlagen Vorlieb nehmen müssen.

Des Tages schrieb am 28.9. 2013 um 20:41:34 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Es sollen aber die Saiten auch schön und gleich aufgezogen seyn. Es sieht übel aus und beweist wenig Fleiß, wenn das Gewinde an einem Stimmnagel höher steht und am andern niederer. Die Saiten sollen sich gegen den Stimmnagel zu vom Steege aus ein wenig senken, jedoch nicht zu viel, sonst ist die Reibung der Saite auf dem Steege zu stark; und steht vollends das Gewinde selbst auf dem Stimmstock auf, so kann noch überdieß der Stimmnagel sich nicht mehr tiefer in den Stimmstock eindrehen, oder er thut dies beim Anziehen der Saite doch, und diese muß brechen. Das Gewinde selbst soll reinlich und fest gewunden seyn, und es dürfen keine Trümmer weder oben am Stimmnagel, noch unten an den Schlaufen, wo die Saite angehängt ist, herabhängen. Auch sollen die Gewinde der Größe nach möglichst gleich und die Schlaufen sauber und gleich gedreht seyn.

Wessi schrieb am 20.9. 2013 um 15:04:15 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die Folgen der Kochscheu Eutdeckung auszudenken sind wir, wie gesagt, nicht imstande, aber das vermögett wir und das ist unsere Pflicht, unsere höchste Bewunderung dem genialen Manne auszudrücken, der, ein wahrhaft großer Mann, wohl der größten einer, die jegelebt, als Wohlthäter der ganzen Menschheit geliebt und verehrt werden muß.

morgenshalb7in.. schrieb am 26.9. 2013 um 19:37:41 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Was den Glöckner (l..w oarmmula.tm..) van Vrehm an- belangt, so scheint dieser der in Eolnmbien vorkommende l^a.m.oa.n^ro zu fein, den ich fpäter dort antraf, dagegen werdeu wohl die andern zwei Speeies, der Hämmerling und d.r Schmied oder l.^rre.ro^ in Gnyana vorkommen. In Merseo ist uns nie von einem folchen Vogel berichtet worden, und habe ich auch dort nie einen Glockenvogel weder gehört noch gefehen. Watterton und Schomburgk, die Gnyana bereist haben, er- wähnen auch dieses Vogels. ,, Inmitten der ausgedehnten Wildniß, schildert Watterton, ,, gewähnlich auf dem düunen Wipfel eines alten Mornsbanmes, und faft immer außer Schuß- höhe, wird man den Glöckner bemerken. Kein Lant oder Gesang von irgend einem geflügelten Vewohner der Wälder, nicht einmal das dentlich ansgefprochene ^bip .pao.r ^iil^ des dortigen Ziegenmelkers kann so in Erftannen fetzen, als das Geläute des Glockenvogels. Wie so viele der beaederten Elaffe , bezahlt er dem Morgen und dem Abende dnrch Gefang sewenZoll, aber anch wenn die Mittagsfonne Stillschweigen geboten und den Mnnd der belebten Ratnr geschlosfen, rnft er noch sein heiteres Getön in den Wald hinein. Man hört das Geläute, dann tritt eine minntenlange Panfe ein, hieranf folgt wieder ein Glocken- schlag und wiedernm eine Panfe, und so wechfelt es zum dritten Male ab, und hieranf beginnt er von Renem feinen Gefang. Aetäon würde seine eifrigste Jagd nuterbrechen, Maria ihr Abendlied verzögern, Orphens seinen Gefang anfgeben, nnt diefen Vogel zu belauschen, so reizend, so sonderbar, fo romantisch ift der Klang seiner Stimme.

Pausentee schrieb am 17.9. 2013 um 13:49:07 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Der Spital, früher Franziskaner Kloster, auf dem Frauenberg, ein massives aber unregelmäßiges Gebäude, das 1650/52 aus milden Beiträgen von den Franziskanern erbaut wurde. Hans Christoph Schenk von Stauffenberg vermachte dazu 4000 fl. und fand dafür bey den Franziskanern seine Ruhestätte. Nach Aufhebung des Klosters, vom Jahr 1810–1825, diente das Gebäude zum Sitz des Gymnasiums.

Empfangsbestätigung schrieb am 6.8. 2013 um 20:33:22 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Man kann ein kleines Heft kaufen: „Verdun vorher und nachher.“ Es muß eine hübsche, nette und freundliche Stadt gewesen sein, mit kleinen Häuserchen am Fluß, einer Kathedrale, dem Auf und Ab der Wege auf dem welligen Terrain. Und nach jedem Bild von damals ist ein andres eingefügt. So schlimm sieht es jetzt nicht mehr aus: vieles ist aufgebaut, manche Teile haben gar nicht gelitten, das Rathaus ist fast unversehrt geblieben. Aber es handelt sich ja nicht um Verdun, nicht um die kleine Stadt. Um Verdun herum lagen vierunddreißig Forts.

NaNu schrieb am 17.9. 2013 um 12:49:30 Uhr zu

Blusenstute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Honorius episcopus etc. dilectis filiis.......1 proposito maioris ecclesie et sanete

Marie ad gradiis.....1 decanis Coloniensibus salutem etc. éum causam, que inter

dilectum filium Gernotum1 abbatem Nienburgensem et nobilem virum Älbertum ' ducem Saxonie, Magdeburgensis diocesis, super construetione cuiusdarn pontis et exstruetione cuiusdam aggeris, silvis et possessionibus ac rebus aliis vertitur, venerabilibus fratribus nostris Alberto1 Magdeburgensi archiepiscopo et Friderico1 Halberstadensi ac Conrado* quondam Halberstadensi episcopis de consensu prefati ducis et procuratori* partis al- tering duxerimus committendam et idem abbas asserat, se non posse secure in predic- torum iudicum presentia comparere, discretioni vestre per apostolica scripta mandamus, quatenus auctoritate nostra eisdem iudicibus iniungatis, ut assignantes locum utrique parti competentem et tutum procedant in ipso negotio iuxta traditam tibi form am. Quod si non fecerint, vos id auctoritate nostra sub apostolica obedientia exequi procuretis, non obstante constitutione de duabus dietis edita in concilio generali vel quod fuit in litteris commissionis expressum, ne ulle valerent littere absque consensu parcium impe- trate. Quod si non omnes etc. Datum Anagnie, iij Idus Martii, anno sexto.

Einige zufällige Stichwörter

elefantös
Erstellt am 17.6. 2001 um 01:30:58 Uhr von Hexe, enthält 18 Texte

Weltbinnenbeobachtungsresultatsnachtrag
Erstellt am 2.2. 2002 um 00:34:14 Uhr von biosphärios, enthält 7 Texte

TodEinesKritikers
Erstellt am 14.6. 2002 um 21:54:59 Uhr von Bettina Beischlaf, enthält 17 Texte

StelldirvoresklingeltundmcnepstehtvordeinerHaustür
Erstellt am 25.10. 2005 um 08:23:03 Uhr von Das Arschloch, enthält 32 Texte

Kindernamen
Erstellt am 3.4. 2005 um 15:55:52 Uhr von mcnep, enthält 14 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0220 Sek.