Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 191, davon 182 (95,29%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 61 positiv bewertete (31,94%)
Durchschnittliche Textlänge 281 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,016 Punkte, 59 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 1.10. 1999 um 21:13:26 Uhr schrieb
Irrfisch über Hand
Der neuste Text am 8.12. 2016 um 08:42:25 Uhr schrieb
Christine über Hand
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 59)

am 23.12. 2009 um 00:43:33 Uhr schrieb
Guybrush über Hand

am 6.6. 2009 um 20:50:12 Uhr schrieb
Titten-Mac-Gyver über Hand

am 29.11. 2004 um 15:07:50 Uhr schrieb
Superuser über Hand

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Hand«

Adriano schrieb am 2.10. 1999 um 11:19:47 Uhr zu

Hand

Bewertung: 4 Punkt(e)

Sieh nur Deine Hände;
Deine Hände, die einst so zart und dennoch stark
taten was Du ihnen selbst geboten,
leer sind sie geblieben.

Sieh nur Deine Wünsche;
Deine Wünsche, die einst so bescheiden, doch stetig
höhlten des wahren Lebens Sinn,
sie wurden niemals wahr.

Sieh nur Deine Freunde;
Deine Freunde, die Dich zu kennen glaubten, ohne
in deines Herzens Grund zu sehen,
sie sind nicht mehr.

Sieh nur Deine Kindheit;
Deine Kindheit, die Dich formte und dich werden liess,
zu dem was Du dann warst;
blass erinnerst Du Dich noch.

Sieh nur in den Spiegel,
diesen Spiegel in dem Du Dein Gesicht nicht siehst.
Sieh in diesen Spiegel,
der enthüllt was Du stets zu verbergen suchst.

Ja, dieser Spiegel,
er sagt Dir nun, in dieser wahren Stunde,
dass Menschenhände nicht berühren und nicht tragen,
was in diesem Spiegelbilde fehlt.

Du siehst es jetzt, in diesem Spiegel,
dass allein Dein Herz den Samen hätte nähren können.
Was tragen Deine Hände, Mensch?
Wenn nicht nur was sie nicht halten können?

Nichts tragen Deine Hände, Mensch,
denn zum Tragen hast Du, Mensch, dein Herz.

(von mir)

extrafruity schrieb am 12.5. 2001 um 11:22:31 Uhr zu

Hand

Bewertung: 2 Punkt(e)

Am erstaunlichsten finde ich Kinderhände. Wie schaffen die das, immer klebrige Finger zu haben? Und trotzdem wollen immer alle sie an die Hand nehmen.

Ich glaube, die Kinder machen das mit den klebrigen Finger als eine Art Selbstschutz, weil sie meinen, niemand würde sie dann festhalten wollen. Leider hat es aber meistens nur die Folge, dass die Eltern ihnen die Finger waschen. Oder sie trotz klebriger Pfoten an die Hand nehmen.

Karin schrieb am 18.7. 2000 um 14:05:00 Uhr zu

Hand

Bewertung: 8 Punkt(e)

ich dachte jetzt hab ichs verbockt. ich laufe nun neben ihn und wünsche er würde meine hand nehmen( als ob ich nicht die seine nehmen könnte).verflixt warum hab ich nur beim letzten treffen gemeint, daß ich das nicht mag. jetzt würde ich nichts lieber tun, als händchenhalten. das kann ich ja dann wohl erst mal vergessen.
und du läufst neben mir her, nimmst meine hand, als ob du meine gedanken wie das radioprogramm lesen könntest.
ein glücksgefühl durchströmt mich und verbindet mich mit dir.

doris schrieb am 20.5. 2003 um 17:54:46 Uhr zu

Hand

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Hand ist ein Organ, das die geistige Konzeption in die äußere Form umsetzt. Mit ihrer Hilfe kann man sprechen und lesen. Sie kann feinfühlig, aber auch brutal sein. Die Hand ist das beweglichste Körperteil des Menschen und besteht aus 27 Knochen, 28 Gelenken und 33 Muskeln. Man teilt sie in drei Abschnitte:

1. die Handwurzel (Carpus)
2. die Mittelhand (Metacarpus)
3. die Finger (Digiti)



1.1.1 Die Handwurzel
Die Handwurzel besteht aus acht Handwurzelknochen (Ossa carpi), die ein Mosaik aus kleinen gedrungenen Knochen bilden. Sie sind in zwei Reihen zu je vier Knochen angeordnet und werden von der Daumenseite (radial) nach der Kleinfingerseite (ulnar) gezählt.

Untere Reihe(proximal):
Kahnbein (Os scaphoideum), Mondbein (Os lunatum), Dreieckbein (Os triquetrum), Erbsenbein (Os pisiforme)

Obere Reihe(distal):
Großes Vieleckbein (Os trapezium), Kleines Vieleckbein (Os Trapezoideum), Kopfbein (Os capitatum), Hakenbein (Os hamatum)

»Kahnbein, Mondbein und Dreieckbein weisen auf ihrer proximalen Seite jeweils eine Gelenkfläche auf«1. Zusammen mit der Gelenkfläche der Speiche bildet sie das proximale Handgelenk. Dieses wirkt als Eigelenk. »Das Ellenköpfchen ist am proximalen Handgelenk nicht beteiligt, sondern nur indirekt über eine Knorpelscheibe mit ihm verbunden2

1.1.2 Die Knochen der Mittelhand (Ossa metacarpalia)
Sie sind fünf kurze Röhrenknochen, die sich an die vielkantigen Handwurzelknochen anschließen. Dabei lassen sich die Röhrenknochen in drei Abschnitte untergliedern: Basis, Mittelstück (Carpus), Kopf (Caput). Sie tragen Gelenkflächen zur Verbindung mit der Handwurzel und den Fingerknochen. »Der Mittelhandknochen... [des Daumens] ist über ein Sattelgelenk, das Daumenwurzelgelenk, mit der Handwurzel verbunden3 Die Gelenkfläche des großen Vieleckbeins stellt den Sattel dar. »In diesem Gelenk wird der Daumen den anderen Fingern gegenübergestellt.«4 Somit kann man greifen und etwas festhalten, wodurch sich der Mensch von allen Tieren unterscheidet. Es ist das wichtigste Gelenk der Hand. »Die anderen Gelenke zwischen Handwurzel und Mittelhand sind durch straffe Bänder fixiert und praktisch unbeweglich5

1.1.3 Die Finger
»Auf die fünf Mittelhandknochen folgen die [14] Finger[knochen].«6 Die Finger bestehen mit Ausnahme des Daumens aus drei Fingergliedern (Phalangen), dem Grund- (Phalanx proximalis), Mittel- (Phalanx media) und Endglied (Phalanx distalis). Der Daumen besteht nur aus Grund- und Endglied.

Die Fingerglieder werden über kleine Gelenke, Fingergrundgelenke (Metacarpo-Phalangealgelenke), miteinander verbunden. Diese sind außer dem Daumengrundgelenk »Kugelgelenke, das heißt sie sind... in alle drei Richtungen beweglich. Die Drehung um ihre Längsachse ist allerdings nur passiv möglich, weil für die Bewegung keine Muskulatur existiert. Aktiv kann man... [sie] zur Handinnenfläche beugen (Flexion) und wieder strecken (Extension) sowie seitlich spreizen (Abduktion) und wieder zusammenführen (Adduktion)«.7 Scharniergelenke, bei denen nur Beugung und Streckung möglich ist, existieren beim Daumengrundgelenk und allen Interphalangealgelenken (beide Endgelenke).

1.1.4 Die Muskulatur
Beuge-, und Streckmuskeln bewegen sowohl die Hand als auch die Finger. Muskelbäuche verlaufen in jeweils zwei Muskelschichten an Streck- und Beugeseite des Unterarms. Eine Schicht bewegt die gesamte Hand, die andere die einzelnen Finger. »Alle Beuge- und Streckmuskeln entspringen am distalen Oberarm bzw. Unterarm und setzen mit langen dünnen Sehnen an Hand und Fingern an8

Die Handfläche wird von einer festen Sehnenplatte überspannt. Damit in den Haltebändern keine Reizung durch ständige Bewegung auftreten, sind sie von Sehnenscheiden aus Bindegewebe umschlossen. Es kommt so zu einem reibungslosen Gleiten der Sehnen.

Sechs Muskeln bewegen die Hand im Handgelenk, wobei drei im Epicondylus medialis des Oberarmknochens entspringen und die Hand beugen. Vom Epicondylus lateralis gehen drei Streckmuskeln aus. Die Muskeln können die Finger neben Beugen und Strecken auch zur Daumenseite oder Kleinfingerseite hin beugen. Muskeln (lange und kurze Fingermuskeln), die auf die Fingergelenke wirken, entspringen entweder am Arm oder an der Hand selbst.

»Die Muskelbäuche der langen Fingermuskeln liegen am Unterarm und nur ihre Sehnen ziehen über das Handgelenk9 Die Muskeln, die die Finger in den Grundgelenken spreizen bzw. sie wieder aneinander ziehen, heißen M. (Musculus) interossei dorsales und palmares. Sie verlaufen zwischen den Mittelhandknochen und ersten Fingerglied. Zusammen mit den Mm. (Musculi) lumbricales beugen sie die Finger im Grundgelenk und strecken sie im Mittel- und Endgelenk.

Der kleine Finger besitzt auch einen Gegenstellmuskel (M. opponens digiti minimi). Er wirkt, wenn Daumen und kleiner Finger zueinander geführt werden.

Der Daumen besitzt einen eigenen langen Beugemuskel (M. flexor pollicis longus). Er setzt mit seiner Sehne am Endglied des Daumens an. Durch diesen Muskel ist die Hand besonders geschickt, da er das zweite Daumenglied beugt. Selbst Primaten sind nicht in der Lage diese Bewegung nachzuahmen. Weiterhin besitzt der Daumen auf der Rückseite einen kurzen und langen Daumenstrecker und einen langen Daumenabspreizer (M. abductor pollicis longus). Aufgrund des langen Daumenabspreizers kann sich der Daumen nach radial ziehen und von den Fingern entfernen.

Damit der Daumen sich den anderen Fingern gegenüberstellen kann, befindet sich auf der Daumenrückseite der Daumengegensteller (M. opponens pollicis). Dadurch sind Greifbewegungen möglich. »Der Daumenanzieher (M. adductor pollicis) führt den Daumen wieder an die anderen Finger heran10

Der kurze Daumen- und Kleinfingerbeuger (M. flexor pollicis brevis bzw. M. flexor digiti minimi brevis) und kurze Daumen - und Kleinfingerabspreizer (M. abductor pollicis brevis bzw. M. abductor digiti minimi) ziehen zum Daumen und zum kleinen Finger. Diese Muskeln entspringen am Retinaculum flexorum.

An der Hand verlaufen kurze Handmuskeln. Auf der Rückseite der Hand gibt es einen langen Fingerstrecker (M. extensor digitorum), der zusammen mit dem kleinen Fingermuskel auf der Rückenseite jedes Fingers eine Sehnenplatte bildet. Man kann so die einzelnen Fingerglieder (Grund-, Mittel- und Endglied) strecken. Der Zeigefinger und der kleine Finger besitzen neben dem langen Strecker noch einen weiteren Streckmuskel.

1.2 Die Feinfühligkeit
Wir verdanken unser Fingerspitzengefühl den 140 »Meissnerschen Tastkörperchen«, welche auf jeder unserer Fingerkuppen zu finden sind. Sie bestehen aus lamellenartigen geschichteten Zellen und melden dem Gehirn jede Zu- und Abnahme von Druck. Als Rezeptoren für die Vibrationen agieren die »Vater-Pacinischen Lamellenkörperchen«. Die »Merkelschen Tastzellen« reagieren auf Verformungen und die »Ruffini-Körperchen« melden jede Dehnung der Haut. Somit arbeiten mehrere 10 000 Nervenzellen als Meldestellen, zum Beispiel für Wärme und Kälte. Die Härchen auf unserer Hand sind sehr gefühlvoll. Sie informieren das Gehirn bereits über Hautkontakt, bevor dieser tatsächlich stattfindet.die menschliche Hand sowohl zu feinfühligen, sanften, mit den Fingerspitzen durchführbaren als auch zu kraftvollen, zerstörerischen Griffen fähig ist.

mcnep schrieb am 19.2. 2005 um 12:57:56 Uhr zu

Hand

Bewertung: 2 Punkt(e)

Erst eine Passantin machte mich vorhin auf meine blutende Hand aufmerksam. Hundeleine in der anderen, die blutige einen Beutel Mineralwasserflaschen umklammert, es war mir einfach entgangen, obwohl das ganze nicht zuletzt wegen der Wundstelle und den dekorativen Tropfspuren sehr an das Wundmal Christi gemahnte. Und ich habe es nicht gemerkt, weiß bis jetzt nicht, woran ich mich verletzt habe. Unheimlich. Wenn das so weiter geht, wird man mir im Schlaf die Beine absägen können und ich werde es erst bemerken, wenn ich beim Aufstehen... Obwohl, das wäre schon wieder fast lustig.

tw schrieb am 16.7. 2001 um 06:23:28 Uhr zu

Hand

Bewertung: 2 Punkt(e)

ich wünsche mir eine Hand. ich möchte sie anschreien »Nein«, will ich rufen, und dann ist es endlich raus. und ich wünsch mir das die Hand wartet, sich mir weiter entgegenstreckt, wartet bis ich fertig bin mit dem Heulen und Schreien und dann möchte ich meine Hand in diese Hand legen.

spielkind schrieb am 25.6. 2001 um 02:16:55 Uhr zu

Hand

Bewertung: 1 Punkt(e)

Als mein Neffe klein war wollte er immer das »Handty« haben, wenn er über die Straße ging, weil er sich, ohne bei jemandem an der Hand zu hängen, nicht über die Straße traute.

Heute spricht er nicht mehr von »Handty«.

Heute ist das wichtigste Objekt in seinem Leben das »Handy«.

Goofy schrieb am 11.3. 2001 um 18:43:51 Uhr zu

Hand

Bewertung: 1 Punkt(e)

XIX. Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte
andere Folgen äußerer Ursachen
(S00-T98)

Verbrennungen oder Verätzungen
(T20-T32)

Verbrennungen oder Verätzungen der äußeren Körperoberfläche, Lokalisation bezeichnet
(T20-T25)

Inkl.: Verbrennungen oder Verätzungen:
- 1. Grad [Erythem]
- 2. Grad [Blasenbildung] [Nekrosen der Oberhaut]
- 3. Grad [Nekrose des unter der Haut liegenden Gewebes] [Nekrose aller Hautschichten]

T20 Verbrennung oder Verätzung des Kopfes und des Halses
Inkl.: Auge mit Beteiligung anderer Teile des Gesichtes, des Kopfes und des Halses
behaarte Kopfhaut [jeder Teil]
Lippe
Nase (Septum)
Ohr [jeder Teil]
Schläfenregion
Exkl.: Verbrennung oder Verätzung:
- begrenzt auf das Auge und seine Anhangsgebilde (T26.-)
- Mund und Rachen (T28.0)

T20.0 Verbrennung nicht näher bezeichneten Grades des Kopfes und des Halses

T20.1 Verbrennung 1. Grades des Kopfes und des Halses

T20.2 Verbrennung 2. Grades des Kopfes und des Halses

T20.3 Verbrennung 3. Grades des Kopfes und des Halses

T20.4 Verätzung nicht näher bezeichneten Grades des Kopfes und des Halses

T20.5 Verätzung 1. Grades des Kopfes und des Halses

T20.6 Verätzung 2. Grades des Kopfes und des Halses

T20.7 Verätzung 3. Grades des Kopfes und des Halses

T21 Verbrennung oder Verätzung des Rumpfes
Inkl.: Anus
Bauchdecke
Flanke
Gesäß
Interskapularregion
Labium (majus) (minus)
Leiste
Mamma
Penis
Perineum
Rücken [jeder Teil]
Skrotum
Testis
Thoraxwand
Vulva
Exkl.: Verbrennung oder Verätzung:
- Achselhöhle (T22.-)
- Skapularregion (T22.-)

T21.0 Verbrennung nicht näher bezeichneten Grades des Rumpfes

T21.1 Verbrennung 1. Grades des Rumpfes

T21.2 Verbrennung 2. Grades des Rumpfes

T21.3 Verbrennung 3. Grades des Rumpfes

T21.4 Verätzung nicht näher bezeichneten Grades des Rumpfes

T21.5 Verätzung 1. Grades des Rumpfes

T21.6 Verätzung 2. Grades des Rumpfes

T21.7 Verätzung 3. Grades des Rumpfes

T22 Verbrennung oder Verätzung der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand
Inkl.: Achselhöhle
Arm [jeder Teil, ausgenommen Handgelenk und Hand, isoliert]
Skapularregion
Exkl.: Verbrennung oder Verätzung:
- Handgelenk und Hand, isoliert (T23.-)
- Interskapularregion (T21.-)

T22.0 Verbrennung nicht näher bezeichneten Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen
Handgelenk und Hand

T22.1 Verbrennung 1. Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand

T22.2 Verbrennung 2. Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand

T22.3 Verbrennung 3. Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand

T22.4 Verätzung nicht näher bezeichneten Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen
Handgelenk und Hand

T22.5 Verätzung 1. Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand

T22.6 Verätzung 2. Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand

T22.7 Verätzung 3. Grades der Schulter und des Armes, ausgenommen Handgelenk und Hand

T23 Verbrennung oder Verätzung des Handgelenkes und der Hand
Inkl.: Daumen (-Nagel)
Finger (-Nagel)
Handfläche

T23.0 Verbrennung nicht näher bezeichneten Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.1 Verbrennung 1. Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.2 Verbrennung 2. Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.3 Verbrennung 3. Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.4 Verätzung nicht näher bezeichneten Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.5 Verätzung 1. Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.6 Verätzung 2. Grades des Handgelenkes und der Hand

T23.7 Verätzung 3. Grades des Handgelenkes und der Hand

T24 Verbrennung oder Verätzung der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß
Inkl.: Bein [jeder Teil, ausgenommen Knöchelregion und Fuß, isoliert]
Exkl.: Verbrennung oder Verätzung der Knöchelregion und des Fußes, isoliert (T25.-)

T24.0 Verbrennung nicht näher bezeichneten Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen
Knöchelregion und Fuß

T24.1 Verbrennung 1. Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß

T24.2 Verbrennung 2. Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß

T24.3 Verbrennung 3. Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß

T24.4 Verätzung nicht näher bezeichneten Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen
Knöchelregion und Fuß

T24.5 Verätzung 1. Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß

T24.6 Verätzung 2. Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß

T24.7 Verätzung 3. Grades der Hüfte und des Beines, ausgenommen Knöchelregion und Fuß

T25 Verbrennung oder Verätzung der Knöchelregion und des Fußes
Inkl.: Zehe(n)

T25.0 Verbrennung nicht näher bezeichneten Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.1 Verbrennung 1. Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.2 Verbrennung 2. Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.3 Verbrennung 3. Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.4 Verätzung nicht näher bezeichneten Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.5 Verätzung 1. Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.6 Verätzung 2. Grades der Knöchelregion und des Fußes

T25.7 Verätzung 3. Grades der Knöchelregion und des Fußes

Einige zufällige Stichwörter

DerSagenumwobeneKelchderKotze251
Erstellt am 25.1. 2003 um 22:31:07 Uhr von Kelchkrone, enthält 4 Texte

Katalogkatholiken
Erstellt am 16.3. 2002 um 01:39:04 Uhr von pi mal Daumen, enthält 6 Texte

IchkannbeimbestenWillenkeinHakenkreuzerkennen
Erstellt am 25.9. 2003 um 16:05:56 Uhr von mcnep, enthält 10 Texte

SterbenOhneJeEinenVernetzungsversuchGemachtZuHaben
Erstellt am 31.8. 2002 um 05:17:40 Uhr von Dr.Schreck, enthält 7 Texte

Zirkmene
Erstellt am 4.4. 2015 um 16:02:21 Uhr von Nolis Freund, enthält 17 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0248 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen